> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Politik

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2449
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Do 9. Apr 2020, 11:30

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:24
Monkeyson hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:55
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:46
[...] dann muss es eben Biden richten. Diese Transferleistung scheint aber bei diversen Bernie Bros nicht zu funktionieren, [...]
Transferleistung klingt jetzt ganz nach Zwangsläufigkeit über deinen subjektiven Standpunkt hinaus. Das wiederum entspräche der von dir kritisierten...
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:46
Auffassung, dass man selbst die einzig richtige Sicht auf Politik hätte und die anderen das nur mal kapieren müssten.
Es ist ja auch eine strukturelle Zwangsläufigkeit in einem Präsidentiellen Mehrheitswahlsystem. Für inhaltliche Ansichten gilt das halt nicht.
Okay, verstehe. Wie kritisch wird denn eigentlich der Begriff der "Bernie Bros" drüben gesehen? Der verkennt ja auch, dass ihn viele Frauen unterstützen. Ist das ein Kampfbegriff von der Gegenseite?

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11592
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Do 9. Apr 2020, 11:37

Monkeyson hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:30
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:24
Monkeyson hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:55


Transferleistung klingt jetzt ganz nach Zwangsläufigkeit über deinen subjektiven Standpunkt hinaus. Das wiederum entspräche der von dir kritisierten...

Es ist ja auch eine strukturelle Zwangsläufigkeit in einem Präsidentiellen Mehrheitswahlsystem. Für inhaltliche Ansichten gilt das halt nicht.
Okay, verstehe. Wie kritisch wird denn eigentlich der Begriff der "Bernie Bros" drüben gesehen? Der verkennt ja auch, dass ihn viele Frauen unterstützen. Ist das ein Kampfbegriff von der Gegenseite?
Der Begriff wurde medial geprägt und beschreibt eben einen bestimmten, in der 2016er Wahl sehr präsenten Teil der männlichen Anhängerschaft, die zur weißen Mittelschicht gehören. Diese sind immer mal wieder sexistisch in Erscheinung getreten und haben sich in der medialen Rezeption aufgedrängt, sodass die diversen Frauen* und Minderheiten, die Sanders unterstützt haben, marginalisiert wurden.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2449
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Do 9. Apr 2020, 11:47

Klingt für mich so seriös wie Sleepy Joe Biden oder Crooked Hillary. Aber lassen wir das.

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 3241
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Politik

Beitrag von Tambourine-Man » Do 9. Apr 2020, 11:51

Stebbie hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:37
Zumal ich es für einen ziemlich populären Mythos halte, dass Sanders der aussichtsreichere Kandidat gewesen wäre.
Populärer Mythos? Ich finde nicht, dass man diese Aussage so einfach als plumpe Behauptung und feuchten Traum blinder Bernie Fanboys abtun kann. Wenn ich mich recht erinnere hatte Sanders in den meisten Umfragen einen größeren Vorteil gegenüber Trump als Clinton. Im diesjährigen Kandidatenfeld sieht das Bild meines Wissens weniger klar aus und viele Umfragen sehen Biden vorne. Man kann all diese Umfragen aus ganz verschiedenen Blickwinkeln kritisieren und glauben, dass Sanders der aussichtsreichere Kandidat sei, mag ich auch nicht so recht, aber völlig aus der Luft gegriffen, so wie du es hier darstellst, ist es zumindest laut Umfragen (was auch immer man auf sie gibt, gerade nach der letzten Wahl) nicht.

Eine frühe progessive Allianz aus Warren mit running mate Sanders wäre wünschenswert gewesen. Warren als bedachte und progressive Kandidatin mit Anschlussfähigkeit zur Mitte und ein alternder Sanders, der als gesetzter Mann an Platz zwei sein bemerkenswertes movement einbindet. Hätte mir gefallen. Ob das den Amis was getaugt hätte, ist natürlich fraglich.

So sehr ich dein Statement bezüglich Biden unterschreibe, Quadro, muss man auch einfach gleichermaßen konstatieren, dass die Kandidatur Bidens ein Schlag in die Fresse aller jungen Wähler*innen des Landes ist. Einstellige Prozentwerte bei den unter 45-jährigen in sehr vielen Staaten, als das Feld noch 4 oder 5 Kandidaten hatte. Uff, einfach. Biden würde auch nur weiter ein Sysem zementieren, dass die unteren Schichten weiterhin zurücklässt und abhängt. Ich halte das für die politische Entwicklung dieses Landes im Sinne von Politikverdruss über die Grenzen des progressiven Lagers für fatal.
Natürlich kann es im November trotzdem keine andere Devise als "Go Biden!" geben. Und genauso wie du, slowdive, rechne ich fest mit dem Scheitern der "Ich bin nicht Trump"-Kampagne.
Rockin' Scheeßel since 2011

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2449
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Do 9. Apr 2020, 12:16

Tambourine-Man hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:51
Eine frühe progessive Allianz aus Warren mit running mate Sanders wäre wünschenswert gewesen. Warren als bedachte und progressive Kandidatin mit Anschlussfähigkeit zur Mitte und ein alternder Sanders, der als gesetzter Mann an Platz zwei sein bemerkenswertes movement einbindet. Hätte mir gefallen.
Ja, oder andersherum. Sanders hätte in seinem Alter womöglich die Aussicht auf 4 Jahre gereicht, wenn er um die Fortführung der von beiden gewählten Linie wüsste.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2449
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Do 9. Apr 2020, 12:32

Und jeder von euch, der jetzt Warren wollte, hat da eine um 4 Jahre frühere Chance drauf, sollte jetzt Trump wieder gewinnen. Solltet ihr auch mal überlegen. Natürlich schlimm für alle Betroffenen in der Zwischenzeit, keine Frage.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1590
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Politik

Beitrag von NeonGolden » Do 9. Apr 2020, 12:34

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:46
[...]dann muss es eben Biden richten. Diese Transferleistung scheint aber bei diversen Bernie Bros nicht zu funktionieren, was schon einen Anteil daran hatte, dass Clinton 2016 verloren hat.
Eine Transferleistung muss doch aber allen voran Jörg Biden leisten, indem er den Sanders-Anhängern Zugeständnisse macht und seine Politik deutlich progressiver ausrichtet.
Es ist jetzt und war auch schon damals bei Clinton eine sehr verquere Logik, dass die sturen Sanders-Anhänger Schuld an der (möglichen) Wahlniederlage seien, während man ihnen politisch nicht nennenswert entgegen kommen will bzw. wollte. Wie auch, wenn man gleichzeitig die gemäßigten Republikaner von Trump abziehen will?
Ich habe meine Zweifel, wie dieser Spagat mit einem Kandidaten wie Biden gelingen soll.

Edit: falsche Autokorrektur entdeckt, wegen Schönheit aber stehengelassen.

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2508
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Politik

Beitrag von Taksim » Do 9. Apr 2020, 13:02

NeonGolden hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 12:34
Edit: falsche Autokorrektur entdeckt, wegen Schönheit aber stehengelassen.
Ist aber auch zu schön :lol:
Musste mehr drüber lachen, als angebracht ist :grin:

So, weitermachen.
"I don't know."

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11592
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Politik

Beitrag von Quadrophobia » Do 9. Apr 2020, 13:11

NeonGolden hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 12:34
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:46
[...]dann muss es eben Biden richten. Diese Transferleistung scheint aber bei diversen Bernie Bros nicht zu funktionieren, was schon einen Anteil daran hatte, dass Clinton 2016 verloren hat.
Eine Transferleistung muss doch aber allen voran Jörg Biden leisten, indem er den Sanders-Anhängern Zugeständnisse macht und seine Politik deutlich progressiver ausrichtet.
Es ist jetzt und war auch schon damals bei Clinton eine sehr verquere Logik, dass die sturen Sanders-Anhänger Schuld an der (möglichen) Wahlniederlage seien, während man ihnen politisch nicht nennenswert entgegen kommen will bzw. wollte. Wie auch, wenn man gleichzeitig die gemäßigten Republikaner von Trump abziehen will?
Ich habe meine Zweifel, wie dieser Spagat mit einem Kandidaten wie Biden gelingen soll.

Edit: falsche Autokorrektur entdeckt, wegen Schönheit aber stehengelassen.
Das wäre wünschenswert, aber ist ja eine etwas andere Ebene.

Selbstverständlich ist es in erster Linie Clintons "Schuld", dass sie 2016 verloren hat, aber in der Amerikanischen Linken, haben die "Bernie or nothing" Haltungen so einen breiten Raum eingenommen, dass es nicht abwegig ist, dass das Fernbleiben der Wahl dieser Gruppe einen Einfluss auf das Ergebnis hatte.

Ich finde es übrigens zu kurz gefasst, hier von Identitätspolitik zu sprechen. Bidens Vorteil gegenüber Sanders ist, dass er Gruppen erreicht hat, die wenn man nur auf die Policies guckt, eigentlich klassische Sanders Supporter*innen hätten werden müssen. Arbeiter*innen und Afroamerikaner*innen. Wie Stebbie schon sagte, hat Biden den Respekt und das Vertrauen eines Großteils der Afroamerikanischen Bevölkerung gewonnen, weil er Obama unterstützt hat, und zwar über alle Schichten. Solche Arten der Repräsentation haben eben einen weitreichenden Einfluss, insbesondere in den USA.

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 5858
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Politik

Beitrag von Stebbie » Do 9. Apr 2020, 13:53

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:37
Monkeyson hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:30
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:24
Es ist ja auch eine strukturelle Zwangsläufigkeit in einem Präsidentiellen Mehrheitswahlsystem. Für inhaltliche Ansichten gilt das halt nicht.
Okay, verstehe. Wie kritisch wird denn eigentlich der Begriff der "Bernie Bros" drüben gesehen? Der verkennt ja auch, dass ihn viele Frauen unterstützen. Ist das ein Kampfbegriff von der Gegenseite?
Der Begriff wurde medial geprägt und beschreibt eben einen bestimmten, in der 2016er Wahl sehr präsenten Teil der männlichen Anhängerschaft, die zur weißen Mittelschicht gehören. Diese sind immer mal wieder sexistisch in Erscheinung getreten und haben sich in der medialen Rezeption aufgedrängt, sodass die diversen Frauen* und Minderheiten, die Sanders unterstützt haben, marginalisiert wurden.
Das ganze dockt ja auch an dem Begriff der Bro-Culture an. Ein ganz klassisches Problem ist, zumindest aus der Distanz betrachet, dass Politiker und Institutionen, die sich nicht offen für Sanders aussprachen oder ihn kritisierten, von (fast schon) militanten Anhängern Sanders bedrängt wurden, weshalb Sanders schon mehrfach öffentlich um Mäßigung gebeten hat. Das sind halt die Resultat eines eher populistischen Freund-Feind-Wahlkampfes.
Stebbie hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 10:37
[...] dann wäre Warren eigentlich die politisch wie symbolisch attraktive Lösung, [...]
Willst du diese dem Narrativ hinter Sanders absprechen? Auch eine Form von Blindness.
Ich verstehe die Frage ehrlich gesagt nicht.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2449
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Politik

Beitrag von Monkeyson » Do 9. Apr 2020, 14:42

Stebbie hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 13:53
Monkeyson hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 11:30
Willst du diese dem Narrativ hinter Sanders absprechen? Auch eine Form von Blindness.
Ich verstehe die Frage ehrlich gesagt nicht.
Willst du dem Narrativ hinter Sanders absprechen, dass es ebenso wie das Narrativ hinter Warren eine symbolisch attraktive Lösung darstellt?

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 5858
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Politik

Beitrag von Stebbie » Do 9. Apr 2020, 16:35

Damit wollte ich eigentlich nur sagen, dass Elizabeth Warren eigentlich eine politisch attraktive Option für die Unterstützung einer anderen Kandidatin gewesen wäre, zwar moderater, aber doch mit einigen Anknüpfungspunkten, die den Bonus des Bruchs mit alten Mustern gehabt hätte.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3801
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Politik

Beitrag von slowdive » Do 9. Apr 2020, 17:24

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 9. Apr 2020, 13:11
Ich finde es übrigens zu kurz gefasst, hier von Identitätspolitik zu sprechen. Bidens Vorteil gegenüber Sanders ist, dass er Gruppen erreicht hat, die wenn man nur auf die Policies guckt, eigentlich klassische Sanders Supporter*innen hätten werden müssen. Arbeiter*innen und Afroamerikaner*innen. Wie Stebbie schon sagte, hat Biden den Respekt und das Vertrauen eines Großteils der Afroamerikanischen Bevölkerung gewonnen, weil er Obama unterstützt hat, und zwar über alle Schichten. Solche Arten der Repräsentation haben eben einen weitreichenden Einfluss, insbesondere in den USA.
Äh, das ist doch Teil einer identitätspolitischen Idee, wenngleich es natürlich noch weniger nuancierte Varianten gibt.

Ich zweifel gar nicht an, dass Biden eben dieses Vertrauen hat, nur sind die Gründe dafür mich keine besonders guten und daher abzulehnen.

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2508
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Politik

Beitrag von Taksim » Do 6. Aug 2020, 19:02

Trump gibt ein sogar für seine Verhältnisse absolut desaströses Interview (da er endlich mal einen Reporter trifft, der unablässlich nachhakt).

Joe Biden: Hold my beer.





Unglaublich wie sich die USA in diese völlig hoffnungslose Lage manövriert haben mit zwei komplett ungeeigneten Kandidaten. Was in dem Fall vor allem den Demokraten anzulasten ist.
"I don't know."

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3801
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Politik

Beitrag von slowdive » Mo 10. Aug 2020, 11:19

Scholz also.

Kann mir hier jemand erklären, wie man als junger Mensch in dieser Gesellschaft nicht depressiv werden soll?

Blackstar
Beiträge: 4710
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Politik

Beitrag von Blackstar » Mo 10. Aug 2020, 11:26

slowdive hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 11:19
Scholz also.

Kann mir hier jemand erklären, wie man als junger Mensch in dieser Gesellschaft nicht depressiv werden soll?
In der SPD sehe ich keine besseren Kandidaten und davon ab wird die nächste Kanzlerschaft eh nicht über diese Partei gehen. Die haben halt keinen Habeck, Özdemir oder keine Baerbock.
Die derzeitigen Kandidaten der Union machen mir da mehr Sorge, weil da ja schon realistisch ist, dass es einer von denen wird.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 5654
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Politik

Beitrag von SammyJankis » Mo 10. Aug 2020, 11:34

Scholz vs. Söder, pure Gänsehaut beim Gedanken ans Kanzlerduell.
There is panic on the streets

mattkru
Beiträge: 4502
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Politik

Beitrag von mattkru » Mo 10. Aug 2020, 12:31

Wer soll es denn sonst machen? Das Wunderkind Kevin?

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 5654
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Politik

Beitrag von SammyJankis » Mo 10. Aug 2020, 12:35

mattkru hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 12:31
Wer soll es denn sonst machen? Das Wunderkind Kevin?
Der hat vor zwei Tagen Strasenwahlkampf in kurzen Hosen gemacht, worüber es tatsächlich Medienberichte gab. Der ist für gar nichts geeignet.
There is panic on the streets

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 3241
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Politik

Beitrag von Tambourine-Man » Mo 10. Aug 2020, 12:46

slowdive hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 11:19
Kann mir hier jemand erklären, wie man als junger Mensch in dieser Gesellschaft nicht depressiv werden soll?
In die USA gucken und sich dann zumindest ein bisschen besser fühlen.
Rockin' Scheeßel since 2011

dattelpalme
Beiträge: 958
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Politik

Beitrag von dattelpalme » Mo 10. Aug 2020, 12:53

SammyJankis hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 11:34
Scholz vs. Söder, pure Gänsehaut beim Gedanken ans Kanzlerduell.
Eher Merz oder etwa nicht?

Und Scholz Kanzlerkandidatur kommt ja super überraschend ^^
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

mattkru
Beiträge: 4502
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Politik

Beitrag von mattkru » Mo 10. Aug 2020, 13:18

dattelpalme hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 12:53
SammyJankis hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 11:34
Scholz vs. Söder, pure Gänsehaut beim Gedanken ans Kanzlerduell.
Eher Merz oder etwa nicht?

Und Scholz Kanzlerkandidatur kommt ja super überraschend ^^
Oh, der Wunschkandidat der liberal-bürgerlich-rechten Bahamas-Koalition! :wink:

Blackstar
Beiträge: 4710
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Politik

Beitrag von Blackstar » Mo 10. Aug 2020, 13:34

mattkru hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 13:18
dattelpalme hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 12:53
SammyJankis hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 11:34
Scholz vs. Söder, pure Gänsehaut beim Gedanken ans Kanzlerduell.
Eher Merz oder etwa nicht?

Und Scholz Kanzlerkandidatur kommt ja super überraschend ^^
Oh, der Wunschkandidat der liberal-bürgerlich-rechten Bahamas-Koalition! :wink:
Geht eher darum, dass Söder bislang nicht antritt.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 496
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Politik

Beitrag von smi » Di 11. Aug 2020, 13:17

mattkru hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 13:18
Oh, der Wunschkandidat der liberal-bürgerlich-rechten Bahamas-Koalition! :wink:
:screck: :shock: :cry:

smi

mattkru
Beiträge: 4502
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Politik

Beitrag von mattkru » Mi 12. Aug 2020, 12:24

smi hat geschrieben:
Di 11. Aug 2020, 13:17
mattkru hat geschrieben:
Mo 10. Aug 2020, 13:18
Oh, der Wunschkandidat der liberal-bürgerlich-rechten Bahamas-Koalition! :wink:
:screck: :shock: :cry:

smi
Es gibt (leider) sicher genügend Deutsche, die sich die ‚guten alten Zeiten‘ von 1933 - 1966 zurückwünschen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste