> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Der Metal Thread

Konzerte, Platten & Musik im TV
Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Der Metal Thread

Beitrag von mattkru » Di 2. Okt 2018, 15:46

Wenn zwei Leute gleichzeitig aus einer Band aussteigen, dann ist das eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen. Wieweit waren die denn ins Songwriting involviert?
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

defpro
Beiträge: 1049
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Der Metal Thread

Beitrag von defpro » Di 2. Okt 2018, 16:16

mattkru hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 15:46
Wenn zwei Leute gleichzeitig aus einer Band aussteigen, dann ist das eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen. Wieweit waren die denn ins Songwriting involviert?
Schon ziemlich stark. Die haben schon bei vielen Songs Writing-Credits: "Imperium", "Halo", "Locust", "Darkness Within", das sind schon alles Live-Standards. Zwar sind personelle Wechsel im Metal jetzt nicht so unüblich, aber die letzten 15 Jahre gelten schon (trotz schwächerem letzten AlbuM) als die stärkste Machine Head-Phase. Da wird es bestimmt schwer, an diese Erfolge anzuknüpfen. Wobei das Statement von Robb Flynn auch eher danach klang, dass es nach der Tour erst mal eine Auszeit geben wird, in dem er über die Gründe nachdenken wird, die zu diesem Split geführt haben.

Online
Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4791
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Metal Thread

Beitrag von SammyJankis » Mi 3. Okt 2018, 14:53

defpro hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 16:16
mattkru hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 15:46
Wenn zwei Leute gleichzeitig aus einer Band aussteigen, dann ist das eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen. Wieweit waren die denn ins Songwriting involviert?
Schon ziemlich stark. Die haben schon bei vielen Songs Writing-Credits: "Imperium", "Halo", "Locust", "Darkness Within", das sind schon alles Live-Standards. Zwar sind personelle Wechsel im Metal jetzt nicht so unüblich, aber die letzten 15 Jahre gelten schon (trotz schwächerem letzten AlbuM) als die stärkste Machine Head-Phase. Da wird es bestimmt schwer, an diese Erfolge anzuknüpfen. Wobei das Statement von Robb Flynn auch eher danach klang, dass es nach der Tour erst mal eine Auszeit geben wird, in dem er über die Gründe nachdenken wird, die zu diesem Split geführt haben.
Bei aller Liebe für die Band, aber da geh ich irgendwie nicht mit. :D 2003 bis 2011 inkl. Unto the Locust würde ich als ebenbürtig zu den beiden ersten Platten sehen. Bei der Burning Red scheidne sich wohl die Geister, ich mag sie. Supercharger war allerdings ein Flop. Bloodstone & Diamonds hat mich allerdings auch absolut nicht abgeholt und das letzte Album ist eine Katastrophe.
Creating chaos that I can't escape
this climate of fear controlling my days

defpro
Beiträge: 1049
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Der Metal Thread

Beitrag von defpro » Mi 3. Okt 2018, 19:00

SammyJankis hat geschrieben:
Mi 3. Okt 2018, 14:53
defpro hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 16:16
mattkru hat geschrieben:
Di 2. Okt 2018, 15:46
Wenn zwei Leute gleichzeitig aus einer Band aussteigen, dann ist das eigentlich ein sehr schlechtes Zeichen. Wieweit waren die denn ins Songwriting involviert?
Schon ziemlich stark. Die haben schon bei vielen Songs Writing-Credits: "Imperium", "Halo", "Locust", "Darkness Within", das sind schon alles Live-Standards. Zwar sind personelle Wechsel im Metal jetzt nicht so unüblich, aber die letzten 15 Jahre gelten schon (trotz schwächerem letzten AlbuM) als die stärkste Machine Head-Phase. Da wird es bestimmt schwer, an diese Erfolge anzuknüpfen. Wobei das Statement von Robb Flynn auch eher danach klang, dass es nach der Tour erst mal eine Auszeit geben wird, in dem er über die Gründe nachdenken wird, die zu diesem Split geführt haben.
Bei aller Liebe für die Band, aber da geh ich irgendwie nicht mit. :D 2003 bis 2011 inkl. Unto the Locust würde ich als ebenbürtig zu den beiden ersten Platten sehen. Bei der Burning Red scheidne sich wohl die Geister, ich mag sie. Supercharger war allerdings ein Flop. Bloodstone & Diamonds hat mich allerdings auch absolut nicht abgeholt und das letzte Album ist eine Katastrophe.
Ging mir auch mehr so um die allgemeine Tendenz (zumindest so wie ich sie wahrgenommen habe). Da wurde von "Through The Ashes..." bis "Bloodstone..." eigentlich alles in den Himmel gelobt. Gilt ebenfalls für "Burn My Eyes", bei der "The More Things Change..." kommt es mir aber so vor, als ob die im Band-Katalog immer etwas untergeht.
Meine persönliche Meinung sieht da auch anders aus. Da kommen direkt nach "The Blackening" auch schon die ersten beiden Platten :smile:

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3415
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Flecha » Mi 10. Okt 2018, 09:56

defpro hat geschrieben:
Mi 3. Okt 2018, 19:00
bei der "The More Things Change..." kommt es mir aber so vor, als ob die im Band-Katalog immer etwas untergeht.
Wird im Vergleich zur Burn My Eyes und The Blackening (immer noch eines der Top-5 Metal-Alben seines Jahrzehnts) mMn. wirklich immer etwas unterschätzt. Gerade Ten Ton Hammer und Struck A Nerve (der Circle bei Wacken 2009 :shock: ) sind derartige Bretter, die ich mir immer live wünschen würde.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Moosgeist
Beiträge: 547
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 11:05

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Moosgeist » Mi 10. Okt 2018, 11:42

Flecha hat geschrieben:
Mi 10. Okt 2018, 09:56
defpro hat geschrieben:
Mi 3. Okt 2018, 19:00
bei der "The More Things Change..." kommt es mir aber so vor, als ob die im Band-Katalog immer etwas untergeht.
Wird im Vergleich zur Burn My Eyes und The Blackening (immer noch eines der Top-5 Metal-Alben seines Jahrzehnts) mMn. wirklich immer etwas unterschätzt. Gerade Ten Ton Hammer und Struck A Nerve (der Circle bei Wacken 2009 :shock: ) sind derartige Bretter, die ich mir immer live wünschen würde.
Ooooh ja, das Konzert war Bombe hoch 10! :hecheln:
Only Way to feel the Noise is when it's good and loud

MetalFan94
Beiträge: 3651
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:39
Wohnort: Dortmund
Geschlecht:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von MetalFan94 » Fr 21. Dez 2018, 12:17

Hab seit Monaten wieder ne sehr extreme Metal Phase und höre eigentlich momentan zu 90% Metal. Dabei viele neue Bands entdeckt bzw. wieder entdeckt. Viel altes Zeug dabei :headbang:
Wollte hier für diejenigen die es interessiert mal ein paar Bands (Genre) und Alben hier empfehlen.
Aborted (Death Metal), Accept (Heavy Metal), Ahab (Funeral Doom Metal), Anacrusis (Thrash/Progessive Metal), Anathema (Doom/Gothic Metal), Anthrax (Thrash metal), Backyard babies - Total 13 (Hard rock), Be'lakor (Melodic Death Metal), Black Sabbath (Heavy Metal) , Cannibal Corpse - Torture (Death Metal), Carach Angren- Where the Corpses Sink forever (Symphonic Black Metal), Death (Death Metal), DevilDriver (Groove Metal), Dew-Scented (Thrash metal), Disbelief (Death Metal), Dornenreich (Dark/Black Metal), Dying Fetus (Death Metal), Ewigheim - Heimwege (Metal), Fear Factory (Death/Industrial Metal), Graveyard - Hisingen Blues (Hard Rock/Blues Rock), The Grotesquery - The Facts and Terryfying ... (Black/Death Metal), Heaven Shall Burn - Iconoclast (Metalcore/Melodic Death Metal), Helloween (Speed/power Metal), Iced Earth (Power metal), In Flames :herzen2: :herzen2: :herzen2: (Melodic Death Metal), Iron Maiden (Heavy Metal), Kraanium- Post Mortal Coital Fixation (Death Metal), Kreator (Thrash Metal), Lamb of God (Thrash/Groove Metal), Legion of the Damned (Death/Thrash Metal), Machine Head - Unto the Locust (Thrash Metal) Metallica- momentan vor allem Kill 'em all und Master of Puppets (Thrash/Heavy Metal), Miseration - Tragedy has Spoken (Death Metal), Nile - vor allem In Their Darkened Shrines (Technical Death Metal), Overkill - Ironbound (Thrash metal), Powerwolf (Power Metal/Hardrock), Probot- Probot (Metal), Running Wild (Heavy Metal), Sabaton (Power Metal), Samsas Traum (Dark Metal), Sepultura (Groove/Thrash metal), Six Feet Under - Undead (Death metal), Skalmöld - Baldur (Viking Metal), Soulfly - Enslaved (Groove/Thrash Metal), SubRosa (Doom/Sludge Metal), Tankard (Thrash metal), Testament (Thrash metal), Type o Negative - Bloody Kises :headbang: (Doom/Gothic Metal), Ulver - Shadows of the Sun (Black/Folk Metal), Unleashed (Death Metal), Van halen (Hardrock/Glam Metal), Vital Remains - Dechristanize (Death metal), und auch endlich mal in Whitechapel reingehört nach der vainstream bestätigung. Das Selftiteled ist echt ganz nice :)
Just because you're paranoid doesn't mean they're not after you

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3415
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Flecha » Fr 21. Dez 2018, 13:44

MetalFan94 hat geschrieben:
Fr 21. Dez 2018, 12:17
endlich mal in Whitechapel reingehört nach der vainstream bestätigung. Das Selftiteled ist echt ganz nice :)
Hör "This Is Exile" - unglaublich fett.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Moosgeist
Beiträge: 547
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 11:05

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Moosgeist » Sa 22. Dez 2018, 14:20

Ich stell hier mal meine Favoriten aus dem vergangen Jahr zur Diskussion. In der Breite meiner Meinung nach nicht so stark wie 2017, dafür war im extremen Sektor wieder einiges geboten. Entsprechend auch meine Liste. Überraschung des Jahres war mit Sicherheit das saustarke Priest Album mit dem wohl die wenigsten gerechnet haben.

Highlights 2018
At The Gates – To Drink From The Night Itself
Behemoth – I Loved You At Your Darkest
Chapel of Disease – ...And As We Have Seen The Storm, We Have Embraced the Eye
Deathrite – Nightmares Reign
Ghost – Prequelle
Judas Priest – Firepower
Mantar – The Modern Art of Setting Ablaze
Necros Christos – Domedon Doxomedon
Primordial – Exile Amongst The Ruins
Sulphur Aeon – The Scythe of Cosmic Chaos
Tribulation – Down Below
Uada – Cult of a Dying Sun
Urfaust – The Constellatory Practice
Watain – Trident.Wolf.Eclipse


Highlight Potenzial, aber noch nicht/zu wenig gehört
Bloodbath – The Arrow of Satan is Drawn,
Cancer - Shadow Gripped
Deicide – Overtures of Blashphemy
Helrunar – Vanitas Vanitavm
Immortal - Northern Chaos Gods
Insomnium – Winters Gate
Metal Church - Damned If you Do
Monstrosity - The Passage of Existance
New Light Choir - Torchlight
Obscura - Diluvium
Slaegt – The Wheel
Satan - Cruel Magic
Svartidaudi – Revelations of the Black Sword
The Spirit - Sounds From the Vortex
Ultha – The Inextricable Wandering
Warrel Dane – Shadow Work
Yob – Our Raw Heart
Zeal & Ardor - Stranger Fruit


Klassiker, die am meisten gelaufen sind
Iron Maiden – Powerslave
Metallica - …and Justice for All
Nevermore - Dreaming Neon Black
Paradise Lost – Icon
Sepultura – Arise
Slayer – South of Heaven


Enttäuschungen
Machine Head – Catharsis


Was hab ich verpasst? Her mit den Tipps!
Only Way to feel the Noise is when it's good and loud

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4309
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Albstadt
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Sjælland » Sa 22. Dez 2018, 15:03

Mein Highlight war Amorphis - Queen of Time, bin auch noch am Überlegen davon was für den Song des Jahres zu nehmen.

At the Gates und Behemoth waren sehr stark, ebenso als Überraschung des Jahres Judas Priest. In Necros Christos hatte ich mal reingehört und fand es spannend, hab das dann aber irgendwie vergessen weiterzuverfolgen. Watain war auch in Ordnung, aber die haben sich in meinen Augen etwas selbst ins Abseits gestellt. Und ist Winter's Gate nicht letztes Jahr erschienen? War schwer in Ordnung, aber hab es auch nur 5 oder 6 Mal durchgehört und das vor längerer Zeit zum letzten Mal. Ansonsten erwähnenswert für mich war nur noch Ossuarium Silhouettes Unhallowed von Hooded Menace, mit mehr habe ich mich nicht mehr beschäftigt :?

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4309
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Albstadt
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Sjælland » Fr 4. Jan 2019, 14:27

Legion of the Damned bieten schon einmal einen recht guten Einstieg ins neue Metaljahr :thumbs:

defpro
Beiträge: 1049
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Der Metal Thread

Beitrag von defpro » Fr 4. Jan 2019, 15:53

Hier noch etwas verspätet meine Metal-Highlights 2018:

Alice In Chains - Rainier Fog
At The Gates - To Drink From The Night Itself
Behemoth - I Loved You At Your Darkest
Ghost - Prequelle
Graveyard - Peace
Harms Way - Posthuman
Judas Priest - Firepower
Mantar - The Modern Art Of Setting Ablaze
MØL - JORD (Empfehlung an alle, denen die neue Deafheaven nicht blackgazig genug war)
Of Mice & Men - Defy
Rolo Tomassi - Tiime Will die And Love Will Bury It
Skindred - Big Tings
Sleep - The Sciences
Uada - Cult Of A Dying Sun
Watain - Trident Wolf Eclipse
Zeal & Ardor - Stranger Fruit

Ebenfalls ganz gut waren noch:
Black Moth - Anatomical Venus
Deafheaven - Ordinary Corrupt Human Love
Messa - Feast For Water
Memoriam - The Silent Vigil
The Ocean - Phanerozoic I: Palaeozoic
Parkway Drive - Reverence

Benutzeravatar
glutexo2000
Beiträge: 2561
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 16:39

Re: Der Metal Thread

Beitrag von glutexo2000 » Do 10. Jan 2019, 10:14

Es gibt was neues von Wage War: Low

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3415
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Flecha » Do 10. Jan 2019, 11:25

defpro hat geschrieben:
Fr 4. Jan 2019, 15:53
MØL - JORD (Empfehlung an alle, denen die neue Deafheaven nicht blackgazig genug war)
Die Platte hatte ein Kumpel mal zum Plattenabend dabei. Ist mir fast schon ein wenig zu over the top mit dem Post-Rock zwischendrin. :lol: Wobei ich die neue Deafheaven auch im Vergleich zu den Vorwerken auch weniger ballerig und mehr dudelig fand. Deshalb landete sie letztlich auch nicht in den Top-10.

Empfehlung auch hier noch mal: Conjurer mit ihrem Album Mire. Sehr düsterer Post-Metal.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Online
Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4791
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Der Metal Thread

Beitrag von SammyJankis » Do 10. Jan 2019, 11:32

Flecha hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 11:25
Empfehlung auch hier noch mal: Conjurer mit ihrem Album Mire. Sehr düsterer Post-Metal.
Die Band gefällt mir auch. Am Besten gleichzeitig noch Pijn auschecken. Schlägt in eine ähnliche Kerbe und die Bands sind auch ziemlich dicke und haben Gemeinschaftsprojekte.
Creating chaos that I can't escape
this climate of fear controlling my days

defpro
Beiträge: 1049
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Der Metal Thread

Beitrag von defpro » Do 10. Jan 2019, 13:48

Danke für die Empfehlungen. Werde bei Gelegenheit mal reinhören :thumbs:

Blackstar
Beiträge: 3489
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Blackstar » Fr 11. Jan 2019, 09:33

SammyJankis hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 11:32
Flecha hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 11:25
Empfehlung auch hier noch mal: Conjurer mit ihrem Album Mire. Sehr düsterer Post-Metal.
Die Band gefällt mir auch. Am Besten gleichzeitig noch Pijn auschecken. Schlägt in eine ähnliche Kerbe und die Bands sind auch ziemlich dicke und haben Gemeinschaftsprojekte.
Pijn: Wat geil ey! Und wie immer lernen wir potentielle Top-10-Alben 2018 im Januar 2019 kennen.

Hatte extremes Geballer erwartet, ist aber eine sehr angenehme Mischung aus Mogwai, Godspeed You Black Emperor, Red Sparowes, Cult Of Luna und vielleicht sogar Anathema, wenn letztere nicht in den Jammer-Ambient abgedriftet wären.

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4309
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Albstadt
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Sjælland » Do 31. Jan 2019, 13:57

Insomnium hat geschrieben:Pop quiz! The main themes on the forthcoming album will be? A) Margaritas under Mexico sun, B) Sex with an airhead celebrity, C) What does the fox say? D) Finnish melancholy, yearning, heartache, regret and death, E) Trick question, it will be instrumental...? Make a lucky guess!
Bild

Moosgeist
Beiträge: 547
Registriert: Mo 4. Jul 2016, 11:05

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Moosgeist » Fr 8. Feb 2019, 12:27

Ich hatte glaube ich mal weiter vorne im Thread erwähnt, dass die deutsche Death Metal-Szene in den letzten Jahren ziemlich stark geworden ist. Interessant, da ja Schlaand nie groß für Death Metal bekannt war, Morgoth, Obscura und vielleicht Disbelief mal ausgenommen. Deshalb hier mal ein paar Empfehlungen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Chapel of Disease
Ist das erste Album noch voll im Old-School Sumpf, werden spätestens ab „The Mysterious Ways of Repetitive Art“ vermehrt rockige Elemente in den Sound integriert, was jetzt auf dem aktuellen Longplayer auf die Spitze getrieben wird. Großartige Band, bei der man gespannt sein darf wohin die Reise noch führt.



Deathrite
Death Metal meets Crust. Teils wüste teils schleppende Songs, nicer Gitarrensound und garstige Vocals. Wer auf Vallenfyre und Co. steht sollte das unbedingt anchecken. Mit dem zweiten Album macht man einen Schritt nach vorne und präsentiert sich atmosphärischer und weniger ungestüm. Wohin die Reise für die Jungs gehen könnte, deutet der Closer von der Aktuellen an:



Deserted Fear
Eingängiger, modern produzierter (nicht zu verwechseln mit steril!) DM schwedischer Natur mit guten Melodien und Grooves. Macht Spaß!



Dawn of Disease
Ähnlich wie Deserted Fear recht schwedisch angehaucht, allerdings mit etwas mehr Fokus auf Melodien. Wer Amon Amarth, Hypocrisy oder At The Gates feiert sollte mal reinhören.



Endseeker
Wer seinen Death Metal schwedisch, roh und pur bevorzugt, ist hier an der richtigen Stelle.



Necros Christos
Die wahrscheinlich speziellste Band in der Aufzählung. Mit ihrem 3. und gleichzeitig letztem Album legen die Berliner einen 112-minütigen(!) Brocken Death/Doom auf 3 CDs/3LPs vor. Eingebettet ist das Ganze in ein albumübergreifendes religiöses/spirituelles Konzept, das mich ehrlich gesagt etwas überfordert. Den Hörgenuss beeinträchtigt das nicht, denn beides funktioniert unabhängig voneinander, genau wie auch jede Disc einzeln reinläuft.



Revel in Flesh
Alte Schule! Schweden! HM-2! Was erwartet man auch sonst bei diesem Bandnamen? Verfeinert wird das Ganze mit ein paar feinen Bolt Thrower Zutaten.



Sulphur Aeon
Superlative here we go: Death Metal mit Black Metal zu paaren ist ja an sich nichts Neues, was Sulphur Aeon allerdings daraus machen ist schlicht überirdisch. Tonnenschwer, zwischen Raserei und schwer rollendem Midtempo, atmosphärisch unglaublich dicht und einem starken Gespür für Melodien der Dissection Schule. Mit das Beste was der extreme Metal in den letzten Jahren zu Tage gefördert hat!



Venenum
The Hype is real! Atmosphärischer, finsterer Death Metal mit einem Schuss Thrash/Black garniert. Beim aktuellen Album „Trance of Death“ vermehrt mit Zutaten aus dem Prog/Psychedelic Rock Bereich. Extrem starke Band und nicht umsonst mein Favorit aus 2017!

Only Way to feel the Noise is when it's good and loud

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3415
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Flecha » Fr 8. Feb 2019, 19:45

Huiuiui neues Album von Downfall of Gaia! Wirkt aufs erste Hören wie die logische Fortsetzung von Atrophy. Viele echt schöne postige Melodien, aber immer noch genug crustiges Geballer. Man merkt, dass die Band in den letzten Jahren Erfolg hatte. Dir Produktion von Ethic of Radical Finitude ist definitiv noch mal ein Stück hochwertiger.
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 9553
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Der Metal Thread

Beitrag von fipsi » Fr 15. Feb 2019, 15:11



Was für ein Brett :headbang:
It's already dead

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 156
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Der Metal Thread

Beitrag von smi » Fr 15. Feb 2019, 15:35

fipsi hat geschrieben:
Fr 15. Feb 2019, 15:11


Was für ein Brett :headbang:
Nicht verkehrt, aber auch nichts Herausragendes. Außer das es weibliche Vocals gibt, oder?

smi

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4309
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Albstadt
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Sjælland » Do 21. Feb 2019, 12:57

Borknagar haben bekanntgegeben, dass Vintersorg als Leadsänger nach fast 20 Jahren aufhört. Seine Rolle übernimmt I.C.S. Vortex, der sich - wie live inzwischen sowieso normal - die Vocals mit Lars Nedland teilen wird. Angeführt werden "private Gründe", allerdings war der Rückzug nach Vintersorgs Unfall vor ein paar Jahren absehbar, da er seitdem große Probleme hat und nicht mehr live auftreten kann. Er wird aber weiterhin als Feature-Gast mit an Bord sein, so auch auf dem im Herbst erscheinenden neuen Album, da er - wie vor ein paar Tagen noch in den sozialen Medien zu sehen war - mit Bandleader Øystein G. Brun und I.C.S. Vortex daran gearbeitet hat. Dieses wird in den kommenden Wochen von Jens Bogren gemastert.

Benutzeravatar
Flecha
Beiträge: 3415
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:45
Wohnort: Hamburch
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Flecha » Do 21. Feb 2019, 21:33

Vortex ist ein toller Sänger und Dimmu Borgir sind seit seinem Austritt eigentlich kaum noch erwähnenswert. Deshalb ist das eine vernünftige Lösung. Bin gespannt!
Last.fm!
______________________________________________
Mantar, Mantar

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 4309
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Albstadt
Kontaktdaten:

Re: Der Metal Thread

Beitrag von Sjælland » Do 21. Feb 2019, 21:42

Vortex ist ja auch schon seit 2010 wieder mit dabei und war schon einmal Sänger zwischen Garm (bis 1997) und Vintersorg (ab 2000), also denke ich es wird schon passen.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Geezer84, SammyJankis und 6 Gäste