> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Contra-Thread

Von Spam bis Gott und die Welt
dattelpalme
Beiträge: 916
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Contra-Thread

Beitrag von dattelpalme » Di 30. Jun 2020, 12:32

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:18
Was geht hier eigentlich ab? Ich finde den Ton und die Art der Kommunikation hier gerade überaus befremdlich.
Hm? Keine Ahnung, aber ich finde meinen Ton ehrlich gesagt normal und respektvoll.
NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:18
Niemand hat hier behauptet, dass so eine Aktion aufs Schärfste zu verurteilen sei oder mit anderen Gewalttaten vergleichen.
Ok, dann bin ich aber der Meinung, dass bestimmte Aussagen vielleicht eindeutiger formuliert werden sollten. Ich finde nämlich schon, dass Manches so bei mir angekommen ist bzw. schwer ist, andere Interpretationen zuzulassen.
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 12:34

dattelpalme hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:32
Ok, dann bin ich aber der Meinung, dass bestimmte Aussagen vielleicht eindeutiger formuliert werden sollten. Ich finde nämlich schon, dass Manches so bei mir angekommen ist bzw. schwer ist, andere Interpretationen zuzulassen.
Ging mir auch so. Suitmeister hat das Ganze ja auch auf die Gewalt-Diskussion gezogen. Ich habe mich nur gefreut, dass meine Nachbarn wohl keinen Bock auf Antisemitismus und schlechte Liedermacher haben. Für ihn schien das ganze also schon klar zu verurteilen zu sein.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 12:46

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:31
Unreflektiert abgefeiert, please. :wink:
slowdive hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 16:04
Meine Nachbarschaft hat aber auch schon reagiert. Fühl mich wohl hier. :clown:
mattkru hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 16:31
Don‘t mess with Linden!

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 12:47

dattelpalme hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:32
Hm? Keine Ahnung, aber ich finde meinen Ton ehrlich gesagt normal und respektvoll.
Das war auch gar nicht speziell auf dich bezogen. Sorry, wenn du das so verstanden hast.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11475
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Di 30. Jun 2020, 12:47

Jetzt verstehe ich endlich warum ich hier öfter anecke. Ich dachte immer FeCo steht für Festival Communism. My Bad

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 12:48

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:46
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:31
Unreflektiert abgefeiert, please. :wink:
slowdive hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 16:04
Meine Nachbarschaft hat aber auch schon reagiert. Fühl mich wohl hier. :clown:
mattkru hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 16:31
Don‘t mess with Linden!
Ich habe die Reflektion vielleicht erst gepostet, als die Empörung losging, aber wie du vielleicht danach erkennen konntest: Sie war bereits da.

dattelpalme
Beiträge: 916
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05

Re: Contra-Thread

Beitrag von dattelpalme » Di 30. Jun 2020, 12:48

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:47
Jetzt verstehe ich endlich warum ich hier öfter anecke. Ich dachte immer FeCo steht für Festival Communism. My Bad
Man wird ja wohl noch träumen dürfen :herzen2:
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 12:49

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:47
Jetzt verstehe ich endlich warum ich hier öfter anecke. Ich dachte immer FeCo steht für Festival Communism. My Bad
Off Topic
Geh du mal weiter bedruckte Primavera-Becher sammeln, um die Umwelt zu retten. :P

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 12:54

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:48
Ich habe die Reflektion vielleicht erst gepostet, als die Empörung losging, aber wie du vielleicht danach erkennen konntest: Sie war bereits da.
Ja, I know. Ich hatte das dennoch als Stein des Anstoßes in diesem kleinen Clusterfuck hier ausgemacht. Gefühlt haben hier halt mal wieder alle aneinander vorbei gelabert und sich mit manchem ordentlich getriggert gefühlt. Passiert, ist aber schon etwas auffällig hier in letzter Zeit finde ich.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11475
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Di 30. Jun 2020, 12:59

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:49
Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:47
Jetzt verstehe ich endlich warum ich hier öfter anecke. Ich dachte immer FeCo steht für Festival Communism. My Bad
Off Topic
Geh du mal weiter bedruckte Primavera-Becher sammeln, um die Umwelt zu retten. :P
Hä, das war purer Eigennutz!

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 13:04

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:54
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:48
Ich habe die Reflektion vielleicht erst gepostet, als die Empörung losging, aber wie du vielleicht danach erkennen konntest: Sie war bereits da.
Ja, I know. Ich hatte das dennoch als Stein des Anstoßes in diesem kleinen Clusterfuck hier ausgemacht. Gefühlt haben hier halt mal wieder alle aneinander vorbei gelabert und sich mit manchem ordentlich getriggert gefühlt. Passiert, ist aber schon etwas auffällig hier in letzter Zeit finde ich.
Ich checks halt einfach nichts ganz. Wenn man weiß, wie ich hier poste – meinetwegen im Ton auch manchmal drüber oder inhaltlich kontrovers – weiß man doch, dass ich so einen One-Liner im Pöbel-Thread nicht als politische Theorie verstehe, sondern da evtl. noch mehr dahintersteht – egal, was man davon letztlich hält. Könnte man ja auch einfach mal ein "Wie meinen?" statt einem "Aha, Gewalt gegen die Richtigen findet er wohl supi" drauf antworten.

Aber vielleicht meinst du ja genau das. :grin:
Zuletzt geändert von slowdive am Di 30. Jun 2020, 13:05, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 13:04

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:59
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:49
Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:47
Jetzt verstehe ich endlich warum ich hier öfter anecke. Ich dachte immer FeCo steht für Festival Communism. My Bad
Off Topic
Geh du mal weiter bedruckte Primavera-Becher sammeln, um die Umwelt zu retten. :P
Hä, das war purer Eigennutz!
Mmh, Krafklub-Ava war cooler. Hoffe trotzdem auf Tattoo-Anpassung.

Benutzeravatar
miwo
Beiträge: 5945
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:59
Wohnort: Osnabrück
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von miwo » Di 30. Jun 2020, 13:28

Das macht echt seit einiger Zeit keinen Spaß mehr hier im Forum. Dieses hochnäsige Denken und Schreiben einiger Personen gepaart mit dem fast schon aufdringlichen Verhalten persönlicher Meinungen ohne Toleranz anderer Meinungen. Ich finde es halt daneben irgendwelche Sachbeschädigungen zu verteidigen nur weil es „den Richtigen“ erwischt hat.
Hurricane: '09 '10 '11 '12 '13 '14 '15 '16 '17 '18 '19
Omas Teich: '08 '09 '10 '11 '12
Airbeat One: '15 '17 '18 '19
Appletree Garden: '16 '17 '18 '19
SonneMondSterne: '14 '15 '19
Mysteryland: '14 '16
Oldenbora: '18 '19
Docklands: '14 '19
Rock am Ring: '13

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 13:33

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 13:04
Aber vielleicht meinst du ja genau das. :grin:
Ja, genau das meine ich. Mit fast jedem Beitrag kam eine maximal negative Auslegung hinzu, bis dann plötzlich völlig absurde Vergleiche im Raum standen.
Wie du schon sagst, das hätte man von Anfang an sensibler angehen können.

Ich konnte deine "Freude" über die kaputte Scheibe auch voll nachvollziehen und auch einordnen. Gleichzeitig kann ich auch nicht leugnen, dass ich dann auch den Impuls verspüre zu äußern, dass solche Aktionen nicht das pure Glück bedeuten - selbst wenn das völlig offensichtlich sein sollte.
Vielleicht hängt das damit zusammen, dass man an anderer Stelle auch penibel auf Genauigkeit achtet und versucht, jede noch so kleine Vielschichtigkeit bei der Einschätzung zu beachten. Man muss höllisch aufpassen, niemandem auf die Füße zu treten und das ist auch völlig richtig so. Mein Eindruck ist dann nur, dass man es in solchen Fällen, wo es einfach den (vermeintlich) richtigen trifft, mit der Differenzierungsschärfe offenbar doch nicht so genau nimmt.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8214
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Contra-Thread

Beitrag von Declan_de_Barra » Di 30. Jun 2020, 13:46

miwo hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 13:28
Das macht echt seit einiger Zeit keinen Spaß mehr hier im Forum. Dieses hochnäsige Denken und Schreiben einiger Personen gepaart mit dem fast schon aufdringlichen Verhalten persönlicher Meinungen ohne Toleranz anderer Meinungen. Ich finde es halt daneben irgendwelche Sachbeschädigungen zu verteidigen nur weil es „den Richtigen“ erwischt hat.
Falls das von meiner Seite irgendwo so rübergekommen ist: Ich wollte hier sowas nicht, auch keinen stressigen Ton oder so anschlagen. Und ich weiß auch, dass ich bei sowas mit dir oder Suitemeister nicht einer Meinung bin und toleriere natürlich eure Meinung, kann sie auch verstehen. Ich wollte nur, wie die anderen denke ich auch, zeigen, dass die andere Seite auch wirkliche Argumente hat, die man selbstverständlich nicht genauso sehen muss.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 13:55

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 13:33
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 13:04
Aber vielleicht meinst du ja genau das. :grin:
Ja, genau das meine ich. Mit fast jedem Beitrag kam eine maximal negative Auslegung hinzu, bis dann plötzlich völlig absurde Vergleiche im Raum standen.
Wie du schon sagst, das hätte man von Anfang an sensibler angehen können.

Ich konnte deine "Freude" über die kaputte Scheibe auch voll nachvollziehen und auch einordnen. Gleichzeitig kann ich auch nicht leugnen, dass ich dann auch den Impuls verspüre zu äußern, dass solche Aktionen nicht das pure Glück bedeuten - selbst wenn das völlig offensichtlich sein sollte.
Vielleicht hängt das damit zusammen, dass man an anderer Stelle auch penibel auf Genauigkeit achtet und versucht, jede noch so kleine Vielschichtigkeit bei der Einschätzung zu beachten. Man muss höllisch aufpassen, niemandem auf die Füße zu treten und das ist auch völlig richtig so. Mein Eindruck ist dann nur, dass man es in solchen Fällen, wo es einfach den (vermeintlich) richtigen trifft, mit der Differenzierungsschärfe offenbar doch nicht so genau nimmt.
Ja. Ist halt auch manachmal einfach das äquivalent dazu, dass man ständig irgendwas à la "Das ist nur meine Meinung, kein objektiver Fakt, ich spreche niemandem seine Meinung ab" schreiben muss, wenn man gegen Musiker pöbelt, da sonst sofort irgendjemand um die Ecke kommt und einen genau darauf hinweist.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 14:04

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:18
NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:10
Declan_de_Barra hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 11:37
Wie stehst du denn zu dem Beispiel der Sklaventreiberstatuen? Es geht auch nicht um konsequentes Gutheißen, sondern primär um Einordnung der Gesamtsituation.
Kein guter Vergleich, weil Sklaventreiberstatuen als öffentliche Denkmäler tendenziell nicht in Privatbesitz sind und im Gegensatz zum Fenster keine technische Funktion besitzen.
Was hat das mit der Diskussion über die Rechtmäßigkeit einer pauschalen Ablehnung von Gewalt zu tun? Verstehe ich grad nicht ganz.
Ah, jetzt weiß ich wieder worauf ich hinauswollte: Ich würde durchaus eine Differenzierung machen zwischen Gewalt gegen Menschen und ihren Besitz und Gewalt gegen Sachgegenstände im Staatsbesitz, die im Endeffekt der jeweiligen Gesellschaft gehören. Ich kann durchaus ersteres grundsätzlich ablehnen (bei gleichzeitigem Verständnis für die Notwendigkeit/Legitimierung in bestimmten Fällen) und trotzdem letzteres befürworten. Ich finde daher nicht, dass sich das beides ausschließt.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3746
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Contra-Thread

Beitrag von slowdive » Di 30. Jun 2020, 14:08

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:04
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:18
NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 12:10

Kein guter Vergleich, weil Sklaventreiberstatuen als öffentliche Denkmäler tendenziell nicht in Privatbesitz sind und im Gegensatz zum Fenster keine technische Funktion besitzen.
Was hat das mit der Diskussion über die Rechtmäßigkeit einer pauschalen Ablehnung von Gewalt zu tun? Verstehe ich grad nicht ganz.
Ah, jetzt weiß ich wieder worauf ich hinauswollte: Ich würde durchaus eine Differenzierung machen zwischen Gewalt gegen Menschen und ihren Besitz und Gewalt gegen Sachgegenstände im Staatsbesitz, die im Endeffekt der jeweiligen Gesellschaft gehören. Ich kann durchaus ersteres grundsätzlich ablehnen (bei gleichzeitigem Verständnis für die Notwendigkeit/Legitimierung in bestimmten Fällen) und trotzdem letzteres befürworten. Ich finde daher nicht, dass sich das beides ausschließt.
Ich glaube eher, es ging Lewis darum, dass viele Leute die Gewalt gegen die Statuen als subjektive, sichtbare Gewalt ablehnen, aber dabei nicht verstehen, dass die bloße Existenz jener schon strukturell gewalttätig ist bzw. als Schandmal mindestens auf jene strukturelle Gewalt verweist.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1559
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Di 30. Jun 2020, 14:28

slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:08
Ich glaube eher, es ging Lewis darum, dass viele Leute die Gewalt gegen die Statuen als subjektive, sichtbare Gewalt ablehnen, aber dabei nicht verstehen, dass die bloße Existenz jener schon strukturell gewalttätig ist bzw. als Schandmal mindestens auf jene strukturelle Gewalt verweist.
Hm, ok. Ich hatte es als Frage verstanden, wie man denn zur gewaltsamen Dekonstruktion dieser Statuen stehe, wenn man behauptet, Gewalt per se abzulehnen.

Lehnen das echt so viele Leute ab? Weil es ein Gewaltakt ist? Das war mir so nicht bewusst.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11475
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Di 30. Jun 2020, 14:36

NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:28
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:08
Ich glaube eher, es ging Lewis darum, dass viele Leute die Gewalt gegen die Statuen als subjektive, sichtbare Gewalt ablehnen, aber dabei nicht verstehen, dass die bloße Existenz jener schon strukturell gewalttätig ist bzw. als Schandmal mindestens auf jene strukturelle Gewalt verweist.
Hm, ok. Ich hatte es als Frage verstanden, wie man denn zur gewaltsamen Dekonstruktion dieser Statuen stehe, wenn man behauptet, Gewalt per se abzulehnen.

Lehnen das echt so viele Leute ab? Weil es ein Gewaltakt ist? Das war mir so nicht bewusst.
Du kannst dir nicht vorstellen wie viele Menschen vehement dagegen sind, dass die Bismarck Statue in Hamburg kontextualisiert wird, geschweige denn abgerissen. Da wird mit historischen Falschdarstellungen behauptet, Bismarck sei antikolonial gewesen und die Menschen, die die Entfernung fordern werden als "geschichstvergessen" verunglimpft :doof:
Das Kernargument ist dabei immer wieder, dass es Sachbeschädigung wäre, die Statue zu zerstören.

Ich persönlich finde diese Statue ist eine Sachbeschädigung an dem Park in dem sie steht, weil sie abgesehen davon, dass sie einen Kolonialverbrecher und autoritärem Gewaltherrscher huldigt, ist sie auch das hässlichste, was in dieser Stadt steht.

mattkru
Beiträge: 4191
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Contra-Thread

Beitrag von mattkru » Di 30. Jun 2020, 14:46

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:36
NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:28
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:08
Ich glaube eher, es ging Lewis darum, dass viele Leute die Gewalt gegen die Statuen als subjektive, sichtbare Gewalt ablehnen, aber dabei nicht verstehen, dass die bloße Existenz jener schon strukturell gewalttätig ist bzw. als Schandmal mindestens auf jene strukturelle Gewalt verweist.
Hm, ok. Ich hatte es als Frage verstanden, wie man denn zur gewaltsamen Dekonstruktion dieser Statuen stehe, wenn man behauptet, Gewalt per se abzulehnen.

Lehnen das echt so viele Leute ab? Weil es ein Gewaltakt ist? Das war mir so nicht bewusst.
Du kannst dir nicht vorstellen wie viele Menschen vehement dagegen sind, dass die Bismarck Statue in Hamburg kontextualisiert wird, geschweige denn abgerissen. Da wird mit historischen Falschdarstellungen behauptet, Bismarck sei antikolonial gewesen und die Menschen, die die Entfernung fordern werden als "geschichstvergessen" verunglimpft :doof:
Das Kernargument ist dabei immer wieder, dass es Sachbeschädigung wäre, die Statue zu zerstören.

Ich persönlich finde diese Statue ist eine Sachbeschädigung an dem Park in dem sie steht, weil sie abgesehen davon, dass sie einen Kolonialverbrecher und autoritärem Gewaltherrscher huldigt, ist sie auch das hässlichste, was in dieser Stadt steht.
Müsste man nicht vorher erst jedes Prachtgebäude abreißen, welchen von 1933 - 1945 im staatlichen Auftrag gebaut wurde?

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 3166
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Contra-Thread

Beitrag von Tambourine-Man » Di 30. Jun 2020, 14:49

Hab den Ausgangspost gelesen und wusste instant, dass das hochkochen würde. Habe den Thread bis eben gemieden und war dann doch zu neugierig...
slowdive hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 11:39
Suitemeister hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 11:30
Es bringt übrigens auch nichts, solche Debatten immer und immer wieder zu akademisieren. Denn dann ist das, was wir hier machen auch nur ein weiterer Auswuchs der vielkritisierten woke-white-Twitter-Mittelschicht.
Verstehe schon worauf du hinaus willst, aber Gewalt pauschal abzulehnen ist eine Haltung, die sich nur Leute erlauben können, die Gewalt – in welcher Form auch immer – max. aus dem Fernsehen oder einer Kneipenhauerei kennen. Es ist ein Thema, dass komplex ist und einer kleinteiligeren, differenzierten Behandlung bedarf. Das heißt nicht, dass man die Wortwahl dabei nicht so treffen sollte, dass möglichst wenig Leute allein schon aufgrund x-facher Fachbegriffe außen vor bleibt – nehme mich da nicht aus.

Akademisierung ist halt eh immer so ein Vorwurf. Einem Arzt oder Physiker, der versucht die Problemstellungen in seinem Metier komplex zu denken, würde man sowas wohl nicht an den Kopf werfen.
Natürlich nicht. Ein/e Mediziner/in muss im Kollegium in der Lage sein das Problem bis ins letzte Detail in Fachsprache zu analysieren und sich dann aber auch vor Oma Inge und Otto Normalbürger zu stellen und zu erklären, was da im Körper gerade schief läuft. Genau darin besteht ja die Kunst. Im Extremfall hast du dann halt Leute vor dir, die Boulevard lesen, weil die für sie verstänlich formulieren. Und dann? Das ist kein ganz so kleiner Anteil der Bevölkerung...Wenn es also basics wie bestimmte Differenzierungen gibt, die so elementar sind, dass jede/r sie für das gesellschaftliche miteinander beherrschen müsste, dann muss es auch möglich sein diese zu übersetzen. Oder man bleibt damit halt auf ewig im Pro-Seminar stecken.
Der Lesekreis hier ist zwar breit, aber insgesamt doch absolut akademisch geprägt und/oder intellektuell gut unterwegs. Trotzdem muss man sich dann halt entscheiden, ob das eine reine Diskussion von/für die Powi/Sowi-User sein soll, oder möglichst viele einbeziehen soll. Ich persönlich lerne in dem Feld gerne mehr dazu und habe hier auch schon viel gelernt (und wie in der Schule gibt es unterschiedliche Lehrer ;) ), aber oft ist es für mich dann auch zu viel, um das mal eben nebenher in der Freizeit zu machen, da muss man Bock drauf haben.
Somit bin ich voll bei suitemeister, auch wenn ich verstehe, dass ihr (Powi/Sowi-User) keinen Bock habt die basics hier immer und immer wieder durchzukauen.

In dem Sinne habe ich nur eine vage Vorstellung was mit Strukturelle Gewalt vs. Subjektive Gewalt gemeint ist, weiß aber schon dass bspw. ein brennender Streifenwagen nicht auf den Polizist/die Polizistin als Person sondern den Staat mit seinem Gewaltmonopol abzielt.

Ich verstehe und sehe die Auslegung als Akt der Rebellion gegen einen antisemitischen, geistigen Brandstifter. Gleichzeitig ist es aber doch - ob es uns gefällt oder nicht - ein Einschüchterungsversuch gegen einen demokratisch legitimierten Volksvertreter oder nicht? Keine rhetorische Frage, ich weiß es wirklich nicht, ich bin Laie. Das ist schon ein Punkt an der Sache, der mir Bauchschmerzen macht.
Oder meintest du, Quadro, auch das, wenn du sagst, dass gerichtliche und ander Instanzen versagen und Dehm der Status als demokratischer Repräsentant schon hätte entzogen werden müssen, etwa durch Verurteilung wegen Volksverhetzung? Ich kenne mich mit der Causa Dehm nicht aus.

*Gab es für das was ich gerade wieder mache, diese Mittelweg-Nummer a la "es gibt zwei Seiten" in Diskussionen nicht auch irgendeinen Fachbegriff? Meine da hier im Forum mal was aufgeschnappt zu haben. Kp, educate me, wer keinen Bock hat hier drauf einzugehen, ich freue mich auch über Privatnachrichten.

EDIT: Zum Thema Bismarck und Kolonien spuckt meine Erinnerung aus dem Geschichts-LK nur aus, dass er das aus Kosten-Nutzen sowie geostrategischen Abwägungen nicht als gut fürs Deutsche Reich ansah...vergesse ich da was oder machen daraus manche Leute ernsthaft "antikolonial"? :doof:
Zuletzt geändert von Tambourine-Man am Di 30. Jun 2020, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.
Rockin' Scheeßel since 2011

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 11475
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Di 30. Jun 2020, 14:57

mattkru hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:46
Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:36
NeonGolden hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:28

Hm, ok. Ich hatte es als Frage verstanden, wie man denn zur gewaltsamen Dekonstruktion dieser Statuen stehe, wenn man behauptet, Gewalt per se abzulehnen.

Lehnen das echt so viele Leute ab? Weil es ein Gewaltakt ist? Das war mir so nicht bewusst.
Du kannst dir nicht vorstellen wie viele Menschen vehement dagegen sind, dass die Bismarck Statue in Hamburg kontextualisiert wird, geschweige denn abgerissen. Da wird mit historischen Falschdarstellungen behauptet, Bismarck sei antikolonial gewesen und die Menschen, die die Entfernung fordern werden als "geschichstvergessen" verunglimpft :doof:
Das Kernargument ist dabei immer wieder, dass es Sachbeschädigung wäre, die Statue zu zerstören.

Ich persönlich finde diese Statue ist eine Sachbeschädigung an dem Park in dem sie steht, weil sie abgesehen davon, dass sie einen Kolonialverbrecher und autoritärem Gewaltherrscher huldigt, ist sie auch das hässlichste, was in dieser Stadt steht.
Müsste man nicht vorher erst jedes Prachtgebäude abreißen, welchen von 1933 - 1945 im staatlichen Auftrag gebaut wurde?
Wieso das jetzt? Gebäude sind keine Statuen, sie können und werden durch ihre Nutzung nachhaltig verändert, sind zwar Ausdruck einer Zeit, aber müssen keine Huldigung davon sein.

Suitemeister
Beiträge: 1465
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:31

Re: Contra-Thread

Beitrag von Suitemeister » Di 30. Jun 2020, 14:58

Der Verlauf der Diskussion hier bestätigt mich eigentlich in meinem Beschluss, hier nichts mehr dahingehend zu sagen. Es ist jedes Mal der gleiche Verlauf und endet in einer sinnlosen Meta-Diskussion oder einem akademischen Circle Jerk.

Daher bin ich da ganz bei Tambourine Man:
(...) aber oft ist es für mich dann auch zu viel, um das mal eben nebenher in der Freizeit zu machen, da muss man Bock drauf haben.

mattkru
Beiträge: 4191
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Contra-Thread

Beitrag von mattkru » Di 30. Jun 2020, 15:14

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:57
mattkru hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:46
Quadrophobia hat geschrieben:
Di 30. Jun 2020, 14:36


Du kannst dir nicht vorstellen wie viele Menschen vehement dagegen sind, dass die Bismarck Statue in Hamburg kontextualisiert wird, geschweige denn abgerissen. Da wird mit historischen Falschdarstellungen behauptet, Bismarck sei antikolonial gewesen und die Menschen, die die Entfernung fordern werden als "geschichstvergessen" verunglimpft :doof:
Das Kernargument ist dabei immer wieder, dass es Sachbeschädigung wäre, die Statue zu zerstören.

Ich persönlich finde diese Statue ist eine Sachbeschädigung an dem Park in dem sie steht, weil sie abgesehen davon, dass sie einen Kolonialverbrecher und autoritärem Gewaltherrscher huldigt, ist sie auch das hässlichste, was in dieser Stadt steht.
Müsste man nicht vorher erst jedes Prachtgebäude abreißen, welchen von 1933 - 1945 im staatlichen Auftrag gebaut wurde?
Wieso das jetzt? Gebäude sind keine Statuen, sie können und werden durch ihre Nutzung nachhaltig verändert, sind zwar Ausdruck einer Zeit, aber müssen keine Huldigung davon sein.
Man könnte es aber auch so interpretieren: dadurch, daß man sie nicht abreißt, zollt man doch irgendwie minimal Respekt vor dem Regime, welches sie errichtet hatte.

Es gibt bestimmt linke Gruppierungen, die so denken.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste