> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Der Konzertbesuchsthread

Konzerte, Platten & Musik im TV
Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Fr 12. Mai 2023, 20:04

Schon ein paar Tage her, aber ich komme jetzt erst dazu:

Ich war am vergangenen Freitag in der Barclays Arena beim letzten der drei Hamburg-Konzerte auf der Abschiedstour von Elton John.

Ursprünglich hatte ich Tickets für Berlin. Da das unter der Woche mit der Arbeit zeitlich aber etwas stressig geworden wäre und es glücklicherweise kurzfristig noch tolle Plätze für Hamburg im Vorverkauf gab, bin ich die Tickets für Berlin wieder losgeworden und habe stattdessen meine Mutter mit dem Konzertbesuch in Hamburg überrascht.

Ich bin nicht der allergrößte Riesenfan und stecke auch nicht wahnsinnig tief in der Diskografie, liebe die zahlreichen bekannten Hits von Elton John aber und seine Stimme ist einfach einmalig. Von daher wollte ich diese letzte(n) Gelegenheit(en) auf der Abschiedstour unbedingt mitnehmen.

Wir waren pünktlich um 17:30 Uhr zum Einlass an der Arena. Der Einlass verlief sehr schnell und entspannt. Im Gegensatz zum Stadion nebenan, wo der HSV an dem Abend gegen Paderborn gespielt hat (leider nur 2:2), war auch noch nicht viel los. Gab aber auch ausschließlich feste Sitzplätze, von daher musste man nicht unbedingt so früh da sein. Wir haben die Zeit bis zum Konzertbeginn noch mit einem Getränk überbrückt und sind dann in die sich langsam füllende Arena zu unseren Plätzen gegangen. Unterrang, ganz vorne rechts, schräg-seitlich der Bühne. Großartige Sicht auf das schöne Bühnenbild mit einer offenen Bühne. Beste Voraussetzungen für einen guten Abend.

Um 19:30 Uhr war die Arena komplett voll und es wurde dunkel. Unter euphorischem Jubel kam Elton John mit seiner Band auf die Bühne und es ging direkt los. Einen Support-Act gab es nicht.

Es folgte ein dreistündiges Konzert, unterteilt in drei Akte, mit einer bunten Auswahl aus dem gesamten Werk von Elton John. Die Setlist ist über die ganze Tour hinweg gleich, von daher gab es keine Überraschungen. Damit konnte ich aber gut leben. Meine Vorfreude konzentrierte sich eben auf Hits wie "Tiny Dancer", "Rocket Man", "I'm Still Standing" und "Your Song". Die kamen auch alle und sorgten für reichlich Gänsehaut. Es ist schon Wahnsinn, was für eine Präsenz und unheimlich starke Stimme Elton John mit seinen 76 Jahren immer noch hat. Und auch lustig, wie er einerseits federleicht und flink die Finger über das Klavier gejagt hat und andererseits dann seinem Alter entsprechend in den Pausen von der Bühne gestapft ist.

Auch abseits der Musik hat alles gepasst. Der Sound war für Arena-Verhältnisse wirklich gut und ziemlich druckvoll. Die große Videoleinwand hat für eine stimmige Visualisierung der Musik gesorgt. Es gab eine schöne Lichtshow und in den passenden Momenten einen Konfettiregen. Das Publikum war durchgängig sehr gut drauf und vor allem im Innenraum auch ordentlich in Tanzlaune. Und zwischendurch hat Elton John immer wieder ein paar Anekdoten aus seiner langen Karriere mit dem Publikum geteilt.

Zum Abschluss gab es mit "Goodbye Yellow Brick Road" noch den Titelsong der Tour, bevor Elton John unter tosendem Applaus mit einem Lift hinter das Bühnenbild gefahren wurde. Und damit fand ein wirklich wunderschöner und musikalisch großartiger Abend sein Ende. :herzen2:

Für nächsten Freitag ist dann als persönliche Zugabe noch das allerletzte Deutschland-Konzert in Köln geplant. Auch dafür gab es kurzfristig noch tolle Plätze im Vorverkauf. Jetzt drücke ich nur die Daumen, dass das auch stattfindet – das Konzert morgen in Mannheim wurde leider aufgrund eines viralen Infektes von Elton John kurzfristig abgesagt. Aber eine Woche ist ja noch Zeit. Das wird schon. :smile:

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Sa 13. Mai 2023, 10:31

Ich war gestern in Oberhausen bei Bib im Druckluft. Vier Bands mit einer US Band dabei für 11 Euro VVK, Preise wie vor zehn Jahren, natürlich Pflichtveranstaltung. Erster Dämpfer bei der frühen Ankunft. Im Druckluft wird auch eigentlich Essen angeboten, unter Anderem vegane Pizza, und meine bessere Hälfte und ich wollten vor der Show essen. Der perfekte Plan, leider gab es dann doch keine Pizza. Also noch kurzer Abstecher zum Hauptbahnhof für eine Stärkung. Ist zum Glück fußläufig entspannt erreichbar. Der Einlass/Beginn verschob sich auch etwas, aber aufn Freitag hat es mich nicht groß gestört. Schätze es waren so 100-120 Leute da. Natürlich passen mehr ins Druckluft, aber die Crowd stand durchgehend recht weit vorne und so wirkte es deutlich voller als es vielleicht war.

Hyperlilly – Erster Gig, ich war wirklich gespannt. Ich gehe, wie wahrscheinlich auch der Letzte hier mittlerweile gemerkt hat, sehr gerne zu Hardcore Shows, aber eine Sache bekommt man dort sehr selten: Abwechslung. 3-4 Bands, die alle ähnlich klingen, sind oft der Standard. Gestern war das nicht so, denn Hyperlilly ist eine Shoegaze Band. In den Staaten sind solche Genre Mix Shows häufiger zu sehen (man denke an Bands wie Soul Blind und Fleshwater) und ich bin froh, dass es mittlerweile auch hier ankommt. Die Show an sich war für einen ersten Gig absolut stabil. Gesang fand ich etwas zu leise, wobei das nach meiner Erfahrung bei Shoegaze oft der Fall ist, aber hier hätte es doch etwas mehr sein dürfen. Die Crowd hat es auch gut aufgenommen. Gerne wieder.

Phiz – Erst letzte Woche gesehen, dort mit einigen groben Patzern. Davon war gestern nichts zu merken. Der neue Drummer hat nen guten Job gemacht. Leider ist 1-2x das Mikro ausgefallen, aber das wurde routiniert gelöst. Hier gab es dann auch zum ersten Mal Bewegung an diesem Tag, zwar noch nicht allzu viel, aber es ließ erahnen, dass heute einiges geht. Ich kann hier nur weiter betonen, dass die Band vor allem im Zusammenhang mit dem Gesang mit viel Hall, einen für Hardcore-Verhältnisse recht eigenständigen Sound hat, der auch gut ankommt. Gönne ich denen, mal sehn, wann ich sie wiedersehe. Hab noch Shows im Juni und September aufm Schirm.

Suspect – Kölner Band, die in meinen Augen etwas von Echo Chamber überstrahlt werden, aber gestern war es ein Wahnsinns Gig. Wer auf diese Hardcore Bands mit dem roughen UK Sound a la The Flex steht, macht hier absolut gar nichts falsch. Die Stimme des Sängers passt auch perfekt dazu. Der hat früher auch bei Seconds of Peace gesungen, aber damals klang es völlig anders, wenn ich mich richtig erinnere, eine gute Weiterentwicklung. Spätestens jetzt war vor der Bühne die Hölle los, durchgehend Side to Sides, viel 2-Steps, alle hatten ihren Spaß, keine Gewalt. Textsicherheit war auch gegeben. Die Show kam insgesamt nicht ganz an den Gig am Rosenmontag in Köln dieses Jahr ran, aber es hat nicht viel gefehlt. Nächste Woche dropt die neue 7 Inch, wird gekauft. Auch hier ist es nur eine Frage der Zeit, bis der nächste Gig mitgenommen wird.

Bib – War vom Sound her, als würde man Suspect mit Phiz mischen, wobei von Phiz eher der hallige Gesang übernommen wurde. Es war absolut wild und mir fällt abgesehen von Spy in Essen letztes Jahr keine Ruhrpott Show ein, die so gut war in den letzten Jahren. Durchweg Chaos vor der Bühne. Side to Sides, Mosh, richtig viele Stage Dives trotz niedriger Bühne, textsichere Leute. Alle hatten ihren Spaß. Als der Sänger die Menge dazu aufgefordert hat nach vorne zu kommen wurde das sogar gemacht und beim nächsten Song war die ganze Bühne voll mit Stage Divern. Der Sound hat mir auch vollkommen zugesagt, obwohl ich leider nicht so wirklich die Zeit hatte, mich einzuhören. Großartige Show. Ich glaube, hier hätten auch Leute Spaß gehabt, denen Hardcore unbekannt ist bzw. die dem skeptisch gegenüberstehen. Fazit bleibt nur, dass US-Bands, deren Namen aus drei Buchstaben bestehen, im Moment komplett abliefern. Gel, Spy, Bib oder auch Gag, das kann kein Zufall sein.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » So 14. Mai 2023, 14:40

Ich war gestern in Essen bei Slope in der Zeche Carl. Die Show lief unter dem Namen Slope Vernissage. Beginn der Bands war um 20 Uhr, Einlass allerdings schon um 18 Uhr. Die Band hat viele Requisiten aus den Musikvideos der vergangenen Jahre ausgestellt. Es wurde auf jeden Fall viel Herzblut reingesteckt und war auch ganz interessant. Mir persönlich wäre eine „normale“ Show mit vier anstatt zwei Bands lieber gewesen, aber ich bin auch nicht der große Fan von Musikvideos und habe dahingehend sicherlich weniger Bezug zu diesem künstlerischen Aspekt als andere Besucher*innen. Hangout war bei gutem Wetter allerdings klasse, nur die übertriebenen Getränkepreise hätte nicht sein müssen. Es waren so zwischen 250 und 300 Leute anwesend, recht hohes Durchschnittsalter, der Raum wirkte allerdings trotzdem etwas zu leer für eine Hardcore Show.

Harm/Shelter – War überrascht als vor einigen Wochen ein neuer Song veröffentlicht wurde. Dachte bis dato, dass es die Band nicht mehr gibt. Die Jungs hatten so 2015-2017 ihren Peak und nach dem Debüt war ich mir relativ sicher, dass die eine feste, große Institution im deutschen Hardcore werden, aber irgendwie kam dann nichts mehr. Nun also wieder am Start, soundtechnisch hat sich nichts verändert, leider. Denn der recht moshlastige Hardcore der Band, der damals schwer angesagt war, wirkte gestern etwas aus der Zeit gefallen. Die Publikumsreaktionen waren auch bis auf verzeinzelten Mosh eher verhalten. Irgendwie war es für mich ein egaler Auftritt.

Slope – Die Show war echt groß aufgezogen, vor allem, wenn man sonstige Hardcore Shows gewöhnt ist. Vor allem die Lichtshow war wirklich beeindruckend. Leider gab es zu Beginn noch ein paar technische Probleme, aber der Gig wurde im Endeffekt routiniert über die Bühne gebracht. Bei der Setlist gab es neben Songs der letzten Platte, die viele Funk Anleihen beinhaltet, natürlich auch einiges von den ersten beiden EPs. Von den Publikumsreaktionen her kamen die alten Sachen deutlich besser an. Da war einfach richtig Alarm mit Mosh, Singalongs und vereinzelten Stage Dives. Dahingehend war für mich auch der Abschluss mit zwei alten Songs und einem weiteren alten Song als Zugabe klasse. Ansonsten habe ich trotz der großen Aufmachung sicherlich schon einige bessere Sets der Band erlebt. Da Hardcore so stark auf Publikumsinteraktionen zugeschnitten ist, fällt in meinen Augen viel stärker auf, was für das Publikum der Peak der Discographie ist. Oft sind es halt für viele, da schließe ich mich nicht aus, die alten Sachen und mit fortlaufenden Veröffentlichungen braucht man vielleicht sogar ein komplett neues Publikum, welches den neueren Output stärker feiert, so wie es Turnstile sehr erfolgreich geschafft haben. Bin gespannt, wie sich das hier entwickelt.
There is panic on the streets

Lastfm

down
Beiträge: 2774
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von down » Mo 15. Mai 2023, 19:09

Ich war gestern in Brüssel bei Beyoncé. Das Publikum war auf jeden Fall extrem international, es kamen Leute von überall.

Das Stadion wurde, anders als sonst, an der langen Seite mit der Bühne versehen, so konnte man von den Tribünen top sehen und war nicht so weit weg. Es gab aber eine VIP/FOS Bereiche, sodass normale Steher wirklich hinten stehen, wo nicht viel passiert und teilweise durch Treppen zum Circle in der Mitte die Sicht versperrt ist.

Es gab keinen Voract und die Show ging von ca. 20:15 - 22:45. Die Bühne war auf jeden Fall gigantisch und irre, was da im Hintergrund alles aufgebaut sein muss und dann durch ein großes Tor in der Mitte immer wieder platziert wurde. (vorm Stadion müssen das weit über 100 LKWs und mehr als 20 Nightliner gewesen sein). Es war generell viel Show mit Tänzer:innen, einem fetten Auto mit dem sie auf der Bühne ins Publikum fuhr, auf einem Pferd schwebte sie durch die Luft etc - aber am Ende kam der Punkt Konzert mir zu kurz. Irgendwie war mir das zu viel Outfits wechseln, weshalb alle 5 Songs eine Unterbrechung entstanden ist. Das „Konzept“ hat mir bei Lady Gaga auch schon nicht gefallen.

Gefühlt hat sie das komplette neue Album gespielt, wo man sich z.T. schon paar mehr alte Nummern gewünscht hätte.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Do 18. Mai 2023, 09:47

Ich war am Dienstag in Köln bei Militarie Gun im Tsunami Club. Die Tour wurde sehr kurzfristig angekündigt, ich war ziemlich überrascht. Die Gelegenheit, die Band nochmal in einem so kleinem Rahmen zu sehen, konnte man sich eigentlich nicht entgehen lassen. Show war auf ziemlich gut besucht, keine Ahnung, ob sie ausverkauft war, könnte aber sein. War aufgrund der Maloche leider spät dran, aber habe zum Glück nur einen kleinen Teil des Openers verpasst. Noch ein kurzes Wort zum Eintrittspreis, der mit 12 Euro lächerlich gering war. Zum Vergleich: Die Show letztes Jahr im Helios hat, wenn ich mich richtig erinnere, 20 Euro gekostet. Da war es dann komischerweise traurig leer.

Desire Line – Wie gesagt, einen kleinen Teil verpasst. Sound ging in Richtung Emo, passte sehr gut als Support. Klang auch so weit nicht verkehrt, aber aufgrund des Anreisestresses musste ich erstmal etwas runterkommen und konnte den Gig deswegen nicht so wirklich genießen. Ist ziemlich an mir vorbeigegangen, werde der Band aber sicherlich nochmal eine Chance geben.

Wrong Man – Vor zwei Wochen erst als Support von Show Me the Body gesehen, nun also ein zweites Mal. Sind auch Tour Support von Militarie Gun auf der Tour, eine gute Wahl. Sound immer noch punkig, habe letztens gelesen, dass wohl Quicksand ein großer Einfluss sein sollen, passt gut. In Bochum hat es mir noch ein Bisschen besser gefallen, aber auch dieses Mal war es unterhaltsam. Und laut eigener Aussage sind sie im Oktober schon wieder in Köln, wird bei Gelegenheit sicherlich mitgenommen.

Militarie Gun – Es ging relativ gemächlich los, die Leute haben entspannt gelauscht, keine Bewegung. Der Sound ist an der Schnittstelle von Emo und Hardcore, fliegt vielleicht noch etwas stärker unter dem Radar als bspw. Anxious, aber das wird sich sicherlich ändern. Die haben eigentlich den perfekten Sound, um auch außerhalb der Hardcore Bubble groß zu werden. Mit fortlaufendem Set wurde es dann wilder und wilder. Kein Mosh, passt auch null. Dafür viel Pogo, Rumgespringe und Singalongs inklusive vereinzelter Stage Dives. Richtig eskalativ wurde es dann beim neuen Song „Do It Faster“ und dem anschließenden „Ain’t No Flowers“. Durchweg positive Vibes, ein richtig schönes Konzert, auch, wenn die sicherlich nie meine Lieblingsband werden. Für 12 Euro Eintritt konnte hier niemand meckern. Sind btw nächsten Monat als Support von Rival Schools schon wieder in Deutschland. Falls jemand hingeht, unbedingt den Support auschecken.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Do 18. Mai 2023, 10:17

Gestern war ich in Duisburg bei Daevar im Stapeltor. Die Show war eine weitere im Vorfeld des Platzhirsch Festivals, wo mittlerweile auch die ersten Acts bestätigt wurden, unter anderem Perfektomat und der Retrogott, holt mich komplett ab. Vor der Show noch lecker vegan gegessen in der Innenstadt, anschließend hin zur Location. Gute Ausgangssituation für einen schönen Abend. Leider waren nur so knapp 50 Leute anwesend.

Magma Waves – Zum ersten Mal seit fünf Jahren oder so gesehen, dachte auch um ehrlich zu sein, dass die Band still und leise gequittet hat. Nun geht’s also doch weiter. Neben Kokomo ist die Band die zweite große Säule der Duisburger Post-Rock Szene. Immer noch schöne Melodien in den Songs, ordentlich Ausbrüche. Klar, die riesige Wall of Sound wird hier nicht aufgebaut, aber es ist einfach ein gut anzuhörender Sound. Ist auch nach Jahren immer noch gut.

[Bolt] – Sind mittlerweile zu dritt. Früher als Duo wurde richtig schwerer Drone produziert, der sicherlich nichts für jeden ist. Nun hat man sich etwas geöffnet und andere Genres einfließen lassen. Klar, es ist immer noch Drone und das 40 Minuten Set besteht immer noch aus einem „Song“, aber es gibt diverse Black Metal Parts, die richtig wütend daherkamen. Hat die Sache ordentlich aufgelockert und mir richtig gut gefallen. Hebt die Band in meinen Augen auch auf ein neues Level. Auf jeden Fall bisher bester Gig, den ich bisher von den Jungs gesehen habe. Bester Gig des Abends.

Daevar – Stoner aus Köln, schwere, schleppender Riffs. An sich ganz cool, aber ich habe seit geraumer Zeit das Gefühl, dass meine Stoner Zeit von einigen Ausnahmen abgesehen vorbei ist. Dementsprechend ist der Gig für mich etwas vor sich hingeplätschert. War sicherlich alles andere als schlecht, aber brauch ich nicht nochmal.
There is panic on the streets

Lastfm

mattkru
Beiträge: 5880
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von mattkru » Sa 20. Mai 2023, 20:04

Ich war gestern bei Elton John in der ausverkauften Lanxess Arena in Köln (dritter Abend in Folge).

Das war einfach nur ein unfassbar gutes Konzert. Es könnte bei mir unter die Top 10 kommen, vielleicht sogar Top 5. Bereits bei den ersten Akkorden von ‚Bennie and the Jets‘ wusste ich, dass der Abend gut werden wird. 2,5 Stunden war ich am Grinsen und hatte feuchte Augen. Und dabei war ich eigentlich nie ein wirklich großer Elton John Fan. Was für eine Bühnenpräsenz!




Wer von euch zum Glastonbury fährt, sollte sich ihn unbedingt angucken!!!
The fact that there's a highway to hell, but only a stairway to heaven says a lot about anticipated traffic numbers.

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Sa 20. Mai 2023, 20:57

Wir waren gestern auch da. :smile:

Meinem Bericht aus Hamburg vor zwei Wochen kann ich mich eigentlich wieder nur anschließen:
► Text anzeigen
Kurz: Es war wieder wahnsinnig schön! :herzen2:

In Hamburg hatte ich mit meiner Mutter sehr ähnliche Plätze wie ihr offensichtlich gestern in Köln. Mit meiner Freundin saß ich gestern stattdessen recht weit vorne auf der Klavier-Seite im Innenraum. Das hat nochmal für einen anderen Blickwinkel gesorgt.

Ansonsten die einzigen Unterschiede zu Hamburg:
1. Die Anspannung vorher, ob das Konzert nach dem gesundheitsbedingt ausgefallenen Mannheim-Termin überhaupt stattfindet. Anfang der Woche gab es da aber schon Entwarnung und man hat Elton John gestern auch wirklich gar nichts angemerkt. Starke Leistung in dem Alter. Und sehr bitter für alle Mannheimer.

Und 2. Die nochmals verstärkte emotionale Komponente. Es war ja nun das allerletzte Deutschland-Konzert und das hat man vor allem zum Ende hin auch gemerkt. In seinen abschließenden Worten vor dem letzten Song wirkte Elton John sichtlich gerührt. Das war gestern schon ein historischer Rahmen, dem wir da beiwohnen durften.

Alles in allem wirklich ganz toll und ich bin sehr dankbar, in so kurzer Zeit gleich zweimal diese Gelegenheit gehabt zu haben und diese Songs live hören und sehen zu dürfen. Mach es gut, Rocket Man! :clap: :wave:

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Fr 26. Mai 2023, 15:29

Ich war gestern in Dortmund bei Mono im Junkyard. Wirklich sehr gutes Billing mit drei Bands. Hätte deswegen mit einem ausverkauften Abend gerechnet, aber es waren weniger Leute da als ich dachte. Schade, fand die 28 Euro Eintritt auch eigentlich fair. Naja, hab mich im Vorfeld gut unterhalten und Merch ausgecheckt, aber irgendwie sieht Post-Rock Merch immer gleich aus.

Nordic Giants – Sind ne Band, die auf Platte in meinen Augen nicht funktioniert, aber live sehr gut sind. Es werden diverse Kurzfilme gezeigt, die jeweils mit einem Song untermalt werden. Der Fokus liegt stark auf den Videos anstatt auf den beiden Mitgliedern. Es ist sehr stark cineastisch angehaucht. Finde es eine schöne Abwechslung im Vergleich zu den Standard Post-Rock Bands und hat mir auch beim dritten mal gut gefallen. Leider war die Spielzeit mit 30 Minuten zu kurz, aber bei drei Bands auf einem Donnerstag kann man da auch nicht viel mehr erwarten.

GGGOLDDD – Letztes Jahr als Support von Amenra gesehen und für gut gefunden. Gestern war es noch ein Ticken besser, aber ich hatte es nicht so elektronisch in Erinnerung. Ein Bekannter, der die Band schon länger verfolgt, konnte mir das auch bestätigen. Ansonsten bewegt der Sound sich irgendwo im Post-Punk Bereich, die Sängerin überzeugt stimmlich und der Dude an den Percussions gefällt auch sehr gut. In meinen Augen auch eine Band, die sich gut vor Mono macht.

Mono – „Riptide“ von der letzten Platte als Opener, ich war direkt drin. Als eine der wenigen Post-Rock Bands veröffentlichen Mono beständig klasse Alben, wo bei anderen Genregrößen eher die Luft raus ist. Es wurde viel von den beiden letzten Platten gespielt. Insgesamt war es wie eigentlich immer ein klasse Gig, hab die Band über die Jahre immer mal wieder gesehen und wurde nie enttäuscht. Klasse Wall of Sounds, starke Ausbrüche und die Spannung, wann der riesige Gong genutzt wird. Etwas getrübt wurde der Gig nur dadurch, dass hinter mir zwei Dudes standen, die immer während des Beginns eines Songs reden mussten, gleichzeitig aber am Ende am lautesten gejubelt haben, einfach nur weird sowas, aber hat mir den Gig nicht versaut. Mit „Ashes in the Snow“ wurde das Hauptset nach 70 Minuten beendet inkl. Gongschlag, mein Highlight des Sets. Danach gab es die einzige Ansage des Gigs, ganz bescheidene Danksagung, und mit einem weiteren Song als Zugabe wurde das Set beendet. Nächste Tour wird safe wieder besucht, wenn es zeitlich passt.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Sa 27. Mai 2023, 01:29

Ich war vorhin bei Peter Gabriel in der Berliner Waldbühne.

Vorab: Ich kenne und mag ein paar seiner Songs, bin aber ansonsten in seiner Diskografie nicht wahnsinnig bewandert und als die Tour vor ein paar Monaten in den Vorverkauf ging, hatte ich eigentlich erst darauf verzichtet. Aber dann hatte ich ein paar Tage später noch einmal die Gelegenheit und bin doch schwach geworden... Wie das eben manchmal so ist.

Wenn ich damals gewusst hätte, dass das Berlin-Konzert auf den Tag meines Wohnungsumzugs fallen würde, wäre ich sicherlich beim Verzicht geblieben. Ich bin das Ticket aber auch nicht mehr losgeworden. Und verfallen lassen wollte ich es bei dem Preis nicht. Also stand heute eben beides im Programm. Und ich bin jetzt wirklich kaputt. :doof:

Die Waldbühne war bei schönem Wetter sehr gut gefüllt. Das Publikum im Durchschnitt um einiges älter als ich und eher die typische Bier-und-Bratwurst-Eventversammlung. Aber insgesamt doch sehr gut erträglich und gut gestimmt. Ich hatte einen Platz im Unterrang, ein paar Reihen hinter den Stehplätzen, mit sehr gutem Blick auf das Geschehen. Immer wieder eine tolle Kulisse. Auch wenn es jedes Mal wieder etwas nervig ist, wenn die Ränge zum Konzertbeginn voll sind und immer noch mehr Leute kommen, die für eben jene Ränge aber Tickets haben. Das geht nie so wirklich auf, wenn es keine festen Platznummern gibt und bringt immer etwas Unruhe. Hat sich diesmal aber recht schnell wieder gelegt.

Um Punkt 19 Uhr kam Peter Gabriel auf die Bühne und hat – anfänglich verkleidet im orangenen Outfit seiner Crew – eine einleitende Rede auf Deutsch abgelesen (was nicht das letzte Mal an dem Abend so geschehen ist). Eine Vorband gab es nicht, sodass es im Anschluss gleich losging. Zwei Akustiksongs, der erste Song eine deutsche Version von "Here Comes the Flood" mit einem weiteren Bandmusiker und im Anschluss mit "Growing Up" gleich einen Klassiker hinterher, diesmal mit der ganzen Band. Das restliche Konzert wurde dann dominiert von neuen Songs des noch nicht veröffentlichten kommenden Albums. Nicht nur die diversen Vorab-Singles, sondern noch einige Songs mehr. Eine mutige Entscheidung. Daneben gab es aber auch immer wieder Hits wie "Sledgehammer", "Red Rain", "Solsbury Hill" und "In Your Eyes", die vom Publikum euphorisch gefeiert wurden.

Musikalisch hat mir der Abend wirklich gut gefallen. Die Stimme von Peter Gabriel ist auch mit 73 Jahren immer noch wahnsinnig stark. Seine Band war super. Der Sound insgesamt überragend. Wirklich glasklar und es war jedes Mal ein akustischer Genuss, wenn die Bläser oder Streicher eingesetzt haben. Oder die Background-/Begleit-Sängerinnen, die auch sehr stark waren. Die Licht- und Videoeffekte haben erst im letzten Drittel der Show in der einsetzenden Dämmerung so richtig gezündet. Open-Air halt, davor war es einfach noch zu hell. War spätestens dann aber auch sehr stark. Und lobenswerterweise wurden auch immer wieder die verantwortlichen Artists für die bildliche Untermalung genannt.

Nach etwa drei Stunden Programmzeit (mit zwei längeren Zwischenpausen) war Schluss. Zum Abschluss gab es "Biko", den das Publikum mit einem enthusiastischen Chor begleitet hat. Und dann war der Abend vorbei.

Für mich war es ein wirklich schöner Konzertabend eines Musikers, der nie zu meinen ganz großen Favoriten gehört hat. Durch dieses Konzert hat er sich aber auf jeden Fall wieder auf mein Radar gespielt. Ich bin gespannt auf das Album. :popcorn:

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Sa 27. Mai 2023, 14:25

Ich war gestern in Rheinberg im Zuff!07 auf einer lokalen Hardcore Show. Rheinberg ist quasi die Stadt, bei der vom Ruhrgebiet aus gesehen die Zivilisation aufhört, was auch bedeutet, dass die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr mies ist, vor allem wenn es um die Rückfahrt geht. Vielleicht war das auch einer der Gründe, dass es gestern zum ersten Mal seit einiger Zeit eine schlecht besuchte Show in der Gegend gab. Vor allem gegen Ende wurde es richtig leer. Dazu gab es noch ordentlich Verspätung im Zeitplan. Ich merke einfach, dass ich zu alt werde für Shows, die bis 1 Uhr dauern.

Voices of Violence – Für die erste von sieben Bands war schon ordentlich Alarm vor der Bühne. Auch, wenns nicht allzu voll war, wurde hart gemosht. Die Mucke ist auch stumpf und lädt dazu ein. Für mich persönlich genau an der Grenze, an der ich es noch ganz cool finde. Einziger Kritikpunkt, dass mal wieder die anfangs getragenen Sturmhauben abgenommen wurden. Einfach auflassen, das holt mich komplett ab. Am besten noch „The Ultimate Doom“ von Shockwave covern.

Long Drop – Ich hab schon echt viele Shows gesehen, aber was ich noch nicht gesehen habe, ist eine Hardcore Band mit Drumcomputer. Der etatmäßige Drummer war mit seiner anderen Band unterwegs, man wollte aber trotzdem spielen. War irgendwie weird und hab ich auch erst einmal bei ner Black Metal Band auf irgendeiner AZ Show gesehen. Damals wie gestern war es eher mau. Der Sound gestern hat mir auch nicht gefallen, zu stumpf.

Neck Lock – Wie gewohnt mit „For Whom the Bells Tolls“ als Intro, aber es zündet nie so wirklich krass. Das macht mich immer noch fertig. Ich habe mal gesehen, wie Brutality Will Prevail „Seek & Destroy“ als Intro gespielt haben und der Raum ist explodiert. Naja, Show danach war aber gewohnt gut. Die Band ist im Moment eifrig, was Shows spielen angeht und man merkt es in meinen Augen auch. Der recht harte Hardcore Sound erfindet sicherlich das Rad nicht neu, aber muss er auch nicht. Guter Gig. Publikum war auch voll drinnen.

Cruel Division – Namen vorher noch nie gehört, die Überraschung des Abends. Es war im Endeffekt ne Metalband. Die Hardcoreanteile gingen gegen null, bisschen Crust war drinnen, aber es war astrein. Vor allem die Stimme des Sängers, beeindruckendes Organ und variabel. Sollte sofort eine Zweiband gründen und H8000 Mucke machen. Leider hatte die Band einige technische Probleme. Zuerst musste bei den Drums was ausgetauscht werden, später ist mehrfach eine Gitarre ausgefallen. Dennoch bester Gig des Abends.

Backstabbed – Zurück zum Hardcore, war in Ordnung, aber mehr auch nicht. Hatte irgendwie das Gefühl, dass die Band ihren Sound noch nicht so wirklich gefunden hat. Es gab Rapparts a la Gridiron, dann stumpfe Beatdown Parts, dann wurds punkiger. War irgendwie strange. Darüber haben mit die Backing Vocals gar nicht gefallen. Das abschließende „Counting Worms“ Cover von Knocked Loose kam aber bei der Crowd sehr gut an.

Wrecked Culture – Joa, war ganz solider stumpfer Hardcore. Nichts Besonderes. Man muss dazu sagen, dass zu diesem Zeitpunkt meine Müdigkeit so stark fortgeschritten war, dass auch Cold World hätten spielen können, ich hätte nichts mehr gefühlt.

Hostile – Noch nie verstanden. Es ist Hardcore, es ist Black Metal, aber irgendwie ist es gar nichts. Dafür aber gestern zum 10. Mal gesehen. Kleines Jubiläum, keine Ahnung wie das passieren konnte.
There is panic on the streets

Lastfm

Rieper
Beiträge: 2562
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Rieper » So 28. Mai 2023, 08:50

Ich war gestern Abend bei Built to Spill in Zürich im Bogen F. Ich mag das Bogen F. Der Sound mag vielleicht nicht der beste sein, aber es ist eine schöne Location, mein Lieblingsclub für Konzerte in Zürich, auch was das Booking angeht. Was für aber mich schade ist, dass der Support hier immer erst um 21 Uhr beginnt. Mag gerade am Wochenende vielleicht in Ordnung sein, aber auf Grund der Zugverbindungen könnte es gerne auch schon etwas früher los gehen für mich. Unter der Woche sowieso. Der Laden war ausverkauft. Das Publikum war in Ordnung und das Durchschnittsalter dürfte dann doch recht hoch gewesen sein. V

Support sind aktuell The French Tips, ebenfalls aus Idaho. Ich die Band ganz gut. Bassistin und die Gitarrenspielerin haben ihre Instrumente nach ca. der Hälfte getauscht. Gesungen haben beide, wie auch manchmal die Schlagzeugerin. Es war hier schon ordentlich was los. An einigen Stellen hat es mich an The Kills oder die Yeah Yeah Yeahs erinnert, nur meist schneller und lauter.

Built to Spill haben anschließend ca. 90 Minuten lang gespielt. Und wie immer bei Built to Spill, ist die Setlist an jedem Konzert unterschiedlich. Nicht nur die Reihenfolge wird geändert, sondern auch Songs zum Teil ausgetauscht. Ich war zufrieden mit der Songauswahl, das schöne Else wurde ebenso gespielt wie Fool’s Gold, Reasons oder Distopian Dream Girl. Einzig Carry the Zero hat gefehlt, welches sie an den beiden Abenden zuvor gespielt haben. Doug Martsch redet nur selten mit dem Publikum, strahlt aber trotzdem Sympathie und Nähe aus, was an der schönen warmen Stimme liegt. Tolle Band und ein schöner Abend.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Mi 31. Mai 2023, 09:59

Ich war gestern in Duisburg bei Xiu Xiu im Stapeltor. Für mich die vorerst letzte Show im Rahmen der Konzertreihe zum zehnjährigen Jubiläum des Platzhirsch Festivals. Es kommen glaube ich noch zwei weitere Shows, aber ich bin an den Tagen schon verplant. Die Show war gut besucht. Schätze so 100-120 Leute. Es gab keine Vorband.

Xiu Xiu – Endlich konnte ich mich davon überzeugen, ob die Band wirklich „unhörbare Kunstkacke“ (es tut mir leid @Finn, aber diese Aussage wohnt mietfrei in meinem Kopf) ist. Ich sag mal so, ich kann schon verstehen, wie man zu dieser Aussage kommt. Es ist einfach alles sehr experimentell, einige Songs unglaublich anstrengend. Passend dazu gab es direkt zu Beginn beim ersten Song eine Rückkopplung und ich, und ich glaube auch alle anderen im Raum, dachten, dass es Teil des Songs ist, bis ein Mitglied zum Mischer sagte „That’s not us“. Am eingängigsten waren die Songs mit vielen Synthies. Auch, wenn durchaus einige Leute mitgewippt und leicht getanzt haben, hätte ich lieber ein Sitzplatzkonzert gehabt. Die Setlist trotz des neuen Albums recht durchmischt inkl. einem Song des „Twin Peaks“ Soundtracks und einem New Order Cover. Leider hatte ein Mitglied eine Verletzung, sodass das Set 15-20 Minuten kürzer als üblich war. Ein kleiner Wehrmutstropfen, aber für mich war es okay. Gutes Konzert, aber schon anstrengend, reicht auch, wenn ich mir die Band so alle fünf Jahre mal gebe.
There is panic on the streets

Lastfm

Suitemeister
Beiträge: 2571
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:31

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Suitemeister » Fr 2. Jun 2023, 13:29

War gestern bei Hot Water Music im Conne Island.
Vorband waren Sincere Engineer, die ich hier glaube ich auch vor geraumer Zeit schonmal empfohlen habe. Das möchte ich an dieser Stelle wiederholen. Die haben schon sehr gut Laune gemacht. Anspieltipp: Overbite.

Hot Water Music selber waren gut. Haben sehr energisch losgelegt und machen gefühlt das, was sie halt seit 30 Jahren schon machen. Leider hat Chuck Ragan gerade gegen Ende des Sets ziemlich neben der Spur gewirkt. Keine Ahnung, was da los war, scheint irgendwie auch Abstimmungsschwierigkeiten vor dem drittletzten Song zwischen ihm und George Rebelo gegen zu haben, der klar und deutlich signalisiert hat, dass er mit dem Song nicht einverstanden war. Und so war das Konzert nach ziemlich genau einer Stunde schon vorbei. Und das finde ich für eine Band mit dem Katalog für den Preis von über 40€ dann doch schon arg dürftig um ehrlich zu sein. :(
Da hatte ich mir mehr erhofft.

Druschi
Beiträge: 1657
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 17:03

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Druschi » Fr 2. Jun 2023, 23:47

Komme gerade von Cola, die im Luxemburger Rotondes gespielt haben. In der Location war ich zum ersten Mal. Sie erinnert mich insgesamt etwas an ein größeres Spiegelzelt. Ein Mann neben mir sprach zufälligerweise über BadBadNotGood und Haldern. Klein ist die Welt. Das Konzert war letztlich aber in einem kleineren Nebenraum, und war relativ gut besucht. Schätze etwa 80-100 Leute. Eintritt kostete 15€ Abendkasse, fair wie ich finde. Die Band war in Spiellaune und bot alle ihre Lieder in knapp 50 min dar. Mein Highlight: So exciting. Live hat mir das gut zugesagt, und kann ich nur empfehlen.

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 4188
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Tambourine-Man » Sa 3. Jun 2023, 07:58

Hab ich für's BKS auf dem Schirm und freue mich, wenn sie mit Nachdruck empfohlen werden :thumbs:
Molotow must stay

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8338
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Sa 3. Jun 2023, 10:31

Ich war gestern in Essen bei Soulground im Emo-Keller. Die Band löst sich auf und spielt zum Abschluss nochmal drei Shows. Glaube die letzte ist nächste Woche in Berlin. So oder so ein guter Grund für mich zum ersten Mal seit Corona den Emo-Keller zu besuchen. Eintritt 5-10 Euro, viel hat sich nicht geändert. Getränkepreise auch mehr als fair. Guter Hangout, etc.

Rosa Blaulicht – Zwei Mann Punk Band mit viel Keyboard/Synthie-Aktion. Drums kamen vom Band. Erst letzte Woche ne Band ohne Drummer gesehen, wird das ein neuer Trend? Ich hoffe nicht. Band klang wie ein Mix aus Deutschpunk und NDW, textlich aber straight Deutschpunk. War insgesamt eher mau.

Die Negation – Nicht meine Lieblingsband, aber guck ich eigentlich gerne, wenn sich die Gelegenheit ergibt. Dieses Mal war es leider etwas enttäuschend, was nicht an der Band, sondern am Sound lag. Der war richtig mies, aber das hat eine gewisse Tradition. Es ist halt ein random Keller. Bei Punk und Hardcore Bands relativ egal, wenns nicht so gut klingt, aber bei Mathcore geht doch leider einiges unter. Bin dann rausgegangen und habe prompt das Unbroken Cover verpasst. Schande auf mein Haupt.

Dr. Dosenbier – Wenig überraschend Deutschpunk, mein Tiefpunkt. Gesang war quasi nicht zu hören. Dafür gab es unfassbar unlustige Ansagen in den Pausen zwischen den Songs. Bin dann auch recht zügig raus, weil ich es mir echt nicht mehr geben konnte.

Soulground – Sound war wieder etwas besser und es war eine runde Sache. Viel Bewegung, echt viele textsichere Leute. Der Sound an sich ist moshlastig, aber auch etwas aus der Zeit gefallen. Zwischendurch gab es nen Slayer Cover als Intro, hat mich natürlich abgeholt. Gefühlt hat die Band auch ihre gesamte Discographie gespielt, bestimmt 40 Minuten Set. Das is echt lang für ne Hardcore Show, aber sei ihnen gegönnt. Zum Abschluss gab es noch ein Cover: Slime „Bullenschweine“, wurde natürlich heftigst abgefeiert. Ein würdiger Abschluss.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Sa 3. Jun 2023, 10:36

SammyJankis hat geschrieben:
Sa 3. Jun 2023, 10:31
Dr. Dosenbier – Wenig überraschend Deutschpunk, mein Tiefpunkt. Gesang war quasi nicht zu hören. Dafür gab es unfassbar unlustige Ansagen in den Pausen zwischen den Songs. Bin dann auch recht zügig raus, weil ich es mir echt nicht mehr geben konnte.
Mit der Einschätzung wirst du hier aber auf wütende Proteste stoßen. :grin:

@Declan_de_Barra

Druschi
Beiträge: 1657
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 17:03

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Druschi » Sa 3. Jun 2023, 10:59

Tambourine-Man hat geschrieben:
Sa 3. Jun 2023, 07:58
Hab ich für's BKS auf dem Schirm und freue mich, wenn sie mit Nachdruck empfohlen werden :thumbs:
Ich bin aber auch großer Ought-Fan und deshalb befangen :smile:

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 10036
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Declan_de_Barra » Sa 3. Jun 2023, 11:34

Wishkah hat geschrieben:
Sa 3. Jun 2023, 10:36
SammyJankis hat geschrieben:
Sa 3. Jun 2023, 10:31
Dr. Dosenbier – Wenig überraschend Deutschpunk, mein Tiefpunkt. Gesang war quasi nicht zu hören. Dafür gab es unfassbar unlustige Ansagen in den Pausen zwischen den Songs. Bin dann auch recht zügig raus, weil ich es mir echt nicht mehr geben konnte.
Mit der Einschätzung wirst du hier aber auf wütende Proteste stoßen. :grin:

@Declan_de_Barra
Gesang manchmal wirklich schwer zu hören, der Rest ist natürlich falsch. :bäh:

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » So 4. Jun 2023, 13:30

Ich war gestern bei Herbert Grönemeyer in der Red Bull Arena in Leipzig.

War ein Familienausflug, für den wir uns vor ein paar Wochen kurzfristig entschieden haben. Leipzig hat zeitlich gut gepasst und es gab auch noch Tickets in ausreichender Menge. War aber auch eins der wenigen Open-Air-Konzerte der aktuellen Tour und mit dem Stadion in einer anderen Größendimension als die Indoor-Veranstaltungen. Wir hatten Plätze im seitlich-unteren Oberrang. Nicht wahnsinnig nah am Geschehen, aber mit einem sehr guten Blick auf die Bühne.

Die Erwartungen an den Ausflug waren gemischt. Einerseits natürlich in positiver Vorfreude auf das Konzert selbst und vor allem die Songs des aktuellen Albums "Das ist los", das hier in den letzten Wochen regelmäßig lief. Andererseits etwas angespannt aufgrund der "Tag X"-Ankündigung in Leipzig und der drohenden Krawalle – insbesondere, weil wir mit zwei Kindern unterwegs waren. Letztendlich aber zum Glück unbegründet. Mitbekommen haben wir lediglich die erhöhte Polizeipräsenz in der Stadt, ansonsten blieb in unserer Nähe alles ruhig.

Das Konzert selbst hat dann sehr viel Spaß gemacht. Einen Support-Act gab es nicht, stattdessen kam Herbert Grönemeyer selbst um 20:15 Uhr auf die Bühne und hat den Abend am Klavier eröffnet. Im Anschluss wurde er dann begleitet von seiner Band. Der Fokus des Abends lag auf dem aktuellen Album, das zum großen Teil gespielt wurde. Aber auch ansonsten hat es nicht an Hits und Klassikern gemangelt. Kein Wunder, es wurden immerhin 37 Songs in drei Stunden gespielt. Das war schon sehr ordentlich und es gab nichts an bekannteren Songs, was ich im Nachhinein vermisst hätte.

Den Sound fand ich für Stadionverhältnisse wirklich gut und klar abgemischt. Das Publikum war gut drauf, wobei Herbert Grönemeyer mit seinen unterhaltsamen Ansagen zwischendurch einiges zur guten Stimmung beigetragen hat. Auch wenn sich zum Ende hin im dritten Zugabeblock die Ränge so langsam gelichtet haben. Aber wie gesagt, drei Stunden Spielzeit sind auch eine Hausnummer.

Was nicht so schön war: Die Becher konnten nach Konzertende nicht mehr an den gängigen Getränkeständen im Stadion abgegeben werden, was viele Leute mit Bechertürmen in den Händen verständlicherweise geärgert hat. Und das Gedränge im Anschluss an der Straßenbahnstation hat auch nicht so viel Spaß gemacht. Immerhin hatten wir Glück und haben die richtige Bahn erwischt – inklusive Ballermann-Party in unserem Wagen, die für ordentlich Stimmung gesorgt hat. :doof:

Insgesamt ein musikalisch wirklich schöner und unterhaltsamer Abend! Kann man sich auf jeden Fall mal geben, den Grönemeyer. :smile:

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Mo 5. Jun 2023, 04:52

Vom großen Stadion-Konzert am Samstag in Leipzig ging es dann gestern in den kleinen Frannz Club in Berlin, um dort The Beths zu sehen. Zuletzt war die Band vor einem guten Jahr in Berlin und hat damals im Lido einen starken Auftritt hingelegt. Statt Tanzsaal-Atmosphäre gab es diesmal eben Club, was für meinen Geschmack noch besser gepasst hat.

Die Konzerte in Hamburg und Köln diese Woche waren schon länger veröffentlicht. Auf den Berlin-Termin bin ich erst sehr viel später gestoßen. Könnte mir vorstellen, dass die Band ansonsten auch ein Kandidat für das abgesagte Tempelhof Sounds gewesen wäre. Das ebenso abgesagte Tempelhof Sounds presents hätte ja auch an diesem Wochenende stattgefunden. Aber alles nur Mutmaßung. Und ein Solo-Konzert macht natürlich noch mehr Spaß.

Den Frannz Club kannte ich jedenfalls schon vom Synästhesie Festival, wo er als eine von drei Bühnen dient. Ein kleinerer Club mit Bar, der im Rahmen des Festivals immer sehr voll war. Alles auf dem Gelände der schönen Kulturbrauerei in der Schönhauser Allee.

Einlass war um 18:30 Uhr. Zu dem Zeitpunkt sammelte sich bereits eine kleine Gruppe an Menschen vor dem Eingang. Im Club habe ich mir direkt einen Platz auf einer Erhöhung links vor der Bühne gesichert. Gute Sicht ohne großes Gedränge, so mag ich das mittlerweile am liebsten.

Pünktlich um 19 Uhr eröffneten Na Noise aus Neuseeland den Abend. Eine vierköpfige Alternative-/Lo-Fi-Band mit weiblichen Vocals, die mir gut gefallen hat. Sehr rhythmisch und groovig, wozu vor allem auch die Percussionistin beigetragen hat. Guter Einstieg.

Um 19:50 Uhr ging es mit der UK-Musikerin Lande Heckt und ihrer Band weiter. Auch der Auftritt hat mir sehr gut gefallen. Schön melodischer Alternative-Rock und Shoegaze. Die melancholischen Songs handelten unter anderem von der Klimakrise und der Katze der Frontfrau.

Bevor es mit The Beths weiterging, kümmerte sich die Band selbst auf der Bühne um den Umbau und die Technik. Dabei trugen sie unterhaltsamerweise alle die gleichen grauen Kapuzenpullis mit Aufschriften wie "Guitar Tech" auf dem Rücken. Lieb.

Der Club war mittlerweile voll. Ausverkauft schien das Konzert zwar nicht zu sein – zumindest gab es noch eine Abendkasse –, aber ich hätte auch nicht gewusst, wo da noch groß Leute hingepasst hätten.

The Beths kamen dann um 20:50 Uhr unter großem Jubel auf die Bühne. Es folgte ein etwa 90-minütiges Set mit einer guten Mischung aus Songs aller drei Alben. Die Stimmung war durchgehend super. Ein sehr textsicheres und tanzfreudiges Publikum. Die Band ist auch einfach super sympathisch. Und musikalisch war es wieder toll. Da hat sich die Band in den letzten Jahren auch einfach zu einer meiner Lieblingsbands entwickelt. Von den eingängigen Indie-Rock-Nummern bis zu den melodisch-verträumten Hymnen liebe ich so ziemlich alles. :herzen2:

Das Konzert hätte gerne noch etwas länger sein können. Aber so war ich immerhin recht früh im Hotel für ein paar Stunden Schlaf, um nun schon wieder im Regionalzug zur Arbeit zu sitzen.

Gerne zeitnah wieder! :smile:
Zuletzt geändert von Wishkah am Di 6. Jun 2023, 18:44, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 16076
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Quadrophobia » Mo 5. Jun 2023, 09:39

Ich war am Freitag bei Model/Actriz im Turmzimmer in Hamburg.

Ich hab die Band hier schon ein wenig gehyped und das Konzert hat das Ganze bestätigt. Wenn auch ziemlich klein - es waren vielleicht 75 Leute da - und für eine "neue" Band mit 25€ (aber das ist wohl einfach The New Normal) recht teuer - war das eine Energie, die sich manche Band auf Festival Mainstages nur wünschen kann (lg an Royal Blood). Der Sänger war quasi von Sekunde 1 im Publikum[*], die schneidenden Gitarren kamen richtig fies rüber und das Publikum hatte Bock - und das obwohl Hamburger Publikum bei sowas oft eher verhalten ist. Interessanterweise wurden direkt zu Beginn alle Songs gespielt, die ich als deren Hits bezeichnen würde, also Mosquito, Amaranth und Donkey Show. Die Mitte des Sets bildeten dann einige ältere Songs, die ich - Asche auf mein Haupt - alle nicht kannte, aber gut gezündet haben. Zum Ende mit Maria und Pure Mode gabs noch mal ordentlich Bewegung. Die Band wird sicherlich noch auf einigen Festivals zu sehen sein die nächsten Jahre. Wer die Chance hat, sollte sich das geben.

[*]Das Verhalten des Sängers könnte man aber auch grenzwertig finden. Er ist regelmäßig im Publikum auf Milimeter an Leute rangegangen und hat ihnen quasi direkt ins Gesicht gesungen. Ich persönlich hab nichts gegen solche Performances, versteh aber jede*n, der es nicht so geil findet, wenn ihnen ein 1,85 Meter großer Typ auf die Pelle rückt.

Rieper
Beiträge: 2562
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Rieper » Di 6. Jun 2023, 08:38

Ich war gestern Abend bei Alvvays in der Botanique in Brüssel. Die Location ist Teil eines Botanischen Gartens. Das Gebäude, welches früher ein Glashaus und Teil des Botanischen Gartens war, ist nun ein Kulturzentrum und hat drei Säle, eines davon ist die Orangerie, in der das Konzert stattfand. Schöne Location. Es gibt auch eine Art Walk of Fame. So große Aufkleber auf dem Boden mit Band-/Actname und Datum, wann sie dort gespielt haben. Seit den 1990ern bis heute. Eine schöne Idee. Das Konzert von Alvvays war bereits seit einigen Monaten ausverkauft.

Support auf der aktuellen Tour ist Katie Malco. Bislang war sie mir unbekannt, aber werde mich nun mit ihrem Output beschäftigen. Alleine auf der Bühne mit einer E-Gitarre. Kam sympathisch rüber und hat den einen oder anderen Witz gemacht. Es gab auch ein Cover von Kate Bush (nein, nicht der bekannteste Song von ihr).

Anschließend gab es ein starkes 75-Minuten-Set von meinen Indie-Helden Alvvays. Die Band hat sich in den vergangenen Jahren zu einer meiner absoluten Lieblingsbands gemausert. Das letztjährige Album läuft bei mir nach wie vor rauf und runter. Die Setlist war weitestgehend gleich wie bei den letzten Konzerten. So wurde Blue Rev komplett gespielt plus einige der Hits der ersten beiden Alben. Highlights für mich waren das vertrackte Very Online Guy , die Indie-Hymne des Jahres 2022 Belinda Says und die großen Indie-Hits Archie, Marry Me und Dreams Tonite. Nach dem Konzert konnten wir mit einem Teil der Band noch plaudern und sind ebenso schnell mit anderen Konzertbesucher:innen ins Gespräch gekommen. Das Publikum war sowieso super. Ich meckere oft über das Züricher Publikum, welches zum Teil ganze Konzerte zerlabert mit einem unglaublichen Geräuschpegel. Hier habe ich während der Songs kein Wort vernommen. Selbst in den Pausen zwischen den Liedern wurde nicht viel geredet. Nicht nur während Alvvays, sondern auch schon beim Support. So etwas kenne ich aus Zürich überhaupt nicht. War fast wie ein Traum. Keine Ahnung, ob das Publikum in Brüssel immer so entspannt ist. Aber wenn ja, dann kann sich Zürich hier von einiges abgucken. Sie Band fand den Abend auch super, sie haben es immer wieder betont. Sie kommen unglaublich sympathisch rüber, fast als wären sie enge Freunde des Publikums.

Es war ein wunderschöner Abend. Die Anfahrt hat für paar paar Tage Brüssel inklusive diesem Konzertabend hat sich definitiv gelohnt. Wer Entscheidungshilfe für das Konzert heute Abend in Berlin braucht: Geht hin. Berlin ist das einzige Konzert auf der Tour, welches (noch) nicht ausverkauft ist.
Zuletzt geändert von Rieper am Di 6. Jun 2023, 09:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14267
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Di 6. Jun 2023, 08:50

Rieper hat geschrieben:
Di 6. Jun 2023, 08:38
Wer Entscheidungshilfe für das Konzert heute Abend in Berlin braucht: Geht hin. Berlin ist das einzige Konzert auf der Tour, welches (noch) nicht ausverkauft ist.
Habe lange überlegt, aber zeitlich war das sowieso schon schwierig und jetzt gibt es auf der Bahnstrecke noch etliche Probleme mit der Verbindung... Das wird leider alles nichts. :sad:


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 31 Gäste