> Festival Community Magazin - klickst Du hier <

Festivals 2024

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 15815
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Festivals 2024

Beitrag von Quadrophobia » Di 4. Jul 2023, 16:19

Nova Rock legt schon jetzt vor

Bild

Benutzeravatar
Sjælland
Beiträge: 5546
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 12:12
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2024

Beitrag von Sjælland » Di 4. Jul 2023, 16:31

Ist auch nicht das erste Mal, dass er da auftritt.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1514
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Festivals 2024

Beitrag von smi » Di 4. Jul 2023, 17:27

Headliner der Herzen.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » Di 4. Jul 2023, 22:08

Würde aus dem Mosh Retirement zurückkehren.
There is panic on the streets

Lastfm

real_tarantino
Beiträge: 365
Registriert: So 11. Aug 2019, 20:15

Re: Festivals 2024

Beitrag von real_tarantino » Di 4. Jul 2023, 22:11

SammyJankis hat geschrieben:
Di 4. Jul 2023, 22:08
Würde aus dem Mosh Retirement zurückkehren.
Denke das passiert eher beim IeperFest? :popcorn:
Area4: 2011, 2012
Dunk!: 2018
Hurricane: 2013
Ieperfest: 2014, 2019
Rock am Ring: 2012, 2014, 2015
Rock Werchter: 2013, 2019
'Your touch divine. I see distance in your eyes'

https://www.last.fm/user/LoneMalvo

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » Mi 5. Jul 2023, 00:02

real_tarantino hat geschrieben:
Di 4. Jul 2023, 22:11
SammyJankis hat geschrieben:
Di 4. Jul 2023, 22:08
Würde aus dem Mosh Retirement zurückkehren.
Denke das passiert eher beim IeperFest? :popcorn:
Nur wenn High Vis das Dirty Money Intro apielen
There is panic on the streets

Lastfm

cast1
Beiträge: 1677
Registriert: Mo 19. Okt 2015, 23:49

Re: Festivals 2024

Beitrag von cast1 » Mo 17. Jul 2023, 21:33

Airbeat One hat auch schon mit dem VVK begonnen und die 1. Preisstufe mit Camping beginnt bei 275 Euro.

mattkru
Beiträge: 5781
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Festivals 2024

Beitrag von mattkru » So 6. Aug 2023, 08:25

Wacken Open Air 2024

- Scorpions
- Amon Amarth
- In Extremo
- Blind Guardian
- Mayhem – Exclusive 40th Anniversary German Festival show
- Pain
- Beast In Black
- Watain - exclusive "lawless darkness" Show,
- Bury Tomorrow – Record Release Show
- Blues Pills
- Knorkator
- Sonata Arctica
- Motionless In White
- Unleash The Archers
- Sick Of It All - exclusive 30th anniversary of "Scratch The Surface" show
- The Warning
- Red Fang
- The Black Daliah Murder
- Ankor
- Primordial
- Flotsam & Jetsam – Special Oldschool Set
- Xandria
- Soil - Special "Scars"-Show
- Emil Bulls
- Vio-Lence - 2024 Germany exclusive festival appearance
- Wolf
- Exumer
- Vreid - 30 Years of Sognametal / exclusive show for W:O:A
- Brutus
- Ignea
- Future Palace
- John Coffey
- Asagraum
The fact that there's a highway to hell, but only a stairway to heaven says a lot about anticipated traffic numbers.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » So 6. Aug 2023, 10:15

Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
There is panic on the streets

Lastfm

mattkru
Beiträge: 5781
Registriert: So 31. Jan 2016, 18:34

Re: Festivals 2024

Beitrag von mattkru » So 6. Aug 2023, 10:19

Beim Graspop bekommt man für den Preis einfach weit mehr geboten.
The fact that there's a highway to hell, but only a stairway to heaven says a lot about anticipated traffic numbers.

Birdie
Beiträge: 784
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 15:12

Re: Festivals 2024

Beitrag von Birdie » So 6. Aug 2023, 10:39

SammyJankis hat geschrieben:Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Beim Southside bezahlt man ja auch mittlerweile 250(?)€ für ca 90 Bands. Hier sind es über 150. Preise sind generell meiner Meinung nach zu teuer geworden


Gesendet von meinem 2107113SG mit Tapatalk


Benutzeravatar
ckshadow
Beiträge: 881
Registriert: Mi 2. Okt 2019, 11:57

Re: Festivals 2024

Beitrag von ckshadow » So 6. Aug 2023, 11:00

Birdie hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:39
SammyJankis hat geschrieben:Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Beim Southside bezahlt man ja auch mittlerweile 250(?)€ für ca 90 Bands. Hier sind es über 150. Preise sind generell meiner Meinung nach zu teuer geworden


Gesendet von meinem 2107113SG mit Tapatalk
Joa, lass den Personen auf den Festivals am besten nur 3,50 € zahlen, dann passt das schon.

Marc1904
Beiträge: 1207
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Festivals 2024

Beitrag von Marc1904 » So 6. Aug 2023, 11:08

Der Markt regelt...

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » So 6. Aug 2023, 11:10

ckshadow hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 11:00
Birdie hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:39
SammyJankis hat geschrieben:Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Beim Southside bezahlt man ja auch mittlerweile 250(?)€ für ca 90 Bands. Hier sind es über 150. Preise sind generell meiner Meinung nach zu teuer geworden


Gesendet von meinem 2107113SG mit Tapatalk
Joa, lass den Personen auf den Festivals am besten nur 3,50 € zahlen, dann passt das schon.
Genau so meinte Birdie das...
There is panic on the streets

Lastfm

Birdie
Beiträge: 784
Registriert: Mo 21. Sep 2015, 15:12

Re: Festivals 2024

Beitrag von Birdie » So 6. Aug 2023, 11:33

SammyJankis hat geschrieben:
ckshadow hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 11:00
Birdie hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:39
Beim Southside bezahlt man ja auch mittlerweile 250(?)€ für ca 90 Bands. Hier sind es über 150. Preise sind generell meiner Meinung nach zu teuer geworden


Gesendet von meinem 2107113SG mit Tapatalk
Joa, lass den Personen auf den Festivals am besten nur 3,50 € zahlen, dann passt das schon.
Genau so meinte Birdie das...
Danke!

Gesendet von meinem 2107113SG mit Tapatalk


Suitemeister
Beiträge: 2520
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:31

Re: Festivals 2024

Beitrag von Suitemeister » So 6. Aug 2023, 18:23

SammyJankis hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:15
Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Der Stachel muss echt tief sitzen bei dir. :?

Benutzeravatar
swifferix
Beiträge: 963
Registriert: Mo 14. Sep 2015, 17:21

Re: Festivals 2024

Beitrag von swifferix » So 6. Aug 2023, 19:43

333€ sind es

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » So 6. Aug 2023, 20:01

Suitemeister hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 18:23
SammyJankis hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:15
Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Der Stachel muss echt tief sitzen bei dir. :?
Welcher Stachel? Ich habe mich hier glaube ich schon vor Jahren geäußert dass imo GMM und Hellfest Jahr für Jahr die besseren Line Ups haben bei gleichem Preis und beim Wacken auch stark die Marke im Vordergrund steht.
Das Vorgehen am Wochenende ist in meinen Augen einfach kritikwürdig und ich bin halt etwas zynisch.
Wobei ich davon ausgehe, dass aufgrund des Klimawandels solche Situationen sich sowieso häufen werden. Wird also nicht nur ein Wacken Problem bleiben.

Aber mich würde es als Konsument stark vom Kartenkauf abschrecken, nicht zu wissen ob ich trotz gültigem Ticket nicht aufs Gelände komme, weil spontan Kapazitäten begrenzt werden? Dich etwa nicht?
There is panic on the streets

Lastfm

Marc1904
Beiträge: 1207
Registriert: Di 6. Okt 2015, 15:39

Re: Festivals 2024

Beitrag von Marc1904 » So 6. Aug 2023, 21:25

Rocken am Brocken 2024

+ TEAM SCHEISSE

Suitemeister
Beiträge: 2520
Registriert: Di 15. Sep 2015, 11:31

Re: Festivals 2024

Beitrag von Suitemeister » So 6. Aug 2023, 22:36

SammyJankis hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 20:01
Suitemeister hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 18:23
SammyJankis hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 10:15
Für 300 Euro... Aber man zahlt ja auch für das Wacken Feeling und die Gefahr wieder nach Hause geschickt zu werden obwohl das Festival stattfindet.
Der Stachel muss echt tief sitzen bei dir. :?
Welcher Stachel? Ich habe mich hier glaube ich schon vor Jahren geäußert dass imo GMM und Hellfest Jahr für Jahr die besseren Line Ups haben bei gleichem Preis und beim Wacken auch stark die Marke im Vordergrund steht.
Das Vorgehen am Wochenende ist in meinen Augen einfach kritikwürdig und ich bin halt etwas zynisch.
Wobei ich davon ausgehe, dass aufgrund des Klimawandels solche Situationen sich sowieso häufen werden. Wird also nicht nur ein Wacken Problem bleiben.

Aber mich würde es als Konsument stark vom Kartenkauf abschrecken, nicht zu wissen ob ich trotz gültigem Ticket nicht aufs Gelände komme, weil spontan Kapazitäten begrenzt werden? Dich etwa nicht?
Natürlich würde mich das abschrecken. (Da ich aber ziemlich weit weg von der WOA-Zielgruppe bin, ist das zweitrangig.)
Ich fänd's als Konsument auch nicht geil, keine Frage. Aber sich von der heimischen Couch als Richter über Für und Wider von Entscheidungen des Veranstalters zu gerieren ist halt auch ein einfach echt ein cheap shot.

Der Punkt ist doch: Das ist jetzt gefühlt schon der 12. Beitrag von dir, der Kritik in Richtung der Veranstalter übt.
Angesichts von Augenzeugenberichten (auch hier im Forum, siehe @smi (?)), die eine weitere Aufstockung als unmöglich angesehen haben:
Wie hätte denn deine Lösung für das Problem ausgesehen? :?

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1514
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Festivals 2024

Beitrag von smi » So 6. Aug 2023, 23:18

Ich werde hoffentlich die Tage noch etwas mehr schreiben. Aber eine Sache: selbst wenn sie alle noch irgendwie, irgendwo untergebracht hätten, bei Maiden war es trotzdem sehr voll und da habe ich mich gefragt wie das bei dem Matsch hätte funktionieren hätte sollen.

smi
Respect Existence or Expect Resistance

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 15815
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2024

Beitrag von Quadrophobia » Mo 7. Aug 2023, 08:04

Amphi Fest

AND ONE
BLUTENGEL * SOLAR FAKE * KIRLIAN CAMERA * NEUROTICFISH * HELDMASCHINE * OST+FRONT * AGENT SIDE GRINDER * THE BEAUTY OF GEMINA * MINUIT MACHINE * GIRLS UNDER GLASS * MERCIFUL NUNS * HENRIC DE LA COUR * T.O.Y. * DARK * MANNTRA * SOULBOUND * BLOODY DEAD AND SEXY * AUGER * BLACKBOOK


Schade, dass And One obgleich der rechtsextremen Haltung des Sängers noch gebucht werden.

Benutzeravatar
SammyJankis
Beiträge: 8143
Registriert: So 13. Sep 2015, 14:46

Re: Festivals 2024

Beitrag von SammyJankis » Mo 7. Aug 2023, 09:43

Suitemeister hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 22:36
Natürlich würde mich das abschrecken. (Da ich aber ziemlich weit weg von der WOA-Zielgruppe bin, ist das zweitrangig.)
Ich fänd's als Konsument auch nicht geil, keine Frage. Aber sich von der heimischen Couch als Richter über Für und Wider von Entscheidungen des Veranstalters zu gerieren ist halt auch ein einfach echt ein cheap shot.

Der Punkt ist doch: Das ist jetzt gefühlt schon der 12. Beitrag von dir, der Kritik in Richtung der Veranstalter übt.
Angesichts von Augenzeugenberichten (auch hier im Forum, siehe @smi (?)), die eine weitere Aufstockung als unmöglich angesehen haben:
Wie hätte denn deine Lösung für das Problem ausgesehen? :?
Gefühlt 12, es waren dann im Endeffekt drei. Bzgl. der heimischen Couch und Cheap Shot: Come on, ich kenne auch nicht alle Details aus dem Bundestag und kann trotzdem die Regierung kritisieren. Damit kann man auch sämtliche Kritik im Keim ersticken.

Nun aber mal ins Detail. Ob noch mehr gegangen wäre als die 50-55k von denen man so hört, kann wohl niemand genau behaupten, der nicht alle Details kennt. Im Wacken Forum gab es auch sehr unterschiedliche Äußerungen von Leuten vor Ort, von schlimmstes Jahr ever bis zu Nennungen von einigen Jahren, die schlimmer waren.
Die Kommunikation wurde allerdings durchweg kritisiert. Vor allem wirkte es etwas zynisch, dass die Informations Posts, wobei man auf die ja anscheinend auch nicht so viel geben konnte/sollte gemixt waren mit irgendwelchen Standard Insta Posts von Menschen auf dem Campingplatz mit "Hey die Leuten haben schon Spaß es wird so geil" Unterschrift. Hauptsache die Außendarstellung stimmt.

Für mich ist die Frage allerdings hier gar nicht mal wichtig, ob man aus der Situation das beste gemacht hat, sondern inwiefern die Situation vorhersehbar war und damit meine ich nicht zwei Tage vorher, sondern generell basierend auf den Erfahrungen, die dieses Festival schon gemacht hat mit Regenwetter. Es kann niemand bestreiten, dass das Wacken schon häufiger abgesoffen ist. Vor allem 2015 und 2012 wurden genannt. Nun war es, soweit ich das gelesen habe, so, dass damals eher während des Festivals Starkregen gab und man nicht das Problem mit der Befüllung des Campgrounds hatte, sondern die Leute "nur" alle wieder runter kommen mussten. Dieses Jahr war ja eher das Problem, dass durch langen, beständigen Regen der Boden schon vorher mies war, bevor auch nur ein Auto auf dem Campground war.

Dieses Festival macht allein an Kartenverkäufen über 20 Mio Umsatz und zwar innerhalb von 24 h, ist also ein Festival mit absoluter Planungssicherheit. Nenn mich anspruchsvoll, aber mir kann niemand erzählen, dass bei so viel Geld, welches im Spiel ist, keine Möglichkeit besteht, sich mal näher mit der Frage, auch durch Erfahrungen der früheren Jahre, zu beschäftigen, wie man die Leute auch in sehr schwierigen Situationen auf den Campground bekommt. Und wenn man zu dem Schluss kommt, dass dies nicht möglich ist, sollte man sich die Frage stellen, ob man das Festival in dieser Form mit diesen großen Anzahl an Menschen durchführen kann oder ob nicht 50k doch besser wären. Dazu passt für mich auch smis Aussage, dass er sich fragt, wie noch die restlichen Leute bei Maiden in das Infield gepasst hätten. Auch hier die Frage, wie es sein kann, dass es anscheinend nur möglich ist, die Masse an Menschen zu händeln, wenn das Wetter passt.

Ich war schon ewig nicht mehr auf nem Major Festival, 2019 mal 1 Tag, das letzte Mal mit Campen glaube ich 2014. Ich sehe auf kleinen Festivals, wo teilweise niemand auch nur einen Cent mit nach Hause nimmt, was alles möglich ist, wie gut man Leute behandeln kann, wie gut auch Kommunikation ablaufen kann. Und da sind meine Erwartungen an die Big Player, die sich auch zu einem gewissen Grad die Taschen voll machen, einfach nicht, dass man bei 75k Zuschauern und einem Millionenumsatz teilweise einen Fick auf die Zahlenden gibt.


Edit:
Wacken 2024 in Rekordzeit ausverkauft, vielleicht ist ja ein Bisschen Geld da für neue Konzepte.
There is panic on the streets

Lastfm

Benutzeravatar
Quadrophobia
Beiträge: 15815
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:15
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Festivals 2024

Beitrag von Quadrophobia » Mo 7. Aug 2023, 12:47

SammyJankis hat geschrieben:
Mo 7. Aug 2023, 09:43
Suitemeister hat geschrieben:
So 6. Aug 2023, 22:36
Natürlich würde mich das abschrecken. (Da ich aber ziemlich weit weg von der WOA-Zielgruppe bin, ist das zweitrangig.)
Ich fänd's als Konsument auch nicht geil, keine Frage. Aber sich von der heimischen Couch als Richter über Für und Wider von Entscheidungen des Veranstalters zu gerieren ist halt auch ein einfach echt ein cheap shot.

Der Punkt ist doch: Das ist jetzt gefühlt schon der 12. Beitrag von dir, der Kritik in Richtung der Veranstalter übt.
Angesichts von Augenzeugenberichten (auch hier im Forum, siehe @smi (?)), die eine weitere Aufstockung als unmöglich angesehen haben:
Wie hätte denn deine Lösung für das Problem ausgesehen? :?
Gefühlt 12, es waren dann im Endeffekt drei. Bzgl. der heimischen Couch und Cheap Shot: Come on, ich kenne auch nicht alle Details aus dem Bundestag und kann trotzdem die Regierung kritisieren. Damit kann man auch sämtliche Kritik im Keim ersticken.

Nun aber mal ins Detail. Ob noch mehr gegangen wäre als die 50-55k von denen man so hört, kann wohl niemand genau behaupten, der nicht alle Details kennt. Im Wacken Forum gab es auch sehr unterschiedliche Äußerungen von Leuten vor Ort, von schlimmstes Jahr ever bis zu Nennungen von einigen Jahren, die schlimmer waren.
Die Kommunikation wurde allerdings durchweg kritisiert. Vor allem wirkte es etwas zynisch, dass die Informations Posts, wobei man auf die ja anscheinend auch nicht so viel geben konnte/sollte gemixt waren mit irgendwelchen Standard Insta Posts von Menschen auf dem Campingplatz mit "Hey die Leuten haben schon Spaß es wird so geil" Unterschrift. Hauptsache die Außendarstellung stimmt.

Für mich ist die Frage allerdings hier gar nicht mal wichtig, ob man aus der Situation das beste gemacht hat, sondern inwiefern die Situation vorhersehbar war und damit meine ich nicht zwei Tage vorher, sondern generell basierend auf den Erfahrungen, die dieses Festival schon gemacht hat mit Regenwetter. Es kann niemand bestreiten, dass das Wacken schon häufiger abgesoffen ist. Vor allem 2015 und 2012 wurden genannt. Nun war es, soweit ich das gelesen habe, so, dass damals eher während des Festivals Starkregen gab und man nicht das Problem mit der Befüllung des Campgrounds hatte, sondern die Leute "nur" alle wieder runter kommen mussten. Dieses Jahr war ja eher das Problem, dass durch langen, beständigen Regen der Boden schon vorher mies war, bevor auch nur ein Auto auf dem Campground war.

Dieses Festival macht allein an Kartenverkäufen über 20 Mio Umsatz und zwar innerhalb von 24 h, ist also ein Festival mit absoluter Planungssicherheit. Nenn mich anspruchsvoll, aber mir kann niemand erzählen, dass bei so viel Geld, welches im Spiel ist, keine Möglichkeit besteht, sich mal näher mit der Frage, auch durch Erfahrungen der früheren Jahre, zu beschäftigen, wie man die Leute auch in sehr schwierigen Situationen auf den Campground bekommt. Und wenn man zu dem Schluss kommt, dass dies nicht möglich ist, sollte man sich die Frage stellen, ob man das Festival in dieser Form mit diesen großen Anzahl an Menschen durchführen kann oder ob nicht 50k doch besser wären. Dazu passt für mich auch smis Aussage, dass er sich fragt, wie noch die restlichen Leute bei Maiden in das Infield gepasst hätten. Auch hier die Frage, wie es sein kann, dass es anscheinend nur möglich ist, die Masse an Menschen zu händeln, wenn das Wetter passt.

Ich war schon ewig nicht mehr auf nem Major Festival, 2019 mal 1 Tag, das letzte Mal mit Campen glaube ich 2014. Ich sehe auf kleinen Festivals, wo teilweise niemand auch nur einen Cent mit nach Hause nimmt, was alles möglich ist, wie gut man Leute behandeln kann, wie gut auch Kommunikation ablaufen kann. Und da sind meine Erwartungen an die Big Player, die sich auch zu einem gewissen Grad die Taschen voll machen, einfach nicht, dass man bei 75k Zuschauern und einem Millionenumsatz teilweise einen Fick auf die Zahlenden gibt.


Edit:
Wacken 2024 in Rekordzeit ausverkauft, vielleicht ist ja ein Bisschen Geld da für neue Konzepte.
Bin da 100% bei dir. Ich hab keine Ahnung von Metal, deshalb lass ich die Vergleiche mal sein, aber gefühlt kann hier eigentlich immer auf Sparflamme gekocht werden was das Line Up angeht, denn ausverkauft ists am Ende ja sowieso. Das soll nichts über die Qualität der Bands sagen, aber oben stehen jetzt meist nicht die ganz großen Namen wie bei den anderen Metal Majors.

Dazu kommt: Das ist jetzt halt betriebswirtschaftlich ein Festival wie RaR, Hu/So oder was auch immer mit großem Investor dahinter. Da kann man andere Dinge erwarten, als bei DIY oder auch meinetwegen Wacken 201X. Das Hurricane hat sich ja bspw. für nen Millionenbetrag eine Entwässerungsanlage unterm Eichenring gebaut, damit sowas wie 2016 nicht wieder vorkommt.

Um die Frage, wie man mit Wetter umgeht, kommt glaube ich kein Festival mehr rum, weil besser wirds nicht mehr. Aber dann ist halt ein Festival, das 85.000 mal 333€ einnimmt (und jetzt nicht wesentlich krassere Kosten haben dürfte, als meinetwegen das Soutshide, bei dem es 60.000 mal 250 sind) gefordert, was dagegen zu tun, dass 35.000 Menschen leer ausgehen und auf hunderten Euro Reisekosten sitzen bleiben. Insbesondere weil es diejenigen getroffen hat, die sich an Anweisungen gehalten haben.

Benutzeravatar
smi
Beiträge: 1514
Registriert: Do 7. Feb 2019, 09:12

Re: Festivals 2024

Beitrag von smi » Mo 7. Aug 2023, 13:06

Quadrophobia hat geschrieben:
Mo 7. Aug 2023, 12:47
Bin da 100% bei dir. Ich hab keine Ahnung von Metal, deshalb lass ich die Vergleiche mal sein, aber gefühlt kann hier eigentlich immer auf Sparflamme gekocht werden was das Line Up angeht, denn ausverkauft ists am Ende ja sowieso. Das soll nichts über die Qualität der Bands sagen, aber oben stehen jetzt meist nicht die ganz großen Namen wie bei den anderen Metal Majors.
Wacken bietet aber immer wieder spezielle Bookings die dann oft auch nicht auf anderen Festivals zu sehen sind:
- Savatage / Trans-Siberian Orchestra (immer noch eines meiner Top Auftritte jemals)
- Two Steps From Hell mit komplettem Orchester (auch ein fetter Auftritt dieses Jahr)
- Doro Show mit fetter Dronen Show und einem Arsch voll Gästen (Gar nicht meins, aber für Fans der Hammer)

Ist für mich viel interessanter als so Kacktruppen wie Metallica....
Quadrophobia hat geschrieben:
Mo 7. Aug 2023, 12:47
Dazu kommt: Das ist jetzt halt betriebswirtschaftlich ein Festival wie RaR, Hu/So oder was auch immer mit großem Investor dahinter. Da kann man andere Dinge erwarten, als bei DIY oder auch meinetwegen Wacken 201X. Das Hurricane hat sich ja bspw. für nen Millionenbetrag eine Entwässerungsanlage unterm Eichenring gebaut, damit sowas wie 2016 nicht wieder vorkommt.
Entwässerung auf dem Festival Gelände gibt es auch schon viele Jahr auf dem Wacken und auch für viel Geld. Aber beide halt nur Festivalgelände und nicht Campingplatz.
Quadrophobia hat geschrieben:
Mo 7. Aug 2023, 12:47
Um die Frage, wie man mit Wetter umgeht, kommt glaube ich kein Festival mehr rum, weil besser wirds nicht mehr. Aber dann ist halt ein Festival, das 85.000 mal 333€ einnimmt (und jetzt nicht wesentlich krassere Kosten haben dürfte, als meinetwegen das Soutshide, bei dem es 60.000 mal 250 sind) gefordert, was dagegen zu tun, dass 35.000 Menschen leer ausgehen und auf hunderten Euro Reisekosten sitzen bleiben. Insbesondere weil es diejenigen getroffen hat, die sich an Anweisungen gehalten haben.
Das muss alleine aus wirtschaftlicher Sicht gemacht werden. Glaube nicht das sich ein Festival regelmäßig leisten kann 1/3 der Tickets zurück zu geben (inkl. gebuchter Sonderplätze mit Strom, Zelt oder Unterkunft) und auch nicht zu vergessen auf 1/3 des Konsums auf dem Gelände.

Dem Merch hat es scheinbar nicht geschadet, sehr viele Shirts waren ausverkauft. Kann mir aber auch gut vorstellen, dass sie von "dem Jahr" ein Shirt wollten.

smi
Respect Existence or Expect Resistance


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 18 Gäste