> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Festivals 2017

Benutzeravatar
s-nke
Beiträge: 3192
Registriert: So 13. Sep 2015, 19:39
Wohnort: München

Re: Festivals 2017

Beitrag von s-nke » Sa 19. Aug 2017, 15:24

Highfield:
Liebe Tagesticket-Besucher,
aufgrund der wetterbedingten Unterbrechung des Programms gestern Abend, dürfen diejenigen unter Euch, die gestern ein Tagesticket hatten, heute oder Morgen kostenlos einen zusätzlichen Festivaltag auf dem Highfield Festival genießen.
Bringt Euer Ticket und Personalausweis mit. Wenn Ihr kein Ticket mehr habt, bringt bitte die Buchungsbestätigung und Euren Personalausweis mit. Euer neues Band bekommt Ihr an der Bänderstation am Parkplatz P1. Beachtet, dass Ihr für Sonntag erst ab Morgen tauschen könnt.
Und nutzt bitte den Shuttle ab Leipzig, damit wir die Parkflächen hier vor Ort schonen können. Wir freuen uns auf Euch!
Ganz ehrlich: Wow. Top! :thumbs:
Staring into space with no look upon my face.
last.fm - Last Christmas

Benutzeravatar
Emslaender
Beiträge: 9749
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:55

Re: Festivals 2017

Beitrag von Emslaender » Sa 19. Aug 2017, 15:25

Definitiv gutes Krisenmanagement :thumbs:
Wünsche 2016: RATM, Biffy Clyro, Phoenix,Deftones,Refused,Run the Jewels,Japandroids,...trail of dead,Portugal.the Man,the Smith Street Band,Karate Andi,the National,Major Lazer,Weezer,Royal Blood,Ben Howard,Modern life is War,Dendemann,Zugezogen Maskulin

Benutzeravatar
Max-Powers
Beiträge: 504
Registriert: Mo 28. Sep 2015, 21:59
Wohnort: Nürnberg

Re: Festivals 2017

Beitrag von Max-Powers » Sa 19. Aug 2017, 19:10

Hier noch ein Artikel zum Chiemsee Summer: http://www.sueddeutsche.de/bayern/chiem ... -1.3633540

Schon heftig was FKP da in den vergangenen zwei Jahren an Unwettern abbekommen hat: 2x Hurricane, 1x Southside, 1x Chiemsee, 1x Highfield - davon 2 mal kompletter Abbruch des Festivals.
Meine Interessen sind Koks, Prostituierte und Reisen.

Benutzeravatar
s-nke
Beiträge: 3192
Registriert: So 13. Sep 2015, 19:39
Wohnort: München

Re: Festivals 2017

Beitrag von s-nke » Sa 19. Aug 2017, 19:39

So blieben die meisten Besucher über Nacht in Übersee, wie Olli aus Regensburg. Anders als seine Freunde war er nicht mehr zu "The Offspring" gegangen, sondern hatte sich sturzbetrunken in sein Zelt verkrochen. Am Morgen weckten ihn die Freunde auf und riefen: "Zum Glück lebst du noch!" Vom Unwetter hatte er nichts mitbekommen.
Klassiker. :lolol:
Staring into space with no look upon my face.
last.fm - Last Christmas

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Festivals 2017

Beitrag von mattkru » So 20. Aug 2017, 07:02

Max-Powers hat geschrieben:
Sa 19. Aug 2017, 19:10
Hier noch ein Artikel zum Chiemsee Summer: http://www.sueddeutsche.de/bayern/chiem ... -1.3633540

Schon heftig was FKP da in den vergangenen zwei Jahren an Unwettern abbekommen hat: 2x Hurricane, 1x Southside, 1x Chiemsee, 1x Highfield - davon 2 mal kompletter Abbruch des Festivals.
Das M'era Luna hatte es dieses Jahr auch etwas erwischt. Die Parkflächen wurden gesperrt da sie nach Dauerregen nicht mehr befahrbar waren.
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
heyho-letsgo
Beiträge: 202
Registriert: Do 17. Sep 2015, 23:55

Re: Festivals 2017

Beitrag von heyho-letsgo » Di 22. Aug 2017, 00:58

War eigentlich sonst noch jemand auf der diesjährigen c/o Pop? Bin ja bei Stadtfestivals eigentlich eher vorsichtig, aber das hat schon ganz gut Laune gemacht und war sehr entspannt organisiert (Einlassstops bei Venues über die Festivalapp angesagt und ähnliches praktisches Zeugs).

Hier nur meine persönlichen Highlights/Empfehlungen:

Roman Flügel
Hab mich ohnehin total gefreut, ihn endlich mal auflegen zu sehen und sollte nicht enttäuscht werden. Zu ihm muss ich aber wohl nicht viel schreiben, da er bei Freunden elektronischer Musik ohnehin bekannt sein dürfte. Wenn man die Möglichkeit hat, ihn irgendwo spielen zu sehen, sollte man sich das auf jeden Fall nicht entgehen lassen :herzen2:

Jacques
Verfrickelter experimenteller eletkronischer Sound. Der Typ spielt dabei zig Samples mit Haushaltsgegenständen ein und loopt die Kiste bis ins Unendliche. Nutzt aber auch traditionelles Equipment und Instrumente. Gerade live echt superspannende Kiste. Hier mal eine Kostprobe:


Wolf Müller und Niklas Wandt
Ebenfalls eher experimentell und noch ein ziemlicher Geheimtipp. Der Oracles-Schlagzeuger gepaart mit elektronischen Beats ergibt ordentlich ausufernde, sphärische und tanzbare Känge. Echt tolles Projekt.


Lena Willikens
Hat am Samstag das Gewölbe mit richtig düsterem drückendem Sound zerlegt. Bin mir nicht sicher, ob sie immer derartige Sets spielt, aber hier hat mir das wirklich herausragend gut gefallen:



Sonst noch gesehen:
Omar Souleyman
Moderat
Mozes and the Firstborn
Tash Sultana
La Femme
Motor City Drum Ensemble
Martin Kohlstedt
Acid Arab
Hush Moss
Love Machine
Koala Voice
Swutscher

Überschneidungsbedingt leider verpasst:
Cologne Tape
Chuckamuck
Snoeffeltoeffs
Agar Agar
The Düsseldorf Düsterboys

Zwar habe ich jetzt fast nur elektronische Acts ausführlicher empfohlen, aber das Festival bucht grundsätzlich sehr vielseitig und ist wirklich eine tolle Gelegenheit, auch mal in kleinere Newcomer reinzuhören, bevor sie denn dann bald durchstarten. War für mich auf jeden Fall eine ziemlich positive Überraschung.

Online
Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4421
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2017

Beitrag von SammyJankis » Di 22. Aug 2017, 08:11

East Coast Tsunami Fest:
Bild

Bad Luck 13 :lolol: :lolol: :lolol:
Hoffe der Veranstalter hat genug Geld zur Seite gelegt um die Renovierung der Halle danach zu bezahlen.

[BBvideo=560,315][/BBvideo]

Ich empfehle dieses Video komplett zu gucken. Es unterbietet alles. Hellfest 2005 gab es dann auch nicht mehr (ist nicht das französische Hellfest)
Creating chaos that I can't escape
this climate of fear controlling my days

Benutzeravatar
Baltimore
Beiträge: 9750
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:07
Wohnort: Uetersen

Re: Festivals 2017

Beitrag von Baltimore » Di 22. Aug 2017, 10:04

Die Spitze vom 'The Falls Music & Arts' Festival in Australien finde ich diesmal gar nicht so schlecht.
Fleet Foxes und Run the Jewels an der Spitze klingt doch gut.

Bild
This is just a test take it with love and you will pass
You will be rewarded if you do your very best
Nothing ever goes as planned so don't take anything for granted
If you do the world will kick your ass...

Benutzeravatar
Vanski
Beiträge: 6597
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:35
Wohnort: Karlsruhe
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2017

Beitrag von Vanski » Di 22. Aug 2017, 10:13

Baltimore hat geschrieben:Die Spitze vom 'The Falls Music & Arts' Festival in Australien finde ich diesmal gar nicht so schlecht.
Fleet Foxes und Run the Jewels an der Spitze klingt doch gut.

Bild
Auf Fleet Foxes hätte ich auch Lust, sowie auf Glass Animals und Peking Duk.
Unten drin sind auch schöne Sachen, wie Alex Lahey, Julia Jacklin, Winston Surfshit, Bad//Dreems, D.D. Dumbo und Methyl Ethel.
Canberra won't be calling tonight

ArcticMonkey90
Beiträge: 1924
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 00:22

Re: Festivals 2017

Beitrag von ArcticMonkey90 » Di 22. Aug 2017, 10:21

Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:13
Baltimore hat geschrieben:Die Spitze vom 'The Falls Music & Arts' Festival in Australien finde ich diesmal gar nicht so schlecht.
Fleet Foxes und Run the Jewels an der Spitze klingt doch gut.

Bild
Auf Fleet Foxes hätte ich auch Lust, sowie auf Glass Animals und Peking Duk.
Unten drin sind auch schöne Sachen, wie Alex Lahey, Julia Jacklin, Winston Surfshit, Bad//Dreems, D.D. Dumbo und Methyl Ethel.
mich wundert ein bisschen das angus and Julia stone so weit unten stehen. Das sind doch glaub Australier. Insgesamt ein schönes Line Up. Was kostet den der Spaß?

Benutzeravatar
Vanski
Beiträge: 6597
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:35
Wohnort: Karlsruhe
Geschlecht:
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2017

Beitrag von Vanski » Di 22. Aug 2017, 10:37

ArcticMonkey90 hat geschrieben:
Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:13
Baltimore hat geschrieben:Die Spitze vom 'The Falls Music & Arts' Festival in Australien finde ich diesmal gar nicht so schlecht.
Fleet Foxes und Run the Jewels an der Spitze klingt doch gut.

Bild
Auf Fleet Foxes hätte ich auch Lust, sowie auf Glass Animals und Peking Duk.
Unten drin sind auch schöne Sachen, wie Alex Lahey, Julia Jacklin, Winston Surfshit, Bad//Dreems, D.D. Dumbo und Methyl Ethel.
mich wundert ein bisschen das angus and Julia stone so weit unten stehen. Das sind doch glaub Australier. Insgesamt ein schönes Line Up. Was kostet den der Spaß?
Fast alle Acts in den Line Up sind australisch :D
Ist sehr teuer, für Fremantle, was 2 Tage geht und ohne Camping ist - 282$ (inkl. Gebühr).
Für Byron Bay 312$.
Canberra won't be calling tonight

ArcticMonkey90
Beiträge: 1924
Registriert: Fr 29. Jan 2016, 00:22

Re: Festivals 2017

Beitrag von ArcticMonkey90 » Di 22. Aug 2017, 10:41

Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:37
ArcticMonkey90 hat geschrieben:
Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:13

Auf Fleet Foxes hätte ich auch Lust, sowie auf Glass Animals und Peking Duk.
Unten drin sind auch schöne Sachen, wie Alex Lahey, Julia Jacklin, Winston Surfshit, Bad//Dreems, D.D. Dumbo und Methyl Ethel.
mich wundert ein bisschen das angus and Julia stone so weit unten stehen. Das sind doch glaub Australier. Insgesamt ein schönes Line Up. Was kostet den der Spaß?
Fast alle Acts in den Line Up sind australisch :D
Ist sehr teuer, für Fremantle, was 2 Tage geht und ohne Camping ist - 282$ (inkl. Gebühr).
Für Byron Bay 312$.
aber glaub das ist generell so. Ich schaue ab und zu bei iTunes Australien rein um z.B. neue Alben anzuhören. Un da stellt man fest das Musik in Australien generell deutlich teurer ist als z.B. bei uns. Aber vermutlich verdient man in Australien dann auch mehr und es kommt nur uns so vor oder?

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Festivals 2017

Beitrag von mattkru » Di 22. Aug 2017, 10:48

Das Staat kassiert bestimmt eine Menge Steuern, um seine Flüchtlings-Internierungslager zu finanzieren.
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8894
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2017

Beitrag von Quadrophobia » Di 22. Aug 2017, 13:10

ArcticMonkey90 hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:41
Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:37
ArcticMonkey90 hat geschrieben: mich wundert ein bisschen das angus and Julia stone so weit unten stehen. Das sind doch glaub Australier. Insgesamt ein schönes Line Up. Was kostet den der Spaß?
Fast alle Acts in den Line Up sind australisch :D
Ist sehr teuer, für Fremantle, was 2 Tage geht und ohne Camping ist - 282$ (inkl. Gebühr).
Für Byron Bay 312$.
aber glaub das ist generell so. Ich schaue ab und zu bei iTunes Australien rein um z.B. neue Alben anzuhören. Un da stellt man fest das Musik in Australien generell deutlich teurer ist als z.B. bei uns. Aber vermutlich verdient man in Australien dann auch mehr und es kommt nur uns so vor oder?
Der Mindestlohn in Australien liegt bei 18,29$, generell ist das Preisniveau einfach höher. Aber Festivals sind (auch wegen der hohen Lohnkosten) nochmal extra Teuer.

Benutzeravatar
mattkru
Beiträge: 2241
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34
Wohnort: The Void

Re: Festivals 2017

Beitrag von mattkru » Di 22. Aug 2017, 17:34

SammyJankis hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 08:11
East Coast Tsunami Fest:
Bild

Bad Luck 13 :lolol: :lolol: :lolol:
Hoffe der Veranstalter hat genug Geld zur Seite gelegt um die Renovierung der Halle danach zu bezahlen.

[BBvideo=560,315][/BBvideo]

Ich empfehle dieses Video komplett zu gucken. Es unterbietet alles. Hellfest 2005 gab es dann auch nicht mehr (ist nicht das französische Hellfest)
Worin genau besteht jetzt der Unterschied zwischen diesem Schrott und der Aktion in Hamburg von vor ein paar Wochen?
I'm the one without a soul. I'm the one with this big fucking hole.

Blackstar
Beiträge: 2969
Registriert: Mo 25. Jan 2016, 16:48

Re: Festivals 2017

Beitrag von Blackstar » Di 22. Aug 2017, 18:25

Quadrophobia hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 13:10
ArcticMonkey90 hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:41
Vanski hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 10:37

Fast alle Acts in den Line Up sind australisch :D
Ist sehr teuer, für Fremantle, was 2 Tage geht und ohne Camping ist - 282$ (inkl. Gebühr).
Für Byron Bay 312$.
aber glaub das ist generell so. Ich schaue ab und zu bei iTunes Australien rein um z.B. neue Alben anzuhören. Un da stellt man fest das Musik in Australien generell deutlich teurer ist als z.B. bei uns. Aber vermutlich verdient man in Australien dann auch mehr und es kommt nur uns so vor oder?
Der Mindestlohn in Australien liegt bei 18,29$, generell ist das Preisniveau einfach höher. Aber Festivals sind (auch wegen der hohen Lohnkosten) nochmal extra Teuer.
Man sollte dazu schreiben, wie der Umrechnungskurs ist. 312 $ entsprechen 209 €.

Der Mindestlohn ist genauso hoch, wie in Deutschland, wenn man es genau nimmt, könnte er sogar niedrige sein, rechnet man alle Lohnbestandteile hinein.

Benutzeravatar
Saeglopur
Beiträge: 2409
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:55

Re: Festivals 2017

Beitrag von Saeglopur » Di 22. Aug 2017, 18:43

Und diese 209 € (mit Gebühren und Parkticket waren es glaube ich ca. 250 €) sind verdammt gut angelegtes Geld.

Mit Camp Cope und Everything Everything hätte ich zwar wieder nur zwei absolute Highlights. Das Programm als Ganzes inkl. der dortigen Infrastruktur würden sich aber definitiv wieder lohnen.

Online
Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 4421
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2017

Beitrag von SammyJankis » Di 22. Aug 2017, 19:24

mattkru hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 17:34
SammyJankis hat geschrieben:
Di 22. Aug 2017, 08:11
East Coast Tsunami Fest:
Bad Luck 13 :lolol: :lolol: :lolol:
Hoffe der Veranstalter hat genug Geld zur Seite gelegt um die Renovierung der Halle danach zu bezahlen.

[BBvideo=560,315][/BBvideo]

Ich empfehle dieses Video komplett zu gucken. Es unterbietet alles. Hellfest 2005 gab es dann auch nicht mehr (ist nicht das französische Hellfest)
Worin genau besteht jetzt der Unterschied zwischen diesem Schrott und der Aktion in Hamburg von vor ein paar Wochen?
Musik + keine Polizeigewalt
Creating chaos that I can't escape
this climate of fear controlling my days

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 2322
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Festivals 2017

Beitrag von Tambourine-Man » Mi 23. Aug 2017, 08:10

s-nke hat geschrieben:
Sa 19. Aug 2017, 15:24
Highfield:
Liebe Tagesticket-Besucher,
aufgrund der wetterbedingten Unterbrechung des Programms gestern Abend, dürfen diejenigen unter Euch, die gestern ein Tagesticket hatten, heute oder Morgen kostenlos einen zusätzlichen Festivaltag auf dem Highfield Festival genießen.
Bringt Euer Ticket und Personalausweis mit. Wenn Ihr kein Ticket mehr habt, bringt bitte die Buchungsbestätigung und Euren Personalausweis mit. Euer neues Band bekommt Ihr an der Bänderstation am Parkplatz P1. Beachtet, dass Ihr für Sonntag erst ab Morgen tauschen könnt.
Und nutzt bitte den Shuttle ab Leipzig, damit wir die Parkflächen hier vor Ort schonen können. Wir freuen uns auf Euch!
Ganz ehrlich: Wow. Top! :thumbs:
Das ist wirklich top, ist aber logischerweise nur möglich, wenn man die freien Kapazitäten hat...
Rockin' Scheeßel since 2011

Online
Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4773
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Festivals 2017

Beitrag von Stebbie » Mi 23. Aug 2017, 11:32

und kostet den Veranstalter ja auch nicht wirklich was, während die Besucher dann noch die eine oder andere Mark auf dem Gelände lassen. Aber bleibt dennoch ne faire Aktion von FKP! :thumbs:
(c) 26.06.2006

Marc1904
Beiträge: 613
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Festivals 2017

Beitrag von Marc1904 » Mi 23. Aug 2017, 16:54

s-nke hat geschrieben:
Do 17. Aug 2017, 15:09
Unterfangen hat geschrieben:
Do 17. Aug 2017, 14:57
Das Loud Fest mit Deichkind, Madsen und Raf Camora & Bonez MC in Münster wurde, nachdem aus "uvm" nur Sondaschule und Brett wurden, vom Hawerkamp in die Halle Münsterland verlegt.
Das Ganze hat auch grandiose 632 Likes auf Facebook. :lolol:
Jetzt ist die Veranstaltung komplett abgesagt worden. Schade eigentlich. Nach dem Umzug in die Halle wollte ich eigentlich hin. Ticket hätte man wohl günstig vor der Halle schießen können. MADSEN und SONDASCHULE hätte ich mir mal wieder geben können. Grund für die Absage laut Veranstalter: es haben sich so viele Leute beschwert, dass es nun kein Open Air mehr ist.

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8894
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2017

Beitrag von Quadrophobia » Do 24. Aug 2017, 12:34

Ein wie ich finde sehr interessanter und treffender Artikel zum Thema Marken und Konsum auf Festivals. Sehr aktuell.

Klick

Benutzeravatar
Tambourine-Man
Beiträge: 2322
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 12:41

Re: Festivals 2017

Beitrag von Tambourine-Man » Do 24. Aug 2017, 13:24

Quadrophobia hat geschrieben:
Do 24. Aug 2017, 12:34
Ein wie ich finde sehr interessanter und treffender Artikel zum Thema Marken und Konsum auf Festivals. Sehr aktuell.

Klick
Ich habe auch ein paar Freunde in meiner Truppe, die auf den Hurricane alles an Promo-Aktionen der Werbepartner mitnehmen. Zu Zeiten, wo für mich dieses Jahr die besten Bands liefen *kopfschüttel*
Ich bin nicht gegen Sponsoring. Getränke? Logisch! Supermarkt? Nehm ich liebend gerne! Das ist sinnvoll, solange es dezent stattfindet (So dezent eine Supermarktfiliale oder 30 Bierstände eben sein können). Für mich steht und fällt das alles mit dem Brimborium was Drumherum veranstaltet wird.
Dass man aber auch fast ohne Sponsoren große Namen verpflichten kann, habe ich dieses Jahr beim BKS gesehen und erst da wurde mir auch erst bewusst was beim Hurricane inzwischen eigentlich so abgeht. Mal sehen wann dort die Foodtrucks kleinen Subway, BK und Pizza Hut Filialen weichen müssen.
Sehr guter Artikel, danke für's teilen, Quadro!
Ich persönlich halte die These von gestiegenen Ticketpreisen bei Konzerten für etwas gewagt, oder gibt es dazu irgendwelche Belege? (Jetzt bitte nicht mit “in den 80ern konnte man xy noch für DM 8,50 sehen...“ ankommen).
Außerdem habe ich jetzt schon von verschiedenen Seiten gehört, dass der Supermarkt Betrieb an sich nicht ertragsreich ist. Ansonsten große Zustimmung mit dem Autor. Aber was will man machen, am Ende entscheidet der Festivalgänger ääähhh Konsument was angeboten wird.
Off Topic
Ich entdecke da auch viele Parallelen zum Sponsoring in anderen Bereichen. Zum Beispiel unsere O-Woche, die ich hauptverantwortlich plane. An der Uni gibt es sehr viele Stimmen, die Werbung komplett ablehnen. Als wirtschaftswissenschaftliche Fachschaft haben wir da sicher weniger Hemmungen, aber durch Kontakte eben auch erst die Möglichkeit dazu. Wir lassen uns mit Getränken sponsern, logisch. Letztes Jahr hatten wir außerdem ein komplettes Frühstück für 500 Leute von einem Discounter gesponsert bekommen. Im Gegenzug haben wir in dem Raum wo das ganze stattfand Plakate aufgehängt und der Typ vom Vertrieb hat das Buffet mit ein paar Worten eröffnet (hat keine zwei Minuten geredet und wirklich keine Werbung gemacht). In unserem Augen absolut in Ordnung. Viele Unternehmen würden auch gerne gegen Geld Vorträge halten, aber da gehen wir nicht mit.
Rockin' Scheeßel since 2011

Online
Benutzeravatar
Stebbie
Hausmeister
Beiträge: 4773
Registriert: Di 15. Sep 2015, 10:44
Wohnort: I'm just trying to get home

Re: Festivals 2017

Beitrag von Stebbie » Do 24. Aug 2017, 13:58

Die Conclusio ist auf jeden Fall passend: Der Besucher hat es am Ende dann doch noch selber in der Hand, wie sehr ich sich diesem hingibt und wem die Bundesliga nicht gefällt, so resümiert er ja auch, dem bleibt eben noch die Regionalliga. Aber somit macht man dann auch das Aussteigen zum "abgefahrenen Trumpf"

Ich störe mich schon ein wenig am Grundton des Artikels, der ja zwischendurch ganz offen fragt, ob das ganze noch "Rock 'n' Roll" sei. Hier liegt schon der Grundirrtum, denn zumindest die großen Festivals waren und sind schon lange nicht mehr das unkommerzielle Gegengewicht zur Konsumgesellschaft. Natürlich gibt es da die kleinen Oasen, Festivals wie das Immergut oder Haldern Pop und Giganten wie das Glastonbury und (sicher auch) das Roskilde zeigen, dass man selbst auf großen Veranstaltungen das Kommerzielle in Grenzen halten kann (wobei es auch beim Roskilde die Orange-Stage gibt). Dennoch ist es schon ein wenig selbstgerecht, sich einerseits über die kommerziellen Werbeplattformen von H&M, Melitta oder Penny zu stören, weil diese doch von den Bands ablenken und den Besucher zum Konsumenten degradieren würden. Dabei soll doch eigentlich die Musik im Vordergrund stehen - und dabei verkennt er eben doch, dass genau diese Bands, die er doch eigentlich "mit Bier und guten Mädels und Jungs" sehen möchte, um "eine unvergesseliche Zeit zu haben" doch selber größtenteils bei Major Labels unter Vertrag stehen, die sicherlich nicht verträglicher sind als Telekom oder H&M - und für die ist das Festival eben eine Werbeplattform, um ihre Künstler an den Konsumenten zu bringen. Wer den Kommerz ablehnt, der kann generell nicht auf Veranstaltungen wie das Hurricane fahren, da diese in sich selber stets kommerziell veranlagt sind. Das sieht er am Ende selber ein, aber so wirklich danach handeln scheint er mir nicht zu wollen.

Man kann darüber debattieren, aber diese ganze "Ist das noch Rock'n'Roll?"-Haltung finde ich daneben.
(c) 26.06.2006

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 8894
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg/Göteborg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2017

Beitrag von Quadrophobia » Do 24. Aug 2017, 14:01

Tambourine-Man hat geschrieben:
Do 24. Aug 2017, 13:24
Quadrophobia hat geschrieben:
Do 24. Aug 2017, 12:34
Ein wie ich finde sehr interessanter und treffender Artikel zum Thema Marken und Konsum auf Festivals. Sehr aktuell.

Klick
Ich habe auch ein paar Freunde in meiner Truppe, die auf den Hurricane alles an Promo-Aktionen der Werbepartner mitnehmen. Zu Zeiten, wo für mich dieses Jahr die besten Bands liefen *kopfschüttel*
Ich bin nicht gegen Sponsoring. Getränke? Logisch! Supermarkt? Nehm ich liebend gerne! Das ist sinnvoll, solange es dezent stattfindet (So dezent eine Supermarktfiliale oder 30 Bierstände eben sein können). Für mich steht und fällt das alles mit dem Brimborium was Drumherum veranstaltet wird.
Dass man aber auch fast ohne Sponsoren große Namen verpflichten kann, habe ich dieses Jahr beim BKS gesehen und erst da wurde mir auch erst bewusst was beim Hurricane inzwischen eigentlich so abgeht. Mal sehen wann dort die Foodtrucks kleinen Subway, BK und Pizza Hut Filialen weichen müssen.
Sehr guter Artikel, danke für's teilen, Quadro!
Ich persönlich halte die These von gestiegenen Ticketpreisen bei Konzerten für etwas gewagt, oder gibt es dazu irgendwelche Belege? (Jetzt bitte nicht mit “in den 80ern konnte man xy noch für DM 8,50 sehen...“ ankommen).
Außerdem habe ich jetzt schon von verschiedenen Seiten gehört, dass der Supermarkt Betrieb an sich nicht ertragsreich ist. Ansonsten große Zustimmung mit dem Autor. Aber was will man machen, am Ende entscheidet der Festivalgänger ääähhh Konsument was angeboten wird.
Off Topic
Ich entdecke da auch viele Parallelen zum Sponsoring in anderen Bereichen. Zum Beispiel unsere O-Woche, die ich hauptverantwortlich plane. An der Uni gibt es sehr viele Stimmen, die Werbung komplett ablehnen. Als wirtschaftswissenschaftliche Fachschaft haben wir da sicher weniger Hemmungen, aber durch Kontakte eben auch erst die Möglichkeit dazu. Wir lassen uns mit Getränken sponsern, logisch. Letztes Jahr hatten wir außerdem ein komplettes Frühstück für 500 Leute von einem Discounter gesponsert bekommen. Im Gegenzug haben wir in dem Raum wo das ganze stattfand Plakate aufgehängt und der Typ vom Vertrieb hat das Buffet mit ein paar Worten eröffnet (hat keine zwei Minuten geredet und wirklich keine Werbung gemacht). In unserem Augen absolut in Ordnung. Viele Unternehmen würden auch gerne gegen Geld Vorträge halten, aber da gehen wir nicht mit.
Also ich gehe mit der These mit. Seit 2010 steigen die Ticketpreise schon relativ spürbar.

Zum Thema Sponsoring: Es ist ja auch eine Sache, ob Sponsoring das Festival komplementiert, wie im Falle der Getränkeanbieter oder kooptiert. Beim Dockville haben mehrere Stände die Bands auf den Bühnen gestört, weil ihnen ihr Share an Aufmerksamkeit wichtiger war. Ein Festival, das sowas zulässt, ist auf lange Sicht keine Option mehr für mich. Selbst das Hurricane hat das ja nach der Kritik an dem Becks Ding 2015 eingesehen und die Sponsoren angewiesen ihre Aktivität auf ihre Stände zu konzentrieren.

@ Stebbie: Ich glaube der Kern des Artikels ist eher, dass sich Sponsoren immer mehr Anteil am Erlebnis eines Festivals sichern. Und dass Veranstalter deren Zeichenkonsum durch Dauerpräsenz mehr Raum geben als den Bands, kann nicht sein. Da geht es mir nicht um Rock' N' Roll oder nicht, sondern um Musikfestival oder nicht. Klar waren Major Festivals nie ein Gegengewicht zur Konsumgesellschaft. Aber du kannst das ganze halt nachhaltig gestalten und lokale, kleinere Unternehmen einbinden, oder Sponsoringfläche an die höchstbietenden Riesenunternehmen ohne jeglichen Bezug zum Festival (Hallo Firestone) verscherbeln. Das macht einen riesigen Unterschied.
Zuletzt geändert von Quadrophobia am Do 24. Aug 2017, 14:04, insgesamt 1-mal geändert.


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MairzyDoats, MonTheBiff und 14 Gäste