> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Gedanken eines Schalentiers

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von mattkru » Do 16. Aug 2018, 08:07

Meine Frau hört primär Pop und ‚Menschen Leben Tanzen Welt‘ Musik und ich höre Metal, Alternative und schwarze Szene Musik. Wir haben gemeinsame Nenner und ansonsten gehen wir halt mit zu den Konzerten des anderen.
Das funktioniert schon.
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Online
Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4421
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von SammyJankis » Do 16. Aug 2018, 08:13

Es gibt doch auch aktuelle Bands, die nach dem Classic Rock der 70er und 80er klingen. Was ist denn mit Airbourne, wenn es mehr Richtung Hard Rock gehen soll, oder diese mekrwürdig gehypete Band Grety van Fleet, wobei ich da auch verstehen kann, dass man sagt, dass es ein traurig gepushter Abklatsch ist? Vielleicht könnte Ghost ja eine Alternative sein.
Creating chaos that I can't escape
this climate of fear controlling my days

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Do 16. Aug 2018, 11:21

Außerdem: Classic Rock der 60er/70er > alles was Björk seit 2000 gemacht hat. :doof:

Abgesehen davon frage ich mich (ernsthaft, nicht suggestiv), wie es "wahnsinnig deprimierend" sein kann, wenn jemand mit Inbrunst auf den Classic Rock (was für Acts würden eigentlich dazu zählen?) der 70er und 80er steht. Auf mich wirkt das erst einmal ziemlich elitär - was nicht heißen soll, das dem auch so ist.

Und geht es hier darum, dass man eine Person nicht "mag", die sich nicht in dem gleichen oder zumindest ähnlichen Maße für Kulturgüter interessiert wie man selbst oder um den - von Wishkah beschriebenen - Zusammenhang, nach dem es schlichtweg schwer ist langfristig in einer Partnerschaft zu leben, wenn die Interessen nicht einmal ansatzweise auf einen Nenner zu bringen sind? Letzteres hätte mit Musik nicht besonders viel zu tun, sondern könnte prinzipiell auf jede Leidenschaft ausgeweitet werden, oder?

Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1581
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Norakete » Do 16. Aug 2018, 11:35

slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:21
Abgesehen davon frage ich mich (ernsthaft, nicht suggestiv), wie es "wahnsinnig deprimierend" sein kann, wenn jemand mit Inbrunst auf den Classic Rock (was für Acts würden eigentlich dazu zählen?) der 70er und 80er steht. Auf mich wirkt das erst einmal ziemlich elitär - was nicht heißen soll, das dem auch so ist.
Inwiefern ist das denn "elitärer" als Leute, die überzeugte Hörer von beliebigem xy-Genre sind? :? Das erschließt sich mir nicht ganz.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Do 16. Aug 2018, 11:43

Norakete hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:35
slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:21
Abgesehen davon frage ich mich (ernsthaft, nicht suggestiv), wie es "wahnsinnig deprimierend" sein kann, wenn jemand mit Inbrunst auf den Classic Rock (was für Acts würden eigentlich dazu zählen?) der 70er und 80er steht. Auf mich wirkt das erst einmal ziemlich elitär - was nicht heißen soll, das dem auch so ist.
Inwiefern ist das denn "elitärer" als Leute, die überzeugte Hörer von beliebigem xy-Genre sind? :? Das erschließt sich mir nicht ganz.
Wie gesagt, ich will nichts unterstellen, sondern schreibe nur, wie das Ganze auf mich wirkt. Aber für mich sind es einfach zwei paar Schuhe: "Ich mag Genre XY lieber als Genre Z" ≠ "Es ist wahnsinnig deprimierend, wenn jemand behauptet auf Musik zu stehen und dann nur Genre XY kommt". Der Ton macht die Musik.

Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1581
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Norakete » Do 16. Aug 2018, 11:54

slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:43
Norakete hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:35
slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:21
Abgesehen davon frage ich mich (ernsthaft, nicht suggestiv), wie es "wahnsinnig deprimierend" sein kann, wenn jemand mit Inbrunst auf den Classic Rock (was für Acts würden eigentlich dazu zählen?) der 70er und 80er steht. Auf mich wirkt das erst einmal ziemlich elitär - was nicht heißen soll, das dem auch so ist.
Inwiefern ist das denn "elitärer" als Leute, die überzeugte Hörer von beliebigem xy-Genre sind? :? Das erschließt sich mir nicht ganz.
Wie gesagt, ich will nichts unterstellen, sondern schreibe nur, wie das Ganze auf mich wirkt. Aber für mich sind es einfach zwei paar Schuhe: "Ich mag Genre XY lieber als Genre Z" ≠ "Es ist wahnsinnig deprimierend, wenn jemand behauptet auf Musik zu stehen und dann nur Genre XY kommt". Der Ton macht die Musik.
Achso, ich habe deinen Satz auch völlig falsch verstanden :D jetzt verstehe ich was du meinst.

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von mattkru » Do 16. Aug 2018, 12:45

slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 11:21
Außerdem: Classic Rock der 60er/70er > alles was Björk seit 2000 gemacht hat. :doof:

Abgesehen davon frage ich mich (ernsthaft, nicht suggestiv), wie es "wahnsinnig deprimierend" sein kann, wenn jemand mit Inbrunst auf den Classic Rock (was für Acts würden eigentlich dazu zählen?) der 70er und 80er steht. Auf mich wirkt das erst einmal ziemlich elitär - was nicht heißen soll, das dem auch so ist.

Und geht es hier darum, dass man eine Person nicht "mag", die sich nicht in dem gleichen oder zumindest ähnlichen Maße für Kulturgüter interessiert wie man selbst oder um den - von Wishkah beschriebenen - Zusammenhang, nach dem es schlichtweg schwer ist langfristig in einer Partnerschaft zu leben, wenn die Interessen nicht einmal ansatzweise auf einen Nenner zu bringen sind? Letzteres hätte mit Musik nicht besonders viel zu tun, sondern könnte prinzipiell auf jede Leidenschaft ausgeweitet werden, oder?
Das kann so ziemlich alles sein (je nach Interpretation):
Queen
Kiss
Led Zeppelin
Styx
Whitesnake
REO Speedwagon
Def Leppard
AC/DC
Survivor
Toto
Journey
Nazareth
Dire Straits
Bon Jovi
Pink Floyd
Black Sabbath
Mötley Crue
Twisted Sister
Foreigner
Aerosmith
Van Halen
Scorpions
....

Also von :herzen2: bis :kotz:
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1389
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Taksim » Do 16. Aug 2018, 13:27

Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 07:20
Dass bei Björk aber "schon" Schluss ist, finde ich jetzt gar nicht so überraschend. Vor allem die Stimme ist doch wirklich speziell und nichts, was für jeden leicht zugänglich ist. Ich tu mich da auch sehr schwer. :grin:
Sie kannte Björk nicht. Das meine ich.
Und sagt trotzdem selbstbewusst ich solle noch ein paar Namen nennen, obwohl ich schon meinte, dass sie sie nicht kennen wird (was ja nicht schlimm ist). Aber dass dann mit Alt-J oder Warpaint nichts zu holen ist, war dann ja schon klar.

Ansonsten hab ich jetzt mit Classic Rock mal genau das zusammengefasst, was mattkru dargelegt hat. Meine Einstellung ist da auch etwas elitär, mache ich gar keinen Hehl draus. Nur zu behaupten, man kennst sich voll in Musik aus, aber dann Björk nicht zu kennen, finde ich eben auch schwierig.

Dass ich das Genre nicht so toll finde, ist ja definitiv meine subjektive Sichtweise (plus dann kam noch sowas wie Guns'n'Roses worauf ich richtig allergisch reagiere, aber auch das ist mein Ding). Aber sich selber so Scheuklappen zu verordnen finde ich doof und ich gestehe mir auch weiterhin zu, dass doof zu finden und etwas abschätzig drauf zu gucken. Jeder kann alles scheiße finden, aber man sollte sich wenigstens vorher damit auseinandersetzen. Das passiert schon häufig nicht.
Aber ich denke auch immer, dass den Leuten so viel entgeht, wenn sie nur zurückschauen. Oder wenn sie im schlimmsten Fall auch etwas abschätzig auf "neue" Musik gucken, die ja nicht mehr "echt" sei.
"I don't know."

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Do 16. Aug 2018, 13:38

Taksim hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 13:27
Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 07:20
Dass bei Björk aber "schon" Schluss ist, finde ich jetzt gar nicht so überraschend. Vor allem die Stimme ist doch wirklich speziell und nichts, was für jeden leicht zugänglich ist. Ich tu mich da auch sehr schwer. :grin:
Sie kannte Björk nicht. Das meine ich.
Und sagt trotzdem selbstbewusst ich solle noch ein paar Namen nennen, obwohl ich schon meinte, dass sie sie nicht kennen wird (was ja nicht schlimm ist). Aber dass dann mit Alt-J oder Warpaint nichts zu holen ist, war dann ja schon klar.

Ansonsten hab ich jetzt mit Classic Rock mal genau das zusammengefasst, was mattkru dargelegt hat. Meine Einstellung ist da auch etwas elitär, mache ich gar keinen Hehl draus. Nur zu behaupten, man kennst sich voll in Musik aus, aber dann Björk nicht zu kennen, finde ich eben auch schwierig.

Dass ich das Genre nicht so toll finde, ist ja definitiv meine subjektive Sichtweise (plus dann kam noch sowas wie Guns'n'Roses worauf ich richtig allergisch reagiere, aber auch das ist mein Ding). Aber sich selber so Scheuklappen zu verordnen finde ich doof und ich gestehe mir auch weiterhin zu, dass doof zu finden und etwas abschätzig drauf zu gucken. Jeder kann alles scheiße finden, aber man sollte sich wenigstens vorher damit auseinandersetzen. Das passiert schon häufig nicht.
Aber ich denke auch immer, dass den Leuten so viel entgeht, wenn sie nur zurückschauen. Oder wenn sie im schlimmsten Fall auch etwas abschätzig auf "neue" Musik gucken, die ja nicht mehr "echt" sei.
Puh, ne. Der geneigte, leicht elitäre Jazz-Aficionado oder Klassik-Liebhaber würde sich wahrscheinlich genauso darüber amüsieren, wie hier Woche für Woche die nächste bleiche Anfangzwanzigerin abgefeiert wird, die Lyrics über ihre schlimme Zeit im Vorstadtelternhaus zu besten gibt, unterlegt von den immergleichen drei Moll-Akkorden aus dem nächstbesten Youtube-Tutorial, während den neusten Jazz-Avangarde-Shit schlichtweg niemand kennt. Und die wollen Musikliebhaber oder gar -kenner sein, fragt er sich. Lächerlich! Die Person würde man für verdammt elitär halten. Und zwar zu recht.

Und wieso verordnet sie sich selbst Scheuklappen? Sie hat doch interessiert gefragt, oder?

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1389
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Taksim » Do 16. Aug 2018, 13:47

In dem was sie hört, verordnet sie sich Scheuklappen. Sie war jetzt nicht abwertend gegenüber meiner Sichtweise, das stimmt.

Das könnte hier schnell wieder in eine Aluhut-Diskussion abdriften :mrgreen:
Im Gegensatz zu vielen hier, gestehe ich uns halt zu, dass wir uns eindringlicher mit Musik auseinandersetzen als 90% der Menschen, die ich treffe. Deshalb muss man nicht abheben, aber wir können Musik anders und vielschichtiger unter die Lupe nehmen als diese 90%. Das zu tun ist elitär, ja, finde ich aber nicht schlimm. Dass es dann wiederum noch krassere Nischen gibt, wo gegen, das was wir hier diskutieren totaler Mainstream ist, ist völlig klar.
Meine Perplexität, wie wenig andere Sehnsucht haben neues kennenzulernen und die Grenzen des Geschmacks zu testen, muss man nicht teilen, aber ich werde sie auch nicht verleugnen unter dem Deckmantel des Mottos "Soll doch jeder machen, wie er oder sie will". Nö, ich kann auch versuchen, dass Leute mehr oder anderes tun (das gilt auch für viele andere Lebensbereiche).
"I don't know."

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1389
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Taksim » Do 27. Sep 2018, 03:29

Schalentier ist das Stichwort.
Vor Wochen, Monaten, hat mir ein Freund von einem Riesenkrebs erzählt den er angeblich in der Nähe eines Teichs gesehen hätte, in dessen Nähe ich mittlerweile wohne.

Eben noch ziemlich benebelt einen Spaziergang gemacht, als ich gedankenverloren in meiner Einfahrt etwas wegkicke was ich erstmal als einen großen Stein interpretiert habe. Da drehe ich mich um und der Stein bewegt sich. Für eine Spinne definitiv zu groß und zu massiv, aber auf ähnliche Weise krabbelte es davon. Jetzt glaube ich auch an die Oldenburger Teichkrebse. Goddammit :screck:
"I don't know."

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3370
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Flecha » Do 27. Sep 2018, 10:41

So ein klassischer Flusskrebs mit Hummerform oder eher Richtung Taschenkrebs?
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1389
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Taksim » Do 27. Sep 2018, 13:27

Es war dunkel und ich war wie gesagt etwas angeschickert und hab's nur gerad so eben gesehen, deshalb könnte ich das jetzt nicht genau sagen. Aber es war groß, hab mich etwas verjagt :mrgreen:

Und fürs Protokoll: richtig "weggekickt" habe ich es nicht, sondern ich bin drüber gestolpert und hab's dabei etwas nach vorne geschoben. Da fühlte sich das eben wie ein Stein an.
"I don't know."

Blackstar
Beiträge: 2969
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Blackstar » Fr 26. Okt 2018, 11:02

Der eine Vogel auf der Schulter freut sich gerade riesig über das völlig überteuerte Tool-Stehplatzticket in Berlin. Der andere Vogel zwitschert mir: Verklopp die Karte bei XYZ und du bekommst dafür eine Woche Toskana inkl. Tool und Cure.

Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1581
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Norakete » Fr 26. Okt 2018, 11:03

Wenn du zwei gekauft hättest, könnten in der Theorie beide Vögel gewinnen.

Blackstar
Beiträge: 2969
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Blackstar » Fr 26. Okt 2018, 11:19

Norakete hat geschrieben:
Fr 26. Okt 2018, 11:03
Wenn du zwei gekauft hättest, könnten in der Theorie beide Vögel gewinnen.
Ich hab auch nur eines mitbestellt bekommen.

Außerdem, trotz dessen im Wahlopmat immer die FDP mit vorn liegt - ganz so arschig bin ich dann nicht, Tickets zum wiederverkaufen zu kaufen.

Benutzeravatar
Göppel
Beiträge: 346
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:38
Wohnort: Berlin

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Göppel » Fr 26. Okt 2018, 13:24

Ich kenne die Gedankengänge nur zu gut. Es ist schon manchmal nicht ganz einfach dem zu widerstehen, wenn man sieht wie viel Geld man mit einfachem Kartenverkauf und ohne Arbeit verdienen kann. Ich könnte es dann aber doch einfach nicht mit mir vereinbaren und bin auch ganz froh darüber zumindest was ds angeht ein reines Gewissen haben zu können.
Wir wollen die Freiheit der Welt und Straßen aus Zucker

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Mi 7. Nov 2018, 16:10

Ich freue mich schon auf die "Beste Alben der 2010er"-Listenaktion Ende nächsten Jahres. :herzen2:

Benutzeravatar
LongNose
Beiträge: 1940
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 13:32
Wohnort: Baden (CH)
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von LongNose » Mi 7. Nov 2018, 16:35

slowdive hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 16:10
Ich freue mich schon auf die "Beste Alben der 2010er"-Listenaktion Ende nächsten Jahres. :herzen2:
und ich kenne meine Nummer 1 auch schon :herzen2: :mrgreen:
Ehemals: IndieDance
http://ooam.ch/

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9052
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von fipsi » Mi 7. Nov 2018, 16:40

LongNose hat geschrieben:
slowdive hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 16:10
Ich freue mich schon auf die "Beste Alben der 2010er"-Listenaktion Ende nächsten Jahres. :herzen2:
und ich kenne meine Nummer 1 auch schon :herzen2: :mrgreen:
Ebenso.
come on dance with me

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Mi 7. Nov 2018, 16:43

Ihr wisst aber schon, dass auch im nächsten Jahr noch Alben erscheinen werden, oder? :wink:

Benutzeravatar
LongNose
Beiträge: 1940
Registriert: Mi 16. Sep 2015, 13:32
Wohnort: Baden (CH)
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von LongNose » Mi 7. Nov 2018, 16:46

slowdive hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 16:43
Ihr wisst aber schon, dass auch im nächsten Jahr noch Alben erscheinen werden, oder? :wink:
Ich will nichts ausschliessen, aber die Messlatte diesbezüglich ist doch sehr,sehr hoch :oops:
Ehemals: IndieDance
http://ooam.ch/

Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1581
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Norakete » Mi 7. Nov 2018, 23:18

LongNose hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 16:46
slowdive hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 16:43
Ihr wisst aber schon, dass auch im nächsten Jahr noch Alben erscheinen werden, oder? :wink:
Ich will nichts ausschliessen, aber die Messlatte diesbezüglich ist doch sehr,sehr hoch :oops:
Eben, so etwas wie das Meisterwerk von Julia Engelmann gibt es nur einmal pro Dekade.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3137
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von slowdive » Fr 16. Nov 2018, 10:27

Ist Hannes Wittmer der Giesinger/Poisel/Forster der hippen Rotweintrinker-Studenten-WG-Küche? :?

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8894
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Gedanken eines Schalentiers

Beitrag von Quadrophobia » Fr 16. Nov 2018, 10:33

slowdive hat geschrieben:Ist Hannes Wittmer der Giesinger/Poisel/Forster der hippen Rotweintrinker-Studenten-WG-Küche? :?
Streich das Hip, dann stimmts. Definitiv einer der angenehmsten Deutschen Künstler aus dem Bereich. Welcher anderer Künstler würde, wenn er grade mal Erfolg hat, sein gesamtes Schaffen auf Pay what you want umstellen?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste