> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Der Konzertbesuchsthread

Konzerte, Platten & Musik im TV
Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 14068
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Wishkah » Mi 15. Nov 2023, 01:07

Ich komme gerade von Explosions in the Sky im Astra Kulturhaus in Berlin.

Habe die Band zum ersten und bislang leider auch einzigen Mal auf dem Primavera Sound 2016 gesehen. War ein richtig starker Auftritt damals. Heute gab es endlich die Gelegenheit für eine Wiederholung.

Dabei hatte ich auf dem Hinweg schon Angst, dass ich es gar nicht rechtzeitig schaffe. Eine Stunde vor Berlin ist meine Bahn stehengeblieben – technische Störung. Nach einem längeren Halt, einem kurzfristig organisierten Zugwechsel und einem zusätzlichen Umstieg bin ich aber zum Glück doch noch pünktlich in Berlin angekommen. Der Bahnstreik morgen kann kommen... :grin:

Der Einlass im Astra Kulturhaus hatte schon angefangen. Ich habe mir einen Platz vorne an der Absperrung am linken Bühnenrand gesichert.

Um 20 Uhr ging es mit dem Support Yeahrs los. Eine junge Berliner Band, deren Sound irgendwo zwischen den frühen Biffy Clyro, Slowdive und Nirvana liegt. Klingt auf dem Papier ganz ansprechend und war live auch wirklich solide. Nach 30 Minuten war Schluss. Runde Sache.

Um 21 Uhr kamen dann vor vollem Haus Explosions in the Sky auf die Bühne. Erwartungsgemäß folgte ein sehr atmosphärisches Konzert mit abwechselnd drückenden Gitarrenwänden und wunderschönen Melodien. Dabei gab es Songs des aktuellen Albums "End" sowie einige Perlen aus des gesamten Diskografie. Highlight war für mich das Meisterstück "Your Hand in Mine" – einfach ein Song für die Ewigkeit. Leider ist "First Breath after Coma" aus der Rotation geflogen, den ich sehr gerne gehört hätte. Und von "The Wilderness" gab es gar nichts. Schade!

Ansonsten war es aber wirklich ein sehr stimmiges Konzert mit einigen Gänsehaut-Momenten, das nach 90 kurzweiligen Minuten ein jähes Ende fand.

Passend zum Albumtitel "End" war das heute nach aktuellem Stand auch mein letztes Konzert in diesem sehr starken Konzertjahr. Aber mal schauen, ob es im Gegensatz zur heutigen Veranstaltung noch eine Zugabe gibt. :wink:

Benutzeravatar
7Ostrich
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 13:10
Wohnort: Hamburg

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von 7Ostrich » Mi 15. Nov 2023, 08:11

Witzig, wie sowohl Explosions in the sky als auch God is an astronaut was mit End im Albumtitel haben
Ich bin hier nicht zufällig, ich kenn mich aus

Christmas-King 2020

Musikantenscheune of Death

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1516
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von smi » Sa 18. Nov 2023, 00:26

Master Boot Record/Arottenbit/Weird Wolves in Hafenklang Hamburg.

Schon gestern und mit dem Warnstreik in Namen bin Ich mit dem Auto nach HH rein und dann mit der U-Bahn weiter und ab Landungsbrücken mit der Fähre, immer sehr schön.

Weird Wolves - Electro Post Punk
Ziemlich uninteressante Musik für mich. Auf Konserve, aber auch live. Insgesamt auch ein Goth vibe, würde mich wundern wenn sie noch nicht auf dem WGT gespielt haben. Was ich aber mega Weird fand: der Gitarrist und Sänger Raphael Colantonio ist Mitgründer und viele Jahre lang CEO von Arkane Studios (Dishonored, Prey) und die Sängerin Ava Gore ist die Tochter von Martin L. Gore, den Depeche Mode Gründungsmitglied.

Arottenbit - Gameboy Elektro
Ein Mann, eine Mülltonne und aus der holt er einen Gameboy. Und er schaltet in ein, es macht Pling und das Publikum ist begeistert. Der Gameboy ist modifiziert und die Songs sind drauf programmiert und auch live der Instrument. Raus kommt ziemlich ruppiger Elektro mit Metal "gefühl" und immer schwebt dir Erinnerung an alte Gameboy Spiele mit. Er ist dann auch mit dem Gameboy in den Pit und hat damit etwas mosh ausgelöst. Später gab alle üblichen Spielereien wie crowd surfen etc. Inkl der Mülltonne die durch den Laden ging. Interessant unterhaltsam.

Master Boot Record - Chiptune Metal
Nach der Vorband wirken die Band schon fast brav, aber mit einem spannenden Bühnenbild, headbangerlastiger Sound und einen schnellen Gitarristen ging es trotzdem gut ab. Die Band hatte die, das Publikum auch. Hat gefallen, einzig die Zugabe aus einem 15 Minuten Stück ohne richtige Struktur oder ich habe sie nicht erkannt, hätte ich nicht gebraucht.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1516
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von smi » Sa 18. Nov 2023, 00:39

Skynd / Knife Bride - Grünspan Hamburg

Knife Bride - 0815 Metalcore mit weiblichem clean Vocals
Kurz reingehört über Stream, für uninteressant befunden. Da war es nicht so schlimm, das für RB eine fette Verspätung eingefahren hat, die U-Bahn nicht fuhr und der Bus sind Schwierigkeiten mit dem Hamburger Dom hatte und ich sie komplett verpasst habe

SKYND - Elektro Metal
Dann ging es auch quasi gleich los mit der Hauptband. Eine Stunde, ohne viele Worte, würde fast die ganze Diskografie gespielt und sogar zwei neue Songs. Das Kostüm der Sängerin wirkte am Anfang fast langweilig und unspektakulär. Komplett schwarz, dachte ich. Im grünen Bühnenlicht, wirkt es so. Nach dem ersten Song, der komplett grün gehalten war, wurde das Licht Orange und man sah, das Handschuhe, Halskrause und Kopfbedeckung rot waren. Netter Effekt und bei blauen Licht schimmerte es lila. Insgesamt ein komplett glatter, aber auch guter , Auftritt. Komplett durch produziert. Jeden Auftritt den ich gesehen habe, hat sich das Publikum verdoppelt. Nächste Station große Freiheit, schätze ich.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8147
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » Sa 18. Nov 2023, 14:08

Ich war am Mittwoch in Köln bei Explosions in the Sky in der Kantine. Originalpreis war mit 40 Euro wirklich kein Pappenstiel, konnte zum Glück eine Woche vorher ein Schnäppchen machen. Show war gut besucht, ohne überfüllt zu sein. War angenehm.

False Lefty – Duo aus Gitarrist und Perkussionistin. Songs klangen irgendwie alle gleich mit immer gleichen Trommelbeat. Der Herr konnte singen, aber insgesamt ist es so vor sich hingeplätschert. Hat nicht wehgetan, war mir aber auch ziemlich egal. Hätte im Nachhinein auch ohne Support gut leben können.

Explosions in the Sky – Die letzte Platte „End“ ist erst vor Kurzem erschienen. In meinen Augen ein solides Ding, aber es kommt nicht an die alten Klassiker heran. Dementsprechend war meine Hoffnung, dass der Fokus nicht komplett auf der neuen Platte liegen würde, und die Band hat mir den Gefallen getan, dass es nicht dazu kam. „Frist Breath after Coma“ als Opener hat mich direkt voll abgeholt. Im Anschluss gab es insgesamt drei Songs von der neuen Platte und den Rest von älteren. Vollkommen okay. Vom Sound er ist die Band über jeden Zweifel erhaben, hat in meinen Augen auch einige Songs mit den schönsten Klimaxen, die je geschrieben wurden. Highlights für mich waren „The Birth and Death of the Day” und „Your Hand in Mine” nacheinander und das abschließende „The Only Moment We Were Alone”. Show war wie alle meine bisherigen Shows der Band klasse, wenn auch Düsseldorf 2016 unerreicht bleibt. Die Crowd war auch in Ordnung, kaum nervige Leute. Würde immer wieder hingehen. Ich hätte gerne mal eine Tour, bei der sie die „The Earth Is Not a Cold Dead Place“ oder die „All of a Sudden I Miss Everyone“. Dann würde ich wahrscheinlich weinen.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 4139
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Tambourine-Man » Sa 25. Nov 2023, 14:11

Ich war vergangene Woche bei Edwin Rosen im Carlswerk Victoria in Köln (3/3 Abenden).
Sind wir ehrlich, in so kleinem Rahmen wird man ihn in nächster Zeit nicht mehr sehen. Tour + Zusatztermine waren direkt ausverkauft, so dass später sogar noch "richtige" Zusatzshows hinzugefügt hat. Wahrscheinlich ist das einzige, was in von Sporthalle und Co abhält, seine zurückhaltende Art und fehlendes Songmaterial.

Einstimmung gab es zunächst von borninmay mit postpunkiger Musik. Spontan als Support eingesprungen, weswegen 6 Stücke, aber nur 4 verschiedene Songs gespielt worden. Grundsätzlich ist es schon faszinierend zu sehen wie die ganzen jungen acts aus der Ecke sehr schnell auftauchen (Spotify-Playlist Insomnia), aber vielleicht noch gar nicht so weit sind, dass direkt eine EP oder gar ein Album nachgelegt werden kann.
Als der Star des Abends die Bühne betrat, wurde er vom jungen Publikum entsprechend empfangen und hat auch mir die nächste Stunde (brutto-Spielzeit 60min, inklusive 2x Vertigo und zwei Covern) wieder viel Spaß gemacht. Ich habe mich einfach sehr darüber gefreut, wie er und seine Lieder gefeiert wurden, sehe das lauthalses Mitsingen als durchweg positiv und auch über das Gefilme konnte ich in diesem Rahmen - ich war ja schließlich zu Gast auf einem Gen-Z-Konzert (wurde vor der venue tatsächlich gefragt, ob ich ne Erziehungsbeauftragung unterschreiben würde) - sehr gut hinwegsehen. Ich glaube schon, dass Edwin großen Anteil daran hat, dass ein junges Publikum Zugang zu wave und post-punk bekommt. Und generell finde ich es auch sehr sympatisch und authentisch, wenn er bei Instagram bei einer Followerschaft von 130k einfach mal eine story mit Deafheaven unterlegt oder random hc bands postet :lol:
Hatte einen guten Abend und bin gespannt, wohin die Reise noch geht.


Im Anschluss war ich letztes Wochenende in Den Haag. Meine Freundin hatte im Vorfeld ein Konzert in einem Irish Pub ausgemacht, dass wir dann angesteuert haben. Dort angekommen fanden wir heraus, dass es nicht nur zwei statt einem Konzert dort gab, sondern, dass das ganze Teil der Popronde war. Das ist eine Veranstaltungsserie in den Niederlanden, die in verschiedenen Städten Konzertreihen in Bars etc anbietet. Alles umsonst.
Mit The Mocks gab es dann Garage-Rock, der mich jetzt nicht unbedingt abgeholt hat. Später folgten Historians. Musikalisch unschwer zu erkennen, muss es sich beim Lieblingskünstler des Gitaristen und Sängers um Jack White handeln. Hat Spaß gemacht! Nette Sache, wenn man mal zufällig drüber stolpert und sich mit anderen Reisepläne, wie bei uns, kombinierne lässt.
Molotow must stay

Marc1904
Beiträge: 1208
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Marc1904 » Sa 25. Nov 2023, 14:25

In aller Kürze: war am Donnerstag bei der Co-Headline-Tour von ASH und THE SUBWAYS in Hannover. Hatte mich eigentlich total über ASH gefreut, denn an THE SUBWAYS habe ich mich eigentlich satt gesehen...am Ende des Abends muss ich sagen, dass eigentlich nur eine Band richtig gezündet hat und das war THE SUBWAYS. Würde es dennoch als guten Abend verbuchen und endlich mal wieder ein Konzert, bei dem ich mir nicht alt vorkam...

Cool war auch die Preispolitik: 34€ VVK vs. 45€ Abendkasse. Eigentlich ein guter Move um die Leute zu einem frühzeitigen Ticketkauf zu bewegen. Wundere mich ohnehin, dass man da nicht mal etwas in der Richtung bei Konzerten macht. Also auch so Frühbucherstufen wie bei Festivals...

Ausführlicher Bericht zum Konzert folgt die Tage bei Pretty In Noise

Benutzeravatar
Baron von Goenn
Beiträge: 1131
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 18:01
Wohnort: Linden-Mitte

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Baron von Goenn » Sa 25. Nov 2023, 22:08

Marc1904 hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2023, 14:25
In aller Kürze: war am Donnerstag bei der Co-Headline-Tour von ASH und THE SUBWAYS in Hannover. Hatte mich eigentlich total über ASH gefreut, denn an THE SUBWAYS habe ich mich eigentlich satt gesehen...am Ende des Abends muss ich sagen, dass eigentlich nur eine Band richtig gezündet hat und das war THE SUBWAYS. Würde es dennoch als guten Abend verbuchen und endlich mal wieder ein Konzert, bei dem ich mir nicht alt vorkam...

Cool war auch die Preispolitik: 34€ VVK vs. 45€ Abendkasse. Eigentlich ein guter Move um die Leute zu einem frühzeitigen Ticketkauf zu bewegen. Wundere mich ohnehin, dass man da nicht mal etwas in der Richtung bei Konzerten macht. Also auch so Frühbucherstufen wie bei Festivals...

Ausführlicher Bericht zum Konzert folgt die Tage bei Pretty In Noise
Würd ich so unterschreiben. Ich habs sehr gefeiert und fand Ash auch nice. Hab sie bisher nie gesehen und fühlte mich sehr gut unterhalten. Würde ich wieder so schauen.
Bier ist schmackhaft und ein hervorragendes Getränk.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 15837
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Quadrophobia » Sa 25. Nov 2023, 22:41

Ich war letzten Montag bei Chartreuse in der Molotow Sky Bar in Hamburg

Support war Philine Sonny, die ich sausen gelassen habe, weil ich vorher noch verabredet war. 25€ sind bei einer neuen Band mit einem Album und dementsprechender Spielzeit immer noch etwas wo ich schlucken muss, aber das ist wohl einfach das New Normal. Es waren ca. 60-70 zahlende anwesend, für einen Montag sehr ordentlich. Haben aber auch bei RBF 2022 sehr krass abgeliedert, da werdensie sich viele Fans erspielt haben. Musikalisch würde ich die Band irgendwo zwischen dem düsteren Ben Howard und Chamber Pop ala Other Lives mit etwas King Krule einordnen. Das aktuelle Album "Morning Ritual" ist seit zwei Wochen draussen und bei mir inzwischen bis in die Top10 gewachsen. Mit dem Titeltrack gings dann auch direkt los, finde so Crooner-Songs als Opener generell klasse, perfekte Moddsetter einfach. Die waren dann auch insgesamt setbestimmend, auch wenn die Band mit "Switch it on, Switch it off", Who Bites Down" und vor allem "All Seeing, All the Time" ein paar versteckte Hits im Programm hat. Insgesamt gehts aber viel eher um die vielen ineinander verwobenen Melodien, Gesangslayer und sehr coolen jazzy drumpatterns. Gibt mir eine Art verkopftere frühe Arcade Fire Vibes - zumal es in "Shield from Bedlam" ziemlich sicher eine The Suburbs Referenz gab. Zusätzlich zu den Album Tracks gabs dann Songs von allen drei EPs. Ich mags immer ganz gern, wenn Bands nicht so tun, als wäre das Album jetzt das allererste Material und ihre vorherigen Songs für immer einmotten - zumal einige davon sicherlich auch als sichere Bank auf der Platte hätten landen können. Mit einer Stunde zwar etwas kurz aber durch die Spielfreude der Band wieder ausgeglichen war das ein wirklich schöner Gig, bei dem ich auch gerne mal 50 Mark locker mache :grin:

Benscho94
Beiträge: 200
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:36
Wohnort: Wuppertal/Dortmund
Geschlecht:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Benscho94 » Mi 29. Nov 2023, 00:15

War in letzter Zeit auf einigen Konzerten:

Zuerst:
Knocked Loose in Köln in der Kantine. Tolle Location. Shoreline als Vorband haben mir persönlich gut gefallen, aber war doch sehr weit weg vom Hardcore Publikum, da das eher so richtung Emo/Alternative ging. Ich hatte meinen Spaß.
Knocked Loose waren dann natürlich ein kompletter Abriss. Wahnsinns Energie! Ne gute Stunde durch geballert und gerade die Growls vom Background Sänger fand ich echt stark. Hat echt Lust gemacht, auch wenn das sicher nicht ganz meine Musik ist. Bin eigentlich nur wegen ner guten Freundin hin und wegen Empfehlungen aus diversen Foren, paar Bekannte Gesichter gesehen (u.a. den Host vom Fußballpodcast Pfosten Rettet gesehen). So 100%ig hats mich nicht abgeholt.


Dann war ich bei:
Holding Absence in der Essigfabrik in Köln. War tatsächlich mein erstes mal Essigfabrik und fand die Location echt ganz gut. Da das Konzert ausverkauft war, war es irgendwann aber echt sehr eng. Für meine Freundin dann zu eng, sodass wir nach hinten sind und das Konzert aus Nähe des Eingangs verfolgt haben. Holding Absence sind in meinen Augen die aktuell beste Band aus dem Bereich Emo/Post-Hardcore. Sind in Deutschland noch eher ein Geheimtipp. Erste Vorband Floya kamen auch aus Köln und waren echt symphatisch, musikalisch ist nicht viel hängen geblieben, außer das sie mich irgendwie an Blink 182 erinnert haben.

Special Guest waren Thornhill, die für mich aktuell auch zu den spannendsten Acts im Metal/Alternative gehören. Selten auf nem Konzert so viele Assoziationen zu anderen Bands gehabt. Von Nine Inch Nails, Deftones bis hin zu Metalcore habe ich da extrem viele Einflüsse gehört. Haben mir echt gut gefallen. Muss mich gerade ins letzte Album aber noch mehr reinhören.

Holding Absence haben dann wirklich eine sehr gute und intensive Show abgeliefert. Direkt am Anfang mit "A Crooked Melody" und "Gravity" gleich zwei der größten Hits abgefeuert. Absolutes Highlight für mich war die Akustik Version von "Like a shadow" und als vorletzter Song dann der Banger "Afterlife". Der Sänger hat wirklich eine richtig gute Stimme, die viel Emotionen und Energie rüberbringt. Fand das Konzert mit knapp über ner Stunde aber wirklich zu kurz. Hätte gerne noch ein paar Songs vom Debüt- Album gehört.



Zu Letzt:
War ich am Samstag bei Saltatio Mortis im Ruhrcongress Bochum.
Ist die Lieblingsband meiner Freundin. Kenne die Band schon lange und hab sie vor 8/9 Jahren schon mehrfach auf dem MPS gesehen. Meine Musik ist echt nicht ganz, aber gerade die älteren Alben haben mir ganz gut gefallen.

Special Guest waren Alestorm die ihren doch sehr eintönnigen Powermetal über eine gute Stunde zelebrierten.
War ganz unterhaltsam, aber ne halbe Stunde hätte es für mich auch getan. Powermetal wird auch einfach nicht mein größter Freund.

Saltatio Mortis spielten dann 2 Stunden und 15 Minuten. War für mich als eher Sympatisant der Band doch ein gutes Stück zu lang, meine Freundin fand es aber super gut. Showmäßig ist da auch nicht viel auszusetzen. Gibt Feuer, wechselnde Bühnenbilder die zu Thematik des jeweiligen Setblocks passen (Wikinger, Party etc.). Die drei Zugabesongs hätten sie sich meiner Meinung echt sparen können, ähnlich wie das maximal mittelmäßige Hypa, Hypa Cover von Electric Callboy und ihr Feature mit Mia Julia.
Highlights waren für mich relativ am Anfang Wo sind die Clowns (leider der einzige Song von Zirkus Zeitgeist), Satans Fall und die neueren englischen Songs wie "My mother Told me" "God of war" und "Pray to the hunter". Stimmung war echt gut, bis auf 4-5 Leute die eindeutig zu viel getrunken hatten und mich dann noch doof anmachten.

Solo muss das für mich nicht nochmal sein, bei ner kürzeren Festivalshow hätte ich aber sicherlich meinen Spaß.
Zuletzt geändert von Benscho94 am Do 30. Nov 2023, 18:49, insgesamt 1-mal geändert.
Festival - Historie (ohne Umsonst-Festivals):
Rock in den Ruinen: 09,10,11,12,13
Hurricane: 12,14, (16)
Serengeti: 12,15
RaR:13
Rock im Revier: 15 (Sa)
Open Flair: 17
Rock Werchter: 18
Vainstream: 18,19
Deichbrand: 19,22
SummerBreeze: 19
Juicy Beats:19

Benutzeravatar
7Ostrich
Beiträge: 1328
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 13:10
Wohnort: Hamburg

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von 7Ostrich » Mi 29. Nov 2023, 08:08

Benscho94 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 00:15
(..) ähnlich wie das maximal mittelmäßige Hypa, Hypa Cover von Electric Callboy und ihr Feature mit Mia Julia.
Das klingt für mich nach dem absoluten Horror :grin:
Ich bin hier nicht zufällig, ich kenn mich aus

Christmas-King 2020

Musikantenscheune of Death

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1516
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von smi » Mi 29. Nov 2023, 09:47

7Ostrich hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 08:08
Benscho94 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 00:15
(..) ähnlich wie das maximal mittelmäßige Hypa, Hypa Cover von Electric Callboy und ihr Feature mit Mia Julia.
Das klingt für mich nach dem absoluten Horror :grin:
SalMo waren noch nie wirklich mein Fall und sind mittlerweile unerträglich geworden.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 5547
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Sjælland » Mi 29. Nov 2023, 10:06

Benscho94 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 00:15
Erste Vorband Thoye (oder so ähnlich) kamen auch aus Köln und waren echt symphatisch, musikalisch ist nicht viel hängen geblieben, außer das sie mich irgendwie an Blink 182 erinnert haben.
Schöne Berichte. Google sagt, die erste Band hieß Floya :wink:

Benscho94
Beiträge: 200
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:36
Wohnort: Wuppertal/Dortmund
Geschlecht:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Benscho94 » Do 30. Nov 2023, 18:46

Sjælland hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 10:06
Benscho94 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 00:15
Erste Vorband Thoye (oder so ähnlich) kamen auch aus Köln und waren echt symphatisch, musikalisch ist nicht viel hängen geblieben, außer das sie mich irgendwie an Blink 182 erinnert haben.
Schöne Berichte. Google sagt, die erste Band hieß Floya :wink:
sach ich doch :D Sorry hatte den Bericht auf dem Handy abgetippt und parallel nicht recherchieren können.
Festival - Historie (ohne Umsonst-Festivals):
Rock in den Ruinen: 09,10,11,12,13
Hurricane: 12,14, (16)
Serengeti: 12,15
RaR:13
Rock im Revier: 15 (Sa)
Open Flair: 17
Rock Werchter: 18
Vainstream: 18,19
Deichbrand: 19,22
SummerBreeze: 19
Juicy Beats:19

Benscho94
Beiträge: 200
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 12:36
Wohnort: Wuppertal/Dortmund
Geschlecht:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Benscho94 » Do 30. Nov 2023, 18:47

smi hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 09:47
7Ostrich hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 08:08
Benscho94 hat geschrieben:
Mi 29. Nov 2023, 00:15
(..) ähnlich wie das maximal mittelmäßige Hypa, Hypa Cover von Electric Callboy und ihr Feature mit Mia Julia.
Das klingt für mich nach dem absoluten Horror :grin:
SalMo waren noch nie wirklich mein Fall und sind mittlerweile unerträglich geworden.

smi
Manches war echt schlimm. Die paar guten Songs haben es für mich aber noch erträglich gestaltet.
Festival - Historie (ohne Umsonst-Festivals):
Rock in den Ruinen: 09,10,11,12,13
Hurricane: 12,14, (16)
Serengeti: 12,15
RaR:13
Rock im Revier: 15 (Sa)
Open Flair: 17
Rock Werchter: 18
Vainstream: 18,19
Deichbrand: 19,22
SummerBreeze: 19
Juicy Beats:19

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 5333
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Flecha » Fr 1. Dez 2023, 00:35

Ist ja nichts Neues, aber Amenra gerade im Bremer Schlachthof :sabber: :sabber:

Trotz Meddl-Reinruf-Publikum und so. Top-3-Konzert des Jahres.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1516
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von smi » Fr 1. Dez 2023, 10:30

Flecha hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2023, 00:35
Ist ja nichts Neues, aber Amenra gerade im Bremer Schlachthof :sabber: :sabber:

Trotz Meddl-Reinruf-Publikum und so. Top-3-Konzert des Jahres.
:herzen2: :herzen2: :headbang:

Unglaublich, was für eine Reise! Ab dem ersten Ausbruch das Publikum am Bangen.

Ja, die Gröhler war nervig, der neben uns stand hat ein fettes "pssssschtt" aus drei Richtungen kassiert und war dann ruhig. Und der "und jetzt richtig auf den Sack gehen"-Ruf hat mich dann doch etwas amüsiert.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 5333
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Flecha » Fr 1. Dez 2023, 10:33

smi hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2023, 10:30
Und der "und jetzt richtig auf den Sack gehen"-Ruf hat mich dann doch etwas amüsiert.

smi
Der kam aus meiner Gruppe. :lol:
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

dusk
Beiträge: 62
Registriert: Do 26. Okt 2017, 09:53

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von dusk » Fr 1. Dez 2023, 18:44

Flecha hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2023, 00:35
Ist ja nichts Neues, aber Amenra gerade im Bremer Schlachthof :sabber: :sabber:

Trotz Meddl-Reinruf-Publikum und so. Top-3-Konzert des Jahres.
fand das konzert auch gut. publikum hier und da n bissi anstrengend, meddl halt…
versteh diesen riesen hype um die band allerdings nicht. die ruhigen passagen haben noch variation, aber die lauten klingen alle gleich! ich könnten die stelen keinem lied zuordnen… naja, durch die videoprojektionen kam wenigstens gute stimmung auf.
hab die jetzt das zweite mal gesehen und werd wohl nie so richtig warm mit denen werden…

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 5333
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Flecha » Fr 1. Dez 2023, 19:19

dusk hat geschrieben:
Fr 1. Dez 2023, 18:44
die ruhigen passagen haben noch variation, aber die lauten klingen alle gleich! ich könnten die stelen keinem lied zuordnen…
Naja, das ist so ne Aussage, die man über x Musikstile treffen kann und die am Ende fast nirgends so 100% zutrifft.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
tOmAtE
Beiträge: 738
Registriert: Di 6. Okt 2015, 14:08
Wohnort: Stadt mit Bier

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von tOmAtE » Sa 2. Dez 2023, 01:06

Oh, ich hab noch überlegt hinzugehen, wäre aber alleine gewesen und war recht kaputt.
//RED STEEL IN THE HOUR OF CHAOS
Give the Anarchist a Cigarette

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8147
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » So 3. Dez 2023, 09:01

Ich war am Donnerstag, 23.11.2023, in Essen bei Age of Apocalypse im Don’t Panic. Ich bin ziemlich großer Fan und war happy darüber, dass die Band nach der UK Tour im April tatsächlich direkt nochmal nach Europa kommt. Ich war mir allerdings unsicher, wie viele Leute die Band in Deutschland ziehen würde. Show war schließlich ausverkauft, sehr cool. Durchschnittsalter für eine Hardcore Show allerdings recht hoch. Preis waren glaube ich 18 Euro, fair.

Neck Lock – Local Support. Liefern eigentlich immer auf solidem Niveau ab. So auch an diesem Tag. Hardcore der härteren Gangart mit metallischen Anleihen. Teilweise auch in Richtung Black Metal. Vor der Bühne war weniger los als sonst. 2-3 Leute haben sich bewegt, der Rest das Treiben entspannt verfolgt. Solider Beginn.

Despize – Schottlands Finest, passender Tour Support für Age of Apocalypse. Der Auftritt im Juni in Belgien war etwas enttäuschend, da die Publikumsreaktionen eher mau waren. Das war sicherlich auch den 35 Grad geschuldet, die bei der Open Air Show herrschten. In Essen sah die Sache anders aus. Ab dem ersten Song gab es harten Mosh, vollkommen zurecht. Der Sound ist irgendwo an der Schnittstelle von Hardcore und Metalcore, komplett auf Bewegung ausgelegt. Die Band war in etwas veränderter Besetzung vor Ort, da der etatmäßige Sänger nicht am Start war. Ein anderes Mitglied, das allerdings auch schon als Sänger bei Revolve aktiv war, hat den Gesang übernommen und seine Sache gut gemacht. Klasse Show, keine Frage.

Age of Apocalypse – Wie gesagt, ich war skeptisch, wie gut die Band in Deutschland ankommen würde. Der stark von Life of Agony und Only Living Witness beeinflusste Sound ist sicherlich gewöhnungsbedürftig. Böse Zungen werfen aufgrund des Gesangs auch gerne mal Volbeat als Vergleich in den Raum, passt in meinen Augen gar nicht. Die ersten Moment der Show waren auch etwas ruhiger und ich sah mich schon in meinen Ängsten bestätigt, dass nicht viel gehen würde, aber die Crowd ist schlussendlich doch aufgewacht. Es gab sehr harten Mosh und auch ein paar Textsichere vor der Bühne. Die Stimme des Sängers ist live weiterhin beeindruckend. Im Vergleich zu den Schottland Shows, die ich gesehen habe, gab es eine andere Setlist. Leider wurde das Stigmata Cover gestrichen. Dafür wurde „Valley of the Mystic“ gespielt, was mich sehr gefreut hat. In meinen Augen einer der besten Songs. Setlänge schätze ich so auf 25 Minuten, letzter Song „Fury“ der Höhepunkt. Klasse Gig, hat meinen Hype auf die nächsten beiden Tage auf jeden Fall nochmal gesteigert.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8147
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von SammyJankis » So 3. Dez 2023, 12:30

Ich war am Freitag, 24.11.2023, in Erfurt bei Age of Apocalypse im AJZ. Das Line Up war in meinen Augen das beste Show Billing einer deutschen Show im Jahr 2023. Dementsprechend wurde die lange Fahrt in Kauf genommen. Hab mich so gegen 13:30 Uhr ins Auto gesetzt und nach Einsammeln von Mitfahrer*innen, Stau, Hagel und Schnee haben wir pünktlich um 20 Uhr die Location betreten, um dort zu erfahren, dass der Start auf 20:30 Uhr verschoben wurde. Die Crowd bestand tatsächlich zu locker 50 Prozent aus Leuten, die alle einen weiten Weg auf sich genommen hatten. Location war cool, gute Bühnenhöhe. Einziger, dafür aber großer Minuspunkt war die Tatsache, dass Rauchen erlaubt war. Zum Glück haben das nur wenige in Anspruch genommen.

Slow Burn – Neue Band aus dem Osten mit Mitgliedern von Vlada Ina, es war glaube ich die zweite Show. Cooler Sound, moderner Hardcore, moshlastig. Gesang war recht raplastig, Cold World lassen grüßen. Vor der Bühne war es noch recht ruhig. 2-3 Leute haben hart gemosht, aber das wars auch. Dennoch ein guter Opener. Tape wurde gekauft, die Band wird weiter ausgecheckt.

Force of Denial – In der Woche ne neue EP gedroppt, erster Eindruck: großartig. Aufgrund der Tatsache, dass die Mitglieder, soweit mir bekannt, komplett verstreut über Deutschland verteilt wohnen, ist es für die Zukunft spannend, wie viele Shows pro Jahr gespielt werden. Also alles mitnehmen, was geht. Diese Show war top, auf allen Ebenen. Harter Mosh, Stage Dives, Singalongs, das volle Programm, einfach Chaos. Die neuen Songs kommen gut, die alten ebenso. Zusammen mit Spirit Crusher und Echo Chamber für mich im Moment die beste deutsche Hardcore Band, die deutschen Magnitude.

Echo Chamber – Was diese Band dieses Jahr für Shows gespielt hat als deutsche Hardcore Band ist wie ein Fiebertraum. FYA, US-Tour, UK, und alles absolut verdient. Diese Show war auch wieder top. Die Leute können alle die Texte, auch von den neuen Tracks. Viele Stage Dives, Mosh. Es macht im Moment einfach nur Spaß, diese Band zu verfolgen. Ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht.

Despize – Keine Veränderung zu Essen am Tag davor, was die Setlist angeht. Der Mosh war allerdings härter, vielleicht härtestes Set des Abends. Dementsprechend würde ich besser bewerten als das Essen Set. Beste Ansage „The next song is for the moshers what a surprise”. Ich hoffe, die Band ist auf den Geschmack gekommen auf dem Festland zu spielen und kommt 2024 trotz des Brexits und den damit gestiegenen Preisen für die Überfahrt etc. nochmal rüber. Gleiches gilt für Mourning, Demonstration of Power, quasi das ganze Roster von Northern Unrest.

Age of Apocalypse – Einer der besten Gigs des Jahres, es war der Wahnsinn. Im Gegensatz zu Essen waren hier sehr viele Leute textsicher. Dazu weiterhin sehr harter Mosh, Stage Dives. Die Bühnenhöhe wurde ausgenutzt. Mich holt der Sound komplett ab und es ist neben Mindforce und Magnitude sicherlich die Band der letzten fünf Jahre für mich. Ich bin so froh, dass der Zuspruch viel besser ist als ich es erwartet habe. Ganz groß, die sechs Stunden Fahrt haben sich sowas von gelohnt, auch wenn ich erst um halb sieben im Bett lag und um halb zehn wieder aufstehen musste. Manchmal muss man durchziehen.
There is panic on the streets

Lastfm

Marc1904
Beiträge: 1208
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Marc1904 » Mo 4. Dez 2023, 20:54

Marc1904 hat geschrieben:
Sa 25. Nov 2023, 14:25
In aller Kürze: war am Donnerstag bei der Co-Headline-Tour von ASH und THE SUBWAYS in Hannover. [...]
Ausführlicher Bericht zum Konzert folgt die Tage bei Pretty In Noise
Und hier ist nun der Bericht:
Ash & The Subways

Marc1904
Beiträge: 1208
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Der Konzertbesuchsthread

Beitrag von Marc1904 » Mo 4. Dez 2023, 21:14

Dann war ich am Freitag in Hamburg bei Roosevelt.

Für das Standing von Roosevelt finde ich 35€ einen mehr als fairen Preis. Marius hat auch gut geliefert...an den Keys, an der Gitarre, an den Drums, am Schellenkranz...der Junge ist einfach der Typ "Arbeiter" auf der Bühne...hält sich auch nie groß mit Ansagen oder Animation auf, Song, Song, Song..."Hallo Hamburg"...Song, Song, Song..."Hamburg seid ihr noch da"...Song, Song, Song...an sich nicht schlimm, aber irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass bei ihm stimmungstechnisch mehr gehen könnte und die Leute immer irgendwie Verhalten bleiben.

Setlist fand ich auch nur semi - Fokus lag natürlich auf dem neuen Album - aber das Hits wie "Fever", "Heart", "Yr Love", "Under The Sun", "Falling Back" oder "Losing Touch" alle völlig runtergefallen sind, fand ich schon krass - zudem kein Cover dieses Mal, was eigentlich immer ein Highlight war.

Beim Merch hat man 30€ für die Vinyl genommen. Mit Unterschrift 40€ - das fand ich krass unverschämt.

Ansonsten war es mein erstes Konzert in der Fabrik in HH. Wird kein Lieblingsladen von mir. Theken eigentlich immer überfüllt, an vielen Stellen im Laden hat man einfach keine gute Sicht.

Support war AMILLI...ganz netter Soul/Pop...aber komplett ohne Band und Mucke kam ausschließlich vom Mac. Hat mich nicht vom Hocker gerissen, aber fand es auch nicht schlecht.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste