> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Bandwellen 2019

alles rund um "unser" Festival - im Norden wie im Süden
Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 2233
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Tambourine-Man » Sa 13. Okt 2018, 01:51

MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 12. Okt 2018, 11:51
Touché sag ich mal. Das ist schon ne Ansage. Ich würde mich über The Streets ärgern, wenn ich die nicht eh bald sehen würde. Einzig schade um The Cure, ich hoffe mal, dass das nicht die letzte Gelegenheit wird, die in nächster Zeit zu sehen.
Zustimmung.

FKP hat für mich mit der Cure Buchung gezeigt, dass AF letztes Jahr nicht nur ein Ausrutscher waren. Auch the Streets passen Null in das was wir hier gemeinhin als die Zielgruppe bezeichnen. Durch das ganze Rap/Trap-Zeugs sehe ich zumindest bei dem bisherigen line-up aber auch einen ziemlich krassen Spagat zwischen verschiedenen Bereichen/Fanlagern.

Ich bin irgendwie froh, dass wir uns die Headliner-Debatte für ein Jahr sparen können - das ist mehr als eindeutig und ziemlich stark. Das schafft natürlich "Diskussionskapazitäten" wie den Frauenanteil. Ich finde das sehr unglücklich. Anderseits sollte man etwas abwarten bzw. die (notwendige) Debatte weniger hysterisch führen, denn damit ist meiner Meinung nach auch nichts erreicht.

Fazit: Noch ist es verschmerzbar nicht hinzukönnen.
Rockin' Scheeßel since 2011

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 9496
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Baltimore » Sa 13. Okt 2018, 08:53

Vernunft ausgeschaltet und dann doch um 23:59 den Bestellbutton geklickt.
Hardticket wird man schon zur Not irgendwie ohne großen Verlust loswerden können.

Hat mir dann halt in die Karten gespielt, dass in der 1.Welle die FKP-Dauertourer sind, die mir nicht auf den Sack gehen oder die ich schon xmal gesehen habe.
This is just a test take it with love and you will pass
You will be rewarded if you do your very best
Nothing ever goes as planned so don't take anything for granted
If you do the world will kick your ass...

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4480
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Stebbie » Sa 13. Okt 2018, 11:44

Tambourine-Man hat geschrieben:
Sa 13. Okt 2018, 01:51
MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 12. Okt 2018, 11:51
Touché sag ich mal. Das ist schon ne Ansage. Ich würde mich über The Streets ärgern, wenn ich die nicht eh bald sehen würde. Einzig schade um The Cure, ich hoffe mal, dass das nicht die letzte Gelegenheit wird, die in nächster Zeit zu sehen.
Zustimmung.

FKP hat für mich mit der Cure Buchung gezeigt, dass AF letztes Jahr nicht nur ein Ausrutscher waren. Auch the Streets passen Null in das was wir hier gemeinhin als die Zielgruppe bezeichnen. Durch das ganze Rap/Trap-Zeugs sehe ich zumindest bei dem bisherigen line-up aber auch einen ziemlich krassen Spagat zwischen verschiedenen Bereichen/Fanlagern.

Ich bin irgendwie froh, dass wir uns die Headliner-Debatte für ein Jahr sparen können - das ist mehr als eindeutig und ziemlich stark. Das schafft natürlich "Diskussionskapazitäten" wie den Frauenanteil. Ich finde das sehr unglücklich. Anderseits sollte man etwas abwarten bzw. die (notwendige) Debatte weniger hysterisch führen, denn damit ist meiner Meinung nach auch nichts erreicht.

Fazit: Noch ist es verschmerzbar nicht hinzukönnen.
immer wieder erstaunlich, wie schnell Leute auf das eindeutig negativ konnotierte Verb "hysterisch" zurückgreifen, wenn Missstände angesprochen werden... Als ernsthafte Frage: Wo siehst du denn hier eine hysterisch geführte Debatte? Finde es auch nicht gut, diese wichtige Debatte lediglich als "Wohlstandsdebatte" zu kennzeichnen, die nur geführt wird, weil die Headliner äußerst solide sind.

Es ist ja nicht so, dass jetzt hier ein paar "Weltverbesserer" das anprangern, es ist vielmehr eine Einsicht, die sich branchenweit durchsetzt und international von vielen Big Playern erkannt wurde, darunter auch das Glastonbury, Roskilde, Primavera oder auf nationaler Ebene auch das Reeperbahn Festival, das sich wie 100 weitere Festivals weltweit im Rahmen der Keychange Initiative selbstverpflichtet haben, bis 2020 einen ausgeglichenes Booking zu haben.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 2233
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Tambourine-Man » Sa 13. Okt 2018, 14:43

Stebbie hat geschrieben:
Sa 13. Okt 2018, 11:44
Tambourine-Man hat geschrieben:
Sa 13. Okt 2018, 01:51
MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 12. Okt 2018, 11:51
Touché sag ich mal. Das ist schon ne Ansage. Ich würde mich über The Streets ärgern, wenn ich die nicht eh bald sehen würde. Einzig schade um The Cure, ich hoffe mal, dass das nicht die letzte Gelegenheit wird, die in nächster Zeit zu sehen.
Zustimmung.

FKP hat für mich mit der Cure Buchung gezeigt, dass AF letztes Jahr nicht nur ein Ausrutscher waren. Auch the Streets passen Null in das was wir hier gemeinhin als die Zielgruppe bezeichnen. Durch das ganze Rap/Trap-Zeugs sehe ich zumindest bei dem bisherigen line-up aber auch einen ziemlich krassen Spagat zwischen verschiedenen Bereichen/Fanlagern.

Ich bin irgendwie froh, dass wir uns die Headliner-Debatte für ein Jahr sparen können - das ist mehr als eindeutig und ziemlich stark. Das schafft natürlich "Diskussionskapazitäten" wie den Frauenanteil. Ich finde das sehr unglücklich. Anderseits sollte man etwas abwarten bzw. die (notwendige) Debatte weniger hysterisch führen, denn damit ist meiner Meinung nach auch nichts erreicht.

Fazit: Noch ist es verschmerzbar nicht hinzukönnen.
immer wieder erstaunlich, wie schnell Leute auf das eindeutig negativ konnotierte Verb "hysterisch" zurückgreifen, wenn Missstände angesprochen werden... Als ernsthafte Frage: Wo siehst du denn hier eine hysterisch geführte Debatte? Finde es auch nicht gut, diese wichtige Debatte lediglich als "Wohlstandsdebatte" zu kennzeichnen, die nur geführt wird, weil die Headliner äußerst solide sind.
Die Debatte sollte auch bei schlechten Headlinern geführt werden, keine Frage. Ich weiß, dass man das aus meinem Post lesen konnte, war so jedoch nicht beabsichtigt.
Die geäußerte Kritik hier im Forum zähle ich zum Beispiel gar nicht dazu. Allerdings frage ich mich inwieweit “Pöbel-Kommentare“ auf Facebook sinnvoll zur Debatte beitragen (bzw diese eröffnen, denn für eine große Schicht der deutschen Musikkonsumenten hat sich diese noch nie gestellt), diese vorantreiben und die Gegenseite irgendwie abholen.
Ja, ich weiß, dass die entscheidende Diskussion nicht in Facebookspalten geführt wird. Ich sehe zunehmend, dass sich hier ein Grabenkrieg abzeichnet und das kann beim Thema Gleichberechtigung (auf dem fortgeschrittenen Level auf dem wir uns aktuell bewegen), meiner Meinung nach, nicht zielführend sein.
Rockin' Scheeßel since 2011

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4480
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Stebbie » So 14. Okt 2018, 20:12

Ja, das stimmt, auf Medien wie Facebook oder Twitter kann man solche Debatten auch nur bedingt führen, da die ja vorrangig zur Zuspitzung einladen. Aber gut, dann ist das bei mir nicht richtig angekommen bzw. hab es nicht richtig eingeordnet! :-)
(c) 26.06.2006

TP4L
Beiträge: 282
Registriert: Do 11. Feb 2016, 09:37

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von TP4L » Mi 17. Okt 2018, 10:45

Ich verstehe diese Frauendiskussion irgendwie noch nicht so ganz. Irgendwie stört es jeden dass da noch keine Frau im Line-Up steht. Dass auch bisher kein dunkelhäutiger Act bestätigt ist (soweit ich weiß) stört doch auch keinen? Da schreit ja auch keiner dass das rassistisch sei
Easter Cross Festival 2016, 2017, 2018
Southside Festival 2016, 2017, 2018
KuRT Festival 2016, 2017, 2018
Helene Beach Festival 2016
Mini Rock Festival 2016, 2017, 2018
Rock im Park 2017
Happiness Festival 2017, 2018
U & D Lindau 2017

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8340
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Quadrophobia » Mi 17. Okt 2018, 10:55

TP4L hat geschrieben:Ich verstehe diese Frauendiskussion irgendwie noch nicht so ganz. Irgendwie stört es jeden dass da noch keine Frau im Line-Up steht. Dass auch bisher kein dunkelhäutiger Act bestätigt ist (soweit ich weiß) stört doch auch keinen? Da schreit ja auch keiner dass das rassistisch sei
Der Vergleich hinkt ja auch an allen Ecken. Ja, auch eine Diversität des Line Ups auf allen anderen Ebenen ist wünschenswert. Aber es gibt eben bei Hautfarben keine Dichotimie wie beim Geschlecht (natürlich gibt es die beim Geschlecht auch nicht, wird in der Realität aber leider so produziert), die einen klaren strukturellen Effekt bedingt.
Außerdem: ab wann ist jemand dunkelhäutig? Da belastbare Kriterien zu finden wird halt eher schwierig.

Diskriminierungsstrukturen sind jeweils spezifisch und ein 1:1 Vergleich funktioniert nicht. Wenn muss man es als ganzes denken.

Die Ausgangslage bei Diversität auf einer kulturellen oder meinetwegen auch Herkunftsebene ist aber eben eine völlig andere. Der Popkukturraum in dem Hu/So stattfinden ist da einfach (leider) ein seht homogener. Es bestehen deshalb nur außerordentlich schlechte Bookingstrukturen für Nicht Europäischen/ Nordamerikanische Acts. Selbst ein Festival wie das RBF, dass gezielt auch außerhalb dieses Popkulturellen Rahmens bucht, kann nicht viele Acts außerhalb davon an Land ziehen. Die Grundgesamtheit ist also schon eine völlig andere. Sicherlich gibt es auch hier einen Bias zugunsten weißer Typen aber es gibt eben keine 50/50 Grundgesamtheit aus der dann eine Hälfte im Prozess komplett verschwindet.



Marc1904
Beiträge: 582
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Marc1904 » Mi 17. Okt 2018, 11:17

Gibt es eigentlich noch keinen Line-Up Bewertungsthread? :-?

Benutzeravatar
7Ostrich
Beiträge: 991
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 13:10

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von 7Ostrich » Mi 17. Okt 2018, 11:27

TP4L hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 10:45
Ich verstehe diese Frauendiskussion irgendwie noch nicht so ganz. Irgendwie stört es jeden dass da noch keine Frau im Line-Up steht. Dass auch bisher kein dunkelhäutiger Act bestätigt ist (soweit ich weiß) stört doch auch keinen? Da schreit ja auch keiner dass das rassistisch sei
Was Quadrophobia sagt. Außerdem macht es finde ich schon auch irgendwo einen Unterschied, dass "Dunkelhäutige" hier tatsächlich eine gesellschaftliche Minderheit darstellen, Frauen nicht.

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2231
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von mattkru » Mi 17. Okt 2018, 12:10

Der Quote von intersexuellen Südostasiaten mit Lernschwäche und Adipositas ist auch viel zu gering. Bzgl. des Anteils in der Bevölkerung müssten außerdem auch mehr Nazis gebucht werden!
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8340
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Quadrophobia » Mi 17. Okt 2018, 12:13

mattkru hat geschrieben:Der Quote von intersexuellen Südostasiaten mit Lernschwäche und Adipositas ist auch viel zu gering. Bzgl. des Anteils in der Bevölkerung müssten außerdem auch mehr Nazis gebucht werden!
Muss man jetzt eine ernsthafte Debatte zwanghaft ad absurdum ziehen?

TP4L
Beiträge: 282
Registriert: Do 11. Feb 2016, 09:37

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von TP4L » Mi 17. Okt 2018, 12:17

mattkru hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 12:10
Der Quote von intersexuellen Südostasiaten mit Lernschwäche und Adipositas ist auch viel zu gering. Bzgl. des Anteils in der Bevölkerung müssten außerdem auch mehr Nazis gebucht werden!
So war mein Post nicht gemeint. Ich habe mich nur gefragt wieso es auf der einen Seite so ein Aufschrei gibt und auf der anderen Seite überhaupt nicht darüber geredet wird. Aber wurde ja bereits verständlich erklärt.
Easter Cross Festival 2016, 2017, 2018
Southside Festival 2016, 2017, 2018
KuRT Festival 2016, 2017, 2018
Helene Beach Festival 2016
Mini Rock Festival 2016, 2017, 2018
Rock im Park 2017
Happiness Festival 2017, 2018
U & D Lindau 2017

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1213
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Taksim » Mi 17. Okt 2018, 12:22

Marc1904 hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 11:17
Gibt es eigentlich noch keinen Line-Up Bewertungsthread? :-?
Das habe ich mich auch schon gefragt.
"I don't know."

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8340
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Quadrophobia » Mi 17. Okt 2018, 12:28

Taksim hat geschrieben:
Marc1904 hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 11:17
Gibt es eigentlich noch keinen Line-Up Bewertungsthread? :-?
Das habe ich mich auch schon gefragt.
Öffnet gern einen :)

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2231
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von mattkru » Mi 17. Okt 2018, 12:37

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 17. Okt 2018, 12:13
mattkru hat geschrieben:Der Quote von intersexuellen Südostasiaten mit Lernschwäche und Adipositas ist auch viel zu gering. Bzgl. des Anteils in der Bevölkerung müssten außerdem auch mehr Nazis gebucht werden!
Muss man jetzt eine ernsthafte Debatte zwanghaft ad absurdum ziehen?
Entweder hat man für alles eine Quote oder man hat für gar nichts eine Quote. Alles dazwischen ist doch auch eine Art von Diskriminierung (=> „Warum hat Rand-/Bevölkerungsgruppe A eine Quote, aber nicht Gruppe B? Das ist gegenüber B diskriminierend!“).
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
Göppel
Beiträge: 303
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:38
Wohnort: Berlin

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von Göppel » Mi 17. Okt 2018, 12:44

Von irgendwelchen festen Quoten redet doch hier erstmal niemand, oder? Und wie schon erwähnt, wäre es natürlich schön, wenn das Line-Up die gesamte Vielfältigkeit der Bevölkerung zumindest annähernd widerspiegelt. Kriegt man das aber von einem auf den nächsten Tag hin? Nein. Quadro hat Gründe genannt, die eine solche Represäntation vor allem bei kleineren Minderheiten vorerst deutlich schwieriger machen. Also sollte der Anfang dort gemacht werden, wo es noch recht leicht geht. Bei den Frauen, die eben nichtmal eine Minderheit sind.
Wir wollen die Freiheit der Welt und Straßen aus Zucker

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4105
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von SammyJankis » Mi 17. Okt 2018, 12:57

Es wäre cool, wenn die Diskussion hier weitergeführt werden würde, wenn es schon einen Thread dafür gibt.

Darüber hinaus:
Bei Aussagen, die man mit "Entweder ganz oder gar nicht" zusammenfassen kann, bleibt es nach meinem Gefühl dann doch eher bei "gar nicht", also keine Veränderung.
I'm sorry but I haven't been the same
since I've seen the Needle in his Vein.

Benutzeravatar
NevermindBred
Beiträge: 1282
Registriert: So 13. Sep 2015, 19:05
Kontaktdaten:

Re: Bandwellen 2019

Beitrag von NevermindBred » Mi 17. Okt 2018, 18:24

Die erste Bandwelle ist ordentlich, allerdings würde es schon 3-4 Bands im Mittelfeld benötigen, damit ich mir ein Ticket fürs Hurricane hole.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 7 Gäste