> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Klatsch & Tratsch / News

Konzerte, Platten & Musik im TV
Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3259
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von slowdive » Do 16. Aug 2018, 21:41

Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 19:28
slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 18:52
Sonst müssten wir ja bald tatsächlich davon ausgehen, dass der gemeine Freiblöd-Konzertgänger stets eine bestimmte politische Botschaft mit seinem Konzertbesuch transportiert. Ohweh...
Die Gewalt rechtfertigt das natürlich trotzdem in keinster Weise. :thumbsdown:
Keine Ahnung, warum du diesen Teil in die Randnotizen verbannst. Genau darum geht es doch. Hätte der Sänger verbal/durch Gesten auf den Protest reagiert, gäbe es kein Problem. Jeder hätte seine politische Meinung zum Ausdruck bringen können damit hätte es sich. Ob der "Protest" des Fans dämlich ist (ich denke schon) ist doch völlig egal. Intelligenz ist keine Voraussetzung, um in einem nicht krankenhausreifen Zustand das Konzert einer Punkband verlassen zu können.

Jetzt kann man sagen: "Nungut, er hat provoziert!" Und ich frage: "Das soll als Legitimation (nicht, dass du das denken würdest) reichen. Mit Sicherheit nicht."

Genauso unsinnig wäre es, wenn irgendein linker Student vor einem Freiblöd-Konzert die Fans vor der Tür als "Scheiß Nazis" beschimpft, die ihn dann zusammenschlagen und er sich danach anhören dürfte, er hätte es ja nicht anders erwarten können, würde er sich informieren. Klar, erklären könnte die Provokation den Vorfall, aber doch nicht legitimieren.

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 11383
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Wishkah » Do 16. Aug 2018, 22:30

slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 21:41
Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 19:28
slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 18:52
Sonst müssten wir ja bald tatsächlich davon ausgehen, dass der gemeine Freiblöd-Konzertgänger stets eine bestimmte politische Botschaft mit seinem Konzertbesuch transportiert. Ohweh...
Die Gewalt rechtfertigt das natürlich trotzdem in keinster Weise. :thumbsdown:
Keine Ahnung, warum du diesen Teil in die Randnotizen verbannst. Genau darum geht es doch.
Also in der Diskussion hier eigentlich nicht wirklich. Für mich ist der Teil auch einfach so selbstverständlich, dass es da gar nichts zu diskutieren oder gar zu legitimieren gibt. Gewalt geht gar nicht. Punkt.

Hier (und auch in deinem Beitrag) ging es doch viel mehr darum, inwiefern die politische Position der Band und des Konzertbesuchers überhaupt vereinbar sind.

Benutzeravatar
Norakete
Beiträge: 1726
Registriert: Di 2. Jan 2018, 01:05
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Norakete » Fr 17. Aug 2018, 10:49

slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 21:41
Genauso unsinnig wäre es, wenn irgendein linker Student vor einem Freiblöd-Konzert die Fans vor der Tür als "Scheiß Nazis" beschimpft, die ihn dann zusammenschlagen und er sich danach anhören dürfte, er hätte es ja nicht anders erwarten können, würde er sich informieren. Klar, erklären könnte die Provokation den Vorfall, aber doch nicht legitimieren.
Ganz ehrlich, wenn das passiert, wäre meine erste Reaktion wahrscheinlich auch nur "war klar, dass das passiert". Das hat nichts damit zu tun, dass ich die Gewalt tolerieren würde, allerdings ist das mMn schlicht die mit einem gesunden Menschenverstand zu erwartende Reaktion bei solchen Menschen. Bild

Aber bevor wie zu hypothetisch werden:
Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 22:30
Hier (und auch in deinem Beitrag) ging es doch viel mehr darum, inwiefern die politische Position der Band und des Konzertbesuchers überhaupt vereinbar sind.

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3259
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von slowdive » Fr 17. Aug 2018, 20:57

Norakete hat geschrieben:
Fr 17. Aug 2018, 10:49
slowdive hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 21:41
Genauso unsinnig wäre es, wenn irgendein linker Student vor einem Freiblöd-Konzert die Fans vor der Tür als "Scheiß Nazis" beschimpft, die ihn dann zusammenschlagen und er sich danach anhören dürfte, er hätte es ja nicht anders erwarten können, würde er sich informieren. Klar, erklären könnte die Provokation den Vorfall, aber doch nicht legitimieren.
Ganz ehrlich, wenn das passiert, wäre meine erste Reaktion wahrscheinlich auch nur "war klar, dass das passiert". Das hat nichts damit zu tun, dass ich die Gewalt tolerieren würde, allerdings ist das mMn schlicht die mit einem gesunden Menschenverstand zu erwartende Reaktion bei solchen Menschen. Bild
Ich glaube, ich verstehe nicht so ganz was du damit meinst. Es geht mir darum zu differenzieren zwischen der Erklärung des Verhaltens ("war klar, dass das passiert") und der moralischen Legitimation ("hat er nicht anders verdient, wenn er provoziert"). Das schlechte Verhalten liegt weiterhin bei den Freiblöd-Fans oder in diesem konkreten Fall bei dem Social D-Sänger. Ich wage mal die steile These, dass die Reaktion - wäre mein hypotetisches Freiblöd-Beispiel (mit der Veränderung, dass der Fan nun irgendeiner deutschtümelnden Aussage den Mittelfinger entgegen streckt) der reale Fall - hier deutlich anders ausfielen. Ob da noch jemand darüber nachdenken würde, ob es nun okay ist, dass der Fan überhaupt auf das Konzert gegangen ist? Ich hege Zweifel.
Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 22:30
Hier (und auch in deinem Beitrag) ging es doch viel mehr darum, inwiefern die politische Position der Band und des Konzertbesuchers überhaupt vereinbar sind.
Ich frage mich ehrlich gesagt inwiefern es irgendwie relevant sein sollte, ob die politische Ausrichtung von Band und Fan wieauchimmer vereinbar wären. Vermutlich eher nicht. Nun kann jemand daraus die Konsequenz ziehen, dass er dann beser nicht zum politisch aufgeladenen Konzert der Gegenseite gehen sollte. Das ist aber nicht mehr als eine persönliche Entscheidung, die genauso andersherum ausfallen könnte. Ich kann politisch eher rechts stehen und trotzdem zu einem Social Distortion-Konzert gehen. Das kann man nun inkonsequent finden (ist es sicher auch) aber so what. Ich teile viele der politischen Gedanken der diversen Punk-Bands, zu deren Konzerten ich gehe, nicht so wirklich, mag die Musik und die Stimmung sehr gerne. Auch war ich schon bei Thurston Moore, dem ollen BDS-Honk - alles möglich.

Die eingang gestellte ist übrigens nicht suggestiv: Ich frage mich wirklich, warum es relevant sein sollte, ob man bei einer politischen Veranstaltung (und das ist eigentlich schon viel zu hoch gegriffen für ein Social D-Konzert) nun eine politisch kongruente Ansicht hat oder nicht. Also klar, für den inneren Moralkompass vielleicht, aber wofür noch, wenn keine Konsquezen daraus erwachsen.

PS: Ich trete dafür ein, dass Debatten hier nicht stets mit einem "jetzt wird's zu Aluhutig" oder "jetzt wird's zu hypotetisch" (etc.) das Wasser abgegraben wird. Ist unser Forum nicht genau DER Platz für aluhutige Debatten, die ins diskursive Nirvana führen ? Ich sage ja! :mrgreen:

Benutzeravatar
Wishkah
Beiträge: 11383
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 08:49

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Wishkah » Fr 17. Aug 2018, 22:23

slowdive hat geschrieben:
Fr 17. Aug 2018, 20:57
Wishkah hat geschrieben:
Do 16. Aug 2018, 22:30
Hier (und auch in deinem Beitrag) ging es doch viel mehr darum, inwiefern die politische Position der Band und des Konzertbesuchers überhaupt vereinbar sind.
Ich frage mich ehrlich gesagt inwiefern es irgendwie relevant sein sollte, ob die politische Ausrichtung von Band und Fan wieauchimmer vereinbar wären.
Die Relevanz ergibt sich aus dem Verhalten des besagten Konzertbesuchers, nämlich dass dieser nach der Ansage der Band erst mal eine ganze Weile lang mit ausgestrecktem Mittelfinger dort stand. Und dieses Verhalten ist in diesem Fall eben die Konsequenz aus der politischen Differenz zwischen Band und Konzertbesucher. Ein Konzert aus musikalischen Gründen besuchen, obwohl einem die politischen Ansichten der Band nicht zusagen, ist die eine Sache und natürlich legitim. Sich dann aber so zu verhalten, wenn genau diese politischen Ansichten von der Band geäußert werden, muss eben auch nicht sein.

Wie schon geschrieben:
Wishkah hat geschrieben:Wenn die politische Meinung aber ein bedeutender Teil der öffentlichen Präsenz ist und vielleicht sogar in der Musik eine Rolle spielt, hat ja jeder selbst die Möglichkeit, sich darüber zu informieren. Wer das nicht tut, kann sich hinterher schlecht beschweren. Und wenn es einem sogar bewusst ist und man dann trotzdem so reagiert... Wie gesagt, das finde ich dann ziemlich daneben.
Übrigens sehe ich es auch nicht so, dass die Reaktionen hier großartig anders ausgefallen wären, wenn (sehr vereinfacht ausgedrückt) ein linker Konzertbesucher auf einem Frei.Wild-Konzert (dein Beispiel) nach einer politischen Rede der Band ähnlich reagiert hätte und ihm daraufhin Gewalt widerfahren wäre. Nämlich, dass 1. die Gewalt absolut abzulehnen ist und 2. das Verhalten des Konzertbesuchers aber auch irgendwie bescheuert ist, weil der politische Rahmen dort ihm hätte bekannt sein können und man so eine gewalttätige Reaktion dann (leider!) nicht ausschließen kann.

Und um es noch mal zu betonen: Die gewalttätige Reaktion des Social-Distortion-Sängers rechtfertigt das in keinster Weise. Aber das hat hier auch noch keiner behauptet.

rogerhealy
Beiträge: 1168
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 10:53
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von rogerhealy » Sa 18. Aug 2018, 13:16

Die aktuellen deutschen Album-Charts:
1. Kollegah & Farid Bang
2. Olaf der Flipper
3. Phillip Boa & The Voodooclub

Irrere Mischungen sind kaum vorstellbar...

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von mattkru » Mo 20. Aug 2018, 17:25

Von Visions.de:
Die Ehefrau von Korn-Frontmann Jonathan Davis ist tot. Deven Davis starb laut Medienberichten vergangenen Freitag im Alter von nur 39 Jahren. Zur Todesursache wurde zunächst nichts bekannt, mehrere Quellen verwiesen aber auf Suchtprobleme von Davis. "Unsere Herzen sind gebrochen", teilten Sprecher der Familie mit und baten darum, deren Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit zu respektieren. Korn-Manager Jeff Kwatinetz sowie die Gitarristen James "Munky" Shaffer und Brian "Head" Welch sprachen den Hinterbliebenen via Social Media ihr Beileid aus. "Jonathan, deine Frau wird nicht mehr mit all den Dämonen zu kämpfen haben, sie ist jetzt bei Gott", so Kwatinetz. Jonathan Davis hatte bereits 2016 die Scheidung von Deven eingereicht. Angeblich hatte er unmittelbar vor ihrem Tod eine einstweilige Verfügung aufgrund von häuslicher Gewalt erwirkt, die ihr den Kontakt zu den beiden gemeinsamen Kindern verboten hätte.
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9466
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von fipsi » Mo 20. Aug 2018, 17:56

Lana del Rey lässt sich nicht davon abbringen in Israel aufzutreten.

Bild
Bild
It's already dead

Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 3259
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von slowdive » Mo 20. Aug 2018, 18:01

Die Begründung könnte ruhig mit noch klarerer Kante ausfallen, aber trotzdem gut, dass sie es überhaupt macht. Mal sehen, wie lange bis zum üblichen BDS/AfP-Backlash dauert. Dass er kommt, dürfte so sicher wie das Amen in der Kirche sein.

Benutzeravatar
tOmAtE
Beiträge: 445
Registriert: Di 6. Okt 2015, 14:08
Wohnort: Stadt mit Bier

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von tOmAtE » Mo 20. Aug 2018, 23:54

Ich find die Begründung sogar erstaunlich nichtssagend.
//RED STEEL IN THE HOUR OF CHAOS
Give the Anarchist a Cigarette

rogerhealy
Beiträge: 1168
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 10:53
Wohnort: Hamburg
Geschlecht:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von rogerhealy » Do 23. Aug 2018, 16:37

Wer es auch schon immer mehr als ärgerlich fand, eine Extra-Gebühr für Print@Home-Tickets zahlen zu müssen, darf sich freuen:
https://www.wr.de/wirtschaft/eventim-da ... 59021.html

ArcticMonkey90
Beiträge: 1959
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 00:22

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von ArcticMonkey90 » Do 23. Aug 2018, 17:08

rogerhealy hat geschrieben:
Do 23. Aug 2018, 16:37
Wer es auch schon immer mehr als ärgerlich fand, eine Extra-Gebühr für Print@Home-Tickets zahlen zu müssen, darf sich freuen:
https://www.wr.de/wirtschaft/eventim-da ... 59021.html
Naja dann schlagen die Anbieter das Geld eben auf den Ticketpreis drauf oder verzichten ganz auf Print@Home. Es ist im übrigen genauso frech 5€ für einen Standard Brief zu verlangen.

HeadlessCowman2
Beiträge: 25
Registriert: Mi 11. Jul 2018, 00:30

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von HeadlessCowman2 » Mi 29. Aug 2018, 16:48

https://www.facebook.com/djvolvox/posts ... &__tn__=-R

Noch eine Absage für das Meteor Festival in Israel. So ziemlich die erste Absage für einen Auftritt in Israel den ich überhaupt mitbekomme im Techno/Electro-Bereich.

Sonst ist die Szene rund um Tel Aviv ja auch recht groß in dem Bereich und die DJs konnten da bisher ohne große Kritik auftreten.

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9466
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von fipsi » Sa 1. Sep 2018, 00:27

Lana del Rey hat ihren Auftritt jetzt doch verschoben.

Bild
It's already dead

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Quadrophobia » Sa 1. Sep 2018, 09:05

fipsi hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 00:27
Lana del Rey hat ihren Auftritt jetzt doch verschoben.

Bild
Das ist ja grandios naiv. Als ob es als westliche Musiker*in möglich wäre in Palestina zu spielen. Das Sicherheitsrisiko geht kein Management ein. Haben die vergessen, dass da Geistesbrüder derjenigen regieren, die die Anschläge auf das Bataclan durchgeführt haben? In der Westbank vielleicht gerade noch, aber selbst da wird die Sicherung solcher Riesenkonzerte eine ziemliche Aufgabe.

HeadlessCowman2
Beiträge: 25
Registriert: Mi 11. Jul 2018, 00:30

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von HeadlessCowman2 » Mi 12. Sep 2018, 16:23

Und ab heute war es das dann komplett mit der nicht betroffenen elektronischen Szene. Ab heute gibt's den Hashtag #DJsforPalestine mit dem nun auch DJs Israel boykottieren. Und auch einige meiner Lieblinge wie z.B. Ben UFO und Rrose dabei.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Quadrophobia » Mi 12. Sep 2018, 16:26

HeadlessCowman2 hat geschrieben:
Mi 12. Sep 2018, 16:23
Und ab heute war es das dann komplett mit der nicht betroffenen elektronischen Szene. Ab heute gibt's den Hashtag #DJsforPalestine mit dem nun auch DJs Israel boykottieren. Und auch einige meiner Lieblinge wie z.B. Ben UFO und Rrose dabei.
:doh:

dusk
Beiträge: 54
Registriert: Do 26. Okt 2017, 09:53

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von dusk » Do 13. Sep 2018, 08:20

HeadlessCowman2 hat geschrieben:
Mi 12. Sep 2018, 16:23
Und ab heute war es das dann komplett mit der nicht betroffenen elektronischen Szene. Ab heute gibt's den Hashtag #DJsforPalestine mit dem nun auch DJs Israel boykottieren. Und auch einige meiner Lieblinge wie z.B. Ben UFO und Rrose dabei.
:gähn:

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von mattkru » Do 13. Sep 2018, 12:41

Boykottieren diese ganzen tollen Künstler eigentlich auch Russland, China, die USA, Katar, V.E.D., Myanmar und all die anderen 80-120 Länder, die eine ‚schlimmere‘ Politik als Israel betreiben?
Falls nicht, dann ist das alles nichts anderes als ‚Kauft nicht beim Juden!‘ 2.0.
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1742
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Monkeyson » Sa 22. Sep 2018, 22:33

Quadrophobia hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 09:05
Das ist ja grandios naiv. Als ob es als westliche Musiker*in möglich wäre in Palestina zu spielen. Das Sicherheitsrisiko geht kein Management ein. Haben die vergessen, dass da Geistesbrüder derjenigen regieren, die die Anschläge auf das Bataclan durchgeführt haben? In der Westbank vielleicht gerade noch, aber selbst da wird die Sicherung solcher Riesenkonzerte eine ziemliche Aufgabe.
So weit gefasst, wie du hier "Geistesbrüder" verwendest, würde ich auch nicht vor den Geistesbrüdern der israelischen Regierung spielen wollen.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Quadrophobia » So 23. Sep 2018, 14:56

Monkeyson hat geschrieben:
Sa 22. Sep 2018, 22:33
Quadrophobia hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 09:05
Das ist ja grandios naiv. Als ob es als westliche Musiker*in möglich wäre in Palestina zu spielen. Das Sicherheitsrisiko geht kein Management ein. Haben die vergessen, dass da Geistesbrüder derjenigen regieren, die die Anschläge auf das Bataclan durchgeführt haben? In der Westbank vielleicht gerade noch, aber selbst da wird die Sicherung solcher Riesenkonzerte eine ziemliche Aufgabe.
So weit gefasst, wie du hier "Geistesbrüder" verwendest, würde ich auch nicht vor den Geistesbrüdern der israelischen Regierung spielen wollen.
Klar ist das arg polemisiert, aber im Gegsatz zu Gaza, wo halt ein Theokratischer Totalitarismus herrscht, ist die Israelische Gessellschaft eben eine plurale, multitude Gemeinschaft, deren einzelne Teile sich positionieren können, wie sie wollen. Klar wirst du auf nem Konzert in Israel auch Likud Wähler*innen (oder schlimmeres) haben. Aber der Vorteil einer Demokratie ist ja eben, dass man denen klar machen kann, dass man mit der Regierungspolitik nicht einverstanden ist. In Gaza überlebst du das nicht.

Benutzeravatar
Monkeyson
Beiträge: 1742
Registriert: Do 17. Sep 2015, 10:29
Wohnort: Halle

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Monkeyson » Mo 24. Sep 2018, 12:59

Quadrophobia hat geschrieben:
So 23. Sep 2018, 14:56
Monkeyson hat geschrieben:
Sa 22. Sep 2018, 22:33
Quadrophobia hat geschrieben:
Sa 1. Sep 2018, 09:05
Das ist ja grandios naiv. Als ob es als westliche Musiker*in möglich wäre in Palestina zu spielen. Das Sicherheitsrisiko geht kein Management ein. Haben die vergessen, dass da Geistesbrüder derjenigen regieren, die die Anschläge auf das Bataclan durchgeführt haben? In der Westbank vielleicht gerade noch, aber selbst da wird die Sicherung solcher Riesenkonzerte eine ziemliche Aufgabe.
So weit gefasst, wie du hier "Geistesbrüder" verwendest, würde ich auch nicht vor den Geistesbrüdern der israelischen Regierung spielen wollen.
Klar ist das arg polemisiert, aber im Gegsatz zu Gaza, wo halt ein Theokratischer Totalitarismus herrscht, ist die Israelische Gessellschaft eben eine plurale, multitude Gemeinschaft, deren einzelne Teile sich positionieren können, wie sie wollen. Klar wirst du auf nem Konzert in Israel auch Likud Wähler*innen (oder schlimmeres) haben. Aber der Vorteil einer Demokratie ist ja eben, dass man denen klar machen kann, dass man mit der Regierungspolitik nicht einverstanden ist. In Gaza überlebst du das nicht.
Wenn du in einem Landstrich lebst, wo du 100% deiner Kraft für's Nicht-Verrecken brauchst, dürften Gedanken an eine plurale, multitude Lebensgestaltung oder selbst die Vorteile einer so oder anders gestalteten Regierungsform eher fernliegen.

Daher würde ich es auch für etwas wohlfeil halten, aus meinem wohlsituierten Lebensumfeld heraus Vorschläge über die Vorteile einer Demokratie zu unterbreiten. (Diesen aufrecht erhaltenen Idealismus gestehe ich aber dir zu, also no offense!)

Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 5013
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Stebbie » Mo 24. Sep 2018, 14:49

Es ist nicht minder wohlfeil, aus einem wohlsituierten deutschen Umfeld die Situation in Israel beurteilen zu wollen. Viele Israelis finden die Zustände in Gaza übrigens ebenfalls katastrophal - nur triffst du mit solchen BDS-Dingern eben genau die jüngere, gut ausgebildete und oftmals äußerst liberale Jugend oder jüngere (und sicher auch ältere) Erwachsene, die ohnehin tagtäglich gegen die Militarisierung, zunehmende Nationalisierung und die immer größer werdende Rolle der Religion ankämpft.

Dass dann Organisation wie Hamas noch als Akteure eines quasi ehrenvollen Widerstands geframed werden, lässt die Motive von BDS und co. eigentlich relativ offensichtlich werden.

Wenn du in einem Landstrich lebst, wo du 100% deiner Kraft für's Nicht-Verrecken brauchst, dürften Gedanken an eine plurale, multitude Lebensgestaltung oder selbst die Vorteile einer so oder anders gestalteten Regierungsform eher fernliegen.
Das ist schon äußerst apologetisch und blendet einfach mal komplett die Rolle von palästinensischen Organisationen wie der Hamas aus, die seit den letzten Wahlen quasi autokratisch in Gaza durchregiert und dabei jeglichen Diskurs und Dissens unterbindet. Das eigene politische System ist ein entscheidender Teil des Gesamtproblems und für ein autoritäres System kann es keine Rechtfertigung geben, auch nicht durch die historischen Umstände des Nahostkonflikts.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 9366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Klatsch & Tratsch / News

Beitrag von Quadrophobia » Mo 24. Sep 2018, 17:14

Monkeyson hat geschrieben:
Mo 24. Sep 2018, 12:59
Quadrophobia hat geschrieben:
So 23. Sep 2018, 14:56
Monkeyson hat geschrieben:
Sa 22. Sep 2018, 22:33


So weit gefasst, wie du hier "Geistesbrüder" verwendest, würde ich auch nicht vor den Geistesbrüdern der israelischen Regierung spielen wollen.
Klar ist das arg polemisiert, aber im Gegsatz zu Gaza, wo halt ein Theokratischer Totalitarismus herrscht, ist die Israelische Gessellschaft eben eine plurale, multitude Gemeinschaft, deren einzelne Teile sich positionieren können, wie sie wollen. Klar wirst du auf nem Konzert in Israel auch Likud Wähler*innen (oder schlimmeres) haben. Aber der Vorteil einer Demokratie ist ja eben, dass man denen klar machen kann, dass man mit der Regierungspolitik nicht einverstanden ist. In Gaza überlebst du das nicht.
Wenn du in einem Landstrich lebst, wo du 100% deiner Kraft für's Nicht-Verrecken brauchst, dürften Gedanken an eine plurale, multitude Lebensgestaltung oder selbst die Vorteile einer so oder anders gestalteten Regierungsform eher fernliegen.

Daher würde ich es auch für etwas wohlfeil halten, aus meinem wohlsituierten Lebensumfeld heraus Vorschläge über die Vorteile einer Demokratie zu unterbreiten. (Diesen aufrecht erhaltenen Idealismus gestehe ich aber dir zu, also no offense!)
Sorry, aber das stimmt einfach nicht. Gaza hat ein projiziertes BIP pro Kopf von rund 3500$ in den Palästinensischen Gebieten insgesamt rund 3000$. Das ist sicherlich kein Reichtum, bewegt sich aber auf einer Ebene mit Staaten wie Marokko oder Tunesien und über bspw. Ägypten, der Ukraine und deutlich über den meisten Subsahara-Afrika Staaten. Die Todeszzahlen im Israel-Palästina Konflikt liegen darüber hinaus weit unter denen anderer Konflikte. Täglich um sein Leben fürchten muss man im Jemen, Somalia, Kurdistan, Syrien oder in Afghanistan, aber sicherlich nicht in Palästina, wenn man sich nicht gerade gegen die Hams stellt.

Gaza Stadt ist eine funktionale Stadt mit einer halben Million Einwohner, die sich nicht nennenswert von anderen arabischen Staaten unterscheidet, bis eben darauf, dass sie in einem international nicht anerkannten Gebiet liegt und beide Nachrbarländer ihr Grenzen dorthin geschlossen halten (Ägypten) oder stark regulieren und teilweise schließen(Israel).

Sicherlich ist die Lage der Einwohner in den Agglomerationsgebieten an der Israelischen Grenze eine Zumutung. Das liegt aber insbesondere daran, dass dort keinerlei Strukturelle Investments stattfinden, weil eben eine Terrororganisation regiert, deren Ziel es nicht ist, irgendetwas für die Bevölkerung von Gaza zu tun, sondern einen Vernichtungskrieg gegen Israel und das Judentum zu führen. Die Hamas hat bspw. irgendwann entschieden, nicht mehr für den Strom zu zahlen, den Israel liefert, was zur Folge hatte, dass sämtliche Abwässer aus Gaza Stadt ungefiltert an den Strand gespült werden.

Es geht ja auch nicht darum Leuten eine Demokratie nahezuliegen, insbesondere weil Gaza der letzte Ort ist, wo so etwas in Sicht wäre, sondern klarzumachen, dass man eben in Israel die Möglichkeit hat der Regierung die Stirn zu bieten, was man in Gaza nicht kann. Deshalb finde ich den Geistesbrüder Vergleich halt unsinnig.



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste