> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Contra-Thread

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8960
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Contra-Thread

Beitrag von Declan_de_Barra » Mi 19. Mai 2021, 09:30

Karo hat geschrieben:
Mi 19. Mai 2021, 08:24
Meine Top Minus3 der letzten Woche:

-1: Die „zugewanderter Antisemitismus“ Diskussion. Der ist natürlich schlimmer als der sich in maaßen haltende deutsche.

-2: „Ich als weißer Mann werde von Ihnen diskriminiert, weil Sie einen Workshop ausschließlich für Frauen* anbieten. Dienstaufsichtsbeschwerde! Medienwirksam!“

-3: Dieses - trotz Maskenpflicht - arrogant über den Wochenmarkt schlendernde, maskenlose Paar, dem man ansieht, dass es nur darauf wartet darauf angesprochen zu werden, um los zu wettern.

Ich bin so müde…
Allesamt einfach uff. :sad:

Benutzeravatar
raveluki
Beiträge: 8
Registriert: Di 18. Mai 2021, 20:55
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:

Re: Contra-Thread

Beitrag von raveluki » Mi 19. Mai 2021, 15:09

Declan_de_Barra hat geschrieben:
So 13. Sep 2015, 22:22
Was regt euch gerade auf? Was macht dich sauer, wo bist du gegen?

Vanski ist blöd.
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden :sabber: :lolol:

Aber hoffentlich ist die Pandemie bald überstanden und wir können wieder auf Festivals gehen.

Auf welche Festivals freut ihr euch am meisten? :headbang:
Manche halten einen ausgefüllten Terminkalender für ein ausgefülltes Leben.

Gerhard Uhlenbruck (*1929), deutscher Immunbiologe und Aphoristiker

Benutzeravatar
ckshadow
Beiträge: 240
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 11:57

Re: Contra-Thread

Beitrag von ckshadow » Mi 19. Mai 2021, 16:10

raveluki hat geschrieben:
Mi 19. Mai 2021, 15:09
Declan_de_Barra hat geschrieben:
So 13. Sep 2015, 22:22
Was regt euch gerade auf? Was macht dich sauer, wo bist du gegen?

Vanski ist blöd.
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden :sabber: :lolol:

Aber hoffentlich ist die Pandemie bald überstanden und wir können wieder auf Festivals gehen.

Auf welche Festivals freut ihr euch am meisten? :headbang:
Richtig Bock auf Rocken am Brocken einfach. Hoffe das Schluck im Druck auch wieder am Start sein werden.
Burial Buzzkill Squad & Aphex Party Service

down
Beiträge: 2211
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Contra-Thread

Beitrag von down » Mi 19. Mai 2021, 20:50

ckshadow hat geschrieben:
Mi 19. Mai 2021, 16:10
raveluki hat geschrieben:
Mi 19. Mai 2021, 15:09
Declan_de_Barra hat geschrieben:
So 13. Sep 2015, 22:22
Was regt euch gerade auf? Was macht dich sauer, wo bist du gegen?

Vanski ist blöd.
Ich bin mit der Gesamtsituation unzufrieden :sabber: :lolol:

Aber hoffentlich ist die Pandemie bald überstanden und wir können wieder auf Festivals gehen.

Auf welche Festivals freut ihr euch am meisten? :headbang:
Richtig Bock auf Rocken am Brocken einfach. Hoffe das Schluck im Druck auch wieder am Start sein werden.
Gab es je ein Jahr ohne? :mrgreen:

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1808
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Do 20. Mai 2021, 09:42

https://www.zeit.de/arbeit/2021-05/coro ... d-57209403
Und dann gibt es die Anrufe derjenigen, die es sehr eilig haben. Die Gründe, die uns am Telefon genannt werden, um schnell an einen Termin zu kommen, sind wirklich lustig: Manche erzählen uns von ihrer Urlaubsreise oder dem Friseurbesuch, zu dem sie ohne Test gehen möchten. [...] Es gibt Patientinnen und Patienten, die jeden zweiten Tag bei uns anrufen und fragen, ob sie in der Warteliste schon ein paar Plätze nach oben gerutscht sind. Oder sie möchten wissen, ob wir nicht zusätzlich noch am Wochenende impfen könnten.
Ich habe EgozentrikerInnen schon vor der Pandemie verabscheut. Aber nun befürchte ich, dass mich das letzte Jahr in meiner Abscheu gegen solche Leute radikalisiert hat. Das merke ich zum Beispiel im Straßenverkehr, wenn mich als Radfahrer mal wieder irgendein Vollhonk fast über den Haufen gefahren hätte. Früher hätte ich mich aufgeregt und wäre weitergefahren. Heute fahre ich wenn möglich hinterher und stelle die Leute zur Rede. Das macht es allerdings häufig nur noch schlimmer, weil sich die meisten in irgendwelche Ausreden flüchten, lügen, oder sogar anfangen zu pöbeln.
Langsam sehe ich es echt nicht mehr ein, warum ich da ruhig und gelassen bleiben soll, wenn die Asis auch einfach mal ein bisschen beschissene Empathie und Rücksicht lernen könnten. Und wenn ich da solche "PatientInnen" am Telefon hätte, dann würde ich wohl endgültig die Fassung verlieren.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Do 20. Mai 2021, 09:58

NeonGolden hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:42
https://www.zeit.de/arbeit/2021-05/coro ... d-57209403
Und dann gibt es die Anrufe derjenigen, die es sehr eilig haben. Die Gründe, die uns am Telefon genannt werden, um schnell an einen Termin zu kommen, sind wirklich lustig: Manche erzählen uns von ihrer Urlaubsreise oder dem Friseurbesuch, zu dem sie ohne Test gehen möchten. [...] Es gibt Patientinnen und Patienten, die jeden zweiten Tag bei uns anrufen und fragen, ob sie in der Warteliste schon ein paar Plätze nach oben gerutscht sind. Oder sie möchten wissen, ob wir nicht zusätzlich noch am Wochenende impfen könnten.
Ich habe EgozentrikerInnen schon vor der Pandemie verabscheut. Aber nun befürchte ich, dass mich das letzte Jahr in meiner Abscheu gegen solche Leute radikalisiert hat. Das merke ich zum Beispiel im Straßenverkehr, wenn mich als Radfahrer mal wieder irgendein Vollhonk fast über den Haufen gefahren hätte. Früher hätte ich mich aufgeregt und wäre weitergefahren. Heute fahre ich wenn möglich hinterher und stelle die Leute zur Rede. Das macht es allerdings häufig nur noch schlimmer, weil sich die meisten in irgendwelche Ausreden flüchten, lügen, oder sogar anfangen zu pöbeln.
Langsam sehe ich es echt nicht mehr ein, warum ich da ruhig und gelassen bleiben soll, wenn die Asis auch einfach mal ein bisschen beschissene Empathie und Rücksicht lernen könnten. Und wenn ich da solche "PatientInnen" am Telefon hätte, dann würde ich wohl endgültig die Fassung verlieren.
Von Autofahrern (ich lass das hier mal gewusst ungegendert) beschimpft zu werden, die mir die Vorfahrt genommen haben, gehört für mich zu jeder Radtour in die Innenstadt. In Hamburg mit seiner unterirdischen Fahrradinfrakstruktur besonders gefährlich, weil du ziemlich häufig auf der Straße fahren musst und dann einfach abgedrängt wirst.

Bei Patient:innen ist das glaube ich ein schwieriges Thema. Du kannst bei denen ja nicht einfach die Rufnummer blockieren oder so, weil du ihnen trotz allem verpflichtet bist. Mich würde es aber grade auch wahnsinnig machen, da zu sitzen und die immer gleichen Menschen abzuwimmeln.


Bei beiden sehe ich aber eben auch ein strukturelles Problem. Viele Leute haben für sich gelernt, dass Gesellschaft inzwischen ein alle gegen alle ist. Und leider stimmt das eben in so vielen Sphären. Der Straßenverkehr in Deutschland ist so organisieret, dass der Recht hat, der stärker ist und das sind immer die Autofahrer:innen. Und bei einem chronisch unterfinanzierten Gesundheitssystem, gewinnen die mit den besten Ressourcen.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1808
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von NeonGolden » Do 20. Mai 2021, 10:17

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Von Autofahrern (ich lass das hier mal gewusst ungegendert) beschimpft zu werden, die mir die Vorfahrt genommen haben, gehört für mich zu jeder Radtour in die Innenstadt. In Hamburg mit seiner unterirdischen Fahrradinfrakstruktur besonders gefährlich, weil du ziemlich häufig auf der Straße fahren musst und dann einfach abgedrängt wirst.
Das könnte man durchaus gendern. In der Mehrzahl wird man zwar von Männern übervorteilt oder bepöbelt, aber das passiert mir auch mit Frauen häufig genug, als dass ich sie da auslassen würde. Vor allem auf der Autobahn (also selbst auch im Auto) nehmen sich in Sachen egozentrisch induziertem Fehlverhalten die Geschlechter nichts.
In Hamburg würde ich mich wohl gar nicht mit dem Rad auf die Straße trauen. In Braunschweig gibt es zumindest zum Teil brauchbare Fahrradwege, die aber trotzdem ständig von abbiegenden Autos geschnitten werden. Ich fahre 4 bis 5 Tage die Woche sechs Kilometer mit dem Rad zur Arbeit und zurück und werde eigentlich jeden Tag irgendwie geschnitten oder behindert - sowohl von Rad- als auch von AutofahrerInnen. Nehmen sich eigentlich nichts, was auch logisch ist.
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Bei Patient:innen ist das glaube ich ein schwieriges Thema. Du kannst bei denen ja nicht einfach die Rufnummer blockieren oder so, weil du ihnen trotz allem verpflichtet bist. Mich würde es aber grade auch wahnsinnig machen, da zu sitzen und die immer gleichen Menschen abzuwimmeln.
Ja, ich habe mit meinem Rant und dem Bezug zum Zeit-Artikel auch wild Straßenverkehr und Impfpraxis durcheinander gewürfelt. Bisschen konfus mein Text. Aber wie du auch schreibst:
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Bei beiden sehe ich aber eben auch ein strukturelles Problem. Viele Leute haben für sich gelernt, dass Gesellschaft inzwischen ein alle gegen alle ist. Und leider stimmt das eben in so vielen Sphären. Der Straßenverkehr in Deutschland ist so organisieret, dass der Recht hat, der stärker ist und das sind immer die Autofahrer:innen. Und bei einem chronisch unterfinanzierten Gesundheitssystem, gewinnen die mit den besten Ressourcen.
Genau das meine ich. Egozentrik wird nicht nur nicht ausreichend bestraft, sondern auch noch belohnt. Und ich würde es sogar noch weiter denken, dass hierin auch andere strukturelle, soziale Probleme begründet liegen.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Do 20. Mai 2021, 10:21

NeonGolden hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 10:17
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Von Autofahrern (ich lass das hier mal gewusst ungegendert) beschimpft zu werden, die mir die Vorfahrt genommen haben, gehört für mich zu jeder Radtour in die Innenstadt. In Hamburg mit seiner unterirdischen Fahrradinfrakstruktur besonders gefährlich, weil du ziemlich häufig auf der Straße fahren musst und dann einfach abgedrängt wirst.
Das könnte man durchaus gendern. In der Mehrzahl wird man zwar von Männern übervorteilt oder bepöbelt, aber das passiert mir auch mit Frauen häufig genug, als dass ich sie da auslassen würde. Vor allem auf der Autobahn (also selbst auch im Auto) nehmen sich in Sachen egozentrisch induziertem Fehlverhalten die Geschlechter nichts.
In Hamburg würde ich mich wohl gar nicht mit dem Rad auf die Straße trauen. In Braunschweig gibt es zumindest zum Teil brauchbare Fahrradwege, die aber trotzdem ständig von abbiegenden Autos geschnitten werden. Ich fahre 4 bis 5 Tage die Woche sechs Kilometer mit dem Rad zur Arbeit und zurück und werde eigentlich jeden Tag irgendwie geschnitten oder behindert - sowohl von Rad- als auch von AutofahrerInnen. Nehmen sich eigentlich nichts, was auch logisch ist.
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Bei Patient:innen ist das glaube ich ein schwieriges Thema. Du kannst bei denen ja nicht einfach die Rufnummer blockieren oder so, weil du ihnen trotz allem verpflichtet bist. Mich würde es aber grade auch wahnsinnig machen, da zu sitzen und die immer gleichen Menschen abzuwimmeln.
Ja, ich habe mit meinem Rant und dem Bezug zum Zeit-Artikel auch wild Straßenverkehr und Impfpraxis durcheinander gewürfelt. Bisschen konfus mein Text. Aber wie du auch schreibst:
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Bei beiden sehe ich aber eben auch ein strukturelles Problem. Viele Leute haben für sich gelernt, dass Gesellschaft inzwischen ein alle gegen alle ist. Und leider stimmt das eben in so vielen Sphären. Der Straßenverkehr in Deutschland ist so organisieret, dass der Recht hat, der stärker ist und das sind immer die Autofahrer:innen. Und bei einem chronisch unterfinanzierten Gesundheitssystem, gewinnen die mit den besten Ressourcen.
Genau das meine ich. Egozentrik wird nicht nur nicht ausreichend bestraft, sondern auch noch belohnt. Und ich würde es sogar noch weiter denken, dass hierin auch andere strukturelle, soziale Probleme begründet liegen.
Bei mir waren es in den persönlichen Erfahrungen nur Männer, deshalb hab ich das so gelassen :grin: Unten hab ich es dann ja auch gegendert.

Benutzeravatar
akropeter
Beiträge: 1047
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 21:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von akropeter » Do 20. Mai 2021, 10:25

Die Rechtssprechung im Straßenverkehr ist aber doch eindeutig eine andere. Da bin ich bei einem Unfall mit einer/m Radfahrer*in als Autofahrer*in eigentlich immer mitschuldig, selbst wenn die/der Radfahrer*in sich regelwidrig Verhalten hat.
Hamburg dies, Hamburg das, Hamburg Fachjargon!

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Do 20. Mai 2021, 10:32

akropeter hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 10:25
Die Rechtssprechung im Straßenverkehr ist aber doch eindeutig eine andere. Da bin ich bei einem Unfall mit einer/m Radfahrer*in als Autofahrer*in eigentlich immer mitschuldig, selbst wenn die/der Radfahrer*in sich regelwidrig Verhalten hat.
Nur kommt es eben in 99% der Gefahrensituationen gar nicht erst zu einer Rechtsprechung.

Benutzeravatar
akropeter
Beiträge: 1047
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 21:14

Re: Contra-Thread

Beitrag von akropeter » Do 20. Mai 2021, 10:45

Quadrophobia hat geschrieben:
akropeter hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 10:25
Die Rechtssprechung im Straßenverkehr ist aber doch eindeutig eine andere. Da bin ich bei einem Unfall mit einer/m Radfahrer*in als Autofahrer*in eigentlich immer mitschuldig, selbst wenn die/der Radfahrer*in sich regelwidrig Verhalten hat.
Nur kommt es eben in 99% der Gefahrensituationen gar nicht erst zu einer Rechtsprechung.
Das ist natürlich richtig.
Hamburg dies, Hamburg das, Hamburg Fachjargon!

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 3450
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Contra-Thread

Beitrag von Tambourine-Man » Do 20. Mai 2021, 10:45

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:58
Von Autofahrern (ich lass das hier mal gewusst ungegendert) beschimpft zu werden, die mir die Vorfahrt genommen haben, gehört für mich zu jeder Radtour in die Innenstadt.
Oh, das hatte ich am Wochenende auch. Er hätte warten müssen, weil Parkbuchten auf seiner Seite. Habe ihn mit einer Handbewegung (nein, kein Mittelfinger :D) drauf hingewiesen, was das soll. Normalweise kommt darauf ja eine entschuldigende Geste. Er hielt an, ließ das Fenster runter und fragte, ob es ein Problem gäbe :doof:
Rockin' Scheeßel since 2011

Karo
Beiträge: 277
Registriert: Do 19. Nov 2015, 18:49

Re: Contra-Thread

Beitrag von Karo » Do 20. Mai 2021, 10:59

NeonGolden hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 09:42
Das merke ich zum Beispiel im Straßenverkehr, wenn mich als Radfahrer mal wieder irgendein Vollhonk fast über den Haufen gefahren hätte. Früher hätte ich mich aufgeregt und wäre weitergefahren. Heute fahre ich wenn möglich hinterher und stelle die Leute zur Rede. Das macht es allerdings häufig nur noch schlimmer [...] Langsam sehe ich es echt nicht mehr ein, warum ich da ruhig und gelassen bleiben soll, wenn die Asis auch einfach mal ein bisschen beschissene Empathie und Rücksicht lernen könnten.
I feel you.

Grad gestern wieder: Ich auf'm Weg die Kids abzuholen an der Kreuzung mit Fußgänger- und Radfahrerampeln. Stellt sich ein Auto mitten drauf und muss warten, weil: eigene Ampel noch rot. Dann wird's bei uns grün und ich fahre los. Denke mir: hat sie ja gesehen, dass sie mitten auf der der Fußgänger- und Radfahrerampelspur steht. Spoiler: hat sie nicht oder war ihr egal. Ihre Ampel wird gleichzeitig grün und sie fährt los. Haut mich fast weg und zeigt mir den Vogel. Hätte ich es nicht eilig gehabt, hätte ich sie zur Rede gestellt. Bei sowas hat's mich vor Jahren schon mal auf die Straße gelegt.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Do 20. Mai 2021, 11:16

Ich hab auch ein endloses Repertoire solcher Situationen. In Hamburg gibt es jede Menge stellen, wo aus Kostengründen keine Ampeln sind, wo welche sein müssten. Wer die nicht kennt, wird, trotz Zebra- und Radschutzstreifen, gerne mal fast vom Rad gefegt.

Elbbrücken Stadtteinwärts: Der Zubringer zur Hafencity ist seit der Neugestaltung länger. Deshalb überfahren Autofahrer:innen gern mal Fuß- und Radweg, um besser zu sehen. Insbesondere stadteinwärts fahrende Radfahrer:innen haben keine Chance da noch zu bremsen. Kam in den zwei Monaten nach Fertigstellung zu mehreren schweren Unfällen. Die Lösung der Stadt: Der Radweg darf jetzt nur noch stadtauswärts verwendet werden :clown:

An der Alster/Ferdinandstor: Kommend von der Kennedybrücke muss man über eine Ampel, dahinter folgt ein Zebrastreifen. Der scheint aber auf kyrillisch zu sein, jedenfalls verstehen Autofahrer:innen offenbar nicht, was er zu bedeuten hat. Entweder ist er zugeparkt, oder jemand schießt mit 50 um die Kurve.

Johanniswall Durch den Neubau am Klosterwall ist jener zzt. rechtsseitig (stadtauswärts) gesperrt und Radverkehr muss auf den Johanniswall ausweichen. Der ist dafür eigentlich einseitig gesperrt. Weil es aber eine beliebte Abkürzung ist, fahren viele Autos da einfach entgegen der Einbahnstraße durch.


Ganz zu schweigen von all den Baustellen, die auf dem Radweg aufgebaut sind, damit die Fahrbahn frei bleibt.


Bei mir im Viertel haben Anwohner:innen durchgesetzt, dass alle Fahrrad- und Fußwege durchgezogen werden und stattdessen die Straßen einen Übergang darüber haben. Immerhin etwas.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 753
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Contra-Thread

Beitrag von smi » Do 20. Mai 2021, 11:42

akropeter hat geschrieben:
Do 20. Mai 2021, 10:25
Die Rechtssprechung im Straßenverkehr ist aber doch eindeutig eine andere. Da bin ich bei einem Unfall mit einer/m Radfahrer*in als Autofahrer*in eigentlich immer mitschuldig, selbst wenn die/der Radfahrer*in sich regelwidrig Verhalten hat.
Und auf seinem Grabstein steht "Aber er hatte doch Vorfahrt"...

smi

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 6023
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Contra-Thread

Beitrag von SammyJankis » Mo 24. Mai 2021, 13:44

Nach knapp einem Monat habe ich meinen Nebenjob im Corona-Testzentrum gekündigt. Ich kann hier allen nur raten, sich nicht in einem Drive-In testen zu lassen, sondern nur dort, wo man sieht, wie die Tests ausgewertet werden. Meine ArbeitgeberInnen hatten eine unglaublich miese Infrastruktur und zu wenig MitarbeiterInnen gepaart mit viel zu vielen Tests. Es gab zwar ein Limit an Terminen, welches aber nie erreicht wurde. Das hat zwangsläufig zu schlechter Qualität bei der Auswertung geführt. Ab und an kam dann mal eine Person vorbei, die was zu sagen hatte, und hat sich aufgeführt wie ein/e ArchitektIn, der/die auf die Baustelle kommt und dem/der MalerIn erklärt, wie man die Wand streicht. Da die Abrechnung der Tests für die ArbeitgeberInnen über ein Online-System lief ohne die Nutzung von Krankenkassenkarten, wurde mir und anderen MitarbeiterInnen auch angeboten, dass wir Zugangsdaten dazu bekommen und uns und Freunde/Familie zuhause testen können und natürlich einen nutzbares Testergebnis bekommen. Ich bezweifel, dass das Gesundheitsamt das gutheißen würde.
There is panic on the streets

Lastfm

Rieper
Beiträge: 985
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:49

Re: Contra-Thread

Beitrag von Rieper » Mo 24. Mai 2021, 21:22

Wir waren heute spazieren und sind dabei unter anderem durch unsere Innenstadt gegangen. Ab Heute dürfen bei uns Gastronomiebetriebe wieder Gäste empfangen und so hatten erste Gastrobetriebe wieder ihre Außenbereiche aufgebaut und hergerichtet.

Dann sind wir an unserer Lieblingsbar vorbeigegangen. Die Bar hat noch ein kleines Bistro nebenan. Also es gibt einen gemeinsamen Besitzer. Die Bar/das Bistro war geschlossen und an der Türe hingen verschiedene Blätter. Der Besitzer schwurbelt ordentlich rum und verharmlost Corona massiv, was ich bislang nicht wusste. Zuhause habe ich mir die Facebook-Seite der Bar angeschaut. Fragwürdige Posts, teilen von Links von Reitschuster, Peter Weber etc... Vergleicht sich auch mit Martin Luther King, der genauso wie er, gegen Unterdrückung kämpfte und so weiter.

Die Bar und das Bistro werden wir natürlich meiden. Das doofe an der Sache: Wir leben hier in einem 10.000 Einwohner-Ort. Hier gibt es für so ein kleines Kaff noch relativ viele Restaurants, Imbisse etc. Das liegt an der direkten Nähe zur Schweiz. Aber Bars/Kneipen kannste an einer Hand abzählen. Da tut das schon weh.

Gogo
Beiträge: 289
Registriert: Mo 7. Dez 2015, 23:06
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Gogo » Mo 24. Mai 2021, 21:58

Rieper hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 21:22
Wir waren heute spazieren und sind dabei unter anderem durch unsere Innenstadt gegangen. Ab Heute dürfen bei uns Gastronomiebetriebe wieder Gäste empfangen und so hatten erste Gastrobetriebe wieder ihre Außenbereiche aufgebaut und hergerichtet.

Dann sind wir an unserer Lieblingsbar vorbeigegangen. Die Bar hat noch ein kleines Bistro nebenan. Also es gibt einen gemeinsamen Besitzer. Die Bar/das Bistro war geschlossen und an der Türe hingen verschiedene Blätter. Der Besitzer schwurbelt ordentlich rum und verharmlost Corona massiv, was ich bislang nicht wusste. Zuhause habe ich mir die Facebook-Seite der Bar angeschaut. Fragwürdige Posts, teilen von Links von Reitschuster, Peter Weber etc... Vergleicht sich auch mit Martin Luther King, der genauso wie er, gegen Unterdrückung kämpfte und so weiter.

Die Bar und das Bistro werden wir natürlich meiden. Das doofe an der Sache: Wir leben hier in einem 10.000 Einwohner-Ort. Hier gibt es für so ein kleines Kaff noch relativ viele Restaurants, Imbisse etc. Das liegt an der direkten Nähe zur Schweiz. Aber Bars/Kneipen kannste an einer Hand abzählen. Da tut das schon weh.
Wo ist das denn? Komme ja auch aus der Nähe der Schweizer Grenze.

Rieper
Beiträge: 985
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:49

Re: Contra-Thread

Beitrag von Rieper » Mo 24. Mai 2021, 22:11

Gogo hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 21:58
Rieper hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 21:22
Wir waren heute spazieren und sind dabei unter anderem durch unsere Innenstadt gegangen. Ab Heute dürfen bei uns Gastronomiebetriebe wieder Gäste empfangen und so hatten erste Gastrobetriebe wieder ihre Außenbereiche aufgebaut und hergerichtet.

Dann sind wir an unserer Lieblingsbar vorbeigegangen. Die Bar hat noch ein kleines Bistro nebenan. Also es gibt einen gemeinsamen Besitzer. Die Bar/das Bistro war geschlossen und an der Türe hingen verschiedene Blätter. Der Besitzer schwurbelt ordentlich rum und verharmlost Corona massiv, was ich bislang nicht wusste. Zuhause habe ich mir die Facebook-Seite der Bar angeschaut. Fragwürdige Posts, teilen von Links von Reitschuster, Peter Weber etc... Vergleicht sich auch mit Martin Luther King, der genauso wie er, gegen Unterdrückung kämpfte und so weiter.

Die Bar und das Bistro werden wir natürlich meiden. Das doofe an der Sache: Wir leben hier in einem 10.000 Einwohner-Ort. Hier gibt es für so ein kleines Kaff noch relativ viele Restaurants, Imbisse etc. Das liegt an der direkten Nähe zur Schweiz. Aber Bars/Kneipen kannste an einer Hand abzählen. Da tut das schon weh.
Wo ist das denn? Komme ja auch aus der Nähe der Schweizer Grenze.
Waldshut, direkt an der Schweizer Grenze gelegen. Mit der Bahn knapp über ne halbe Stunde von Basel entfernt, nach Zürich ist es fast ne Stunde und zum Bodensee etwas weiter.

Gogo
Beiträge: 289
Registriert: Mo 7. Dez 2015, 23:06
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Gogo » Mo 24. Mai 2021, 22:14

Rieper hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 22:11
Gogo hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 21:58
Rieper hat geschrieben:
Mo 24. Mai 2021, 21:22
Wir waren heute spazieren und sind dabei unter anderem durch unsere Innenstadt gegangen. Ab Heute dürfen bei uns Gastronomiebetriebe wieder Gäste empfangen und so hatten erste Gastrobetriebe wieder ihre Außenbereiche aufgebaut und hergerichtet.

Dann sind wir an unserer Lieblingsbar vorbeigegangen. Die Bar hat noch ein kleines Bistro nebenan. Also es gibt einen gemeinsamen Besitzer. Die Bar/das Bistro war geschlossen und an der Türe hingen verschiedene Blätter. Der Besitzer schwurbelt ordentlich rum und verharmlost Corona massiv, was ich bislang nicht wusste. Zuhause habe ich mir die Facebook-Seite der Bar angeschaut. Fragwürdige Posts, teilen von Links von Reitschuster, Peter Weber etc... Vergleicht sich auch mit Martin Luther King, der genauso wie er, gegen Unterdrückung kämpfte und so weiter.

Die Bar und das Bistro werden wir natürlich meiden. Das doofe an der Sache: Wir leben hier in einem 10.000 Einwohner-Ort. Hier gibt es für so ein kleines Kaff noch relativ viele Restaurants, Imbisse etc. Das liegt an der direkten Nähe zur Schweiz. Aber Bars/Kneipen kannste an einer Hand abzählen. Da tut das schon weh.
Wo ist das denn? Komme ja auch aus der Nähe der Schweizer Grenze.
Waldshut, direkt an der Schweizer Grenze gelegen. Mit der Bahn knapp über ne halbe Stunde von Basel entfernt, nach Zürich ist es fast ne Stunde und zum Bodensee etwas weiter.
Klar kenn ich, bin ich bisher nur vorbei gefahren. Komme ursprünglich aus dem Nachbardorf von Engen, sagt dir vll. was, wenn nicht dann wird dir Singen was sagen.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Do 27. Mai 2021, 17:30

Impfstoff zurückhalten für Schüler:innen.

Aka Jens Spahn im Wahlkampfmodus.

Benutzeravatar
Engholm
Technikelse
Beiträge: 1624
Registriert: So 13. Sep 2015, 11:25
Wohnort: Halsbek
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Engholm » Fr 28. Mai 2021, 10:45

Mit Rückendeckung von Julian Reichelt.

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12700
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Contra-Thread

Beitrag von Quadrophobia » Fr 28. Mai 2021, 10:57

Engholm hat geschrieben:
Fr 28. Mai 2021, 10:45
Mit Rückendeckung von Julian Reichelt.
Da wächst zusammen, was zusammen gehört

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 6023
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Contra-Thread

Beitrag von SammyJankis » Sa 29. Mai 2021, 16:33

In meiner Studiengangs-Whatsapp-Gruppe (Pharmazie) hat sich gerade eine Person als Corona-Skeptiker geoutet.
There is panic on the streets

Lastfm

dattelpalme
Beiträge: 1272
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05
Geschlecht:

Re: Contra-Thread

Beitrag von dattelpalme » Sa 29. Mai 2021, 16:48

SammyJankis hat geschrieben:
Sa 29. Mai 2021, 16:33
In meiner Studiengangs-Whatsapp-Gruppe (Pharmazie) hat sich gerade eine Person als Corona-Skeptiker geoutet.
Haha, ist mir auch passiert bei Zoom. Sie will sich nicht impfen lassen.
„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Monkeyson, Quadrophobia und 14 Gäste