> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Bandempfehlungen

Konzerte, Platten & Musik im TV
Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12498
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Quadrophobia » Mo 24. Feb 2020, 22:12

Bloodflood hat geschrieben:Empfehlung einer Band die bei mir in den vergangenen Wochen sehr viel lief und die demnächst ihr Label Debüt veröffentlichen: Porridge Radio

Eine britische Band aus Brighton die von Sängerin und Texterin Dana Margolin angeführt wird. Der Sound ist eingängig, geprägt von Gitarren und laut/leise Wechseln. Hat ein bisschen was von Grunge in den lärmenden Parts. Die Texte werden von Pitchfork als "angsty" beschrieben.
Die Band hat mit Rice, Pasta and Other Fillers schon 2016 ein Debüt veröffentlicht das teils auch schon sehr schöne Songs hat, aber auch noch ein wenig roh daherkommt. Lohnt sich aber definitiv reinzuhören Bild
Nun haben sie bei Secretly Canadian gesigned und zwei sehr, sehr tolle Vorboten für das kommende Album Every Bad geliefert (kommt am 13. März). Dazu kommen immer mehr Festival Bestätigungen auf kleinen und mittleren Indie Festivals und immer mehr Coverage in Magazinen und Blogs.
In Deutschland gibt es bisher lediglich eine kleine Show in Berlin.

Zum Reinhören:



Oh yess, die haben mich auch ordentlich gecatched. Danke fürs erinnern!

Gesendet von meinem EML-L29 mit Tapatalk


Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1788
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von NeonGolden » Di 25. Feb 2020, 17:13

Richtig gut! Lilac ist großartig! Danke! :thumbs:

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 1194
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Finn » Di 7. Apr 2020, 13:41

Wunderschöner Indiefolk mit Akustikgitarre und Harfe? Gibt es bei Natalie Evans.

murmelbahn
Beiträge: 77
Registriert: Fr 2. Dez 2016, 21:17

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von murmelbahn » Mo 8. Jun 2020, 23:20

Deeper

-> post-punk aus chicago.



Jogiio
Beiträge: 46
Registriert: Mo 2. Mär 2020, 11:12
Geschlecht:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Jogiio » Sa 13. Jun 2020, 18:46

Bild

Wenn jemand den Code meines Musikgeschmacks geknackt hat, so möge mir bitte diese Person das dazu passende ultimative Album empfehlen. Danke :grin:

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 11540
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Baltimore » Sa 13. Jun 2020, 18:51

Jogiio hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:46
Wenn jemand den Code meines Musikgeschmacks geknackt hat, so möge mir bitte diese Person das dazu passende ultimative Album empfehlen. Danke :grin:
Von wem ist das sechste Album? :?
And the meteorite's just what causes the light
And the meteor's how it's perceived
And the meteoroid's a bone thrown from the void that lies quiet in offering to thee...

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12498
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Quadrophobia » Sa 13. Jun 2020, 18:56

Baltimore hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:51
Jogiio hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:46
Wenn jemand den Code meines Musikgeschmacks geknackt hat, so möge mir bitte diese Person das dazu passende ultimative Album empfehlen. Danke :grin:
Von wem ist das sechste Album? :?
The Rapture - In The Grace of Your Love

fantastisches Album


Also ich kann mit Linkin Park und RATM nicht viel anfangen, aus den anderen abgeleitet, könnte dir "Hurry Up, We're Dreaming" von M83 gefallen

Blackstar
Beiträge: 4823
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Blackstar » Sa 13. Jun 2020, 20:05

Jogiio hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:46
Bild

Wenn jemand den Code meines Musikgeschmacks geknackt hat, so möge mir bitte diese Person das dazu passende ultimative Album empfehlen. Danke :grin:
Bisschen viel Ende 90er/Anfang 2000er am Start.

Run The Jewels sollte dir passen.

mattkru
Beiträge: 4989
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von mattkru » Sa 13. Jun 2020, 20:32

Jogiio hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:46
Bild

Wenn jemand den Code meines Musikgeschmacks geknackt hat, so möge mir bitte diese Person das dazu passende ultimative Album empfehlen. Danke :grin:
Beastie Boys: Ill Communication oder Hello Nasty?

Jogiio
Beiträge: 46
Registriert: Mo 2. Mär 2020, 11:12
Geschlecht:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Jogiio » Di 16. Jun 2020, 17:31

Danke erstmal an euch für eure Vorschläge :thumbs: , ich würde gerne kurz auf alle eingehen wollen:
Quadrophobia hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 18:56
Also ich kann mit Linkin Park und RATM nicht viel anfangen, aus den anderen abgeleitet, könnte dir "Hurry Up, We're Dreaming" von M83 gefallen
Volltreffer! Bis auf das Midnight City, erstmal nicht näher mit ihnen beschäftigt...gut das ich das jetzt nachgeholt habe, der Abend an dem das Album lief kürzlich, war sehr schön dadurch :smile: :thumbs:
Blackstar hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 20:05
Bisschen viel Ende 90er/Anfang 2000er am Start.

Run The Jewels sollte dir passen.

Mit denen hab ichs schon mal versucht, als sie für RATM als Support angekündigt wurden. Geben mir aber irgendwie nix. Das was sie machen, machen sie schon sehr gut, aber kein Wow Effekt oder ähnliches...vielleicht werd ich mit denen warm, wenn ich sie nächstes Jahr live sehen sollte :mrgreen:
mattkru hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 20:32
Beastie Boys: Ill Communication oder Hello Nasty?
Beastie Boys waren lange Zeit mit ihrerm Solid Gold Hits Album bei mir präsent. Auf Dauer hat sich der Stil dann ein wenig abgenutzt. Wäre aber vielleicht nicht verkehrt, sich auch mal mit den einzelnen Alben vertraut zu machen.

Im Rahmen der Recherche zu eueren Vorschlägen, bin ich noch auf die Nominierungsliste des Grammys für Best Alternative Music Album gestoßen. Finde ich persönlich recht ansprechend und sicher noch die ein oder andere Neuentdeckung dabei. :idea:
Steh generell auf nominierte, bzw. ausgezeichnete Werke (Film/Buch/Musik/Internet, etc.). Taucht einiges auf, auf was man selbst nicht gekommen wäre.

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4623
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Sjælland » Do 25. Jun 2020, 13:35

Probier's doch mal mit Mozes and the Firstborn. Spätestens das dritte Album sollte dir liegen.

Online
Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8892
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Declan_de_Barra » Di 21. Jul 2020, 14:11

Keine direkte Bandempfehlung: Die Journalistin Nicole Schöndorfer macht immer mal wieder Playlists, gerade Darf Sie das auflegen #6. Einige bekannte Künstlerinnen, aber auch viel was ich nie auf dem Schirm hatte. Gefällt mir immer richtig gut!

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2894
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Monkeyson » So 2. Aug 2020, 13:02

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 29. Okt 2019, 09:57
Nachdem die aktuelle Post-Punk Welle aus UK und Irland schon mit Fontaines D.C., The Murder Capital und im weitesten Sinne black mid fantastische Bands geliefert hat, hab ich in den letzten Monaten noch zwei Bands für mich entdeckt, die mit ziemlicher Sicherheit noch steil gehen werden.

2. Squid

Weniger Chaotisch, aber nicht weniger vielseitig. Hier gibt es schon eine EP, deren Songs neben klassischen Post-Punk Referenzen Einflüsse von LCD Soundsystem und Talking Heads haben, aber im Chorus auch mal wie Franz Ferdinand klingen.

The Cleaner
The Dial
Viele Referenzen, aber für die wesentliche halte ich Parquet Courts. Danke für den Tipp!

Blackstar
Beiträge: 4823
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Blackstar » Fr 25. Sep 2020, 22:59

An dieser Stelle möchte ich euch einen Künstler vorstellen, den ich in einem anderen Forum empfohlen bekommen habe und der einigen hier eigentlich genauso gefallen müsste, wie mir selbst.

Die Rede ist von Hugo Race. Dieser macht bereits seit den frühen 1980er Jahren Musik, damals noch in den ersten Zügen der Bands/Karriere um Nick Cave, womit wir auch schon die erste sehr passende Referenz hätten. Weitere sind David Eugene Edwards (Wovenhand), Mark Lanegan, Leonard Cohen, Sivert Höyem - Sänger mit tiefer Stimme eben. Musikalisch ist das gitarrenorientierter Rock, bisweilen mit vielen Blues-Anleihen (je mehr, desto weniger sagt es mir zu ;-))

Mit seinen diversen Bands/Projekten (Hugo Race & Teh True Spirit, Solo, Dirtmusic) und Kollaborationen hat er bereits mehrere Dutzend Alben aufgenommen.

Exemplarisch genannt:
Earl’s World - 1990 : Aufgenommen zusammen mit Mitgliedern der Einstürzenden Neubauten und Bad Seeds und das hört man auch.
The Goldstreet Sessions: 2003. Fand ich eigentlich durchweg gut.
Taoist Priests: 2006 Selbiges gilt hier, sehr eingängig.
Long Distance Operators: 2017 hierbei handelt es sich um ein Kollaborationsalbum mit Catherine Graindorge und das ist etwas anders als der Rest. Man bekommt hier fast Post-Rock-artigen Sound mit sehr viel düsteren Streichern. Das mag ich sehr.

In den nächsten Wochen kommt mal wieder ein Album, was entweder in die Pink-Floyd oder Depeche-Mode-Richtung gehen könnte oder irgendwo dazwischen.

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 1194
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Finn » Sa 28. Nov 2020, 21:17

Mir ist aufgefallen, dass ich hier noch gar nicht eins der Top-Alben 2020 angepriesen habe.

The Goalie's Anxiety at the Penalty Kick - Ways of Hearing

Weit ausholender Emo à la The World Is A Beautiful Place trifft Gesangs-Melodien von Empire! Empire! (IWALE) trifft Pedro The Lion's Slowcore. Natürlich klingt das Endresultat damit ziemlich nach Carissa's Wierd, aber das ist einfach eine richtig schöne Platte, die gerade in den kalten Monaten eine unfassbare Wärme trotz aller Melancholie ausstrahlt.

Als Anspieltipp gibt es eine Live-Aufnahme von "We Love You So Much"

Load
Beiträge: 253
Registriert: Do 20. Okt 2016, 14:18

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Load » Sa 28. Nov 2020, 23:25

Sehr schön. Danke!

Online
Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12498
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Quadrophobia » So 29. Nov 2020, 21:00

Finn hat geschrieben:
Sa 28. Nov 2020, 21:17
Mir ist aufgefallen, dass ich hier noch gar nicht eins der Top-Alben 2020 angepriesen habe.

The Goalie's Anxiety at the Penalty Kick - Ways of Hearing

Weit ausholender Emo à la The World Is A Beautiful Place trifft Gesangs-Melodien von Empire! Empire! (IWALE) trifft Pedro The Lion's Slowcore. Natürlich klingt das Endresultat damit ziemlich nach Carissa's Wierd, aber das ist einfach eine richtig schöne Platte, die gerade in den kalten Monaten eine unfassbare Wärme trotz aller Melancholie ausstrahlt.

Als Anspieltipp gibt es eine Live-Aufnahme von "We Love You So Much"
Das sollten eigentlich viel mehr Bands.

Ist der Bandname eine Peter Handke Referenz? :grin:

Online
Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8892
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Declan_de_Barra » Mo 30. Nov 2020, 00:05

Oh man dachte bis gerade da steckt Last Christmas hinter

Druschi
Beiträge: 1054
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 17:03

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Druschi » Di 15. Dez 2020, 08:37

Band: Dehd
Genre: Independent-Musik, Post-Punk, Surfmusik, Garage Rock
Anspieltipp: Loner

Henfe
Beiträge: 2436
Registriert: Di 15. Sep 2015, 20:49

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Henfe » Mo 28. Dez 2020, 18:28

Hallo, ich empfehle die Band Slift, die mir Spotifys "you were here before soundsoviele Streams..." wieder ins Gedächtnis gerufen hat.

Genre: Heavy / psychedelic / etc.

KEXP Session mit schönen Gitarren:
The White Stripes - Bassnectar - King Gizzard and the Lizard Wizard - Moderat

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2894
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Monkeyson » Mi 3. Feb 2021, 18:24

Ich hoffe, ich kann hier jemanden von meiner Begeisterung für die jüngst entdeckte Patricia Taxxon anstecken.

Hab sie erst nicht ernstgenommen, als ich gesehen habe, dass sie 51 Alben seit 2015 rausgebracht hat. Keine EPs, Remixe, Instrumentals etc., 51 Alben! Hätte wenig Ausgereiftes und viel Wiederholung erwartet, aber weit gefehlt!

Die bislang entdeckten sind alle auf ihre Weise einzigartig und decken ein riesiges Spektrum ab, so dass man sicherlich nicht alles mag, aber manches dafür gleich ins Herz schließen kann.

Hab mich selbst bislang nur durch 2019 gewühlt (und auch da nicht durch alle 10!), weil in dem Jahr laut RYM-Meinung ihr bestes zu verorten ist, was ich sehr gut nachvollziehen kann: Foley Artist.

Wie schon das Cover zeigt, eins ihrer düstereren, und was für eins! Ich kann den Sound noch gar nicht so recht in Worte fassen, versuche es aber mal mit einem Vergleich mit Low, deren letztes Album hier ja hochgehandelt wurde. Safe Skin ist ein ziemlicher Clusterfuck, alle anderen Tracks spenden an den unvermutetsten Stellen Trost in der vorherrschenden Düsternis.



Anspieltipps:
Foley (00:00)
Springtime is Here (etwa 07:00)
Breastbone (etwa 11:05)
Deconstruct (etwa 21:17)
Jailbreak (etwa 46:15)

"If I died, would I be a woman in heaven? Or would I fall asleep not knowing what it's like to feel alive?"
(Vielleicht zum Verständnis ihres Kosmos erwähnenswert, dass sie trans ist.)

Früher in dem Jahr ist das ebenfalls düstere, etwas reduziertere, teils an den frühen Beck, teils an 10,000 Hz Legend erinnernde Album Sixteen Sketchbooks Ago entstanden, welches ich ebenfalls empfehle.



Anspieltipps:
FM Death (00:00)
Safety (etwa 10:11)
Road (etwa 19:10)

"Do you love me?
Or just my images of pain?
It’s all the same, I could talk with you forever but I don’t even know your name"

Dazwischen, selber Jahrgang, ganz andere Stoßrichtung (wie schon das Cover zeigt): Doraemon, welches stattdessen kitschig bunt, progressiv poppend daherkommt, mitunter an DJ Koze und The Postal Service oder ein Lieblingsvideospiel aus der Zukunft erinnert. Aber auch dieser glänzende Tanzsaal hat Brüche und Risse.



Anspieltipps:
Homeward Demon (00:00)
I Started a Forest Fire Today (etwa 08:11)
Sense (etwa 13:26)
Cold Water (etwa 19:54)

"If I were happy, it would feel as if I couldn't trust me."

Mit welchen Alben ich nichts anfangen konnte, die aber die beeindruckende Vielfältigkeit von Taxxon veranschaulichen:
Pix & Bit - Bitpop
Photo 4 - Ambient
Punk - Mashup

Auf den aktuellsten Jahrgang bin ich schon sehr gespannt!

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 4000
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von slowdive » Mi 3. Feb 2021, 18:43

Guter Beitrag. Klingt auf jeden Fall interessant. :smile:

dattelpalme
Beiträge: 1220
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 11:05
Geschlecht:

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von dattelpalme » Fr 12. Feb 2021, 10:45

Nachdem ich sie erst gestern entdeckt hatte (übrigens dank Spotify), habe ich mir direkt ihr Debüt, das letztes Jahr erschienen ist, beim Plattenladen meines Vertrauens bestellt: Billy Nomates. Liebe auf den ersten Lauscher :herzen2:
So schade, dass es mir 2020 durch die Lappen gegangen ist. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es gute Avancen für meine Top Ten gehabt hätte. Irgendwo so zwischen Postpunk, Elektropunk und Lo-Fi anzusiedeln.


„Die Welt geht vor die Hunde Mädchen, traurig aber wahr.“

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2894
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Monkeyson » Fr 12. Feb 2021, 16:47

Boah Leude, is Wochenende, darf ich euch da einfach was hinklatschen, was arg Freude macht?
Ohne hier tiefschürfend auf Bandgeschichte und so weiter einzugehen?

The Hatch - Opaque Age (2018)

Bild

Klingt ein bisschen wie Daughters machen Jazz oder Steven Wilson ist zornig.
(Alleine die Genre-Tags bei RYM umfassen Noise/Prog/Punk/Jazz/Rock/Funk.)

Aus Japan, natürlich.



Rest bei Spotify.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2894
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Bandempfehlungen

Beitrag von Monkeyson » So 7. Mär 2021, 12:35

Monkeyson hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 18:24
Foley Artist.

Wie schon das Cover zeigt, eins ihrer düstereren, und was für eins! Ich kann den Sound noch gar nicht so recht in Worte fassen, versuche es aber mal mit einem Vergleich mit Low, deren letztes Album hier ja hochgehandelt wurde. Safe Skin ist ein ziemlicher Clusterfuck, alle anderen Tracks spenden an den unvermutetsten Stellen Trost in der vorherrschenden Düsternis.



Anspieltipps:
Foley (00:00)
Springtime is Here (etwa 07:00)
Breastbone (etwa 11:05)
Deconstruct (etwa 21:17)
Jailbreak (etwa 46:15)

"If I died, would I be a woman in heaven? Or would I fall asleep not knowing what it's like to feel alive?"
(Vielleicht zum Verständnis ihres Kosmos erwähnenswert, dass sie trans ist.)
Je häufiger ich es höre, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass dies ein Konzeptalbum über die Transformation von Patricia ist. Sowohl das Zitat als auch die Liedtitel sprechen dafür - sowie die ganze Stimmung auf dem Album, welche ein tiefes Tal von existenzieller Angst durchschreitet und schlussendlich doch vorsichtig Trost zu spenden wagt.

Von der Größe des Unternehmens würde ich es in dem Fall fast mit dem Opus von The Caretaker über Demenz vergleichen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: smi und 10 Gäste