> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Konzerte, Platten & Musik im TV
Suitemeister
Beiträge: 1737
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:31

Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Suitemeister » Mi 3. Feb 2021, 12:33

An anderer Stelle kam kürzlich das Thema auf, warum Spotify eigentlich der Markführer bei den Streamingdiensten ist. To be honest: das einzige, was mich noch bei Spotify hält ist eigentlich der Fakt, dass Playlists von irgendwelchen Anbietern eigentlich immer auch auf Spotify zu finden sind (Festival Community Neuerscheinungen zum Beispiel :D ).

Was mich aber massivst nervt ist beispielsweise der Shuffle-Modus, der seinen Namen nicht verdient und der gefühlt immer schlechter werdenden Algorithmus für neue Musikvorschläge...

Wie seht ihr das? Hat jemand den Wechsel weg von Spotify vollzogen? Wenn ja, wohin? Und mit welchen Vor-/Nachteilen?

Freue mich auf einen interessanten Austausch! :)

mattkru
Beiträge: 4989
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von mattkru » Mi 3. Feb 2021, 12:51

Welcher Dienst hat eigentlich die fairste Vergütung der Künstler? Oder ist die überall miserabel?

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 5979
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von SammyJankis » Mi 3. Feb 2021, 13:02

Kann ich mir irgendwo den Katalog von Deezer und Apple-Music bzw weiteren Streaming-Diensten angucken? Ich bin weder Shuffle-Hörer, noch nutze ich den Algorithmus groß zum Finden neuer Acts.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12521
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Quadrophobia » Mi 3. Feb 2021, 13:05

mattkru hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 12:51
Welcher Dienst hat eigentlich die fairste Vergütung der Künstler? Oder ist die überall miserabel?
Deezer mit Abstand. Die haben ein User-centered Modell.

Bei Spotify läuft das so. X User*innen spielen X Milliarden Tracks. Daraus generiert sich ein Moneypool, der dann nach gesamtplays ausgeschüttet wird. D.H. das Artists mit hohem output, vielen Fans und Trackmanipulation (bspw. Capital Bra) hohe Summen ausgeschüttet bekommen, während Nischenkünstler*innen quasi nichts bekommen.

Deezer dagegen hat einen Moneypool pro User*in der dann unter den von Ihm*ihr gehörten Künstler*innen ausgeschüttet wird.


Muss noch ein paar Sachen klären, bspw. Speaker Kompatibilität, aber dann gehts sicherlich bald zu Deezer. Spotify ist technisch nicht mehr zumutbar und sowohl Künstler*innen als auch User*innen sind denen einfach völlig egal.

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 1197
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Finn » Mi 3. Feb 2021, 13:16

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
mattkru hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 12:51
Welcher Dienst hat eigentlich die fairste Vergütung der Künstler? Oder ist die überall miserabel?
Deezer mit Abstand. Die haben ein User-centered Modell.

Bei Spotify läuft das so. X User*innen spielen X Milliarden Tracks. Daraus generiert sich ein Moneypool, der dann nach gesamtplays ausgeschüttet wird. D.H. das Artists mit hohem output, vielen Fans und Trackmanipulation (bspw. Capital Bra) hohe Summen ausgeschüttet bekommen, während Nischenkünstler*innen quasi nichts bekommen.

Deezer dagegen hat einen Moneypool pro User*in der dann unter den von Ihm*ihr gehörten Künstler*innen ausgeschüttet wird.


Muss noch ein paar Sachen klären, bspw. Speaker Kompatibilität, aber dann gehts sicherlich bald zu Deezer. Spotify ist technisch nicht mehr zumutbar und sowohl Künstler*innen als auch User*innen sind denen einfach völlig egal.
Ist das mittlerweile so bei Deezer? Ich lese seit zwei Jahren davon, dass sie das gerne hätten, aber so richtig passiert ist das doch nicht, oder? Sonst bezahlt wohl Tidal ganz gut, Apple Music auch besser als Spotify.

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1788
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von NeonGolden » Mi 3. Feb 2021, 13:30

https://www.deezer.com/ucps

Für mich liest sich das auch eher nach einer Absichtserklärung.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12521
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Quadrophobia » Mi 3. Feb 2021, 13:37

NeonGolden hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:30
https://www.deezer.com/ucps

Für mich liest sich das auch eher nach einer Absichtserklärung.
Ein Pilotprojekt dazu gab es schon derzeit scheitert die Implementierung noch am Widerstand der großen Firmen, die das Modell natürlich nicht so toll finden, weil es ihren großen Künstler*innen Verluste bringt. Ich denke aber, dass sich das durchaus durchsetzen kann, insbesondere wenn Spotify nicht auf den Künstler*innendruck eingeht. Apple hat schon signalisiert, dass sie den Forderungen entgegenkommen würden, was Spotify dann durchaus in Bedrängnis bringen könnte, wenn die kleineren Labels sich entscheiden, es nicht mehr zu bedienen.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2898
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Monkeyson » Mi 3. Feb 2021, 14:05

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Trackmanipulation (bspw. Capital Bra)
Magst du das ausführen?

Benutzeravatar
NeonGolden
Beiträge: 1788
Registriert: Di 15. Sep 2015, 09:14

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von NeonGolden » Mi 3. Feb 2021, 14:07

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:37
Ein Pilotprojekt dazu gab es schon derzeit scheitert die Implementierung noch am Widerstand der großen Firmen, die das Modell natürlich nicht so toll finden, weil es ihren großen Künstler*innen Verluste bringt. Ich denke aber, dass sich das durchaus durchsetzen kann, insbesondere wenn Spotify nicht auf den Künstler*innendruck eingeht. Apple hat schon signalisiert, dass sie den Forderungen entgegenkommen würden, was Spotify dann durchaus in Bedrängnis bringen könnte, wenn die kleineren Labels sich entscheiden, es nicht mehr zu bedienen.
Ja, ok, so in der Richtung hätte ich auch gemutmaßt.

Ich finde das sehr sinnvoll und unterstützenswert. Solange es aber nicht in die Tat umgesetzt wurde, sehe ich aktuell keinen Grund umzusteigen. Womöglich zieht Spotify am Ende ja auch mit, wenn sich dieses Modell durchsetzen sollte.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12521
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Quadrophobia » Mi 3. Feb 2021, 14:14

Monkeyson hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:05
Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Trackmanipulation (bspw. Capital Bra)
Magst du das ausführen?
Vor zwei Jahren gab es einen relativ aufsehenerregenden Fall, wo Hacker hundertausende inaktive Spotify Accounts gekapert haben und auf denen auf Bestellung bestimmte Tracks in Dauerschleife gespielt haben, um deren Sichtbarkeit massiv zu erhöhen.



Einer der an der Doku beteiligten hat sich mit dem Trick sogar selbst einen Millionensong gebastelt



In Deutschland ist das inzwischen gerichtlich untersagt worden, es läuft aber natürlich noch immer im Hintergrund.

Die andere Seite ist, dass Spotify bewusst Fake Künstler*innen in Listen platziert, um einen Teil seiner Royalties an eine Firma auszuzahlen, die den gleichen Leuten gehört wie Spotify selbst.


Benutzeravatar
Mastodoniel
Beiträge: 1583
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 21:56
Wohnort: Lohne/Vechta

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Mastodoniel » Mi 3. Feb 2021, 14:23

Gibt es Möglichkeiten eigene Playlists von Spotify zu anderen Anbietern „mitzunehmen“? Konvertierung, Export...

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 1197
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Finn » Mi 3. Feb 2021, 14:27

Gibt so einen Dienst, TuneMyMusic, aber da musst du so viele Rechte freigeben, da muss man seine Playlisten schon ziemlich gern haben :grin:

fipsi
Beiträge: 10923
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von fipsi » Mi 3. Feb 2021, 14:30

Ich bin seit einigen Monaten nun bei Apple Music aktiv und es ist so ein großes Update zu Spotify. Die Soundqualität ist spürbar besser, der Offline-Modus funktioniert problemlos und die Discographie von Joanna Newsom ist verfügbar. Zudem sind viele Songs eher verfügbar.
Da ich immer bewusst nach Künstlern suche und keine Playlisten oder Tipps will, ist es echt eine sehr gute Alternative und neben Bandcamp mein großer Streamingdienst.
I like, I like, I like, I like, I like everything about you

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2898
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Monkeyson » Mi 3. Feb 2021, 14:31

Mastodoniel hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:23
Gibt es Möglichkeiten eigene Playlists von Spotify zu anderen Anbietern „mitzunehmen“? Konvertierung, Export...
Von Pandora zu Spotify ging das über irgendwelche Umwege. Aber nicht ganz unaufwändig.

mattkru
Beiträge: 4989
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von mattkru » Mi 3. Feb 2021, 14:33

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:14
Monkeyson hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:05
Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Trackmanipulation (bspw. Capital Bra)
Magst du das ausführen?
Vor zwei Jahren gab es einen relativ aufsehenerregenden Fall, wo Hacker hundertausende inaktive Spotify Accounts gekapert haben und auf denen auf Bestellung bestimmte Tracks in Dauerschleife gespielt haben, um deren Sichtbarkeit massiv zu erhöhen.



Einer der an der Doku beteiligten hat sich mit dem Trick sogar selbst einen Millionensong gebastelt



In Deutschland ist das inzwischen gerichtlich untersagt worden, es läuft aber natürlich noch immer im Hintergrund.

Die andere Seite ist, dass Spotify bewusst Fake Künstler*innen in Listen platziert, um einen Teil seiner Royalties an eine Firma auszuzahlen, die den gleichen Leuten gehört wie Spotify selbst.

Spannendes Thema. Wobei es solche ‚Probleme‘ auch schon in den 50ern und 70ern gab:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Payola

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 3420
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Tambourine-Man » Mi 3. Feb 2021, 14:36

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Deezer dagegen hat einen Moneypool pro User*in der dann unter den von Ihm*ihr gehörten Künstler*innen ausgeschüttet wird.
Wäre für mich ein Grund zu wechseln. Spotify immer als alternativlosen Monopolisten wahrgenommen, vielleicht lohnt sich da inzwischen ja mal eine Auseinandersetzung mit... :thumbs:
Rockin' Scheeßel since 2011

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 5979
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von SammyJankis » Mi 3. Feb 2021, 14:41

fipsi hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:30
Ich bin seit einigen Monaten nun bei Apple Music aktiv und es ist so ein großes Update zu Spotify. Die Soundqualität ist spürbar besser, der Offline-Modus funktioniert problemlos und die Discographie von Joanna Newsom ist verfügbar. Zudem sind viele Songs eher verfügbar.
Da ich immer bewusst nach Künstlern suche und keine Playlisten oder Tipps will, ist es echt eine sehr gute Alternative und neben Bandcamp mein großer Streamingdienst.
Was denn z.B.?
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 2898
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Monkeyson » Mi 3. Feb 2021, 14:51

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Deezer dagegen hat einen Moneypool pro User*in der dann unter den von Ihm*ihr gehörten Künstler*innen ausgeschüttet wird.
Klingt super. Aber solange die keinen ebenbürtigen Katalog haben, leider keine Alternative. Kann man den irgendwo vergleichen?

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 8898
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Declan_de_Barra » Mi 3. Feb 2021, 14:53

Man kann das auf jeden Fall günstig/kostenlos testen. Ich hatte mal ne Zeit Deezer, da fehlte mir eigentlich nicht wirklichw was. Ist aber schon länger her.

Benutzeravatar
Mastodoniel
Beiträge: 1583
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 21:56
Wohnort: Lohne/Vechta

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Mastodoniel » Mi 3. Feb 2021, 15:19

Finn hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:27
Gibt so einen Dienst, TuneMyMusic, aber da musst du so viele Rechte freigeben, da muss man seine Playlisten schon ziemlich gern haben :grin:
Danke dir. Habe kurz mal reingeschaut und das wäre genau das was ich suche. Bei den Rechtefreigaben ist nichts dabei, was ich verbergen wollte.
fipsi hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:30
Ich bin seit einigen Monaten nun bei Apple Music aktiv und es ist so ein großes Update zu Spotify. Die Soundqualität ist spürbar besser, der Offline-Modus funktioniert problemlos und die Discographie von Joanna Newsom ist verfügbar. Zudem sind viele Songs eher verfügbar.
Da ich immer bewusst nach Künstlern suche und keine Playlisten oder Tipps will, ist es echt eine sehr gute Alternative und neben Bandcamp mein großer Streamingdienst.
Gibt es die Songtext Funktion von Apple Music eigentlich bei allen Songs oder nur bei bekannteren, ähnlich zur Videofunktion von Spotify?

Wie groß ist das Angebot an öffentlichen Playlists bei anderen Anbietern?
Bei Spotify nutzte ich gerne themenbezogene Playlists, z.B. „Indie zum Laufen (140-155 bpm)“, Hintergrundmusik verschiedener Genres zum Arbeiten, was zum schlafen... je nach Aktivität und Stimmungslage.

Ein weiterer Bequemlichleitsfaktor, der mich zögern lässt, ist die Musikempfehlung unter Freunden. Das läuft ausschließlich über Spotify.

defpro
Beiträge: 1777
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von defpro » Mi 3. Feb 2021, 15:20

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:14
Monkeyson hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:05
Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 13:05
Trackmanipulation (bspw. Capital Bra)
Magst du das ausführen?
Vor zwei Jahren gab es einen relativ aufsehenerregenden Fall, wo Hacker hundertausende inaktive Spotify Accounts gekapert haben und auf denen auf Bestellung bestimmte Tracks in Dauerschleife gespielt haben, um deren Sichtbarkeit massiv zu erhöhen.



Einer der an der Doku beteiligten hat sich mit dem Trick sogar selbst einen Millionensong gebastelt

Um hier mal eine Gegenposition einzunehmen: Klickkäufe gibt es definitiv, vor allem im Deutschrap als aktuell in DE populärstes Genre, jedoch stellt die oben verlinkte Doku das mMn etwas zu reißerisch und einseitig dar. Letztendlich existiert soweit ich weiß noch kein Fall, in dem tatsächlich Klickkäufe in großen Umfang nachgewiesen wurden. Zudem wenden sowohl Spotify als auch die GfK (die für die Chartermittlung zuständig sind) Mechanismen an, um solche Fake-Klicks zu filtern und aus ihrer Wertung rauszunehmen.

Die Doku scheitert leider an dieser Stelle daran, diese Klickkäufe aufzudecken. Trotz Ansage im Titel und gegenteiliger Aussage des Klickkäufers schaffen sie es nicht, ihren Song in die Charts zu bekommen. Das liegt daran, dass nur 6.000 Aufrufe von der GfK tatsächlich für die Charts gewertet wurden. Der Rest wurde aufgrund von Unregelmäßigkeiten nicht berücksichtigt. Die 1 Mio. YouTube-Aufrufe für den Song sind auch nicht weiter unüblich, wenn die Doku selbst schon 3,2 Mio. Klicks generiert hat.
Dazu kommen noch einige inhaltliche Fehler: So wird z. B. der Rapper Sero el Mero als "unbekannter Künstler" deklariert, was einfach nicht stimmt. Auch die merkwürdige Klick-Kommentar/Like-Ratio eines damals brandneuen Sero el Mero-Songs wird als "Beweis" dafür genommen, dass hier doch etwas nicht stimmen kann, wobei außer Acht gelassen wird, dass Views von YouTube nicht in Echtzeit getrackt werden.

Dazu kommt noch, dass aufgedeckte Klickkauf-Praktiken für die entsprechenden Künstler natürlich einen Imageschaden verursachen würden. Kombiniert mit dem Genre-typischen Realness-Gehabe dürfte das ein Risiko sein, was große Rapper ungern eingehen möchten (meine Vermutung).
Es gab z. B. mal einen Fall, indem eine Gruppe Fake-Klicks für Instagram-Videos diverser verhasster Rapper generiert haben, um diese im Anschluss öffentlich zu "exposen". So kanns also auch gehen.

Auch der Twitter-Account clo1444 (bekannt durch die "Deutschrap ist fresher denn je"-Serie) hatte versucht, Unregelmäßigkeiten bei der Anzahl von YouTube-Kommentaren von Newcomer-Rappern aufzudecken. Da könnte ich es mir eher vorstellen, dass dieses Feld noch nicht so gut geschützt ist und man hier leichter manipulieren kann. Allerdings sollte man auch nicht die Dynamiken der sehr jungen Zielgruppe unterschätzen. Die Newcomer-Rapper haben vielleicht erst 2 Songs gedroppt, aber dafür halt vorher 500k TikTok-Follower gesammelt. Wenn man denen sagt, sie sollen doch bitte das neue Video mit Kommentaren zuspammen, um in die YT-Trends zu kommen, dann machen die das und dann kommen eben so "komische" View-zu-Kommentar-Verhältnisse dabei raus.

tl;dr Capital Bra und Konsorten kassieren vor allem deswegen so viel Spotify-Money, weil sie einfach unfassbar erfolgreich sind. Klickkäufe dürften hier eher eine untergeordnete bzw. vermutlich gar keine Rolle spielen.

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 1197
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Finn » Mi 3. Feb 2021, 15:26

Besonders übel habe ich Spotify ja damals genommen, dass sie die Running-Funktion ersatzlos(!) eingestampft haben, die dir Musik basierend auf deinem Geschmack und Laufrhythmus abgespielt hat. Die kuratierten Playlisten, die diese Funktion ersetzen sollten, sind ein absoluter witz dagegen. Das habe ich meist auch einfach so gehört, weil da tatsächlich neue Musik vorgeschlagen wurde und nicht nur der ewig gleiche Kram, den man in den Künstler-/Songradios hört. Gibt es da irgendeine Alternative für?

Benutzeravatar
Emslaender
Beiträge: 10029
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:55

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Emslaender » Mi 3. Feb 2021, 15:59

Wünsche 2016: RATM, Biffy Clyro, Phoenix,Deftones,Refused,Run the Jewels,Japandroids,...trail of dead,Portugal.the Man,the Smith Street Band,Karate Andi,the National,Major Lazer,Weezer,Royal Blood,Ben Howard,Modern life is War,Dendemann,Zugezogen Maskulin

defpro
Beiträge: 1777
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von defpro » Mi 3. Feb 2021, 16:16

SammyJankis hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:41
fipsi hat geschrieben:
Mi 3. Feb 2021, 14:30
Ich bin seit einigen Monaten nun bei Apple Music aktiv und es ist so ein großes Update zu Spotify. Die Soundqualität ist spürbar besser, der Offline-Modus funktioniert problemlos und die Discographie von Joanna Newsom ist verfügbar. Zudem sind viele Songs eher verfügbar.
Da ich immer bewusst nach Künstlern suche und keine Playlisten oder Tipps will, ist es echt eine sehr gute Alternative und neben Bandcamp mein großer Streamingdienst.
Was denn z.B.?
Das würde mich tatsächlich auch interessieren. Google hat bislang bei mir nur Joanna Newsom und "Endless" von Frank Ocean ausgespuckt.
Der Punkt mit den Exclusives und den früher verfügbaren Songs und Alben wurde ja letztens auch mal im Film-Thread diskutiert (im Vergleich zu Exclusives auf Netflix & Co.). Exclusives sind bei Spotify meistens Cover-Songs oder Live-Mitschnitte. Dürfte bei Apple vermutlich ähnlich sein.
Releases mit früherer Verfügbarkeit wurden soweit ich weiß aufgegeben. Vor 4-5 Jahren hatte Apple das mal häufiger praktiziert (Beyoncé, Frank Ocean, Drake, Future usw., also nur die Big Player), aber seitdem kam das nicht mehr zum Einsatz.

Bei der Soundqualität setzt Apple auf AAC mit 256 kbit/s und Spotify auf Ogg Vorbis mit 320 kbit/s. Keine Ahnung, wo die genauen Unterschiede zwischen den Codecs sind. Man sollte jedoch schauen, was man für Einstellungen gewählt hat. Bei Spotify gibt es die 320 kbit/s nur, wenn man "sehr hoch" auswählt. Dürfte bei Apple bestimmt ähnlich sein.
Deezer und Tidal haben Hifi-Optionen, bei denen man im FLAC-Format streamen kann. Kostet bei Deezer 5 € und bei Tidal 10 € mehr.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 12521
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Spotify vs. Deezer vs. Apple Music vs....? - Streamingdienste im Vergleich

Beitrag von Quadrophobia » Mi 3. Feb 2021, 16:34

Das ist für ein wachsendes Tech Unternehmen ja erstmal nichts ungewöhnliches. Problematisch ist denke ich mittelfristig eher die miese Infrakstruktur, die bei Apple Music einfach um Welten besser ist (Deezer und co hab ich noch nicht ausreichend ausprobiert). Insbesondere die praktische Integration von Podcasts und Audiobooks ist mangelhaft. Dazu kommen halt die 100te Bugs, die einen reibungslosen Musikgenuss inzwischen nahezu unmgölich machen.

Außerdem macht sich Spotify ja massiv bei Künstler:innen unbeliebt, weswegen ja einige (wenn auch bisher sehr wenige) ihre Inhalte von dort abziehen. Sollte das Schule machen, wäre das Wachstum wahrscheinlich ernsthaft in Gefahr.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 31 Gäste