> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Politik

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1768
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Politik

Beitrag von NeonGolden » Do 14. Jan 2021, 13:29

slowdive hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 12:55
Es ging ja auch nicht zuletzt um den empathielosen Umgang mit Leuten, die den Post kritisiert haben, und nicht undingt darum, was Satire jetzt ist und darf (vor allem ins Nico Semsrotts Post)? Das ist für mich auch das Problematischste, nicht unbedingt der "Witz" an sich (der sicher daneben war). Also diese völlige von-oben-herab-Sturheit gegenüber prinziepiellen Mitstreitern und Mitstreiterinnen. Macht mir immer betroffen, wenn Leute, die eigentlich auf der meines Erachtens Seite stehen, so empathielos sind. :|
Die Frage, was Satire darf oder nicht darf, entscheidet doch aber darüber, inwiefern Kritik daran zutreffend oder übertrieben ist, oder? Das sieht man ja auch daran, dass es unter Sonneborns Stellungnahme nach wie vor hauptsächlich um die Debatte geht, in welchem Maß sein T-Shirt rassistisch war oder nicht.
Er selbst hält es offenbar nach wie vor für unproblematisch und eine nachträgliche Entschuldigung für seine Aktion würde das auf den Kopf stellen. Stattdessen stellt er nur heraus, dass es nicht seine Absicht war Menschen zu verletzen und bittet diese um Entschuldigung.
So schwierig ich sein Verhalten auch finde, aber dass er hier nicht direkt einknickt und seine Haltung über Bord wirft, finde ich tendenziell beachtenswert.
Gleichzeitig glaube ich, dass es auf einer persönlichen Ebene sehr schwer ist mit einem Typen wie Sonneborn auszukommen, weswegen ich den Rücktritt von Semsrott durchaus nachvollziehen kann.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3991
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Politik

Beitrag von slowdive » Do 14. Jan 2021, 13:51

NeonGolden hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 13:29
slowdive hat geschrieben:
Do 14. Jan 2021, 12:55
Es ging ja auch nicht zuletzt um den empathielosen Umgang mit Leuten, die den Post kritisiert haben, und nicht undingt darum, was Satire jetzt ist und darf (vor allem ins Nico Semsrotts Post)? Das ist für mich auch das Problematischste, nicht unbedingt der "Witz" an sich (der sicher daneben war). Also diese völlige von-oben-herab-Sturheit gegenüber prinziepiellen Mitstreitern und Mitstreiterinnen. Macht mir immer betroffen, wenn Leute, die eigentlich auf der meines Erachtens Seite stehen, so empathielos sind. :|
Die Frage, was Satire darf oder nicht darf, entscheidet doch aber darüber, inwiefern Kritik daran zutreffend oder übertrieben ist, oder? Das sieht man ja auch daran, dass es unter Sonneborns Stellungnahme nach wie vor hauptsächlich um die Debatte geht, in welchem Maß sein T-Shirt rassistisch war oder nicht.
Er selbst hält es offenbar nach wie vor für unproblematisch und eine nachträgliche Entschuldigung für seine Aktion würde das auf den Kopf stellen. Stattdessen stellt er nur heraus, dass es nicht seine Absicht war Menschen zu verletzen und bittet diese um Entschuldigung.
So schwierig ich sein Verhalten auch finde, aber dass er hier nicht direkt einknickt und seine Haltung über Bord wirft, finde ich tendenziell beachtenswert.
Gleichzeitig glaube ich, dass es auf einer persönlichen Ebene sehr schwer ist mit einem Typen wie Sonneborn auszukommen, weswegen ich den Rücktritt von Semsrott durchaus nachvollziehen kann.
Das war seine Reaktion nach der ganze Kritik und dem Rücktritt. Zunächst gab es ein "Leute sind mehr oder weniger zu doof für Satire"-Posting gegenüber direkt von Rassismus betroffenen. Selbst wenn er in der Sache richtig liegen würde, ist das einfach nur rücksichtslos. Es geht da für mich nicht so sehr darum, wie seine Haltung inhaltlich ist, sondern dass er es nicht schafft, sich halbwegs freundlich, um Verständigung bemüht und empathisch mit diskriminierten Personen zu verständigen, die – und wer weiß, es mag sogar so sein – aufgrund der strukturell rassistischen Gesellschaft, der sie sich tagtäglich ausgesetzt sehen, tatsächlich zu einer Art Überempfindlichkeit neigen. Seine Reaktion war da halt nur minimal über den üblichen Boomer-Comedian-Dieter-Nuhr-Aberreflexen. Und das enttäuscht mich.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1768
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Politik

Beitrag von NeonGolden » Do 14. Jan 2021, 14:00

Ja, das kann ich nachempfinden und wie gesagt, ich vermute, dass der persönliche Umgang mit ihm sehr schwierig sein dürfte. Dass er mit der diesem Verhalten jenem von Nuhr ähnelt - ja, gut möglich. Aber da gibt es auch ganz viele von der "guten" Seite, die sich ähnlich narzistisch verhalten. Ich schätze das entwickelt sich zwangsläufig bei vielen, die derart prominent im öffentlichen Leben agieren.
Ich denke man darf dabei auch nicht außer Acht lassen mit welchem Ton einem bei Twitter mitunter begegnet wird. Wenn ich mir so einige Screenshots ansehe, die nun als unangemessene Reaktion seitens Sonneborn kursieren, dann frage ich mich ernsthaft was man denn erwartet, wenn man ihn direkt als Begrüßung als Rassisten bezeichnet und voll darauf abzielt einen Shitstorm aufzuwirbeln. Kann ich dann auch ein bisschen verstehen, wenn er irgendwann pampig wird bzw. mit Sarkasmus antwortet.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8839
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Politik

Beitrag von Declan_de_Barra » Fr 15. Jan 2021, 09:55

Ich finde übrigens sehr angenehm, wie das ganze hier thematisiert wurde. Habe andernorts unangenehmeres gelesen.

Karo
Beiträge: 263
Registriert: Do 19. Nov 2015, 18:49

Re: Politik

Beitrag von Karo » Fr 15. Jan 2021, 12:31

Declan_de_Barra hat geschrieben:
Fr 15. Jan 2021, 09:55
Ich finde übrigens sehr angenehm, wie das ganze hier thematisiert wurde. Habe andernorts unangenehmeres gelesen.
Ungefähr so? https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/me ... 46187.html

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1768
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Politik

Beitrag von NeonGolden » Fr 15. Jan 2021, 13:51

Urks, das liest sich echt mies und zeigt, wie verhärtet die Fronten schon sind. Schade, dass dann die validen Punkte, die durchaus mal ausdiskutiert werden sollten, in so einem Brei aus Sarkasmus und Polemik verschwinden.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8839
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Politik

Beitrag von Declan_de_Barra » Fr 15. Jan 2021, 14:12

Karo hat geschrieben:
Fr 15. Jan 2021, 12:31
Declan_de_Barra hat geschrieben:
Fr 15. Jan 2021, 09:55
Ich finde übrigens sehr angenehm, wie das ganze hier thematisiert wurde. Habe andernorts unangenehmeres gelesen.
Ungefähr so? https://m.faz.net/aktuell/feuilleton/me ... 46187.html
Uff. Ja, ähnlich. Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass zumeist ältere, weiße Männer bei Kritik überschäumend über irgendwelche Denkverbote jammern, während sie diskreminierten Gruppen, die ernsthafte Probleme haben, eben dieses vorwerfen. Hanfeld soll gerne mit Dieter Nuhr, Serdar Somuncu und Lisa Eckhart Witze über Juden, Asiaten, Schwarze oder Frauen machen, aber bitte dann auch dazu stehen.

Karo
Beiträge: 263
Registriert: Do 19. Nov 2015, 18:49

Re: Politik

Beitrag von Karo » Fr 15. Jan 2021, 14:28

Zudem, was ihr schon ansprecht, finde ich die Eindampfung der ganzen Thematik auf ein "Nico Semsmimimi" sehr kleingeistig.

mattkru
Beiträge: 4989
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Politik

Beitrag von mattkru » Sa 16. Jan 2021, 12:33

Immerhin nicht Merz.

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 12332
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Politik

Beitrag von Wishkah » Sa 16. Jan 2021, 16:18

mattkru hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 12:33
Immerhin nicht Merz.
Dafür bietet er sich nun ab sofort als Wirtschaftsminister an. :doof:

dattelpalme
Beiträge: 1182
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Politik

Beitrag von dattelpalme » Sa 16. Jan 2021, 16:21

Wishkah hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 16:18
mattkru hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 12:33
Immerhin nicht Merz.
Dafür bietet er sich nun ab sofort als Wirtschaftsminister an. :doof:
Hab ich mir auch gedacht :roll:
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

therewillbefireworks
Beiträge: 1040
Registriert: Mi 30. Sep 2015, 13:37

Re: Politik

Beitrag von therewillbefireworks » Sa 16. Jan 2021, 20:22

mattkru hat geschrieben:
Sa 16. Jan 2021, 12:33
Immerhin nicht Merz.
Jetzt ist der weg frei für Söder!


:shock:
¯\_(ツ)_/¯

dattelpalme
Beiträge: 1182
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Politik

Beitrag von dattelpalme » Mi 10. Feb 2021, 12:45

https://www.wahl-o-mat.de/

BaWü
► Text zeigen
Rheinland-Pfalz
► Text zeigen
Ok krass. Unterscheidet sich schon ein wenig.
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12357
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Do 11. Mär 2021, 15:49

Anlässlich der CDU Kriese wollte ich hier mal einen kurzen Übersichtsbeitrag als Antwort auf die omnipräsente Frage "Warum werden die noch immer so viel gewählt" schreiben.

Die Antwort liegt - auch wenn das überraschend klingen mag - in der Wahlbeteiligung. Bei der letzten BTW haben nur etwa 3/4 aller Menschen gewählt, d.h. ca. 14,7 Millionen Menschen haben nicht gewählt. Diese Menschen verteilen sich aber nicht zufällig über die Bevölkerung, sondern weisen zum allergrößten Teil die gleichen Merkmale auf. Sie sind arm, haben eine niedrige formelle Bildung und eine schlechte Arbeitsmarktposition.

Das war nicht immer so. in den 1970ern hatten wir Beteiligungsraten von 90% (wobei da tatsächlich noch ein relevanter Teil der restlichtn 10 Prozentpunkte auf Karteileichen zurückgeht) und die Kluft zwischen verschiedenen Einkommens und Bildungsgruppen oder verschiedenen Klassen war sehr gering. Das lag daran, dass Deutschland in den 1970ern eine durchlässige Gesellschaft war, in der man auch mit einem niedrigen Schulabschluss und aus einfachen Verhältnissen einen sozialen Aufstieg erleben konnte.

Seitdem hat in Deutschland durch Marktausweitung, Sozialabbau, Steuerreformen, etc. die soziale Ungleichheit massiv zugenommen. Eine Aufstieg aus niedrigen Verhältnissen ist heute die absolute Ausnahme. Dieser Prozess ist so verfestigt, dass es inzwischen Bereiche gibt (zum Beispiel der Wohnungsmarkt) auf die die Politik keinen relevanten Zugriff mehr hat. Betroffene am unteren Ende der sozialen Schere erleben heutzutage keinerlei Verbesserung ihrer prekären Situation (im Gegenteil) und ziehen sich verständlicherweise aus der Politik zurück. Dadurch verschieben sich selbst ehemalige Mitte-Links Parteien zur Mittelschicht und die Repräsentation der Unterschicht nimmt noch weiter ab.

Hier kommt die CDU ins Spiel. Die Wahlbeteiligung der Mittel- und Oberschicht, die aus ökonomischen oder konfessionellen Gründen CDU wählen, nimmt nahezu nicht ab, weil sie von dieser Marktausweitung massiv profitiert haben. In oberen Schichten ist der Rückgang der Wahlbeteiligung minimal, während er in den untersten Schichten extrem sinkt. Das schadet vor allem der SPD und der LINKEN, die relativ gesehen massive Stimmenanteile verlieren.

Die CDU verliert also durchaus Wähler:innen (und zwar massiv), ihr Stimmenanteil bleibt aber gleich, weil vor allem die SPD Stimmen verliert, weil ihre potentiellen Wähler:innen einfach nicht mehr zur Wahl gehen. Während sich CDU-Wähler:innen sich aber möglicherweise jetzt von der CDU abwenden, kommen sie potentiell auch wieder zurück, wenn Gras über die Sache gewachsen ist. Wer dagegen aufgehört hat überhaupt zu wählen, nimmt noch in den seltensten Fällen wieder an einer Wahl teil.

Würde man auf irgendeine Art alle Nichtwähler:innen zwingen, wählen zu gehen, würde die CDU relativ gesehen deutlich verlieren, da sie unter den Nichtwähler:innen so gut wie keine potentiellen Wähler:innen hat.

dattelpalme
Beiträge: 1182
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Politik

Beitrag von dattelpalme » Do 11. Mär 2021, 16:18

+ die Leute, die ihre Stimmen an Kleinstparteien verbrennen.

Ich habe letztens gelesen, dass demnächst der allererste deutschsprachige Sammelband zum Thema Klassismus erscheint. Das ist angesichts der Realität schon ganz schön merkwürdig. Es ist ja nicht so als würden Medien darüber nicht berichten, soziale Ungleichheit ist immer wieder Thema. Es wird nur nichts dran geändert, Gewerkschaften sind in den letzten Jahrzehnten massiv geschwächt worden, sodass man sich echt fragen muss, wer denn die Interessen derer überhaupt noch vertritt, die am Arsch sind. Gleichzeitig kommt hinzu, dass meiner Meinung nach der Hass gegen Arme gesellschaftlich sowas von unterschätzt und ignoriert wird.

Aber du hast schon recht, sehr wahrscheinlich wird die CDU trotzdem stärkste Kraft. Und wenn nicht, wird es ohne die CDU besser (= Ampel)?
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12357
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Do 11. Mär 2021, 16:25

dattelpalme hat geschrieben:
Do 11. Mär 2021, 16:18
+ die Leute, die ihre Stimmen an Kleinstparteien verbrennen.

Ich habe letztens gelesen, dass demnächst der allererste deutschsprachige Sammelband zum Thema Klassismus erscheint. Das ist angesichts der Realität schon ganz schön merkwürdig. Es ist ja nicht so als würden Medien darüber nicht berichten, soziale Ungleichheit ist immer wieder Thema. Es wird nur nichts dran geändert, Gewerkschaften sind in den letzten Jahrzehnten massiv geschwächt worden, sodass man sich echt fragen muss, wer denn die Interessen derer überhaupt noch vertritt, die am Arsch sind. Gleichzeitig kommt hinzu, dass meiner Meinung nach der Hass gegen Arme gesellschaftlich sowas von unterschätzt und ignoriert wird.

Aber du hast schon recht, sehr wahrscheinlich wird die CDU trotzdem stärkste Kraft. Und wenn nicht, wird es ohne die CDU besser (= Ampel)?
Kleinstparteien sind natürlich auch ein Thema, aber es gibt da im linksliberalen Spektrum nur drei relevante (die Partei, Ödp und Tierschutz), die zusammen auf vielleicht 2,5%Punkte kommen. ÖDP und Tierschutz geht es auch eher um die eigene Finanzierung, als tatsächlich in irgendwelche Parlamente zu kommen, da bin ich auch nicht sicher, ob deren Wähler:innen auch ohne sie wählen gehen würden. Aber gut, würden die alle die Grünen wählen, die ja aus dem Parlament allen dreien am nächsten stehen, hätte das denen schon ordentlich Sitze gebracht.

dattelpalme
Beiträge: 1182
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Politik

Beitrag von dattelpalme » Do 11. Mär 2021, 16:36

Ja gut, dann wird es grün-schwarz statt schwarz-grün :mrgreen:
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
Göppel
Beiträge: 470
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:38
Wohnort: Berlin

Re: Politik

Beitrag von Göppel » Sa 13. Mär 2021, 14:54

dattelpalme hat geschrieben:
Do 11. Mär 2021, 16:18
Gewerkschaften sind in den letzten Jahrzehnten massiv geschwächt worden, sodass man sich echt fragen muss, wer denn die Interessen derer überhaupt noch vertritt, die am Arsch sind.
Und ich habe leider auch das Gefühl, dass (zumindest in meinem Freundeskreis) kaum jemand in die Gewerkschaft eintritt. Versuch meine Freundin seit Jahren zu überreden, aber 1% des Brutto ist ihr leider zu viel. Sie verdient ja eh übertariflich, was bringt es ihr also, wenn die Gewerkschaften für bessere Tarifverträge kämpfen.
Wir wollen die Freiheit der Welt und Straßen aus Zucker

Rieper
Beiträge: 959
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:49

Re: Politik

Beitrag von Rieper » Sa 13. Mär 2021, 17:53

Ich wusste nicht, ob in den Thread zu Zeitgeschehen, Contra oder hier. Passt überall hin. Auch hier, weil ein politisches Thema.



:poo: :poo: :poo:

Unglaublich die Leute dort, was sie heute veranstaltet haben. Heftige Bilder wie die Polizei teilweise angegriffen wurde. Und Menschenmassen ohne MNS dicht an dicht gedrängt.

Polizei kam längere Zeit auch nicht wirklich zurecht.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12357
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Mo 12. Apr 2021, 13:09

Ich bin mir grad unsicher, ob ich die voraussichtliche Nominierung von Laschet als KK gut oder schlecht finden soll. Beide sind eine Katastrophe, aber Laschet durchschaut man zumindest. Jedes Prozent, dass die CDU verliert, ist ein Erfolg.

Benutzeravatar
akropeter
Beiträge: 997
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 21:14

Re: Politik

Beitrag von akropeter » Mo 12. Apr 2021, 13:34

Quadrophobia hat geschrieben:Ich bin mir grad unsicher, ob ich die voraussichtliche Nominierung von Laschet als KK gut oder schlecht finden soll. Beide sind eine Katastrophe, aber Laschet durchschaut man zumindest. Jedes Prozent, dass die CDU verliert, ist ein Erfolg.
Solange die Prozente nicht an die AfD gehen...
Hamburg dies, Hamburg das, Hamburg Fachjargon!

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12357
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Mo 12. Apr 2021, 13:43

akropeter hat geschrieben:
Mo 12. Apr 2021, 13:34
Quadrophobia hat geschrieben:Ich bin mir grad unsicher, ob ich die voraussichtliche Nominierung von Laschet als KK gut oder schlecht finden soll. Beide sind eine Katastrophe, aber Laschet durchschaut man zumindest. Jedes Prozent, dass die CDU verliert, ist ein Erfolg.
Solange die Prozente nicht an die AfD gehen...
Guter Punkt, aber ich glaube tatsächlich, dass die meisten Verluste, die die CDU gerade macht, sich auf die demokratischen Parteien aufteilen werden. Diejenigen, die strikte Lockdown Gegner:innen sind, hat die CDU längst verloren, jetzt gehen nur noch die, die von der Weigerung zu handeln vergrault werden. Viele Selbstständige und Kleinunternehmer:innen werden bei der FDP landen, ein paar Fiskalkonservative, die jetzt soziale Bedenken haben bei der SPD und der Rest bei den Grünen oder Nichtwähler:innen.

Die AfD gibt grade eine so dilettantische Figur ab, wie keine andere Partei, das übersieht man zzt. gerne. Deren Parteitag war ein völlige Schlammschlacht und Selbstbeschäftigung. Ein paar Leute werden da sicherlich landen, aber einen erheblichen Wanderungseffekt kann ich mir nicht vorstellen.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2816
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Mo 12. Apr 2021, 13:50

Quadrophobia hat geschrieben:
Mo 12. Apr 2021, 13:43
Die AfD gibt grade eine so dilettantische Figur ab, wie keine andere Partei, das übersieht man zzt. gerne. Deren Parteitag war ein völlige Schlammschlacht und Selbstbeschäftigung. Ein paar Leute werden da sicherlich landen, aber einen erheblichen Wanderungseffekt kann ich mir nicht vorstellen.
https://www.reddit.com/r/de/comments/mo ... sparteitag

Ich zitiere einen Kommentar:

"Da hier scheinbar niemand den Parteitag geguckt hat:

Das geht schon seit zwei Tagen so, irgendjemand bringt den 500sten Änderungsantrag zu einem Teil des Wahlprogramms, zum 500sten Mal sagt ein Funktionär am roten Mikrofon:" Macht das nicht, das ändert das komplette Kapitel, wofür haben wir denn die Arbeitsgruppen?" Und schwupps, trotzdem komplettes Kapitel geändert.

Dann wollen die Delegierten die ganze Zeit nach Hause, alle 15 Minuten GO-Antrag zum Ende des Parteitags mit anschließendem Singen der Hymne (:D).

Tw. wussten nicht mal die Parteitagsleiter (die konnten einem echt Leid tun) was eigentlich abgeht. Höcke (der sich oft zu Wort gemeldet hat) wieder mit irgendwelchem Geschwurbel nicht zum Thema, dann wieder Glaser, der überhaupt nicht mehr blickt wo man überhaupt ist (O-Ton Parteitagsleitung: Herr Glaser, wir haben schon längst abgestimmt, dass wir das nicht behandeln - Achso!"

Zum DEXIT: Das war eine lebhafte Diskussion, und das steht so im Grundsatzprogramm. Irgendso ein Otto hat sich 3 mal (drei!) zum selben Thema gemeldet und jedesmal gedonnert: DIE EU IST NICHT REFORMIERBAR!!!11 mit zujubeln und schwupps, Dexit steht drin.

Zum Ende gabs auch echt noch einen kleinen Aufruhr, es ging um den Frontmann der AG Verfassungsschutz oder so, Höcke wollte seinen Mann installieren, mit knapper Mehrheit gewonnen, danach sind extrem viele einfach gegangen und Tumult. Leitung musste locker 5 Minuten um Ruhe bitten.

Edit: Man wusste eingentlich schon zu Beginn des Parteitags wo es hinführt: Der Organisator erklärt nochmal penibel die Hygienevorschriften, dass sie ja ein Beispiel für die Durchführbarkeit von Großveranstaltungen sein wollen, bitte Maske, OP oder FFP2, keine Fakes, etc. Bitte über Nase, Mund und Kinn ziehen. Nebendran sitzt Brandner mit Maske, die in der Mitte hochgeklappt ist, sodass sein Mund völlig frei zu sehen ist. Das war filmreif."

Edit: Video durch den Link ersetzt, sorry, Balti!
Zuletzt geändert von Monkeyson am Mo 12. Apr 2021, 14:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11483
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Politik

Beitrag von Baltimore » Mo 12. Apr 2021, 13:58

Da ahnt man nichts Böses und die Storch dröhnt aus den PC-Boxen. So ein Video, was automatisch startet, ist aber auch nicht nett. :sadno:
And the meteorite's just what causes the light
And the meteor's how it's perceived
And the meteoroid's a bone thrown from the void that lies quiet in offering to thee...

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2816
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Mo 12. Apr 2021, 14:05

Baltimore hat geschrieben:
Mo 12. Apr 2021, 13:58
Da ahnt man nichts Böses und die Storch dröhnt aus den PC-Boxen. So ein Video, was automatisch startet, ist aber auch nicht nett. :sadno:
Du liebe Güte, danke für den Hinweis!


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste