> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Musiker und ihre Einstellungen

Konzerte, Platten & Musik im TV
defpro
Beiträge: 790
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von defpro » Mi 23. Mai 2018, 09:30

Einen hab ich noch:
Kendrick Lamar schmeißt weiße Frau wegen N-Bombe von der Bühne

Ziemlich unnötige Aktion :sadno: Ist natürlich sehr clever, einen weißen Fan auf die Bühne holen und die Hook eines Songs mitrappen zu lassen, bei der jede Zeile auf "n*gga" endet und sich dann beschweren, dass man das doch bitte unterlassen soll. Erinnert mich unangenehm an die DCVDNS-Kontroverse mit dem Taktloss-Zitat.

War nicht das ganze Ziel der Vereinnahmung dieses Wortes durch die afroamerikanische Bevölkerung, dass man ihm seine rassistische verletzende Wirkung nimmt? Aktionen wie diese haben nach meiner Einschätzung eher einen gegenteiligen Effekt, indem sie dem Wort wieder eine Kraft und Bedeutung beimessen, die man ihm ja eigentlich durch diese Vereinnahmung nehmen wollte. Natürlich laufe ich auch nicht durch die Gegend und werfe mit dem N-Wort um mich. Aber wenn sich ein Künstler dazu entscheidet, das Wort in seiner Musik zu verwenden (und es wird von schwarzen Rappern wirklich sehr oft verwendet), dann muss ihm auch bewusst sein, dass auch Weiße sich diese Musik anhören und mit einem inflationär verwendeten N-Wort konfrontiert werden, das in diesen Songs völlig seines beleidigenden rassistischen Kontextes entledigt wird. Ist ja wohl logisch, dass man (als Weißer) das Wort dann auch mal mitrappt, wenn es schon alleine in der Hook 4x vorkommt (hat ja in dem Song keine beleidigende Funktion). Wenn also das Verhältnis zu diesem Wort bei einigen schwarzen Künstlern immer noch so vorbelastet ist, sollten diese vielleicht mal überlegen, auf das Wort in ihren Texten zu verzichten oder wenigstens konsequent sein und sagen, dass ihre Musik sich nur an ein schwarzes Publikum richtet und Weiße doch bitte was anderes hören sollen (was schon alleine aus kommerzieller Sicht niemals passieren wird).

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8341
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von Quadrophobia » Mi 23. Mai 2018, 09:46

defpro hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 09:30
Einen hab ich noch:
Kendrick Lamar schmeißt weiße Frau wegen N-Bombe von der Bühne

Ziemlich unnötige Aktion :sadno: Ist natürlich sehr clever, einen weißen Fan auf die Bühne holen und die Hook eines Songs mitrappen zu lassen, bei der jede Zeile auf "n*gga" endet und sich dann beschweren, dass man das doch bitte unterlassen soll. Erinnert mich unangenehm an die DCVDNS-Kontroverse mit dem Taktloss-Zitat.

War nicht das ganze Ziel der Vereinnahmung dieses Wortes durch die afroamerikanische Bevölkerung, dass man ihm seine rassistische verletzende Wirkung nimmt? Aktionen wie diese haben nach meiner Einschätzung eher einen gegenteiligen Effekt, indem sie dem Wort wieder eine Kraft und Bedeutung beimessen, die man ihm ja eigentlich durch diese Vereinnahmung nehmen wollte. Natürlich laufe ich auch nicht durch die Gegend und werfe mit dem N-Wort um mich. Aber wenn sich ein Künstler dazu entscheidet, das Wort in seiner Musik zu verwenden (und es wird von schwarzen Rappern wirklich sehr oft verwendet), dann muss ihm auch bewusst sein, dass auch Weiße sich diese Musik anhören und mit einem inflationär verwendeten N-Wort konfrontiert werden, das in diesen Songs völlig seines beleidigenden rassistischen Kontextes entledigt wird. Ist ja wohl logisch, dass man (als Weißer) das Wort dann auch mal mitrappt, wenn es schon alleine in der Hook 4x vorkommt (hat ja in dem Song keine beleidigende Funktion). Wenn also das Verhältnis zu diesem Wort bei einigen schwarzen Künstlern immer noch so vorbelastet ist, sollten diese vielleicht mal überlegen, auf das Wort in ihren Texten zu verzichten oder wenigstens konsequent sein und sagen, dass ihre Musik sich nur an ein schwarzes Publikum richtet und Weiße doch bitte was anderes hören sollen (was schon alleine aus kommerzieller Sicht niemals passieren wird).
Das Ziel ist glaube ich nicht das "nehmen verletzender Wirkung". Das ist imho gar nicht möglich. Die Übernahme des Wortes ist viel eher eine Aneignung (gibt da auch irgendein präziseres Fachwort auf das ich grad nicht komme), um auszudrücken, dass mit diesem Begriff nicht mehr geherrscht und unterdrückt werden kann. Da spielt es durchaus eine andere Rolle, dass der Begriff von einer weißen Person genutzt wird.


Kritisch an der Aktion ist natürlich, dass man den Fan dann "in die Falle" laufen lässt. Für sie wird das nicht klar gewesen sein, warum es kritisch ist, wenn Texte durch andere Performer entfremdet werden.

Benutzeravatar
glutexo2000
Beiträge: 2132
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 16:39

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von glutexo2000 » Mi 23. Mai 2018, 10:22

Ich höre zum ersten Mal davon, dass es da Probleme gibt, aber wahrscheinlich wird von Fans solcher und seiner Musik einfach erwartet, dass da diese Kontroverse existiert und man aufgeklärt ist. Und nachdem ich das Video gesehen habe, finde ich, Kendrick hat da absolut korrekt und okay reagiert. Er wurde nicht ausfallend und hat sie auch nicht "von der Bühne geworfen". Die Fans fanden das halt auch nicht so klasse und er hat ihr trotzdem nochmal ne Chance gegeben.

Benutzeravatar
Declan_de_Barra
Hausmeister
Beiträge: 6753
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:37
Wohnort: Depreston

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von Declan_de_Barra » Mi 23. Mai 2018, 10:31

Stebbie hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 09:11
Declan_de_Barra hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 08:55
Waren sie schon länger, oder?

Unabhängig davon immernoch ein Thema, bei dem ich nicht verstehe, wieso jeder denkt eine klare Meinung dazu haben zu müssen. Der Konflikt ist so kompliziert, da würde es nicht schaden, wenn man erstmal die Füße still hält.
Ich sehe mich seit längerem einfach nur noch als stillen Beobachter, der einfach keine Meinung dazu hat/haben kann, weil die ganze Situation und die Debatte darüber einfach so heftig aus den Fugen geraten ist.
Das einzige, wozu ich da eine wirklich klare Meinung habe, ist Antismetismus in Isralkritik. Durch mein Studium und mein Leben in Krakau habe ich viel zum Thema Judentum und Antisemitismus gelernt und habe dann eindeutige Meinungen zu Leuten, die in Bezug auf den Nahost-Konflikt von Brunnenvergiftungen sprechen oder die Meinung vertreten, Juden wären nach dem Holocaust von Opfern zu Tätern geworden.

Online
Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 2929
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von slowdive » Mi 23. Mai 2018, 10:36

Declan_de_Barra hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 10:31
Stebbie hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 09:11
Declan_de_Barra hat geschrieben:
Mi 23. Mai 2018, 08:55
Waren sie schon länger, oder?

Unabhängig davon immernoch ein Thema, bei dem ich nicht verstehe, wieso jeder denkt eine klare Meinung dazu haben zu müssen. Der Konflikt ist so kompliziert, da würde es nicht schaden, wenn man erstmal die Füße still hält.
Ich sehe mich seit längerem einfach nur noch als stillen Beobachter, der einfach keine Meinung dazu hat/haben kann, weil die ganze Situation und die Debatte darüber einfach so heftig aus den Fugen geraten ist.
Das einzige, wozu ich da eine wirklich klare Meinung habe, ist Antismetismus in Isralkritik. Durch mein Studium und mein Leben in Krakau habe ich viel zum Thema Judentum und Antisemitismus gelernt und habe dann eindeutige Meinungen zu Leuten, die in Bezug auf den Nahost-Konflikt von Brunnenvergiftungen sprechen oder die Meinung vertreten, Juden wären nach dem Holocaust von Opfern zu Tätern geworden.
Genau meine Ansicht. Wer Israel-Kritik nicht ohne antisemitische Stereotype und ohne eine globale Sonderrolle Israels denken kann, der begibt sich in moralisch verwerfliches Gebiet.

defpro
Beiträge: 790
Registriert: Fr 20. Mai 2016, 14:38

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von defpro » Mo 28. Mai 2018, 16:11

BROCKHAMPTON schmeißen Ameer Vann aus der Band raus

Sehr schade. Seine Parts haben mir neben denen von Kevin Abstract immer am besten gefallen und obwohl letzterer natürlich das Aushängeschild der Gruppe ist, war Ameer mit den 3 Covern der SATURATION-Trilogie schon ein zentrales Gesicht der Band.
Bislang wurden die Vorwürfe von seiner Seite auch noch nicht bestätigt. Ist also noch nicht so ganz klar, was da eigentlich vorgefallen ist. Die US-Tour wurde erst mal gecancelt, die Termine für Europa bleiben wohl noch gültig.

Online
Benutzeravatar
slowdive
Beiträge: 2929
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:17
Wohnort: Hannover

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von slowdive » Mi 13. Jun 2018, 16:03

Es geht auch umgekehrt hinsichtlich der ganzen BDS-Thematik: German Festival Drops Young Fathers For Supporting BDS Movement

rogerhealy
Beiträge: 1063
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 10:53
Wohnort: Hamburg

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von rogerhealy » Fr 22. Jun 2018, 11:12

Ein paar Lacher auf Morrisseys Kosten:
http://www.thedailymash.co.uk/news/cele ... 0607173992

Benutzeravatar
fipsi
Beiträge: 8677
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:54

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von fipsi » Fr 22. Jun 2018, 19:12

slowdive hat geschrieben:
Mi 13. Jun 2018, 16:03
Es geht auch umgekehrt hinsichtlich der ganzen BDS-Thematik: German Festival Drops Young Fathers For Supporting BDS Movement
Die Zeit hat mal alles sehr gut zusammengefasst:
Ruhrtriennale: Der Boykott vom Boykott vom Boykott
come on dance with me

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von mattkru » Mi 27. Jun 2018, 07:08

Ein sehr umfangreiches Interview mit Thomas Rainer von Nachtmahr, in dem es auch viel um die Nazi-Ästhetik seiner Band geht:

http://kunstistkrieg.blogspot.com/2011/ ... e.html?m=1
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4111
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Musiker und ihre Einstellungen

Beitrag von SammyJankis » Fr 28. Sep 2018, 13:53

I'm sorry but I haven't been the same
since I've seen the Needle in his Vein.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste