> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Erkenntnis des Tages

Von Spam bis Gott und die Welt
Benutzeravatar
Ruby
Beiträge: 3273
Registriert: So 20. Sep 2015, 14:31

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Ruby » Fr 27. Jul 2018, 13:44

KingDome hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 13:28
wie heißt die ISS App genau und gibts die auch für iOS?
ISS Detektor

Ich meine es gibt die auch für iOS. Eventuell heißt sie dort etwas anders.
always poor - never bored

Benutzeravatar
Engholm
Technikelse
Beiträge: 1014
Registriert: So 13. Sep 2015, 11:25
Wohnort: Halsbek
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Engholm » Fr 27. Jul 2018, 13:59

Ruby hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 12:33
SammyJankis hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 12:29
Engholm hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 12:22
Apropos Trainspotting:

Hatte auch überlegt, dieses Video zu posten. Herrlich. :D
Hihi :lol:
Aber auch irgendwie schön, wenn sich Leute für etwas so begeistern können. Ich hatte mal einen Mathelehrer, der so Gleichungen an der Tafel gelöst hat. :grin:
Der hieß nicht zufällig W. Pohl? So hieß damals unser Mathelehrer an der Fachoberschule Technik. Bei dem hat der Unterricht reell Spaß gemacht, er konnte alles praxisnah und verständlich erklären, hat bei mir innerhalb weniger Woche diverse Defizite ausgebügelt, die man uns auf der Realschule nicht beigebracht hat. Der hat die Mathematik gelebt, ist teilweise beim "Integrale knacken" richtig abgegangen.
KingDome hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 13:28
wie heißt die ISS App genau und gibts die auch für iOS?
Einfach mal im AppStore nach ISS Spotter oder Finder suchen. Da gibts mehrere. Die meisten sind auch kostenlos. Ich nutze die App SkyGuide fürs Sterne und Satelliten-Gucken. Die benachrichtigt einen 5 Minuten bevor die ISS sichtbar.

Benutzeravatar
KingDome
Beiträge: 772
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 17:43
Wohnort: Allgäu
Geschlecht:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von KingDome » Fr 27. Jul 2018, 16:20

Ruby hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 13:44
KingDome hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 13:28
wie heißt die ISS App genau und gibts die auch für iOS?
ISS Detektor

Ich meine es gibt die auch für iOS. Eventuell heißt sie dort etwas anders.
Engholm hat geschrieben:
Fr 27. Jul 2018, 13:59
Einfach mal im AppStore nach ISS Spotter oder Finder suchen. Da gibts mehrere. Die meisten sind auch kostenlos. Ich nutze die App SkyGuide fürs Sterne und Satelliten-Gucken. Die benachrichtigt einen 5 Minuten bevor die ISS sichtbar.
Danke :thumbs:

Benutzeravatar
Ruby
Beiträge: 3273
Registriert: So 20. Sep 2015, 14:31

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Ruby » Fr 27. Jul 2018, 16:36

Nee, der hieß Schlömer. :mrgreen:
Den Vornamen weiß ich gar nicht mehr. :?
always poor - never bored

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9383
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Quadrophobia » So 29. Jul 2018, 15:29

NeonGolden hat geschrieben:
Do 26. Jul 2018, 16:40
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 26. Jul 2018, 10:16
Die Essenz von Fefes Blog ist reaktionärer Bullshit jeder Art, deshalb ist der Vorwurf, dass er sich nicht an den Inhalten konkret stört, sondern dass er sie gezielt darauf projiziert, dass da jetzt eine kompetente Frau so eine Stelle bekommen, nicht unbedingt weit hergeholt. Ansonsten was Julian sagt.
Aha, interessant. Kannst du diese Behauptung denn auch irgendwie belegen? Ich verfolge den Blog nun schon seit einigen Jahren und kenne Fefe zwar als zynisch und hin und wieder durchaus streitbar was seine Meinungsbildung betrifft, im Grunde aber als einen im Grundsatz absolut liberalen und wissbegierigen Linksammler, der sich auch nicht scheut kritische Kommentare zu seinen Texten in den Blog zu stellen.
Liberal? Libertär trifft es wohl eher.
Und für einen wissbegierigen Typen ist seine Recherche halt idR ziemlich drittklassig. Man könnte isch zum Beispiel einfach mal die letzten Monate des Blogs mit der Suchfunktion zur Brust nehmen und nach "Femi-(nismus/-nistin/-nistennen) oder "Gender" suchen. Das dürfte eigentlich schon ausreichen, um diese Behauptung zu belegen.
Im Ernst, er ist halt einer der vielen Internet Nerds mit viel Meinung. Er arbeitet sich sehr gerne abwertend an Themen wie Gender oder Feminismus ab (in seinem Verständnis ist das wohl Sarkasmus) ohne dabei auch nur annähernd irgendwie in die Diskussion einzusteigen, sondern sie einfach nur aus seiner außenstehenden Position ohne konkrete Argumente für lächerlich zu erklären. Seine Beweisführung ist dabei meistens ziemlich krude und reaktionär, besteht gerne mal aus Umkehrschlüssen, die aus Mangel an Detailwissen oder Verständnis der Komplexität des Themas völlig haltlos sind oder plumben Ablehnungen einer Diskussion über solche Themen insgesamt. Fefe weiß ja auch um seine Reichweite und, dass er mit solchen polemischen Angriffen, gerne mal einen Shitstorm kanalisiert, der Privatpersonen trifft, nur weil diese nicht in sein ideologisches Konzept passen.

Das absurdeste an Fefe ist aber einfach, dass er von gesellschaftlichen Themen keine Ahnung hat, sich aber mit Unterstützung anderer Menschen, die das nicht haben, aber diffus sein ideologisches Konzept teilen, sehr viel darauf einbildet, was er denkt. Man kann ja solche und solche Haltungen haben, zu Feminismus, zu Gender und zu Currywurst. Im Gegensatz zu Currywurst, sind erstgenannte aber komplexe gesamtgesellschaftliche Verhältnisse und Fefes "Analysen" gehen nicht über das hinaus was in gängigen Kommentarspalten von überregionalen Zeitungen auf Facebook mit "Feminismus ist Blödsinn" zusammengefasst wird: Der Unwillen sich mit einer Strömung gesellschaftlicher Emanzipation auseinanderzusetzen, weil man ihr einfach die Existenzberechtigung abspricht.

Die grundlegende Problematik, die dem ganzen zu Grunde liegt ist hier sehr gut zusammengefasst
Und genau hier liegt der Unterschied zur restlichen Welt. Politik ist scheißenochmal komplex. Menschliche Interaktion ist megakomplex und die sich daraus egebenden Konflikte ebenfalls. Egal wie sehr sich jemand in diese Dinge einfuchst, sie werden niemals restlos verstehbar sein. Die meisten von uns haben sich an diesen Umstand gewöhnt. Er fordert uns jeden Tag eine gewisse Demut ab, eine gewisses Zurückzucken bevor man Dinge endgültig bewertet. Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir niemals über vollständige Informationen verfügen, dass es Zufälle gibt und dass manche Dinge eben über den eigenen Horizont reichen und immer reichen werden.

Wir haben deswegen wissenschaftliche Fachbereiche für diese Dinge eingerichtet, die komplizierte Theorien aufstellen, die immer im Ungefähren argumentieren müssen und niemals mathematisch beweisbar sein werden. Die aber Annäherungen finden, in mühevoller Arbeit und teils jahrhundertelangen Diskursen. Aber das interessiert Fefeisten nicht.

Sie können sich damit nicht abfinden, Dinge nicht restlos verstehen zu können, denn sie sind intellektuell in Welten geprägt worden, die restlos verstehbar sind. Mit dem Überlegenheitsgefühl aus ihrer kleinen unterkomplexen Welt gehen sie also die Probleme der Menschheitsgeschicke an und unterwerfen sie ihrer eingeschränkten Systemlogik. Das ist der Kern der Nerdsupremacy und gleichzeitig ihres Denkfehlers

Benutzeravatar
tOmAtE
Beiträge: 446
Registriert: Di 6. Okt 2015, 14:08
Wohnort: Stadt mit Bier

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von tOmAtE » Di 31. Jul 2018, 00:40

Bei Spotify gibt es jetzt den Infowars-Podcast von Alex Jones. Uncool.

Wer den Trottel nicht kennt: John Oliver dazu
//RED STEEL IN THE HOUR OF CHAOS
Give the Anarchist a Cigarette

Online
Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1733
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Norakete » Di 31. Jul 2018, 09:48

Boah Alex Jones, ernsthaft? Grauenhafter Mensch... :poo:

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9383
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Quadrophobia » Di 31. Jul 2018, 13:17

Gibt's da auch seine Folk-Rant Songs?

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 5022
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Stebbie » Do 23. Aug 2018, 21:30

So ein Abend auf der Couch kann ganz schön lang sein, wenn man später noch auf ein Konzert will, das erst um 23 Uhr beginnt :lolol:
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1746
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Monkeyson » Fr 24. Aug 2018, 10:52

Quadrophobia hat geschrieben:
So 29. Jul 2018, 15:29
NeonGolden hat geschrieben:
Do 26. Jul 2018, 16:40
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 26. Jul 2018, 10:16
Die Essenz von Fefes Blog ist reaktionärer Bullshit jeder Art, deshalb ist der Vorwurf, dass er sich nicht an den Inhalten konkret stört, sondern dass er sie gezielt darauf projiziert, dass da jetzt eine kompetente Frau so eine Stelle bekommen, nicht unbedingt weit hergeholt. Ansonsten was Julian sagt.
Aha, interessant. Kannst du diese Behauptung denn auch irgendwie belegen? Ich verfolge den Blog nun schon seit einigen Jahren und kenne Fefe zwar als zynisch und hin und wieder durchaus streitbar was seine Meinungsbildung betrifft, im Grunde aber als einen im Grundsatz absolut liberalen und wissbegierigen Linksammler, der sich auch nicht scheut kritische Kommentare zu seinen Texten in den Blog zu stellen.
Liberal? Libertär trifft es wohl eher.
Und für einen wissbegierigen Typen ist seine Recherche halt idR ziemlich drittklassig. Man könnte isch zum Beispiel einfach mal die letzten Monate des Blogs mit der Suchfunktion zur Brust nehmen und nach "Femi-(nismus/-nistin/-nistennen) oder "Gender" suchen. Das dürfte eigentlich schon ausreichen, um diese Behauptung zu belegen.
Im Ernst, er ist halt einer der vielen Internet Nerds mit viel Meinung. Er arbeitet sich sehr gerne abwertend an Themen wie Gender oder Feminismus ab (in seinem Verständnis ist das wohl Sarkasmus) ohne dabei auch nur annähernd irgendwie in die Diskussion einzusteigen, sondern sie einfach nur aus seiner außenstehenden Position ohne konkrete Argumente für lächerlich zu erklären. Seine Beweisführung ist dabei meistens ziemlich krude und reaktionär, besteht gerne mal aus Umkehrschlüssen, die aus Mangel an Detailwissen oder Verständnis der Komplexität des Themas völlig haltlos sind oder plumben Ablehnungen einer Diskussion über solche Themen insgesamt. Fefe weiß ja auch um seine Reichweite und, dass er mit solchen polemischen Angriffen, gerne mal einen Shitstorm kanalisiert, der Privatpersonen trifft, nur weil diese nicht in sein ideologisches Konzept passen.

Das absurdeste an Fefe ist aber einfach, dass er von gesellschaftlichen Themen keine Ahnung hat, sich aber mit Unterstützung anderer Menschen, die das nicht haben, aber diffus sein ideologisches Konzept teilen, sehr viel darauf einbildet, was er denkt. Man kann ja solche und solche Haltungen haben, zu Feminismus, zu Gender und zu Currywurst. Im Gegensatz zu Currywurst, sind erstgenannte aber komplexe gesamtgesellschaftliche Verhältnisse und Fefes "Analysen" gehen nicht über das hinaus was in gängigen Kommentarspalten von überregionalen Zeitungen auf Facebook mit "Feminismus ist Blödsinn" zusammengefasst wird: Der Unwillen sich mit einer Strömung gesellschaftlicher Emanzipation auseinanderzusetzen, weil man ihr einfach die Existenzberechtigung abspricht.

Die grundlegende Problematik, die dem ganzen zu Grunde liegt ist hier sehr gut zusammengefasst
Und genau hier liegt der Unterschied zur restlichen Welt. Politik ist scheißenochmal komplex. Menschliche Interaktion ist megakomplex und die sich daraus egebenden Konflikte ebenfalls. Egal wie sehr sich jemand in diese Dinge einfuchst, sie werden niemals restlos verstehbar sein. Die meisten von uns haben sich an diesen Umstand gewöhnt. Er fordert uns jeden Tag eine gewisse Demut ab, eine gewisses Zurückzucken bevor man Dinge endgültig bewertet. Wir haben uns daran gewöhnt, dass wir niemals über vollständige Informationen verfügen, dass es Zufälle gibt und dass manche Dinge eben über den eigenen Horizont reichen und immer reichen werden.

Wir haben deswegen wissenschaftliche Fachbereiche für diese Dinge eingerichtet, die komplizierte Theorien aufstellen, die immer im Ungefähren argumentieren müssen und niemals mathematisch beweisbar sein werden. Die aber Annäherungen finden, in mühevoller Arbeit und teils jahrhundertelangen Diskursen. Aber das interessiert Fefeisten nicht.

Sie können sich damit nicht abfinden, Dinge nicht restlos verstehen zu können, denn sie sind intellektuell in Welten geprägt worden, die restlos verstehbar sind. Mit dem Überlegenheitsgefühl aus ihrer kleinen unterkomplexen Welt gehen sie also die Probleme der Menschheitsgeschicke an und unterwerfen sie ihrer eingeschränkten Systemlogik. Das ist der Kern der Nerdsupremacy und gleichzeitig ihres Denkfehlers
Ich halte es für Quatsch, einem Blog, dessen Wesensberechtigung in dem Zusammentragen von Links zu ansonsten ignorierten Nachrichten liegt, vorzuwerfen, dass dieser nicht mit der maximalen intellektuellen Tiefe in jeden Diskurs einsteigt. Fefe warnt häufig genug davor, irgendwelche - und somit auch seine - Meinungen unhinterfragt zu akzeptieren und bietet hier lediglich eine Möglichkeit, sich zusätzlich zu den Mainstream-Quellen über die Weltpolitik zu informieren. Er setzt dabei einen bewussten Kontrapunkt zu vielen unisono als wahr empfundenen Standpunkten und plädiert dafür, das nachzuvollziehen - auch wenn der eigene Standpunkt ein anderer ist und bleibt, aber dafür vielleicht umso gefestigter wird.

Wenn es ein Thema gibt, bei welchem ich häufig Diskrepanzen zwischen Fefes und meiner Auffassung feststelle, dann liegt das sicherlich im emanzipatorisch/feministischen Bereich. Aber sollte ich den Blog daher meiden, bloß weil er in solchen Belangen außerhalb meiner Echokammer liegt? Ich halte es für eine gefährliche Tendenz, sich nur noch innerhalb der eigenen Filterblase zu bewegen, und genau für so ein Plädoyer steht Fefes Blog.

Und Buzzfeed-"Journalisten" bei der öffentlich-rechtlichen Tagesschau halte ich für gefährlicher als die Drehtür zwischen Spiegel und Bild, seien sie nun weiblich oder männlich. Zumal wenn sie durch derlei Statements glänzen. Und wer Fefes Beitrag mit irgendeinem Antifeminismus begründen möchte, hat wohl nicht bis zu diesem Satz gelesen: "Ich hoffe mal, dass das nur der erste Eindruck ist, der hier so entsetzlich und katastrophal ist."

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3401
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Flecha » Fr 24. Aug 2018, 11:21

Monkeyson hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 10:52
Und Buzzfeed-"Journalisten" bei der öffentlich-rechtlichen Tagesschau halte ich für gefährlicher als die Drehtür zwischen Spiegel und Bild, seien sie nun weiblich oder männlich.
Noch mal zum Merken: Ein professioneller Journalist kann den Schalter zwischen einem seriösen, Boulevard und einem ... Buzzfeed-Medium umlegen und von heute auf morgen (oder nach der Einarbeitungsphase ;) ) auch für die andere mediale Machart arbeiten. Zumal sie in ihrer Position sowieso keine Themen selbst macht, sondern die Schnittstelle zwischen der TV-tagesschau und dem Internet-Auftritt verantworten wird. Jemandem zumindest die Chance nicht zugestehen zu wollen, ist schon ziemlich schwach. Ebenso wie der klassische Journalisten-in-""-Move.

Der Tweet ist natürlich geschmacklos, keine Frage.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1060
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von NeonGolden » Fr 24. Aug 2018, 11:51

Flecha hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 11:21
Noch mal zum Merken: Ein professioneller Journalist kann den Schalter zwischen einem seriösen, Boulevard und einem ... Buzzfeed-Medium umlegen und von heute auf morgen (oder nach der Einarbeitungsphase ;) ) auch für die andere mediale Machart arbeiten.
Ein professioneller Journalist ist aber auch keine Maschine, die man an der einen Stelle ausbaut und anderswo wieder einbaut, ohne auch nur irgendetwas vom vorherigen Standort mitzunehmen. Wie kann ich jahrelang den Mist vertreten, den mein Arbeitgeber veröffentlicht? Wie kann ich mit Angestellten klarkommen, die jeden Tag nur Schund in die Tasten hauen? Was sagt das über meine Einstellung aus, wenn ich solchen Journalismus jahrelang mit meiner Arbeit unterstütze? Das sind Fragen, die man an dieser Stelle durchaus stellen darf. Und es ging ja auch nicht darum sie abzuurteilen, hier und dort wurden lediglich Zweifel angemeldet. Der Tweet ist doch der passende Hinweis, dass ihre Haltung durchaus streitbar ist.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9383
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Quadrophobia » Fr 24. Aug 2018, 12:07

Die Frau hat früher bereits für sogenannte "seriöse" Medien gearbeitet. Diese Kritik hat einfach keine Substanz. Dass euch persönlich der Output von Buzzfeed nicht gefällt ist ja in Ordnung. Aber das hat halt einfach nichts damit zu tun, welche Arbeit in so einem Management in Medienunternehmen geleistet wird. Die Aufregung ist völlig konstruiert und Fefes Beitrag dazu halt ziemliches gehate.

Es hat übrigens wenig mit Filterblase zu tun, dass ich Blogs wie den von Fefe nicht mag. Ich kann ganz gut mit konservativen und neoliberalen Medien, auch wenn ich mit denen meist nicht D'accord gehe. Aber Fefe ist reaktionär und eindimensional, überschätzt maßlos seine gesellschaftliche Analysefähigkeit und stellt seine Satements als absolute Wahrheiten hin. Er hat einfach weder inhaltlichen noch diskursiven Mehrwert für mich, seine destruktive Form "Kritik" zu äußern, macht ihn für mich leider nur zu einem der vielen wütenden Internetler Blogs des reaktionären Teils der IT Szene. Sein Hang zu Verschwörungstheorien und seine Mediennihilismus machen es halt auch nicht besser.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1060
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von NeonGolden » Fr 24. Aug 2018, 12:35

Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:07
Die Frau hat früher bereits für sogenannte "seriöse" Medien gearbeitet. Diese Kritik hat einfach keine Substanz. Dass euch persönlich der Output von Buzzfeed nicht gefällt ist ja in Ordnung. Aber das hat halt einfach nichts damit zu tun, welche Arbeit in so einem Management in Medienunternehmen geleistet wird. Die Aufregung ist völlig konstruiert und Fefes Beitrag dazu halt ziemliches gehate.
Wenn du das so feststellst, dann ist das wohl so. Ernsthaft, was soll man dazu noch sagen? Es gibt keine Aufregung, es wird lediglich die Eignung einer bstimmten Personalie angezweifelt. Mit dem Geschlecht der Person hat das rein gar nix zu tun, aber scheinbar muss Kritik, die am Ende auch eine Frau betrifft, in jedem Fall auch immer sexistisch motiviert sein, anders geht wohl nicht mehr. Das wäre dann etwas, was ich Bullshit nennen würde.
Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:07
Es hat übrigens wenig mit Filterblase zu tun, dass ich Blogs wie den von Fefe nicht mag. Ich kann ganz gut mit konservativen und neoliberalen Medien, auch wenn ich mit denen meist nicht D'accord gehe. Aber Fefe ist reaktionär und eindimensional, überschätzt maßlos seine gesellschaftliche Analysefähigkeit und stellt seine Satements als absolute Wahrheiten hin. Er hat einfach weder inhaltlichen noch diskursiven Mehrwert für mich, seine destruktive Form "Kritik" zu äußern, macht ihn für mich leider nur zu einem der vielen wütenden Internetler Blogs des reaktionären Teils der IT Szene. Sein Hang zu Verschwörungstheorien und seine Mediennihilismus machen es halt auch nicht besser.
Du und Herr Seemann (dessen Fefe-Rant übrigens hochgradig peinlich ist "fefe ist ein Arschloch weil ist so.") finden eine handvoll dummer Beiträge bei Fefe und diagnostizieren ein allgemein reaktionäres Weltbild. Herzlichen Glückwunsch, wie war das noch mit dieser verdammten Komplexität? Die gilt übrigens nicht exklusiv für bestimmte Fachgebiete, sondern eigentlich für so gut wie alles und im speziellen auch für den fefe-blog. Monkeyson hat schon angerissen, was die tatsächliche Essenz dieses Blogs ist und es gib zigfach Belege und Hinweise für die im Grunde lobenswerte Motivation von Felix v Leitner. Dafür müsste man sich aber mit etwas auseinandersetzen, das man aufgrund oberflächlicher Betrachtung ablehnt. Magst du nicht, sei dir gegönnt.

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3401
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Flecha » Fr 24. Aug 2018, 12:41

NeonGolden hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 11:51
Ein professioneller Journalist ist aber auch keine Maschine, die man an der einen Stelle ausbaut und anderswo wieder einbaut, ohne auch nur irgendetwas vom vorherigen Standort mitzunehmen.
Absolut. Kritik ist wichtig und ja an gewisse Gesichtspunkte geknüpft sicher auch angebracht. Ich bin ja auch um Himmels Willen kein Buzzfeed-Verfechter.

Aber die meiste "Kritik" ist eben in diesem Fall - das hat Robin richtig gesagt - ein Aburteilen bzw völlig substanzlos. Dann muss man seinen Beitrag vielleicht von Anfang an so formulieren wie du in diesem Fall - das bietet eine diskussionsgrundlage - und nicht "Buzzfeed-"Journalistin"' ohne weitere inhaltliche Betrachtung hinrotzen.

In ihrem hin geht es nun mal darum über ihre digital- und Socialkompetenz das Web-Angebot der Tagesschau besser zu machen. Sicher auch in dem Hinblick, es so zu transformieren, dass die junge Zielgruppe, die mit dem Internet und nicht mit 20.15 ARD aufgewachsen ist, abgeholt wird. Jemandem dazuzuholen, der genau weiß, wie diese Zielgruppe tickt, ist doch grundsätzlich mal was Gutes, oder? Es bewegt sich nun mal viel in Facebook & Co. und die Tagesschau hat dort in ihrer Darstellung und Berichterstattung definitiv nicht alles richtig gemacht. Umso besser, wenn dann jemand in die Verantwortung kommt, der genau weiß, wie man die Inhalte dort zu platzieren hat und was es zu vermeiden gilt. Und da werden schon keine substanlosen Listicles bei rauskommen. Die wird die klassischen Inhalte der Tagesschau auf diese Plattformen (Homepage, App, Social) anpassen, soweit das nicht bereits geschehen ist.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9383
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Quadrophobia » Fr 24. Aug 2018, 12:55


NeonGolden hat geschrieben:
Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:07
Die Frau hat früher bereits für sogenannte "seriöse" Medien gearbeitet. Diese Kritik hat einfach keine Substanz. Dass euch persönlich der Output von Buzzfeed nicht gefällt ist ja in Ordnung. Aber das hat halt einfach nichts damit zu tun, welche Arbeit in so einem Management in Medienunternehmen geleistet wird. Die Aufregung ist völlig konstruiert und Fefes Beitrag dazu halt ziemliches gehate.
Wenn du das so feststellst, dann ist das wohl so. Ernsthaft, was soll man dazu noch sagen? Es gibt keine Aufregung, es wird lediglich die Eignung einer bstimmten Personalie angezweifelt. Mit dem Geschlecht der Person hat das rein gar nix zu tun, aber scheinbar muss Kritik, die am Ende auch eine Frau betrifft, in jedem Fall auch immer sexistisch motiviert sein, anders geht wohl nicht mehr. Das wäre dann etwas, was ich Bullshit nennen würde.
Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:07
Es hat übrigens wenig mit Filterblase zu tun, dass ich Blogs wie den von Fefe nicht mag. Ich kann ganz gut mit konservativen und neoliberalen Medien, auch wenn ich mit denen meist nicht D'accord gehe. Aber Fefe ist reaktionär und eindimensional, überschätzt maßlos seine gesellschaftliche Analysefähigkeit und stellt seine Satements als absolute Wahrheiten hin. Er hat einfach weder inhaltlichen noch diskursiven Mehrwert für mich, seine destruktive Form "Kritik" zu äußern, macht ihn für mich leider nur zu einem der vielen wütenden Internetler Blogs des reaktionären Teils der IT Szene. Sein Hang zu Verschwörungstheorien und seine Mediennihilismus machen es halt auch nicht besser.
Du und Herr Seemann (dessen Fefe-Rant übrigens hochgradig peinlich ist "fefe ist ein Arschloch weil ist so.") finden eine handvoll dummer Beiträge bei Fefe und diagnostizieren ein allgemein reaktionäres Weltbild. Herzlichen Glückwunsch, wie war das noch mit dieser verdammten Komplexität? Die gilt übrigens nicht exklusiv für bestimmte Fachgebiete, sondern eigentlich für so gut wie alles und im speziellen auch für den fefe-blog. Monkeyson hat schon angerissen, was die tatsächliche Essenz dieses Blogs ist und es gib zigfach Belege und Hinweise für die im Grunde lobenswerte Motivation von Felix v Leitner. Dafür müsste man sich aber mit etwas auseinandersetzen, das man aufgrund oberflächlicher Betrachtung ablehnt. Magst du nicht, sei dir gegönnt.
Was, um das ganze mal von vorn aufzurollen, soll denn so gut sein an Fefe? Meine Kritik umfasst na nicht nur, dass er sich als aufklärerisches Medium versteht, obwohl er keinerlei journalistische Standards einhält und grob unsauber arveitet, seine Annäherung an rechtsaußen Jargon, sondern u.a. auch seine Apologie von Rechtsextremen wie Ken Jebsen. Das generelle Problem "alternativer Medien" ist ja, dass sie letztendlich die gleiche Funktion übernehmen, wie klassische Medien, ohne aber deren Recherche und Faktenüberprüfung einer richtigen Redaktion, also wirkliche joirnalistische Arbeit zu machen. Von außen ist das natürlich so auch nicht ersichtlich, sodass sie als gleichrangig angesehen werden.

Und was ist denn an der "Fefe ist ein Arschloch" Argumentation unverständlich? Er hat die Privaten Kontaktdaten von jemandem veröffentlicht und damit einen heftigen Shitstorm gegen den kanalisiert. Das ist nicht nur Arschlochverhalten, dass ist psychische Gewalt.


Fefe ist sicherlich rin Top IT Experte. Die Beiträge dazu zweifel ich auch nicht an, weil ich davon keine Ahnung hab. Wenn es aber um seine Medien und Gesellschaftskritik geht, sehe ich halt Argumentationsmuster, die so zu Hauf vorkommen und notwendige Kritik stark verkürzen. Das er gute Absichten hat(te) will ich ihm gar nicht absprechen. Ich weiß auch, dass er Afd und Co scheiße findet. Aber insgesamt kann ich seinen Sprachduktus (Sjw etc.), Seine mangelnde Recherche, seinen Hang zum Schwurbeln und seine fehlende Abgrenzung zur Querfront nicht so stehen lassen

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1746
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Monkeyson » Fr 24. Aug 2018, 15:49

Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:07
Es hat übrigens wenig mit Filterblase zu tun, dass ich Blogs wie den von Fefe nicht mag. Ich kann ganz gut mit konservativen und neoliberalen Medien, auch wenn ich mit denen meist nicht D'accord gehe. Aber Fefe ist reaktionär und eindimensional, überschätzt maßlos seine gesellschaftliche Analysefähigkeit und stellt seine Satements als absolute Wahrheiten hin.
Das ist schlicht falsch, wie eigentlich allen Lesern klar sein muss, die mehr Beiträge lesen als jene 4, die der von dir zitierte Blogger für seinen Verriss gebraucht hat.

Beispiel 1, Blogpost vom 20.01.2018:
Liebe Leser, hier nochmal eine explizite Durchsage zur Medienkompetenz.
Ich achte bei meinen Verlinkungen normalerweise sehr auf die Wortwahl. Nehmt nur mal die Peterson-Empfehlung jetzt. Ich habe da nicht geschrieben, Peterson habe eine Erkenntnis. Ich habe geschrieben, er habe eine These. Ich habe mir das ausdrücklich nicht zueigen gemacht, weil die Idee in meinem Blog nicht ist, euch Dinge aufzuschwatzen, sondern euch Thesen und Theorien und Sichtweisen zu zeigen, die ihr vielleicht noch nicht auf dem Schirm hattet.

Die Idee ist, dass ihr dann die Fakten abwägt und euch eine Meinung bildet. Es freut mich daher auch immer sehr, wenn hier Mails reinkommen, die durchblicken lassen, dass ihr euch eine Meinung gebildet habt. Aber viele dieser Mails haben die Form (ich übertreibe das jetzt mal aus Illustrationsgründen schamlos): "Also ich glaube das ja nicht."

Fair enough, aber das war nicht die Frage. Ihr sollt überhaupt gar nichts glauben, schon gar nicht Dinge, die ich euch reindrücke. Es geht hier nicht um Glaubensfragen, sondern um Erkenntnis. Ihr sollt euch das anhören und dann mit rationalen Argumenten eine Abwägung treffen.
Ich kann euch nicht verbieten, hier katholische Kirche 2.0 zu machen, das als Glaubensfrage zu betrachten, Leute zu exkommunizieren und alle Äußerungen von exkommunizierten Familien grundsätzlich nicht zu glauben. Manche Leute kommen in ihrem Leben möglicherweise über dieses Modell nicht hinaus. Finde ich persönlich sehr deprimierend, aber mein Ziel ist nicht, die Welt zu verbessern, indem ich jeden aus meiner Sicht sich falsch verhaltenden Einwohner umerziehe. Mein Ziel ist es, Leuten, die willens und in der Lage sind, ihr Weltbild auf rationalere Füße zu stellen, dafür ein bisschen Rüstzeug zu liefern.
Beispiel 2, Blogpost vom 08.04.2018:
Ja, alles, was ich hier schreibe, ist eine Medienkompetenzübung. Ja, da ist viel russische Propaganda bei. Das folgt zwangsläufig aus meinem Modell, immer denen mehr Luft zu geben, deren Positionen bei spon und sz und co weniger Luft kriegen, und zwar unabhängig davon, ob das wahr ist oder nicht, was die sagen (das kann ich ja selber im Normalfall gar nicht beurteilen).
Einer der Gründe, wieso ich es gut und richtig finde, der russischen Position hier Platz zu lassen, ist damit man Gelegenheit hat, Muster zu erkennen. Die sind hier in dem Leserbrief sehr schön beschrieben. Dazu kommt natürlich, dass ich vorher auch nicht weiß, ob das Propaganda ist oder ob diesmal was dahinter steckt. Aber mir geht es ja hier mit dem Blog auch nicht um das Veröffentlichen der Wahrheit sondern um Medienkompetenz und um das Liefern von Bausteinen, anhand derer jeder seine eigene Meinungsbildung betreiben kann.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1746
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Monkeyson » Fr 24. Aug 2018, 16:02

Quadrophobia hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 12:55
Und was ist denn an der "Fefe ist ein Arschloch" Argumentation unverständlich? Er hat die Privaten Kontaktdaten von jemandem veröffentlicht und damit einen heftigen Shitstorm gegen den kanalisiert. Das ist nicht nur Arschlochverhalten, dass ist psychische Gewalt.
Das ist schlicht falsch, bei der von dir genannten Adresse handelt es sich um den Geschäftssitz der T-Systems International GmbH, wie eine Recherche bei Google schnell zu Tage befördert. So wie ich das verstehe, war die zudem für jeden im beanstandeten Code ersichtlich, aber dazu kenne ich mich in der IT-Szene zu wenig aus. Das würde auch eher zu Fefes genereller Position passen, wie sie z.B. jüngst hier zu lesen war:

Beispiel 3, Blogpost vom 15.08.2018:
Bei der Geschichte mit der mobbenden Max-Planck-Direktorin haben mich einige Leser angeschrieben mit Details zu dem Fall, vor allem ihrem Namen. Das will ich alles nicht im Blog haben. Internet-Pranger mag ich nicht. Mich interessiert viel mehr die Frage, welche Strukturen sowas ermöglichen, ob es keine Checks & Balances gab, oder wenn doch ob die versagt haben.

Online
Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1833
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von MairzyDoats » Fr 24. Aug 2018, 17:40

Wow, je mehr ihr den in Schutz nehmt, desto dümmer finde ich das Ganze. "Ja, da ist viel russische Propaganda bei" - wenn du dir dessen bewusst bist, dass das Propaganda ist, dann stell sie nicht auf deinen Blog, so einfach ist das. Dann noch mit dem Nachsatz, dass er ja nun gar nicht beurteilen kann, ob das nun wahr ist oder nicht? Und dann auch noch mit der schönen Hintertür "ja meine schlauen Leser müssen schon mit ihrer Medienkompetenz selbst die Inhalte bewerten, die ich wiedergebe."?
Meine Fresse, man muss doch nicht jeder Stimme eine Plattform geben, nur weil man sie Spon, Zeit, sz und Co. vermisst. Journalisten bilden doch nicht einfach nur ab, da stecken immer Wertungen mit drin und das auch schon in der Auswahl der Inhalte.
Da guckt man, welche Meldungen und Standpunkte man überhaupt abbilden will, weil man sie eben mit jener Medienkompetenz vorab bewertet. Wenn man dann sieht "hey, das kööönnte vielleicht Propaganda sein", dann geht man dem eben nicht auf den Leim und nimmt das nicht mit rein. Wenn ich unbedingt wissen wollen würde, was RT Deutsch so fabriziert, kann ich ja da hin gehen. Will ich aber nicht.

Und ich brauche keinen Lobgesang auf Jordan Peterson (ja, in allem, was ich von fefe durch euch bisher lesen durfte, steckt enorm viel Wertung drin, deshalb 'Lobgesang') mit anschließender Journalismus-Kritik.

Und wenn er dann im Endeffekt immer ~ ganz gemäßigt ~ Harassment und sonstige Gewalt verurteilt, bringt das nicht viel, wenn er trotzdem tendenziell in die gleiche Richtung schreibt.
Zuletzt geändert von MairzyDoats am Fr 24. Aug 2018, 18:30, insgesamt 1-mal geändert.
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1060
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von NeonGolden » Fr 24. Aug 2018, 18:30

MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 17:40
Und ich brauche keinen Lobgesang auf Jordan Peterson (ja, in allem, was ich von fefe durch euch bisher lesen durfte, steckt enorm viel Wertung drin, deshalb 'Lobgesang') mit anschließender Journalismus-Kritik.

Und wenn er dann im Endeffekt immer ~ ganz gemäßigt ~ Harassment und sonstige Gewalt verurteilt, bringt das nicht viel, wenn er trotzdem tendenziell in die gleiche Richtung schreibt.
Welcher Lobgesang auf Jordan Peterson denn jetzt schon wieder? Mal abgesehen davon, dass Fefe von Peterson recht wenig hält (müsste man halt mal den blog lesen, über den man herzieht...), geht es hier doch lediglich um den Journalisten und welche Muster sich in dem Video erkennen lassen.

Fefe hat nicht den Anspruch Journalismus zu betreiben und tut er auch schlicht und einfach nicht. Er sammelt Artikel zu Themen und Standpunkten, die er entweder interessant und lesenswert findet, oder als unterrepresentiert in der Mainstreammedienlandschaft sieht. Dazu schreibt er häufig einen kleinen Kommentar als Hinweis oder Einordnung und dabei bleibt eine Wertung oft nicht aus, richtig. Aber es ist eben auch nicht sein Anspruch und das hat er wirklich tausendfach betont. Mal abgesehen davon, ist mir eine klar erkennbar wertende Passage deutlich lieber, als das nicht selten pseudoneutrale Geschreibsel von Spon & Co.

Online
Benutzeravatar
MairzyDoats
Beiträge: 1833
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:28

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von MairzyDoats » Fr 24. Aug 2018, 18:54

Wertung ist ja auch nicht per se schlecht und nummal auch kaum vermeidbar, dann aber die Hintertür zu suchen und so zu tun, als könnte der kompetente Leser ob dieser Auswahl und Kommentare sich immer selbst ein eigenes Bild machen, ist eher fahrlässig. Weiterhin kommt das Abbilden und Kommentieren von Nachrichten journalistischer Arbeit schon verdächtig nahe. Ob die nun gut oder schlecht ist, sei dahingestellt. Ist dann auch wieder irgendwie feige, zu sagen hey, guckt mal diese ganzen Nachrichten an und was ich darüber denke, aber verwechselt das bloß nicht mit Journalismus. Und ich will ihn jetzt gar nicht als Journalisten bezeichnen, das hat er wohl selbst zu entscheiden, aber diese Ausflüchte finde ich eher mau.

Ich werde keine weiteren Backlinks schaffen, auch nicht auf den Lobgesang von Jordan Peterson, aber den bezeichnet er von "hochinteressant" bis "exzellent vorbereitet". Es kann dabei sein, dass er sonst nicht sonderlich viel von ihm hält, aber anscheinend passt es ihm sehr in den Kram, wenn er Feminismus- und Journalismus-Kritik ausübt. (Ich habe zugegebenermaßen echt nicht so viel Bock, mich sehr ausgiebig durch diesen Blog zu klicken, wenn mir jeder Beitrag, den ich da lese, irgendwo sauer aufstößt. Dafür reichte allerdings auch eigentlich nur ein Wort zu Beginn, das die Seite sofort disqualifiziert hat. Vielleicht schreibe ich da nachher mehr drüber, wenn ich Zeit habe.)
Hallo wie geht willkommen in meiner Signatur. Lass dir hier bitte richtig gut gehen einfach, Käffchen für dich

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1060
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von NeonGolden » Fr 24. Aug 2018, 20:01

MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 18:54
Ich habe zugegebenermaßen echt nicht so viel Bock, mich sehr ausgiebig durch diesen Blog zu klicken, wenn mir jeder Beitrag, den ich da lese, irgendwo sauer aufstößt.
Sorry, aber damit disqualifizierst du dich einfach für jedwede weitere Diskussion. Und ironischerweise ist es genau dieses Verhalten, das ein Fefe und zum Glück auch einige andere zunehmend anprangern.

Nur mal grob rausgepickt:
[l] Lacher des Tages: Trump warnt, dass der Aktienmarkt zusammenbrechen würde, wenn man ihn des Amtes zu entheben versuchte.

Everybody would be very poor

Oh Nein! Nicht auch noch DAS!

"I don't know how you can impeach somebody who's done a great job," the president tells "Fox & Friends."
Aber Fefe, wieso äußerst du dich denn abwertend über den "Stern"? Doch nicht immer noch wegen der Hitler-Tagebücher, oder?

Nein. Wegen Jan Ullrich.
Schlagzeile der Woche (aus der beliebgen Kategorie "not The Onion"): Big Oil asks government to protect it from climate change.

Ja, richtig gelesen! Die Ölmafia, die wie keine andere Branche verantwortlich ist für die Vernichtung unserer Biosphäre, ausgerechnet DIE bitten ausgerechnet Donald "climate change is a Chinese hoax" Trump um einen Bailout gegen den Klimawandel.

Kannste dir gar nicht ausdenken, sowas! (Danke, Walter)
Wenn dir sowas alles sauer aufstößt, dann möchte ich wirklich lieber nichts mit dir zu tun haben.
Aber nein, natürlich stößt dir das dann doch nicht sauer auf. Aber dann werd doch bitte bitte bitte nur ein kleines Fünkchen sachlicher in deiner Argumentation. Von einem Lobgesang auf Jordan Peterson (wie abgrundtief verachtenswürdig übrigens) faseln, ihn aber weder nachweisen können noch wollen. Hier, bitte:
Für mich war es bisher immer ein Gewinn, deren Debatten zu sehen. Aktuell haben die Jordan Peterson eingeladen. Das ganze geht 80 Minuten, und sie geben ihm 15 Minuten für ein Statement, der Rest sind Fragen. Und die Fragen sind zum Großteil großartig! Großartig im Sinne von: Du glaubst, dass er falsch liegt, also brüllst du ihn nicht nieder oder sagst ihm ins Gesicht, dass du ihn für einen Faschisten hälst, sondern du sprichst ihn auf einen Aspekt an, bei dem seine Theorie deiner Ansicht nach schwach oder falsch ist, und gibst ihm Gelegenheit, sich um Kopf und Kragen zu reden.
In einem Gespräch mit Freunden dazu wurde ich gefragt, wieso ich das überhaupt lese. Aus dem selben Grund, wieso ich Videos von Jordan Peterson gucke. Ich will das tun, was ich anderen empfehle: die Aussagen von Anderen wohlwollend interpretieren. Das hat bei Jordan Peterson übrigens Erstaunliches bewirkt. Seine Thesen wirkten alle irgendwie konservativ auf mich. Dann merkte ich eines Tages, dass nicht seine Thesen konservativ sind, sondern dass er genau die Grundthesen des Konservatismus vertritt. Interessanterweise schon auf eine Art, die selbst wohlwollend interpretiert. Anstatt von göttlicher Vorsehung spricht er davon, dass diese Strukturen ja Ergebnis einer Evolution sind, und man sie daher nicht einfach verwerfen solle, bevor man sich sicher ist, verstanden zu haben, wieso sie so entstanden sind, und welche Funktionen sie erfüllen. Statt von der natürlichen Ungleichheit der Menschen redet er von Kompetenzhierarchien und Pareto-Distributionen. Und so hat Peterson es als erster geschafft, dass ich die Grundthesen des Konservatismus gehört habe, ohne schon bei der ersten Erwährung von Gott oder der Bibel das Tab zu schließen.
Zuletzt geändert von NeonGolden am Fr 24. Aug 2018, 20:11, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1746
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Monkeyson » Fr 24. Aug 2018, 20:03

MairzyDoats hat geschrieben:
Fr 24. Aug 2018, 17:40
Wow, je mehr ihr den in Schutz nehmt, desto dümmer finde ich das Ganze. "Ja, da ist viel russische Propaganda bei" - wenn du dir dessen bewusst bist, dass das Propaganda ist, dann stell sie nicht auf deinen Blog, so einfach ist das.
Er sagt ja nicht "das ist ein ganzer Korb voller gammeliger Äpfel" und du musst dich ärgern, warum er ihn dir vor die Haustür gestellt hat. Er sagt "vorsicht, da sind ein paar gammelige Äpfel dabei" und du kannst dich ob der anderen freuen.

Somit bliebe lediglich deine "einfache" Lösung, alles Verdächtige im Vorhinein nicht auf deinen Blog zu stellen. Nach der Logik müsste aber auch der gesamte Politikteil von Qualitätsmedien wie der Zeit vorsichtshalber leer bleiben, da ist nämlich wiederum viel amerikanische und bundesdeutsche Propaganda dabei - siehe z.B. dieses prägnante Beispiel aus Fefes Blogpost vom 15.02.2017, die mittlerweile legendäre Sendung der "Anstalt", falls noch nicht bekannt, sowie die dazugehörige Klage von Seiten der Zeit.

Und das sage ich als Abonnent der Zeit.

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3401
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von Flecha » Fr 24. Aug 2018, 20:14

Ich kannte den Blog gar nicht, bevor er hier aufkam (ging mir ja um was anderes). Der Typ hat aber einen so ätzenden Duktus, dass ich gar keine Lust habe, mich da noch weiter aufzuhalten. :?
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9488
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Erkenntnis des Tages

Beitrag von fipsi » Fr 24. Aug 2018, 20:15

Flecha hat geschrieben:Ich kannte den Blog gar nicht, bevor er hier aufkam (ging mir ja um was anderes). Der Typ hat aber einen so ätzenden Duktus, dass ich gar keine Lust habe, mich da noch weiter aufzuhalten. :?
Dem kann ich nur zustimmen.
It's already dead


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Frahm, LongNose, Norakete, SammyJankis, smi und 7 Gäste