> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Rückblick aufs Musikjahr 2018

Konzerte, Platten & Musik im TV
Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 673
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Finn » Mi 5. Dez 2018, 09:33

Gatherers, Terrible Love und mewithoutyou so ganz spontan. Die neue Pianos Become The Teeth hat nicht mehr wirklich viel mit der Richtung zu tun, auch wenn die wirklich schön (wenn auch etwas eindimensional) ist.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1724
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Monkeyson » So 9. Dez 2018, 14:38

Ich bin jetzt an dem Punkt angelangt, wo ich das Musikjahr abhake und auf's nächste hoffe (Vampire Weekend).

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Quadrophobia » Di 11. Dez 2018, 12:17

glutexo2000 hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 09:23
Ich hab gerade La Dispute und Touché Amoré für mich entdeckt. Bin auf dem Gebiet bis jetzt eher weniger bewandert. Gibt's in der Richtung noch hörenswerte Neuerscheinungen aus 2018?
Tatsächlich recht wenig aus der Ecke erschienen dieses Jahr. Kann mich da nur Finn anschließen. Die Pianos Platte macht schon Spaß, ich jetzt aber auf jeden Fall mehr The Hotelier als La Dispute


Pitchfork

Keine Rap Platte unter den Top 5 und die bestplatzierte Rap Platte ist richtig gut. Was ist denn bei denen los?

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9312
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von fipsi » Di 11. Dez 2018, 12:42

Kacey Musgraves auf 2 finde ich sehr positiv überraschend.
I killed my dinner with karate
Kick 'em in the face, taste the body

Benutzeravatar
JackJones
Beiträge: 1972
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:14
Wohnort: Augschburg

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von JackJones » Di 11. Dez 2018, 13:24

Snail Mail auf #5 ist cool, ansonsten gar nicht meine Liste. Da fehlt fast alles, was ich dieses Jahr super fand :doof:

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 673
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Finn » Di 11. Dez 2018, 13:31

Die Kacey Musgraves werde ich nie verstehen. Bin ich wohl nicht amerikanisch genug für, ich habe es ja versucht, aber das ist schon ganz schön fieses Gedudel. Sonst ist die Pitchforkliste aber echt erstaunlich okay.

Benutzeravatar
TonyMac
Beiträge: 2350
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 16:41

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von TonyMac » Di 11. Dez 2018, 13:44

Kacey Musgrave klingt für mich schon sehr stark nach der frühen Taylor Swift. Muss ich auch nicht haben.



Koze so weit oben wundert mich auch. Hat es jemals ein/e Deutsche/r (oder gar eine deutsche Band) so weit nach oben in eine internationale Bestenliste geschafft? Moderat vielleicht? Rammstein? Nena?

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Quadrophobia » Di 11. Dez 2018, 13:46

TonyMac hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 13:44
Kacey Musgrave klingt für mich schon sehr stark nach der frühen Taylor Swift. Muss ich auch nicht haben.



Koze so weit oben wundert mich auch. Hat es jemals ein/e Deutsche/r (oder gar eine deutsche Band) so weit nach oben in eine internationale Bestenliste geschafft? Moderat vielleicht? Rammstein? Nena?
Kraftwerk sicherlich

Blackstar
Beiträge: 3198
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Blackstar » Di 11. Dez 2018, 13:59

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 13:46
TonyMac hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 13:44
Kacey Musgrave klingt für mich schon sehr stark nach der frühen Taylor Swift. Muss ich auch nicht haben.



Koze so weit oben wundert mich auch. Hat es jemals ein/e Deutsche/r (oder gar eine deutsche Band) so weit nach oben in eine internationale Bestenliste geschafft? Moderat vielleicht? Rammstein? Nena?
Kraftwerk sicherlich
Tokio Hotel.

Benutzeravatar
TonyMac
Beiträge: 2350
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 16:41

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von TonyMac » Di 11. Dez 2018, 14:03

Klar, Kraftwerk. :smile:

down
Beiträge: 1627
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von down » Di 11. Dez 2018, 14:17

glutexo2000 hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 09:23
Ich hab gerade La Dispute und Touché Amoré für mich entdeckt. Bin auf dem Gebiet bis jetzt eher weniger bewandert. Gibt's in der Richtung noch hörenswerte Neuerscheinungen aus 2018?
Vielleicht nicht ganz, aber hör mal Spanish Love Songs an.

Benutzeravatar
nilolium
Hausmeister
Beiträge: 2755
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 00:04
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von nilolium » Di 11. Dez 2018, 14:53

Schlägt das von einigen abgefeiert Master-System-Album nicht auch n bissl in die Kerbe?

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3217
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von slowdive » Di 11. Dez 2018, 21:57

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 12:17
Pitchfork

Keine Rap Platte unter den Top 5 und die bestplatzierte Rap Platte ist richtig gut. Was ist denn bei denen los?
Low nochmal in den Top 10. Dass man das noch erleben darf. :herzen2:

Finde die Liste tatsächlich halbwegs okay, wenn man akzeptiert, dass das Ganze halt stark Genrebeschränkt ist.

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9312
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von fipsi » Di 11. Dez 2018, 22:01

slowdive hat geschrieben:
Quadrophobia hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 12:17
Pitchfork

Keine Rap Platte unter den Top 5 und die bestplatzierte Rap Platte ist richtig gut. Was ist denn bei denen los?
Low nochmal in den Top 10. Dass man das noch erleben darf. :herzen2:

Finde die Liste tatsächlich halbwegs okay, wenn man akzeptiert, dass das Ganze halt stark Genrebeschränkt ist.
Low wird generell stark bewertet. In der Gesamtwertung von Album of The Year ist es auch ziemlich weit vorn. Finde ich überraschend, da mittlerweile der kulturelle und tagesaktuelle Geschmack so wichtig ist für diese Listen.
I killed my dinner with karate
Kick 'em in the face, taste the body

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3217
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von slowdive » Di 11. Dez 2018, 23:03

Bei Snail Mail bin ich noch immer etwas überfragt. Ja, "Pristine" ist ein Hit, aber sonst war das doch eher generischer Indie-Rock. Warum da nicht die nicht unähnlichen, aber in jeder Hinsicht tolleren Hop Along besser abscheiden, erschließt sich mir nicht. :?

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4912
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Stebbie » Di 11. Dez 2018, 23:12

Mir auch nicht so ganz, auch wenn ich Lush ziemlich gut fand. Aber für mich dann auch kein Jahreshighlight, da hat mir der Sologig aber auch tatsächlich ein wenig kaputt gemacht.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Taksim
Beiträge: 1470
Registriert: Do 20. Okt 2016, 22:48
Wohnort: Oldenburg

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Taksim » Mi 12. Dez 2018, 00:02

slowdive hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 23:03
Bei Snail Mail bin ich noch immer etwas überfragt. Ja, "Pristine" ist ein Hit, aber sonst war das doch eher generischer Indie-Rock. Warum da nicht die nicht unähnlichen, aber in jeder Hinsicht tolleren Hop Along besser abscheiden, erschließt sich mir nicht. :?
Die gehen mir auch viel zu sehr unter. Hätte gedacht, dass das voll den Nerv von Pitchfork und co. trifft.
"I don't know."

Blackstar
Beiträge: 3198
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Blackstar » Mi 12. Dez 2018, 00:21

Man könnte meinen, Pitchfork hätte das Primavera zusammen gebucht.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Quadrophobia » Mi 12. Dez 2018, 10:23

Blackstar hat geschrieben:
Mi 12. Dez 2018, 00:21
Man könnte meinen, Pitchfork hätte das Primavera zusammen gebucht.
Als Medienpartner haben die auch sicherlich ein paar Kontakte vermittelt

Druschi
Beiträge: 826
Registriert: Fr 18. Sep 2015, 17:03

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Druschi » Mi 12. Dez 2018, 20:02

Ich hör mich mal in die Scheibe von Mitski rein.
Die hatte ich gar nicht auf dem Schirm und ist quasi fast überall auf Platz 1 oder knapp dahinter.

Benutzeravatar
Finn
Beiträge: 673
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:57
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Finn » Mi 12. Dez 2018, 20:11

Ich finde die persönlich ja nur gut und nicht herausragend. Fantastische Ideen, halbgar abgeliefert. Die beiden Vorgänger sind besser. Die drei Singles (Geyser, Nobody, Two slow Dancers) sind Jahreshighlights, sonst ist da leider nicht mehr so arg viel.
Zuletzt geändert von Finn am Mi 12. Dez 2018, 20:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9141
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Quadrophobia » Mi 12. Dez 2018, 20:11

Druschi hat geschrieben:Ich hör mich mal in die Scheibe von Mitski rein.
Die hatte ich gar nicht auf dem Schirm und ist quasi fast überall auf Platz 1 oder knapp dahinter.
Die hab ich echt null verstanden. Fand die davor cool aber hab gar keinen Zugang zur neuen Platte gefunden

MetalFan94
Beiträge: 3623
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:39
Wohnort: Dortmund
Geschlecht:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von MetalFan94 » Mi 12. Dez 2018, 21:33

down hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 14:17
glutexo2000 hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 09:23
Ich hab gerade La Dispute und Touché Amoré für mich entdeckt. Bin auf dem Gebiet bis jetzt eher weniger bewandert. Gibt's in der Richtung noch hörenswerte Neuerscheinungen aus 2018?
Vielleicht nicht ganz, aber hör mal Spanish Love Songs an.
Alte Sachen von Brand New und Thrice kann ich da empfehlen. Außerdem Pianos Become Teeth, Have Heart und Modern Life is War. Und dann so vllt von der Grundstimmung her noch Basement und Funeral for a Friend.
Just because you're paranoid doesn't mean they're not after you

Benutzeravatar
nilolium
Hausmeister
Beiträge: 2755
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 00:04
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von nilolium » Mi 12. Dez 2018, 22:03

Quadrophobia hat geschrieben:
Mi 12. Dez 2018, 20:11
Druschi hat geschrieben:Ich hör mich mal in die Scheibe von Mitski rein.
Die hatte ich gar nicht auf dem Schirm und ist quasi fast überall auf Platz 1 oder knapp dahinter.
Die hab ich echt null verstanden. Fand die davor cool aber hab gar keinen Zugang zur neuen Platte gefunden
same here.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 7105
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Rückblick aufs Musikjahr 2018

Beitrag von Declan_de_Barra » Mi 12. Dez 2018, 22:32

MetalFan94 hat geschrieben:
Mi 12. Dez 2018, 21:33
down hat geschrieben:
Di 11. Dez 2018, 14:17
glutexo2000 hat geschrieben:
Mi 5. Dez 2018, 09:23
Ich hab gerade La Dispute und Touché Amoré für mich entdeckt. Bin auf dem Gebiet bis jetzt eher weniger bewandert. Gibt's in der Richtung noch hörenswerte Neuerscheinungen aus 2018?
Vielleicht nicht ganz, aber hör mal Spanish Love Songs an.
Alte Sachen von Brand New und Thrice kann ich da empfehlen. Außerdem Pianos Become Teeth, Have Heart und Modern Life is War. Und dann so vllt von der Grundstimmung her noch Basement und Funeral for a Friend.
Ging doch um Neuerscheinungen?


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste