> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Straight outta... - der HipHop-Thread

Konzerte, Platten & Musik im TV
defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » So 29. Sep 2019, 00:05

Baltimore hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 20:58
Für nen 5er aus der MM-Ramschkiste die Bigbox von "Autismus x Aututune" von "Mauli" mitgenommen.

Bei dem Album-Titel konnte ich nicht nein sagen. :lol: Bin mal gespannt...
Hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Finde das Autotune auch komisch programmiert, sodass es einfach nicht gut klingt. Würde hier eher den Vorgänger "Spielverderber" empfehlen.

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » So 29. Sep 2019, 18:53

defpro hat geschrieben:
So 29. Sep 2019, 00:05
Baltimore hat geschrieben:
Sa 28. Sep 2019, 20:58
Für nen 5er aus der MM-Ramschkiste die Bigbox von "Autismus x Aututune" von "Mauli" mitgenommen.

Bei dem Album-Titel konnte ich nicht nein sagen. :lol: Bin mal gespannt...
Hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Finde das Autotune auch komisch programmiert, sodass es einfach nicht gut klingt. Würde hier eher den Vorgänger "Spielverderber" empfehlen.
Ist okay und für mich kein Totalausfall. Für €5 passt das mit den vielen Goodies schon.
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Gogo
Beiträge: 182
Registriert: Mo 7. Dez 2015, 23:06
Kontaktdaten:

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Gogo » So 13. Okt 2019, 23:02

Frahm hat geschrieben:
Sa 13. Jul 2019, 09:30
Shindy ist der Gott des Jahres 2019. Niemand kommt nur ansatzweise an ihn ran. :sabber:

Danach kommt irgendwann Apache.
Ernsthaft? Shindy? Wüsste nicht was an dem so gut sein soll.

Aber ey hier irgendjemand der noch Apache feiert? Seine Ep kommt ja bald :herzen2:


Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » Do 31. Okt 2019, 12:17

Urteil zur Indizierung vom "Sonny Black"-Album von Bushido:

https://www.spiegel.de/kultur/musik/bus ... 94192.html
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » So 10. Nov 2019, 13:48

Endlich ist das Nightliner Mixtape von Haiyti als Reloaded-Edition wieder erhältlich. :herzen2:

Das Original war ja von allen Streaming-Platformen verschwunden. Mich würde ja echt interessieren, woran das gelegen hat.
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » So 10. Nov 2019, 16:25

Baltimore hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 13:48
Endlich ist das Nightliner Mixtape von Haiyti als Reloaded-Edition wieder erhältlich. :herzen2:

Das Original war ja von allen Streaming-Platformen verschwunden. Mich würde ja echt interessieren, woran das gelegen hat.
Mit "Hier" wurde ja ein Song der Ursprungsversion rausgenommen. Ansonsten weiß ich aber auch nicht genau, ob bei den anderen Songs etwas verändert wurde.

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » Do 14. Nov 2019, 18:31

defpro hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 16:25
Baltimore hat geschrieben:
So 10. Nov 2019, 13:48
Endlich ist das Nightliner Mixtape von Haiyti als Reloaded-Edition wieder erhältlich. :herzen2:

Das Original war ja von allen Streaming-Platformen verschwunden. Mich würde ja echt interessieren, woran das gelegen hat.
Mit "Hier" wurde ja ein Song der Ursprungsversion rausgenommen. Ansonsten weiß ich aber auch nicht genau, ob bei den anderen Songs etwas verändert wurde.
Mal beizeiten vergleichen. Hatte die alten Tracks ja zum Glück vor ein paar Monaten doch endlich auf YT gefunden.
Von den neuen Zusatztracks finde ich "Sidebag" mit Joey Bargeld schon nice.
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » Do 28. Nov 2019, 22:13




Du findest keine Diamonds in deinem Apotheken-Giveaway...
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » Mi 11. Dez 2019, 19:28

Am Sonntag bei Haiyti als unangekündigten Support Grafi gesehen.
WTF! War eine Mischung aus schlechten Vampir-Lyrics, Growling, tw. Black Metal-Einflüssen und Trap.





Fairerweise muss man sagen, dass die von mir geposteten Videos fast 3 Jahre alt sind.
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2327
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Taksim » Di 4. Feb 2020, 12:45

Puh, Tareks Album ist Album der Woche auf plattentests. Ernsthaft? Ich kenne bisher nur die Singles, aber das gibt mir so gar nichts.

Das Ding ist hier ganz schön. DJ Premiers Signature Style und dazu Redman und Method Man, kann man nicht viel falsch machen:

"I don't know."

defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » Mo 10. Feb 2020, 17:44

Taksim hat geschrieben:
Di 4. Feb 2020, 12:45
Puh, Tareks Album ist Album der Woche auf plattentests. Ernsthaft? Ich kenne bisher nur die Singles, aber das gibt mir so gar nichts.
Gut, die Rezi ist aber auch von Pascal Bremmer, der ja in aller Regelmäßigkeit eine bestenfalls mittelmäßige Deutschrap-Platte nach der anderen in den Himmel lobt.

Hab mir das Album jetzt aus alter K.I.Z.-Verbundenheit 2x gegeben. Ein paar Songs sind ganz nett, aber ansonsten eine ziemlich belanglose Platte, die man sich auch nicht öfter geben muss. Und man hätte wirklich nicht jeden Song mit Autotune zukleistern müssen.

Benutzeravatar
ckshadow
Beiträge: 44
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 11:57

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von ckshadow » Do 20. Feb 2020, 15:30



Album 2020 steht

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 4081
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: Erwitte

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von mattkru » Fr 28. Feb 2020, 06:54

Alle 2-3 Jahre habe ich eine Phase, in der ich doch mal wieder ganz gerne Hip Hop höre. Gerade befasse ich mich mal ernsthafter mit Run the Jewels, Ho99o9 und Death Grips. Auch Denzel Curry und $uicideboy$ finde ich solide.

Benutzeravatar
Espen
Beiträge: 32
Registriert: Sa 2. Jun 2018, 18:18
Wohnort: Stuttgart

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Espen » Sa 7. Mär 2020, 23:35



Hammer

defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » Mi 18. Mär 2020, 16:13

Nach seinem 2007-Mixtape "Act I: Eternal Sunshine (The Pledge)" ist nach nach 13 (!) Jahren Wartezeit und 10 Jahre nach der ersten Singleauskopplung "Shiny Suit Theory" endlich das Debütalbum von Jay Electronica erschienen. Dazwischen gab es nur wenige scheinbar wahllos ausgewählte Features mit u. a. Talib Kweli, Justin Bieber, Chance the Rapper und Mac Miller. Besondere Erwähnung finden sollte noch das sehr gute Feature auf Big Seans "Control", das leider oft in Vergessenheit gerät, da ein gewisser Kendrick Lamar im zweiten Part des Songs die halbe Rap-Szene auseinander nimmt und damit alle Aufmerksamkeit auf seiner Seite hat, sodass Jays dritter Part leider nicht die Anerkennung erhalten hat, die er verdient hätte.

Die neue Platte hört auf den Namen "A Written Testimony" und ist überraschenderweise quasi eine Kollabo-Platte mit seinem Label-Boss Jay-Z geworden, der auf beinahe jedem Song einen (unkreditierten) Gastverse hat. Die Produktion ist meist eher zurückhaltend und bietet Jay und Jay viel Raum zur Entfaltung. Hinter den Reglern sitzen Swizz Beatz, Hit-Boy, AraabMuzik The Alchemist, No I.D. und Jay Electronica selbst, gesamplet werden u. a. Rihanna und Nation of Islam-Führer Louis Farrakhan sowie Khruangbin, deren "A Hymn" für den letzten Song "A.P.I.D.T.A." sogar fast 1:1 übernommen wird.

Als großer Fürsprecher der Nation of Islam sowie der Five-Percenters sind diese Themen prominent auf dem Album vertreten, wobei die Texte zum Glück nie ins Predigende übergehen. Die ruhigen und eindringlichen Parts von Jay von Jay lassen den wunderbaren Instrumentals viel Raum. Dabei achtet Jay-Z auch darauf, nicht zu sehr im Vordergrund zu stehen. Seine Vortragsweise ordnet sich stets dem jeweiligen Songkonzept unter und bietet Jay Electronica genug Spielraum zum glänzen.

Bin mal auf die Langzeitwirkung gespannt, aber bislang definitiv das erste große Hip-Hop-Highlight des Jahres.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Declan_de_Barra » Mi 18. Mär 2020, 17:30

Puh, mehr als grenzwertig mit Louis Farrakhan. Jedenfalls nach kurzem googlen.

defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » Mi 18. Mär 2020, 18:41

Declan_de_Barra hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 17:30
Puh, mehr als grenzwertig mit Louis Farrakhan. Jedenfalls nach kurzem googlen.
Bin da leider zu wenig im Thema drin, um das beurteilen zu können, auch wenn mir gewisse Problematiken mit der Nation of Islam natürlich bekannt sind. Beim Hören der Platte mit Lyricsheet sind mir keine Passagen aufgefallen, die in irgendeiner Form als rassistisch oder antisemitisch interpretiert werden können. In anderen Rezensionen zu dieser Platte wurde auch nichts dergleichen erwähnt. Kann aber natürlich jeder für sich selbst entscheiden, wie er eine musikalische Verarbeitung solcher Themen für sich bewertet.

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2327
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Taksim » Do 19. Mär 2020, 11:44

Das ist in der Rückschau auch mindestens mal bedenklich bei Public Enemy. Chuck D verschreibt sich der Ideologie ja sehr eindringlich, auch auf vielen Klassikern wie "Bring the Noise", wo Farrakhan sogar namentlich gepriesen wird. Das fetzt alles natürlich trotzdem, aber ich höre das jetzt auch mit mehr Distanz als wenn ich es kennenlernte. Auch wenn ich das nicht gutheiße kann ich da politische Aussage noch von musikalischen Erleben trennen.
"I don't know."

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Declan_de_Barra » Do 19. Mär 2020, 13:24

defpro hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 18:41
Declan_de_Barra hat geschrieben:
Mi 18. Mär 2020, 17:30
Puh, mehr als grenzwertig mit Louis Farrakhan. Jedenfalls nach kurzem googlen.
Bin da leider zu wenig im Thema drin, um das beurteilen zu können, auch wenn mir gewisse Problematiken mit der Nation of Islam natürlich bekannt sind. Beim Hören der Platte mit Lyricsheet sind mir keine Passagen aufgefallen, die in irgendeiner Form als rassistisch oder antisemitisch interpretiert werden können. In anderen Rezensionen zu dieser Platte wurde auch nichts dergleichen erwähnt. Kann aber natürlich jeder für sich selbst entscheiden, wie er eine musikalische Verarbeitung solcher Themen für sich bewertet.
Ich bin auch wenig im Thema. Aber etwa hier findet man was.

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11162
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Baltimore » Do 26. Mär 2020, 16:06

Neuer Haiyti-Track:



Mein Sweater riecht nach Savage Rose und Qualm...
There was a time, I met a girl of a different kind
We ruled the world,
Thought I'll never lose her out of sight...

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2327
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Taksim » So 12. Apr 2020, 21:23

Was sind eure Newcomer der jüngeren Vergangenheit? Wäre neugierig was euch an neuen Rappern gekickt hat. (Vorzugsweise welche, die nicht auf dem Trap-Zug unterwegs sind, das kriegt mich einfach nicht und ich höre mir da schon weiter Neuerscheinungen an). Gerade was die deutsche Szene angeht wäre ich da völlig blank. Die "Willkommen im Fuchsbau" EP von Antifuchs mochte ich sehr, vor allem den Titeltrack, aber was danach kam hat mich auch nicht mehr so begeistert. Alles solide, aber nichts was mich richtig schockt. Sonst hätte ich da keinen der in mir irgendwie Neugier für seine oder ihre Zukunft auslöst. Im Uk kann ich mit den führenden Köpfen wie Stormzy und Skepta nicht so viel anfangen (das aktuelle Album vom letzteren hat aber schon ein paar coole Nummern) und Newcomer wie slowthai und Dave lassen mich auch recht kalt. Little Simz überstrahlt da für mich schon gerade alles. Kürzlich ein paar Tracks des neuesten Trends UK Drill gehört, fand ich auch nicht geil.
Was die Staaten angeht, geht aber schon was:

Bishop Nehru hat in sehr jungem Alter schon für Aufsehen gesorgt mit pointierter und müheloser Delivery und einem sehr guten Geschmack für Beats. Er lässt häufig an den jungen Joey Bada$$ denken, aber teilweise noch mehr nach vorne. Der Stimmenwechsel in "Too Lost" erinnert auch an Kendrick. Dazu so Bretter wie diese DJ Premier-Beats:




Dann hat JID durch sein eigenes Album DiCaprio 2, aber auch vielen sehr gelungen Features (sehr zahlreich auf dem Dreamville-Projekt von J. Cole zum Beispiel) meine Aufmerksamkeit erregt. Er unterstreicht dann nochmal mehr, welchen Einfluss Kendrick jetzt schon auf die nachfolgende Generation Rapper hat.




Dann haben sich in den letzten Jahren ja auffällig viele Rapperinnen etablieren können. Eine die noch nicht so bekannt geworden ist wie Kolleginnen wie Rapsody oder Young MA, ist Blimes. Gute Verses, schöner Beat, Method Man killt sowieso immer:
"I don't know."

Benutzeravatar
Dieter Meyers
Beiträge: 264
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 22:00

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Dieter Meyers » Mo 13. Apr 2020, 11:04

Also in Anlehnung an JID, der mir in jüngster Zeit auch sehr viel Freude bereitet hat, möchte ich dir auf jeden Fall auch Earthgang ans Herz legen. Ebenfalls aus Atlanta und aus dem Kollektiv rund um JID, 6LACK und co.
Anspieltipps:
Mirrorland LP
Rags EP

In diesem Zuge ist auch der erwähnte 6LACK und sein Album East Atlanta Love Letter sehr höhrenswert.
„Die Bettler betteln, die Diebe stehlen, die Huren huren. Ein Moritatensänger singt eine Moritat."

defpro
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von defpro » Di 14. Apr 2020, 18:02

Ist die Frage, was man noch als Newcomer definiert und bis wohin der Trap-Einfluss noch okay für dich ist. Bishop Nehru ist ja schon länger unterwegs, JID und 6LACK rappen beide auch auf Trap-Beats,...

YBN Cordae kennst du ja evtl. schon. Der hat in der Szene schon ordentlich Buzz bekommen und seine letzte Platte hatte eine gute Hitdichte.

D Smoke ist der Gewinner einer Netflix-Rap-Casting-Show namens "Rhythm + Flow". Die Sendung habe ich nie gesehen, aber der Kendrick-Einfluss ist bei ihm auf der aktuellen Platte schon sehr gut hörbar (vielleicht sogar etwas zu sehr).

Das Griselda-Movement aus New York um Benny the Butcher, Westside Gunn und Conway the Machine macht mittlerweile auch ziemlich Welle und seit die bei Eminems Label Shady Records gesignt sind, gehen die für eine Crew, die sich nicht an aktuelle Sounds anbiedert, ziemlich durch die Decke. Beats von The Alchemist, Pete Rock, Harry Fraud und MF Doom gibt's inklusive.

Ebenfalls bei Shady Records gesignt ist Boogie, dessen Debütalbum in 2019 erschien. Ich habs mir zugegebenermaßen nur 1-2x angehört, aber generell wurde das damals ziemlich gut aufgenommen.

Boldy James feiere ich aktuell auch ziemlich. Da kam im Februar das zweite Studioalbum, komplett produziert von The Alchemist. Auf jeden Fall mal reinhören!

Und natürlich das Debütalbum von Jay Electronica, das ich an anderer Stelle schon mal erwähnt hatte. Die enge Verbandelung mit der Nation of Islam ist natürlich kritikwürdig, aber mMn kann man die Platte (abzgl. des Intros) auch losgelöst davon hören, da die Texte per se relativ unpolitisch gehalten sind.

Bei Deutschrap sieht die Lage wesentlich schlechter aus. Wenn ich mal das Newcomer-Kriterium außer Acht lasse, dann kann ich nur den hier bereits mehrfach erwähnten Prezident aufs Wärmste weiterempfehlen (die 2018-Platte mal ausgenommen). In dessen weiterem Bekanntenkreis sind mit den Kamikazes, Hinz & Kunz sowie Disko Degenhardt aka Degenhardt aka Destroy Degenhardt aka Vandalismus auch sehr coole Rapper abseits des Mainstreams zu finden.

Serious Klein hat es 2018 zu ordentlicher Bekanntheit gebracht, weil sein Debütalbum wirklich original wie das eines Ami-Rappers aus der Bronx klingt (er rappt auch auf englisch).

Umse könnte dir vielleicht ein Begriff sein. In die grobe Kerbe mit ein wenig mehr Lo-Fi-Ästhetik schlagen auch noch Slowy und AzudemSK.

Sammy hat hier ja schon mehrmals für Pöbel MC die Fahne hochgehalten. Der Begriff 'Zeckenrap' ist hier nicht ganz unpassend, aber er hat auch genügend Songs ohne bzw. nur mit vereinzelten politischen Lyrics. Die älteren Sachen sind noch im Boombap verortet, auf den neueren öffnet er sich schon stark der Trap-Ästhetik, jedoch ohne, dass da peinliche Parodien a la Fatoni bei entstehen.

Und zu guter Letzt OG Keemo, der aktuell eigentlich das beste Paket zwischen klugen Texten, geilem Flow und fetten Beats liefert. Kenne auch viele, die mit Trap nix anfangen können, aber Keemo trotzdem feiern, weil die Beats einfach sehr intelligent produziert sind. Mit "Otello" gibt es aber auch eine EP nur auf Boombap-Sample-Beats, die aber mMn ggü. dem restlichen Output ein klein wenig abfällt. Auch live eine komplette Bank. Ich hatte ja schon ein paar Konzertreviews abgegeben. Was besseres gibt's aktuell im Deutschrap nicht!

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 2327
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Straight outta... - der HipHop-Thread

Beitrag von Taksim » Di 14. Apr 2020, 21:31

defpro hat geschrieben:
Di 14. Apr 2020, 18:02
Ist die Frage, was man noch als Newcomer definiert und bis wohin der Trap-Einfluss noch okay für dich ist. Bishop Nehru ist ja schon länger unterwegs, JID und 6LACK rappen beide auch auf Trap-Beats,...
Ja, die von mir genannten sind nicht mehr taufrisch, deshalb sprach ich bewusst von jüngerer Vergangenheit, ein dehnbarer Begriff :mrgreen:

Danke für die Empfehlungen! Die Namen sagen mir alle was (von manchen kenne ich mehr, von manchen weniger), aber bei manchen ist das dann nochmal Bestärkung genauer reinzuhören.
Earthgang und 6lack ließen bisher keinen bleibenden Eindruck, aber ich werd's nochmal versuchen.
Benny the Butcher, Westside Gunn und Conway Machine habe ich separat voneinander ein, zwei Tracks jeweils gehört und gerade ersteren fand ich gut. Da gehe ich nochmal hinterher.
Das Album von YBN Cordae ist absolut super, der gehört auf jeden Fall genannt, aber da war ich von ausgegangen, dass die meisten hier ihn kennen.
OG Keemo hat mich bisher auch irgendwie nicht. Habe ich nach der großen allgemeinen Begeisterung auch reingehört, aber für den letzten Kick fehlt's da irgendwie auch. Kommt vielleicht noch.
"I don't know."


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste