> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Zeitgeschehen / Panorama

Von Spam bis Gott und die Welt
Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Mi 24. Mär 2021, 15:55

down hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 15:51
Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 15:11
NeonGolden hat geschrieben:Wenn mich Korruption abfuckt, dann gehe ich doch überall hin, aber am allerwenigsten zur FDP. :? Oder checke ich grad die Ironie nur nicht? Oder geht es hier um die WählerInnen, die davon genervt sind, wie die von der CDU überhaupt so blöd sein konnten, dass sie sich haben erwischen lassen?
Ne ich meinte das schon ernst. Lindner hat der FDP erfolgreich ein Saubermann image gegeben, auch wenn das natürlich nicht der Realität entspricht.
Bin ich der einzige, der die FDP, vor allem Lindner, ganz schlimm finden? Mich nervt er einfach nur extrem ab, wie er immer alles besser weiß und kritisiert. Ich denke nicht, dass die FDP einen besseren Job machen würden, wenn sie relevant wären.

Ich vermute es geht stark in Richtung Grüne und SPD.

Ich bekomme aber auch viel mit wie die CDU Wähler aus meiner Bubble an einem Punkt sind, sich neu zu orientieren. Das war schon vor den aktuellen Schlagzeilen so.
Ich find die auch unglaublich ätzend, keine Frage. Die SPD könnte davon profitieren, wenn die CDU einen Kandidaten aufstellt, der weit rechts um Stimmen fischt. Dann hätte man mit Scholz einen glaubhaften Mitte Kandidaten, der in den Augen vieler CDU Wähler:innen gute Arbeit mach (Schwarze Null und so, auch wenn die natürlich ne Vollkatastrophe ist) und könnte ein paar Prozente abfischen. Letztendlich sind die Grünen da aber besser aufgestellt, weil sie keinen Nachteil aus der unterirdischen Performanz des aktuellen Kabinetts haben.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Mi 24. Mär 2021, 15:55

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 15:41
Monkeyson hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 15:27
Mit der Argumentation müsstest du aber auch die Möglichkeit zulassen, dass Wähler desselben Reflektionsniveaus einem solchen Narrativ im Fall der AfD folgen.
Wieso denn? Der letzte wirkliche Skandal der FDP liegt weit zurück, inzwischen spricht sich die Partei sogar für ein (wenn auch sehr dürftiges) Lobbyregister aus. Die AfD dagegen hat erst in letztem Jahr mehrere schwerwiegend Parteispendenskandale gehabt.
Interessant, ich persönlich habe selbige gar nicht wahrgenommen. Und so wird es wohl nicht wenigen gehen, zumal solchen, die sich weniger mit Tagespolitik beschäftigen.

Der CxU-Sumpf dürfte auch schnell vergessen sein, wenn sich bis zur BTW endlich Impferfolge einstellen. Was wohl von der Leyen hiermit anzufangen weiß?
Millionen AstraZeneca-Impfdosen entdeckt

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11687
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Baltimore » Mi 24. Mär 2021, 17:43

Bin gerade an dem Punkt, wo ich ruhigen Gewissens eigentlich niemanden wählen kann. :sad:

Werde aber natürlich zur Wahl gehen.
And the meteorite's just what causes the light
And the meteor's how it's perceived
And the meteoroid's a bone thrown from the void that lies quiet in offering to thee...

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 753
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von smi » Mi 24. Mär 2021, 22:24

Baltimore hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 17:43
Bin gerade an dem Punkt, wo ich ruhigen Gewissens eigentlich niemanden wählen kann. :sad:

Werde aber natürlich zur Wahl gehen.
Ganz so sehe ich es auch... als "das kleinste Übel" und "taktisch wählen"... :poo:

smi

Benutzeravatar
Engholm
Technikelse
Beiträge: 1624
Registriert: So 13. Sep 2015, 11:25
Wohnort: Halsbek
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Engholm » Do 25. Mär 2021, 09:54

Dieses Dilemma habe ich seit diversen Bundestagswahlen :sad:

ichreitebiene
Beiträge: 32
Registriert: Di 23. Feb 2021, 12:23
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von ichreitebiene » Do 25. Mär 2021, 10:01

Hallo!

Was schreckt euch bei den Grünen ab?

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 10:08

ichreitebiene hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 10:01
Hallo!

Was schreckt euch bei den Grünen ab?
Ich gehe in vielen Dingen mit den Grünen D'accord, sie sind aber in Sachen Sozialpolitik viel zu bürgerlich, um eine dringend nötige soziale Wende einzuleiten. Mich schreckt aktuell am meisten die Möglichkeit einer schwarz-grünen Regierung ab, was auch vermutlich der Hauptgrund ist, warum ich aktuell nicht grün wählen würde. Meiner Meinung nach muss man sich nach dem letzten Jahr explizit gegen eine Koalition mit der Union aussprechen, um politisch glaubhaft zu sein.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 753
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von smi » Do 25. Mär 2021, 10:42

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 10:08
Ich gehe in vielen Dingen mit den Grünen D'accord, sie sind aber in Sachen Sozialpolitik viel zu bürgerlich, um eine dringend nötige soziale Wende einzuleiten. Mich schreckt aktuell am meisten die Möglichkeit einer schwarz-grünen Regierung ab, was auch vermutlich der Hauptgrund ist, warum ich aktuell nicht grün wählen würde. Meiner Meinung nach muss man sich nach dem letzten Jahr explizit gegen eine Koalition mit der Union aussprechen, um politisch glaubhaft zu sein.
Genau das! Zu wenig grün, zu wenig sozial, zuviel CDU Nähe.

smi

ichreitebiene
Beiträge: 32
Registriert: Di 23. Feb 2021, 12:23
Wohnort: Berlin
Geschlecht:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von ichreitebiene » Do 25. Mär 2021, 10:48

Hallo!

Ich fand dazu folgenden Beitrag "Grüne planen ein Land nach unserer Zeit" auf der ntv-Seite interessant, wo es auch um Sozialpolitik ähnlich der SPD gehen soll.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 11:04

ichreitebiene hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 10:48
Hallo!

Ich fand dazu folgenden Beitrag "Grüne planen ein Land nach unserer Zeit" auf der ntv-Seite interessant, wo es auch um Sozialpolitik ähnlich der SPD gehen soll.
Parteiprogramme schön und gut. In einer Regierung mit der CDU würde davon aber rein gar nichts umgesetzt. In Hamburg regieren die Grünen mit der SPD (die dort allerdings eher eine CDU light ist) und haben keine einzige ihrer Forderungen wirklich umsetzen können, trotz Verdopplung des Wahlergebnisses. Grün-Rot-Rot könnte zwar einen Wandel bringen, aber ob die Grünen dann tatsächlich ein mitte-links Bündnis eingehen, halte ich für fraglich.

Am Ende ist ökonomische Ähnlichkeit der Wähler:innen wichtiger, als Kompatibilität der Wahlkampfthemen. Diverse Grünen Wähler:innen (siehe BaWü) sind zwar performativ grün, am Ende zählt für sie aber Ökonomie über Ökologie. Eine Grün angehauchte Koalition mit der CDU könnte am Ende weniger Reibereien mit der Wähler:innenschaft bedeuten, als Grün-Rot-Rot.

dattelpalme
Beiträge: 1270
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05
Geschlecht:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von dattelpalme » Do 25. Mär 2021, 11:53

YEP

Allerdings hat das ganze Debakel der CDU so zugesetzt, dass diese Koalition zumindest etwas unwahrscheinlicher geworden ist.

Ein linkes Bündnis wird es mit den Grünen auf Bundesebene nicht geben, da wette die ich alles drauf.
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Do 25. Mär 2021, 12:38

Baltimore hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 17:43
Bin gerade an dem Punkt, wo ich ruhigen Gewissens eigentlich niemanden wählen kann. :sad:

Werde aber natürlich zur Wahl gehen.
Da mich dasselbe Problem umtreibt:
Was haltet ihr denn von den Humanisten?
Hört endlich auf die Wissenschaft! spricht mir zumindest ziemlich aus der Seele.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 12:52

Monkeyson hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 12:38
Baltimore hat geschrieben:
Mi 24. Mär 2021, 17:43
Bin gerade an dem Punkt, wo ich ruhigen Gewissens eigentlich niemanden wählen kann. :sad:

Werde aber natürlich zur Wahl gehen.
Da mich dasselbe Problem umtreibt:
Was haltet ihr denn von den Humanisten?
Hört endlich auf die Wissenschaft! spricht mir zumindest ziemlich aus der Seele.
Kleinparteien wählen ist halt leider eine verschenkte Stimme. die kriegen dann 85 cent vom Bundeswahlleiter für die Selbsterhaltung und viel mehr passiert nicht.

Inhaltlich: Ich kann den Humanisten nichts abgewinnen, weil sie wie jede Partei mit vermeintlich post-ideologischem Standpunkt (Volt/teilweise FDP) gesellschaftliche Konflikte ex-ante negiert und damit eine der wichtigsten Aufgaben der Demokratie wegignoriert: Die Entscheidungsfindung und Vermittlung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Interessen. Die Haltung, es gäbe eine ultimative Rationalität zur Lösung dieser Konflikte ist verbreitet, aber falsch.

Das Kernproblem dabei ist ein eindimensionaler Vernunftbegriff, auf dem solche Positionen fußen. Ich habe hier an anderer stelle schon mal eine ähnliche Kritik an Sam Harris geäußert und kann hier nur noch mal wiederholen: Wissenschaft ist super, aber sie ist keine autonome Entität sondern von gesellschaftlichen Paradigmen abhängig. Solche Bewegungen berufen sich ja auf die Aufklärung, obwohl Kant ja selbst schon geschrieben hat, dass er nicht die Befreiung von der Religion an sich, sondern die Befreiung von der Teleologie [1] der Religion als Befreiung der Menschen sieht. Diese durch eine Teleologie der Vernunft zu ersetzen, ist genauso wenig zielführend. Die post-moderne Philosophie hat demonstriert, dass Wissen und Wahrheit keine unabhängigen Variablen sind, sondern ihrerseits Ergebnis von Machtverhältnissen. Wer also nur "auf die Wissenschaft hören" will, läuft Gefahr, diese Machtbeziehungen zu ignorieren (hier mein ich explizit nicht Corona, da ist es selbstverständlich richtig).

[1] Teleologie, die : "Auffassung, nach der Ereignisse oder Entwicklungen durch bestimmte Zwecke oder ideale Endzustände im Voraus bestimmt sind und sich darauf zubewegen" (via Oxford dictionaries)

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2896
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Taksim » Do 25. Mär 2021, 13:15

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 12:52
Inhaltlich: Ich kann den Humanisten nichts abgewinnen, weil sie wie jede Partei mit vermeintlich post-ideologischem Standpunkt (Volt/teilweise FDP) gesellschaftliche Konflikte ex-ante negiert und damit eine der wichtigsten Aufgaben der Demokratie wegignoriert: Die Entscheidungsfindung und Vermittlung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Interessen. Die Haltung, es gäbe eine ultimative Rationalität zur Lösung dieser Konflikte ist verbreitet, aber falsch.

Das Kernproblem dabei ist ein eindimensionaler Vernunftbegriff, auf dem solche Positionen fußen. Ich habe hier an anderer stelle schon mal eine ähnliche Kritik an Sam Harris geäußert und kann hier nur noch mal wiederholen: Wissenschaft ist super, aber sie ist keine autonome Entität sondern von gesellschaftlichen Paradigmen abhängig. Solche Bewegungen berufen sich ja auf die Aufklärung, obwohl Kant ja selbst schon geschrieben hat, dass er nicht die Befreiung von der Religion an sich, sondern die Befreiung von der Teleologie [1] der Religion als Befreiung der Menschen sieht. Diese durch eine Teleologie der Vernunft zu ersetzen, ist genauso wenig zielführend. Die post-moderne Philosophie hat demonstriert, dass Wissen und Wahrheit keine unabhängigen Variablen sind, sondern ihrerseits Ergebnis von Machtverhältnissen. Wer also nur "auf die Wissenschaft hören" will, läuft Gefahr, diese Machtbeziehungen zu ignorieren (hier mein ich explizit nicht Corona, da ist es selbstverständlich richtig).

[1] Teleologie, die : "Auffassung, nach der Ereignisse oder Entwicklungen durch bestimmte Zwecke oder ideale Endzustände im Voraus bestimmt sind und sich darauf zubewegen" (via Oxford dictionaries)
"Hat demonstriert" ist aber eine gewagte Aussage. Das postuliert die Postmoderne würde ich eher sagen. Und negiert ihrerseits leider sehr häufig objektive wissenschaftliche Erkenntnisse (da sie ja schon den Begriff der "Objektivität" ablehnt). In der Klammer verweist du dann ziemlich beiläufig auf eine riesen Gefahr dieser Sichtweise: das wissenschaftliche Erkenntnisse per se ihre Glaubwürdigkeit verlieren und jeder seinen eigener "Wissenschaft" folgt.
"I don't know."

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 13:22

Taksim hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 13:15
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 12:52
Inhaltlich: Ich kann den Humanisten nichts abgewinnen, weil sie wie jede Partei mit vermeintlich post-ideologischem Standpunkt (Volt/teilweise FDP) gesellschaftliche Konflikte ex-ante negiert und damit eine der wichtigsten Aufgaben der Demokratie wegignoriert: Die Entscheidungsfindung und Vermittlung zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Interessen. Die Haltung, es gäbe eine ultimative Rationalität zur Lösung dieser Konflikte ist verbreitet, aber falsch.

Das Kernproblem dabei ist ein eindimensionaler Vernunftbegriff, auf dem solche Positionen fußen. Ich habe hier an anderer stelle schon mal eine ähnliche Kritik an Sam Harris geäußert und kann hier nur noch mal wiederholen: Wissenschaft ist super, aber sie ist keine autonome Entität sondern von gesellschaftlichen Paradigmen abhängig. Solche Bewegungen berufen sich ja auf die Aufklärung, obwohl Kant ja selbst schon geschrieben hat, dass er nicht die Befreiung von der Religion an sich, sondern die Befreiung von der Teleologie [1] der Religion als Befreiung der Menschen sieht. Diese durch eine Teleologie der Vernunft zu ersetzen, ist genauso wenig zielführend. Die post-moderne Philosophie hat demonstriert, dass Wissen und Wahrheit keine unabhängigen Variablen sind, sondern ihrerseits Ergebnis von Machtverhältnissen. Wer also nur "auf die Wissenschaft hören" will, läuft Gefahr, diese Machtbeziehungen zu ignorieren (hier mein ich explizit nicht Corona, da ist es selbstverständlich richtig).

[1] Teleologie, die : "Auffassung, nach der Ereignisse oder Entwicklungen durch bestimmte Zwecke oder ideale Endzustände im Voraus bestimmt sind und sich darauf zubewegen" (via Oxford dictionaries)
"Hat demonstriert" ist aber eine gewagte Aussage. Das postuliert die Postmoderne würde ich eher sagen. Und negiert ihrerseits leider sehr häufig objektive wissenschaftliche Erkenntnisse (da sie ja schon den Begriff der "Objektivität" ablehnt). In der Klammer verweist du dann ziemlich beiläufig auf eine riesen Gefahr dieser Sichtweise: das wissenschaftliche Erkenntnisse per se ihre Glaubwürdigkeit verlieren und jeder seinen eigener "Wissenschaft" folgt.
Ja gut war vielleicht etwas salopp formuliert. Aber selbst unter Kritiker:innen sind die dahingehenden Thesen von Foucault, Bordieu, Baudrillard, Lyotard und Co. in dieser Hinsicht weitestgehend unumstritten. Generell wird das eigentlich nur auf einer populärwissenschaftlichen Ebene wirklich in Frage gestellt und da auch nur, weil es eben ein öffentliches Trend Thema ist. Die sozialwissenschaftliche - auch die empirische - Forschung dagegen hat durch diese Erkenntnisse viel gewonnen. Und selbst Naturwissenschaften fangen an, diesen Turn zu vollziehen, weil die alten Paradigmen ihnen teilweise im Weg stehen.

Deine Kritik daran, halte ich aber für zu weit gegriffen. Niemand in den Sozialwissenschaften - auch keine Postmodernisten - vertritt solche relativistischen Standpunkte. Es geht immer darum, Wissenschaft zu kontextualisieren und nicht darum, sie zu relativieren. Selbst in der Marxistischen Theorie, die dem Post-Modernismus ja explizit entgegensteht, wird das akzeptiert und aufgegriffen. Der Objektivitätsbegriff ist halt eine fragwürdige Kategorie, weil Wissen immer nur in gewissen Grenzen gelten kann - eigentlich eine der Grunderkentnisse der Wissenschaft selbst. Ihn salopp zu gebrauchen ist natürlich in Ordnung, da natürlich viele Dinge als "so gut wie Objektiv" gelten können und das in der Allgemeinsprache muss man solche Unterscheidungen nicht erwarten. Aber "objektiv" etwas zu beforschen, sollte immer Fragen aufwerfen. Sämtliche Erkenntnisse der Naturwissenschaften sind schließlich auch nur, wenn auch sehr gute, Näherungen.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Do 25. Mär 2021, 14:44

Interessante Punkte. Aber Zero Covid gibt's wohl nur bei denen, soweit ich das überblicke.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 15:13

Monkeyson hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 14:44
Interessante Punkte. Aber Zero Covid gibt's wohl nur bei denen, soweit ich das überblicke.
Bei Linken, Grünen und SPD ist das auch ein sehr präsentes Thema, allerdings hat es wohl keine von den Parteien ins Wahlprogramm geschrieben.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Do 25. Mär 2021, 15:45

Die SPD? Wollte die nicht mal so'n schwedisches Modell fahren wie die Sozis dort? Und die Grünen in Bawü glänzen ja auch nicht gerade mit mehr Restriktionen als eben nötig.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Quadrophobia » Do 25. Mär 2021, 16:23

Monkeyson hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 15:45
Die SPD? Wollte die nicht mal so'n schwedisches Modell fahren wie die Sozis dort? Und die Grünen in Bawü glänzen ja auch nicht gerade mit mehr Restriktionen als eben nötig.
Das mag mit denjenigen zu tun haben, die ich aus den Parteien verfolge. Will damit auch nur sagen, dass die Konzepte ZeroCovid und NoCovid dort durchaus vertreten sind.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Do 25. Mär 2021, 23:16

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 12:52
Kleinparteien wählen ist halt leider eine verschenkte Stimme. die kriegen dann 85 cent vom Bundeswahlleiter für die Selbsterhaltung und viel mehr passiert nicht.
Ist das nicht ein bisschen defätistisch gedacht? Wenn alle so denken würden, hättest du jetzt die Wahl zwischen CDU, SPD, FDP und KPD. Aber wie soll eine neue Idee wie z.B. Ökologie ein Momentum entfalten, wenn nicht über einen Achtungserfolg irgendwo zwischen 2%-Hürde und 5%-Hürde, der erst einmal Aufmerksamkeit für die Anliegen generiert? Die kann dann entweder weitere Wähler anziehen oder die Diskussion in den anderen Parteien verändern, siehe die Piraten und ja, siehe leider auch der rechte Rand. Da würde ich meine Stimme mitnichten als verschenkt, eher als Investment ansehen.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8958
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Declan_de_Barra » Fr 26. Mär 2021, 09:49

Monkeyson hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 23:16
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 25. Mär 2021, 12:52
Kleinparteien wählen ist halt leider eine verschenkte Stimme. die kriegen dann 85 cent vom Bundeswahlleiter für die Selbsterhaltung und viel mehr passiert nicht.
Ist das nicht ein bisschen defätistisch gedacht? Wenn alle so denken würden, hättest du jetzt die Wahl zwischen CDU, SPD, FDP und KPD. Aber wie soll eine neue Idee wie z.B. Ökologie ein Momentum entfalten, wenn nicht über einen Achtungserfolg irgendwo zwischen 2%-Hürde und 5%-Hürde, der erst einmal Aufmerksamkeit für die Anliegen generiert? Die kann dann entweder weitere Wähler anziehen oder die Diskussion in den anderen Parteien verändern, siehe die Piraten und ja, siehe leider auch der rechte Rand. Da würde ich meine Stimme mitnichten als verschenkt, eher als Investment ansehen.
So kann man es natürlich auch sehen. Es hängt sicherlich damit zusammen, was man wie erreichen will. Ich denke Quadro und die meisten hier würden sich in Kleinparteien sicherlich besser verorten lassen, als in CDU, SPD, FDP, Grünen, Linken und AfD. Und klar, das Wählen von Kleinparteien kann gesellschaftliche Veränderungen in Gang setzen oder die größeren Parteien beeinflussen. Ich sehe es aber als wahrscheinlicher an, dass das Ganze untergeht. Auch die Piraten, die ja ne zeitlang ne ziemlich ordentliche Rolle gespielt haben, dürften die Politik nicht sonderlich stark beeinflusst haben (ist geraten, lasse mich gerne verbessern).

Deshalb lasse ich bei Wahlen, so traurig es ist, meine Ideale gerne mal Ideale sein und wähle das geringere Übel. Oder anders: Dafür, dass politisch gerade wirklich sehr viel im Argen ist, weitaus mehr Leute offensichtlich von der Politik im Stich gelassen werden und aktuell schlicht sterben, ist es mir zu riskant mit einer Stimme für Kleinparteien eventuell in der weiteren Zukunft etwas zu bewegen. Und generell sehe ich dafür auch außerparlamentarische Bewegungen für besser geeignet, beispielsweise Fridays For Future.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 753
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von smi » Fr 26. Mär 2021, 10:43

Declan_de_Barra hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 09:49
Deshalb lasse ich bei Wahlen, so traurig es ist, meine Ideale gerne mal Ideale sein und wähle das geringere Übel. Oder anders: Dafür, dass politisch gerade wirklich sehr viel im Argen ist, weitaus mehr Leute offensichtlich von der Politik im Stich gelassen werden und aktuell schlicht sterben, ist es mir zu riskant mit einer Stimme für Kleinparteien eventuell in der weiteren Zukunft etwas zu bewegen. Und generell sehe ich dafür auch außerparlamentarische Bewegungen für besser geeignet, beispielsweise Fridays For Future.
Und das "geringer Übel" ist "CDU in der Opposition" und da gibt es dann nur noch eine Wahlmöglichkeit, die diese Warscheinlichkeit erhöht... und das gefällt mir nicht, ist aber leider so.

smi

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Fr 26. Mär 2021, 11:29

smi hat geschrieben:
Fr 26. Mär 2021, 10:43
Und das "geringer Übel" ist "CDU in der Opposition" und da gibt es dann nur noch eine Wahlmöglichkeit, die diese Warscheinlichkeit erhöht... und das gefällt mir nicht, ist aber leider so.
Hast recht. Wie stehen die denn zu Covid-Maßnahmen? Der Bodo fällt ja auch eher mit sinnfreien Lockerungen auf.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2961
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von Monkeyson » Fr 26. Mär 2021, 12:54

Wobei es auch eine Option sein kann, die CDU als Juniorpartner einer Koalition zu verzwergen. Das klappt in Bawü ja ganz gut und auch bei der SPD im Bund. Dann müsstest du wiederum grün wählen.

Benutzeravatar
JackJones
Beiträge: 2154
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:14
Wohnort: MUC

Re: Zeitgeschehen / Panorama

Beitrag von JackJones » Fr 23. Apr 2021, 12:35

War ja klar, die EM Spiele in München finden mit Zuschauern statt.
Freu mich also darauf im Juni wieder in den Biergarten und ins Kino zu gehen und allgemein Open-Air Veranstaltungen zu besuchen, denn das ist ja schließlich im Juni verhältnismäßig....oh wait


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: J. Peterman, MairzyDoats, Sjælland und 31 Gäste